Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
756
Für die Post steht die arbeitsreichste Zeit des Jahres vor der Tür

Schwierige Zeiten für die Royal Mail

Schwere Zeiten bei der Post – Konkurrenz, Preisdruck und Gewerkschaften halten die Branche in Schach. Das gilt für Deutschland aber auch für Großbritannien. Dort kam vor allem die Aktie der Royal Mail zuletzt heftigst unter Druck. Eine Pleite des ehemaligen Staatsunternehmens ist aber unwahrscheinlich. Dann kann es ja nur wieder nach oben gehen, oder?

Die Aktie der Royal Mail plc ist seit Jahresanfang um gut ein Drittel gesunken. Ausgehend vom Höchstkurs knapp oberhalb von 6 Pfund im Frühjahr 2018 hat Royal Mail inzwischen sogar rund zwei Drittel seines Börsenwertes eingebüßt.

Royal Mail plc ist auf die Beförderung von Postsendungen und Paketen spezialisiert. Die wachsende Konkurrenz macht dem Unternehmen seit Jahren das Leben schwer. So möchte der Internet-Riese Amazon ein eigenes Zustellnetz in Großbritannien aufbauen.

Das Weihnachtsgeschäft ist ein Paket-Horror für die Angestellten

Akut lastet ein drohender Streik auf dem Kurs der Royal Mail plc. Die britische Postgewerkschaft CWU (Communication Workers Union) hat Arbeitsniederlegungen im für den Postdienstleister so wichtigen Weihnachtsgeschäft angekündigt. In den kommenden zwei Monaten bis zum Jahresende steht dem Paketzusteller die umsatzstärkste Zeit ins Haus. Das Weihnachtsgeschäft und die vielfältige Rabatt-Aktionen um den sogenannten „Black Friday" sorgen dafür, dass die Auslieferungen von Päckchen und Paketen in den kommenden Wochen spürbar anziehen.

Der Streik dürfte sich jedoch in letzter Minute abwenden lassen. Die Geschäftsführung von Royal Mail zeigt sich jedenfalls gesprächsbereit und möchte eingehend mit der Gewerkschaft verhandeln. Auch die Mitarbeiter hätten vermutlich wenig davon, den Unmut der britischen Bevölkerung vor den Feiertagen auf sich zu ziehen.

Wachstum außerhalb von UK

Grundsätzlich baut das Unternehmen sein Geschäft aus. Während das Heimatgeschäft in UK kaum wächst, entwickeln sich die Geschäfte der Tochter GLS zunehmend besser. 2018 wuchs der Umsatz von GLS um 8%, während das Paket- und Briefgeschäft in Großbritannien stagnierte.

Inzwischen zeichnet sich im Kursverlauf eine breit angelegte Bodenbildung ab. Mit einem KGV von unter 9 ist die Aktie fundamental preiswert. Zudem winkt langfristig orientierten Anlegern auf dem aktuellen Kursniveau eine Dividendenrendite von rund 7%. Der ehemalige Staatsbetrieb scheint zwar schwer angezählt, eine Pleite von Royal Mail dürfte jedoch schon aus politischer Sicht unwahrscheinlich sein. Langfristig orientierte Anleger beginnen hier mit ersten Käufen und setzen auf einen Turnaround des Zustelldienstleisters.

sz-KAP191114

i

Kennzahlen

Kursentwicklung

Umsatz (2018):* 10,58 Mrd.

Gewinn je Aktie (2018)*: 0,18

Marktkapitalisierung*: 2,20 Mrd.

KGV (2020e): 8,7

Div.-Rendite: 6,78%

* in GBP

Empfehlung: kaufen

Kursziel: 3,00 GBP, Stop-Loss unter 1,55 GBP (SK LSE)

ISIN: GB 00B DVZ YZ7 7 | Kurs: 2,23 GBP (ca. 2,55 EUR) 

Kurschance: 35% | Verlustrisiko: 30%

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Japans gefesselte Notenbank

Der Yen ist weiter sehr gefragt

Die aktuellen Zahlen in Japan sehen ebenfalls schlimm aus. Aber dennoch besser als in anderen Ländern. Darum ist der Yen der "Einäugige unter den Blinden".
  • Fuchs plus
  • Problematische Statik des Finanzgebäudes

Rezessionsnachricht drückt den Yen nur kurz

Die erneute Rezession setzt den Yen kurzfristig unter Druck. Doch dieser Druck dürfte bald verfliegen. Die japanischen Währungshüter haben noch weniger Raum für Lockerungen als die Kollegen in den USA oder in der Eurozone.
  • Im Fokus: Unternehmen mit Staatsbeteiligung

Top oder Flop?

Welche Unternehmen mit Staatsbeteiligung sind lukrativ? Copyright: Pixabay
Die Lufthansa ist vor der Corona-Pleite gerettet. Der Staatseinstieg steht. Doch welche Perspektive haben eigentlich Unternehmen, von denen der Staat einen wesentlichen Anteil hält? Und: Sind diese Aktien ein gutes Investment?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Hauck & Aufhäuser Privatbankiers AG, Stiftungsmanagement 2020: Qualifikation

Umfangreiches Strukturbeispiel und nachhaltige, aber auch teure Fondslösungen

Schaffen es Hauck und Aufhäuser mit ihrer ungewöhnlichen Präsentation zu überzeugen? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Die Privatbankiers von Hauck & Aufhäuser gehen einen sehr ungewöhnlichen Weg und ziehen eine Ausarbeitung für eine andere Stiftung heran. Das begründen sie damit, die gegebenen Informationen aus DSGVO-Gründen nicht verwenden zu dürfen. Ob das nicht über eine schlichte Einverständniserklärung zu lösen wäre? Viele Ideen sind vielversprechend und Abweichungen deutlich gekennzeichnet. Dennoch wäre mit wenig Mehraufwand eine individuelle Ausarbeitung möglich gewesen.
  • Im Fokus: Unternehmen mit Staatsbeteiligung

Top oder Flop?

Welche Unternehmen mit Staatsbeteiligung sind lukrativ? Copyright: Pixabay
Die Lufthansa ist vor der Corona-Pleite gerettet. Der Staatseinstieg steht. Doch welche Perspektive haben eigentlich Unternehmen, von denen der Staat einen wesentlichen Anteil hält? Und: Sind diese Aktien ein gutes Investment?
  • Fuchs plus
  • Neue Arbeitsformen und Cost Cutting

Wandel in der Personalführung

Führungskräfte von Unternehmen müssen sich nach der Krise auf eine dauerhaft veränderte Arbeitswelt einstellen. Davon geht ein großer Anteil von Unternehmensleitungen aus. Das Management ist auch selbst betroffen, zeigt eine aktuelle Studie.
Zum Seitenanfang