Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
2042
Magnitogorsk Iron and Steel Works (MMK) ADRs

Stahlschmiede aus Russland

Stahl ist nach wie vor in der Industrie ein gefragter Rohstoff. Strafzölle sollen eigentlich die Menge des Stahls aus Russland auf dem internationalen Markt begrenzen. Der fallende Rubel wirkt dem jedoch entgegen.

Die Strafzölle der USA und der EU sollen die Einfuhr von russischen Stahl- und Eisenprodukten verhindern und verteuern. Doch der Wertverlust des Rubels wirkt dem entgegen. Russischer Stahl bleibt darum auf dem Weltmarkt konkurrenzfähig und gefragt.

Größter russischer Stahlhersteller ist Magnitogorsk Iron and Steel Works (MMK). Das Unternehmen hat 2017 rund 13 Mio. Tonnen Rohstahl und etwa 12 Mio. Tonnen Stahlerzeugnisse produziert (Marktanteil 17% in Russland) und ist einer der größten Stahlhersteller weltweit. MMK ist fest in der Hand des Industriemagnaten und Vorstandschefs Viktor Rashnikov. Er kontrolliert über seine Investmentholding Mintha Holding Ltd. knapp 85% der MMK-Aktien. Zweitgrößter Einzelaktionär ist die Bank of New York Mellon (4,13%). Nur rund 12% der Anteile befinden sich in Streubesitz.

Gute Geschäftszahlen

MMK produziert ein breites Sortiment hochwertiger Stahl- und Eisenprodukte. Darunter sind hochfeste Walzprodukte, Flacherzeugnisse, Profilstahl, Biegeprofile oder Stahlerzeugnisse für die Automobilindustrie. Zwar beeinträchtigen die in diesem Jahr durch die USA verhängten Sanktionen und Strafzölle das Geschäft. Aber Umsatz und Gewinn sind dennoch zufriedenstellend. Im ersten Halbjahr stieg der Konzernumsatz gegenüber dem Vorjahr um 16% auf 4,161 Mrd. US-Dollar.

Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) legte sogar um ein Drittel auf 1,21 Mrd. US-Dollar zu. Höhere Verkaufspreise für Stahlerzeugnisse sowie ein besserer Produktmix waren die maßgeblichen Wachstumstreiber.

Die MMK-Aktie ist günstig. Die Rubelschwäche gleicht Zollmaßnahmen aus. Zudem besteht die Phantasie, dass Sanktionen und Zölle wieder reduziert werden. Langfristig orientierte Anleger kaufen erste Stücke.

ka

i

Kennzahlen

Kursentwicklung

Umsatz (2017)*: 7,55 Mrd.

 

Gewinn je Aktie (2017)*: 1,38

Marktkapitalisierung*:8,16 Mrd.

KGV (2019e): 8,46

Div.-Rendite: 5,52%

* in USD

 

Empfehlung: kaufen

Kursziel: 11,60 USD (ca. 9,93 EUR), Stop-Loss: unter 7,80 USD

ISIN: US 559 189 204 8 | Kurs: 9,70 USD (ca. 8,18 EUR)

Kurschance: 19,5% | Verlustrisiko: 19,5%

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Kernenergie

Kleinkraftwerksverbund GB-USA-F

Gelb-schwarzes Zeichen für Radioaktivität. Copyright: Pixabay
Briten, Amerikaner und Franzosen haben sich zur Gründung einer Gesellschaft zum Bau von nuklearen Kleinkraftwerken für die Stromgewinnung zusammengefunden. Das neue Unternehmen heißt Rolls-Royce Small Modular Reactor.
  • Fuchs plus
  • Taper Tantrum 2.0 berührt Schwellenländer nur auf Umwegen

Das Geld bleibt im Land

Moped-Fahrer in Indien. Copyright: Pixabay
Die Finanzmärkte haben diesmal keinen Wutanfall bekommen, als die US-Notenbank Fed ankündigte, die Märkte an eine etwas kürzere Leine zu nehmen. Das ist gut für die Schwellenländer. Auf Umwegen holt sie die US-Notenbankpolitik dann aber doch ein.
  • Fuchs plus
  • TOPS 2022: Brandschutzmauer fürs Vermögen

Globalance Bank setzt nachhaltig auf Gold

Hand hält eine grüne Erde. Symbolbild Nachhaltigkeit. Copyright: Pixabay
Die Globalance Bank ist auf das Engste mit dem Thema „Nachhaltigkeit“ liiert. Verkörpert wird dieses durch ihren CEO Reto Ringger, der vor zehn Jahren die Schweizer Bank gegründet hat. Globalance greift im Unterschied zu vielen Banken auf einen eigenen Nachhaltigkeitsfilter – der sog. Footprint-Methodik – zurück. Doch das erneut sehr gute Abschneiden in diesem Jahr zeigt, dass die junge Bank ihren Kunden nicht nur „Nachhaltigkeit“ zu bieten hat.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Preisrally kommt an Hürde

Weizen-Investoren mit reicher Ernte

Verschiedene Sorten Gebäck, Brot, Croissant, Kuchen. Copyright: Pexels
Darauf einen Korn … Der Grundstoff für viele Nahrungsmittel – Weizen – wird immer teurer. Selbst bei hohen Preisen zieht die Nachfrage an. Doch jetzt übernimmt die Charttechnik das Ruder …
  • Fuchs plus
  • Die neue Virus-Mutation drückt die Kurse

Hoffnungsdämpfer aus Südafrika

Corona-Virus. Copyright: Pixabay
Erst war die wilde Virus-Variante von Corona unterwegs, dann kam Delta, jetzt ist B.1.1.529 im Anmarsch. Wir werden uns an immer neue Virusmutationen gewöhnen müssen. Die Märkte werden die Regionen mit den besten Strategien im Umgang damit auf Dauer goutieren.
  • Fuchs plus
  • Währungsgeschehen im Angesicht der Virus-Mutante

Druck auf die Rohstoffwährungen

Symbole verschiedener Währungen. Copyright: Pixabay
Kommt etwas unerwartet daher, ziehen sich die Märkte aus den Risiken zurück und suchen die sicheren Häfen auf. Das zeichnet sich gerade wieder im Angesicht der neuen Virus-Mutante ab und schlägt sich in den Wechselkursen deutlich nieder.
Zum Seitenanfang