Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1638
Hersteller von Micro-Chips expandiert

Süss MicroTec sucht zusätzliches Glück in Taiwan

Süss MicroTec sucht zusätzliches Glück in Taiwan. Copyright: SÜSS MicroTec
Die Digitalisierung hat zur Folge, dass die Nachfrage nach Micro-Chips steil steigt. Davon profitiert Süss MicroTec, das auf die Halbleitertechnik spezialisiert ist. Nun expandiert das Unternehmen nach Taiwan.

Als SDAX-Aufsteiger wird auch Süss MicroTec gehandelt. Der Konzern liefert Systemlösungen für die Halbleitertechnik, die im Labor- und Produktionsbereich eingesetzt werden. Diese umfassen alle notwendigen Arbeitsschritte der Waferbearbeitung (Belackung, Aushärtung usw.). Darüber hinaus liefert das Unternehmen Zusatzausrüstung für Nanoimprinting, optische Linsen und Ausrüstung für die Prüfung von Funktion und Zuverlässigkeit der Wafer.

Die Lösungen werden in verschiedenen Märkten und Industrieanwendungen wie der Herstellung von Speicherchips, Kameras für Mobiltelefone oder Reifendrucksensoren eingesetzt. Zudem ist Süss in Spezialmärkten aktiv und konzentriert sich dort auf die Aufbau- und Verbindungstechnik von Micro-Chips für Anwendungen in der Chipfertigung, der Telekommunikation und der optischen Datenübertragung.

Expansion nach Taiwan

Die fortschreitende Digitalisierung und damit verbunden die wachsende Nachfrage nach Speicherchips beschert dem Anlagenbauer gute Geschäfte. Vorläufigen Zahlen zufolge lag das EBIT im abgelaufenen Jahr 2020 bei 20,9 Millionen Euro (im Vorjahr -13,8 Mio. Euro). Die Marge stieg von -6,5 auf +8,3% an.

Um vor allem in den stark wachsenden asiatischen Märkten noch besser präsent zu sein, hat Süss Ende 2020 einen neuen Produktionsstandort in Taiwan eröffnet. Der befindet sich im staatlich geförderten Science Park in HsinChu und setzt sich aus Büro- und Produktionsbereich, Applikations-, Demo- sowie einem Trainingscenter zusammen. Mit dem neuen Produktionsstandort erreiche das Unternehmen eine noch höhere Flexibilität, um gezielt auf Wünsche der Kunden eingehen zu können. Dazu zählen beispielsweise beschleunigte Durchlauf-, Liefer- und Reaktionszeiten. Darüber hinaus lässt sich aus der räumlichen Nähe von Applikationsunterstützung und Produktion zu strategischen Schlüsselkunden eine noch engere Zusammenarbeit zu aktuellen und künftigen Produktgenerationen erarbeiten.

Intakter Aufwärtstrend sichert ab

Der Kurs der Aktien bewegt sich seit gut einem Jahr in einem stabilen Aufwärtstrend. Ausgehend vom Corona-Crash-Tief bei rund 6 Euro hat sich die Aktie in der Spitze mehr als vervierfacht. Dennoch ist der Titel mit einem für 2022 geschätzten KGV von rund 17,5 und einem Kurs-Buchwert-Verhältnis von 1,76 aus fundamentaler Sicht nicht zu teuer. Langfristig orientierte Anleger kaufen erste Stücke und bauen ihr Investment an schwachen Börsentagen weiter aus.

Empfehlung: kaufen, Rücksetzer für Nachkäufe nutzen Kursziel: 31,18 EUR, Stop-Loss: unter 18,40 EUR

Hier FUCHS KAPITALANLAGEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • DIHK lädt zur Diskussion ein

Investitionsschutz für den Ukraine-Aufbau

Ukraine. © Harvepino / Getty Images / iStock
Noch tobt der Ukraine-Krieg, aber bereits jetzt gibt es Überlegungen, wie die Ukraine wieder aufgebaut werden kann. Für Unternehmen eine relevante Frage: Wie lassen sich Risiken abmildern? Um diese Fragen zu klären, lädt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) Ende Januar zum Gespräch ein.
  • Deutschland muss einfacher werden

Wie der Fachkräftemangel zum Segen werden kann

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber
In Deutschland herrscht Personalnot. Zudem ist das Land überreguliert. Beides gehört zusammen. Wir und unsere Politiker werden dazu umdenken müssen. Je rascher desto besser, meint FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. Dann kann aus dem Fluch des Fachkräftemangels ein Segen für das Land werden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Strompreise werden 2023 stark steigen

Zweiter Energiepreis-Schock für deutsche Unternehmen

Stromzähler Close-Up © ghazii / stock.adobe.com
Die Strompreise für Unternehmen werden in diesem Jahr stark steigen. Denn es laufen bremsende Sonderfaktoren aus und viele Unternehmen müssen ihre Verträge verlängern. Das wird die Kosten in einigen Branchen erheblich anheben. FUCHSBRIEFE haben sich eine tiefe Analyse der Allianz angesehen und zeigen die Folgen für Unternehmen und den Standort Deutschland auf.
  • Fuchs plus
  • Weniger als die Hälfte der Unternehmen nutzen die Forschungsförderung

Nutzen Sie die attraktive Forschungszulage

Stapel aus Euro-Münzen © weyo / Fotolia
Die Forschungszulage kann seit Anfang 2020 beantragt werden. Damit können forschende Unternehmen einen Teil ihrer Forschungsausgaben als Förderung erhalten.
Zum Seitenanfang