Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2465
Brennstoffzelle bringt Phantasie

SFC Energy wächst mit Wasserstoff-Wirtschaft

SFC Energy wächst mit Wasserstoff-Wirtschaft. Copyright: SFC Energy
Mit SFC Energy bekommt der Sektor Nachhaltige Energieerzeugung und alternative Antriebe ein höheres Gewicht im Kleinstwerte-Index SDAX. Für das Unternehmen und die Aktie ist das eine große Chance.

SFC Energy entwickelt, produziert und vertreibt Energieversorgungssysteme und deren Komponenten unter anderem auf Basis der Brennstoffzellentechnologie. Zum Angebot gehören außerdem Zubehör und Ersatzteile sowie Lösungen für die Kombination von Brennstoffzellenprodukten mit anderen Stromquellen und -verbrauchern. Das Unternehmen verfügt auch über eine etablierte Tankpatroneninfrastruktur für den Treibstoff Methanol und produziert kommerzielle Serienprodukte im Bereich von Methanol-Brennstoffzellen.

Vorläufigen Zahlen zufolge sanken im vergangenen Jahr die Erlöse um neun Prozent auf 53,2 Millionen Euro. Auch eine Besserung im vierten Quartal konnte an dem insgesamt rückläufigen Jahresergebnis nichts mehr ändern. Das bereinigte EBITDA fiel auf 2,9 Mio. Euro (Vorjahr: 3,6 Mio. Euro). Der harte Lockdown in weiten Teilen des vergangenen Jahres hat dem Unternehmen besonders stark zugesetzt. So brach um Öl- und Gas-Geschäft sowie im Bereich Industrie der Umsatz um rund ein Fünftel ein, im Verteidigungssegment brach sogar mehr als die Hälfte des Umsatzes weg.

Hohe Innovationskraft

Für die mittelfristige Zukunft hat sich der Hersteller von Wasserstoff- und Methanol-Brennstoffzellen viel vorgenommen und hofft auf einen starken Anstieg der weltweiten Nachfrage. Bis 2025 rechnet SFC Energy mit einem Konzernumsatz von rund 350 bis 400 Millionen Euro und einer EBITDA-Marge von rund 15%.

Nun unterstreicht der Brennstoffzellen-Spezialist schon einmal seine Innovationsfähigkeit und bringt eine neue Generation der EFOY Pro Brennstoffzelle an den Markt. Zusammen mit der Wasserstoff-Brennstoffzelle Jupiter bietet SFC nun Kundenlösungen für mobile und stationäre Anlagen in einem Leistungsbereich von 25 Watt bis 50 Kilowatt. Die neue EFOY-Generation bietet nach Unternehmensangaben zum einen mehr Konnektivität und IoT-Funktionalitäten, zum anderen eine längere Lebensdauer und geringere Betriebskosten.

Aktie schon deutlich gestiegen

Der jüngste Hype um Brennstoffzellen hat den Aktienkurs von SFC Energy zu Jahresbeginn geradezu explodieren lassen. Ende Dezember handelte der Titel noch bei Kursen um 15 Euro. Mitte Februar wurden bereits 34 Euro bezahlt. Trotz hoher Bewertungen dürfte hier das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht sein. Das Unternehmen ist gerade dabei die Schwelle zur Profitabilität zu überschreiten. Weitsichtige Anleger kaufen erste Stücke, rechnen jedoch mit hoher Volatilität und nutzen scharfe Kursrücksetzer zum Ausbau ihres Investments.

Empfehlung: kaufen, hohe Schwankungen einkalkulieren Kursziel: 43,40 EUR, Stop-Loss: unter 20 EUR

Hier FUCHS KAPITALANLAGEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Verbesserung der ESG-Bilanz wirkt sich positiv aus

Factoring mit Nachhaltigkeits-Bonus

Grüner Sand läuft durch eine Sanduhr. © William_Potter / Getty images / iStock
Das Thema Factoring spielt bei immer mehr Unternehmen eine Rolle. Gerade in unsicheren Zeiten ist es ein guter Schutz gegen Zahlungsausfälle. Auch hier kommt nun das Thema Nachhaltigkeit an. Gut umgesetzt, kann das die Kosten des Verfahrens mildern.
  • Fuchs plus
  • Moskau fragt in Stockholm nach Ermittlungsergebnissen

Schweden schweigt zu Anschlag auf Nord Stream

(c) picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner
Was geschah bei der Sprengung von Nord Stream 2 und wer ist dafür verantwortlich? Diese Frage beschäftigt noch immer viele Menschen und auch den russischen Generalstaatsanwalt. Der hatte jetzt erneut eine Anfrage an die schwedischen Ermittlungsbehörden gestellt. Doch die ignorieren die Anfrage wiederholt. Eine Antwort an Moskau würde Schweden massiv gefährden.
  • Deutschland muss einfacher werden

Wie der Fachkräftemangel zum Segen werden kann

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber
In Deutschland herrscht Personalnot. Zudem ist das Land überreguliert. Beides gehört zusammen. Wir und unsere Politiker werden dazu umdenken müssen. Je rascher desto besser, meint FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. Dann kann aus dem Fluch des Fachkräftemangels ein Segen für das Land werden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Liechtensteiner kommen gleich zur Sache

Die LLB versucht aus der (Kamera-)Ferne zu überzeugen

© FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, Verlag Fuchsbriefe
Die Bedeutung der Kameraperspektive ist etwas, dass die Liechtensteinische Landesbank ihren Beratern noch vermitteln muss. Aber können dafür Inhalt und Vortragsweise die Jury überzeugen?
  • Im Fokus: Windenergie-Aktien

Frischer Wind fürs Aktienportfolio

Mehrere Windräder auf einem Feld. © kamisoka / Getty Images / iStock
Für eine Zukunft, die auf erneuerbaren Energien fußt, führt an Windkraft kein Weg vorbei. Vor allem in Deutschland stagnierte der Ausbau in den vergangenen Jahren aber. Das dürfte sich bald ändern, denn die Regierung hat ein neues Gesetzt zur Förderung der Windkraft beschlossen. Davon können auch Anleger profitieren.
  • Fuchs plus
  • HASPA zeigt im Beauty Contest, wie man mit Bodenständigkeit auch beim Anlagethema Megatrends überzeugt

Die Hamburger Sparkasse unterhält durch viel persönlichen Einsatz

© FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, Verlag Fuchsbriefe
Bei der Hamburger Sparkasse bekennt man Farbe. Dieser erste Eindruck drängt sich zumindest angesichts des knallroten (und Corporate-Colour gerechten) Hintergrunds auf, vor dem die Sparkassen Berater präsentieren. Und – so viel sei schon einmal verraten – keineswegs blass ist auch der darauffolgende Vortrag der Relationshipmanagerin.
Zum Seitenanfang