Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1170
Für die Post steht die arbeitsreichste Zeit des Jahres vor der Tür

Schwierige Zeiten für die Royal Mail

Schwere Zeiten bei der Post – Konkurrenz, Preisdruck und Gewerkschaften halten die Branche in Schach. Das gilt für Deutschland aber auch für Großbritannien. Dort kam vor allem die Aktie der Royal Mail zuletzt heftigst unter Druck. Eine Pleite des ehemaligen Staatsunternehmens ist aber unwahrscheinlich. Dann kann es ja nur wieder nach oben gehen, oder?

Die Aktie der Royal Mail plc ist seit Jahresanfang um gut ein Drittel gesunken. Ausgehend vom Höchstkurs knapp oberhalb von 6 Pfund im Frühjahr 2018 hat Royal Mail inzwischen sogar rund zwei Drittel seines Börsenwertes eingebüßt.

Royal Mail plc ist auf die Beförderung von Postsendungen und Paketen spezialisiert. Die wachsende Konkurrenz macht dem Unternehmen seit Jahren das Leben schwer. So möchte der Internet-Riese Amazon ein eigenes Zustellnetz in Großbritannien aufbauen.

Das Weihnachtsgeschäft ist ein Paket-Horror für die Angestellten

Akut lastet ein drohender Streik auf dem Kurs der Royal Mail plc. Die britische Postgewerkschaft CWU (Communication Workers Union) hat Arbeitsniederlegungen im für den Postdienstleister so wichtigen Weihnachtsgeschäft angekündigt. In den kommenden zwei Monaten bis zum Jahresende steht dem Paketzusteller die umsatzstärkste Zeit ins Haus. Das Weihnachtsgeschäft und die vielfältige Rabatt-Aktionen um den sogenannten „Black Friday" sorgen dafür, dass die Auslieferungen von Päckchen und Paketen in den kommenden Wochen spürbar anziehen.

Der Streik dürfte sich jedoch in letzter Minute abwenden lassen. Die Geschäftsführung von Royal Mail zeigt sich jedenfalls gesprächsbereit und möchte eingehend mit der Gewerkschaft verhandeln. Auch die Mitarbeiter hätten vermutlich wenig davon, den Unmut der britischen Bevölkerung vor den Feiertagen auf sich zu ziehen.

Wachstum außerhalb von UK

Grundsätzlich baut das Unternehmen sein Geschäft aus. Während das Heimatgeschäft in UK kaum wächst, entwickeln sich die Geschäfte der Tochter GLS zunehmend besser. 2018 wuchs der Umsatz von GLS um 8%, während das Paket- und Briefgeschäft in Großbritannien stagnierte.

Inzwischen zeichnet sich im Kursverlauf eine breit angelegte Bodenbildung ab. Mit einem KGV von unter 9 ist die Aktie fundamental preiswert. Zudem winkt langfristig orientierten Anlegern auf dem aktuellen Kursniveau eine Dividendenrendite von rund 7%. Der ehemalige Staatsbetrieb scheint zwar schwer angezählt, eine Pleite von Royal Mail dürfte jedoch schon aus politischer Sicht unwahrscheinlich sein. Langfristig orientierte Anleger beginnen hier mit ersten Käufen und setzen auf einen Turnaround des Zustelldienstleisters.

sz-KAP191114

i

Kennzahlen

Kursentwicklung

Umsatz (2018):* 10,58 Mrd.

Gewinn je Aktie (2018)*: 0,18

Marktkapitalisierung*: 2,20 Mrd.

KGV (2020e): 8,7

Div.-Rendite: 6,78%

* in GBP

Empfehlung: kaufen

Kursziel: 3,00 GBP, Stop-Loss unter 1,55 GBP (SK LSE)

ISIN: GB 00B DVZ YZ7 7 | Kurs: 2,23 GBP (ca. 2,55 EUR) 

Kurschance: 35% | Verlustrisiko: 30%

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Neuseeland-Dollar sackt ab

Kiwi-Notenbank unter Druck von zwei Seiten

Eingangstür Reserve Bank of New Zealand. © Copyright 2022 Reserve Bank of New Zealand
Inflation und Wirtschaft nehmen derzeit den Neuseeland-Dollar in die Zange. Denn die neuseeländische Notenbank kann sich nur auf eine Seite konzentrieren. Daraus ergeben sich Handlungsoptionen für Anleger.
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Tschechiens Notenbank auf Hold

Inflation sendet erste Entspannungssignale

Tschechische Krone. (c) cnb.cz
Während die deutsche Inflationsrate weiter steigt, scheint sich in Tschechien langsam die Trendwende einzustellen. Die Notenbank sieht sich daher in der Lage, ihre Zinserhöhungen zu pausieren. Daraus ergeben sich Chancen für Anleger.
  • Fuchs plus
  • Gold oder Bitcoin als Krisenwährung nutzen?

Krisenschutz funktioniert

Bitcoin auf Tastatur. © pinglabel / Getty Images / iStock
Als Absicherungsinstrument enttäuschen Gold und Bitcoin derzeit viele Anleger. Die Kurse des Edelmetalls und der Kryptowährung stehen unter Druck. Eignet sich Bitcoin also doch nicht als GAU-Schutz?
  • Fuchs plus
  • Bank of England will zaubern

Pfund verliert international an Bedeutung

United Kingdom. © 110544884 / NurPhoto / picture alliance
Das Pfund ist derb unter die Räder gekommen. Jetzt versucht die Bank of England - wie die EZB - die Quadratur des Kreises. Sie will die Zinsen anheben und zugleich die Renditen mit Anleihekäufen ausbremsen. Das Manöver kann nicht gelingen...
Zum Seitenanfang