Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1158
Chart der Woche vom 26.3.2020

Tele Columbus an wichtiger Unterstützung angekommen

Die Aktie von Tele Columbus ist sehr schwankungsintensiv. Das liegt nicht jedem Anleger, für Trader ist es aber attraktiv. Denn mit den Kursschwankungen lässt sich gutes Geld verdienen. Momentan gibt es bei Tele Columbus eine gute Einstiegsmöglichkeit mit einem sehr lukrativen Chance-Risiko-Verhältnis.

Charttechnisch orientierte Anleger haben es in den aktuell hoch volatilen Tagen nicht leicht. Die extremen Tagesschwankungen machen ein sinnvolles Risiko- und Moneymanagement beinahe unmöglich. Auf jeden Fall müssen Trader derzeit größere Stopps und weitere Sprünge akzeptieren.

Eine spannende Chartkonstellation sehen wir momentan bei der Aktie der Tele Columbus AG. Seit dem Mehrjahreshoch bei rund 3,70 Euro Mitte Februar ist der Kurs des Kabelnetzbetreibers binnen vier Wochen um knapp die Hälfte eingebrochen. Im Kursbereich um 2 Euro trifft die Aktie jedoch auf eine massive technische Unterstützungszone. Hier dürfte der Kursverfall gestoppt und der Grundstein für eine deutliche technische Gegenbewegung gelegt werden.

Sehr volatiler Kursverlauf

Seit Mitte vergangenen Jahres bewegt sich die Aktie der Tele Columbus in einem volatilen Aufwärtstrend. Notierten die Anteilsscheine des Netzbetreibers Anfang Juni 2019 noch bei Kursen um 1,30 Euro, kletterte der Aktienkurs bis Mitte Dezember um satte 180% auf in der Spitze 3,65 Euro. Eine erste Hürde auf dem Weg nach oben stellte bereits im Spätsommer der Kursbereich um 2,00 Euro dar. Nach einem schnellen Kursanstieg um etwa 50% binnen weniger Handelswochen gelang es der Tele Columbus Aktie im Spätsommer nicht, diesen Widerstand nachhaltig zu überwinden.

Ende August führte eine zeitlich und preislich ausgedehnte Konsolidierungsphase den Aktienkurs deutlich zurück. Innerhalb eines Monates sanken die Notierungen um gut ein Viertel. Ende September handelte die Aktie bei rund 1,58 Euro. Doch im vierten Quartal zogen die Notierungen erneut dynamisch gen Norden. Der Widerstandsbereich um 2 Euro wurde Ende Oktober nachhaltig überwunden.

Ungestüme Rally

Danach kannte die Rally kein Halten mehr. Bis Mitte Dezember kletterte der Tele Columbus Kurs um gut 70% auf etwa 3,65 Euro. Ein kurzer und knackiger Kursrücksetzer ließ die Aktie bis Anfang Januar um knapp 30% fallen, bevor sich der Titel erneut in Richtung 52-Wochen-Hoch aufmachte. Mitte Februar wurde dieses Hoch jedoch nur marginal überwunden. Für neue echte Investment-Käufe reichte dies nicht aus. An diesem charttechnischen Doppel-Top drehten die Notierungen erneut gen Süden und erreichten im Zuge des „Corona-Chrash“ nun wieder den alten Widerstandsbereich um 2 Euro. Dieser dürfte nun zur Unterstützungszone werden und der Aktienkurs von dort aus wieder den Weg nach oben finden.

Fazit: Technisch orientierte Anleger kaufen die Aktie nahe der Unterstützungszone zwischen 2,00 und 2,30 Euro. Kurzfristiges Erholungspotential hat der Titel bis etwa 2,80 / 3,00 Euro. Stopp unter 1,80 Euro (SK Xetra).

Empfehlung: kaufen Kursziel: ca 2,80 bis 3 Euro StoppLoss: < 1,80 Euro (SK Xetra) Chance: 20 bis 33 % Risiko: 22

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Tauwetter nach sechs Jahren Eiszeit

Australien und China wollen wieder miteinander sprechen

Südsee-Atoll. © senaiaksoy / Getty Images / iStock
Den G20-Gipfel wird Australiens Premierminister auch zu offiziellen Gesprächen mit Chinas Präsidenten nutzen. Das ist auch ein Signal an eine dritte Partei, die in der Region um Einfluss buhlt.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Anglogold taktisch reduzieren

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ging gut auf. Wir hatten dazu auf Anglogold gesetzt, die auf Basis der automatischen Bilanzanalyse von Finanzoo fundamental unterbewertet waren. Das hat gut funktioniert. Jetzt sendet die Software aber ein anderes Signal.
  • Inhalte, Angebote und Diskussionen

Verlag Fuchsbriefe jetzt auch bei LinkedIn

Icon von LinkedIn auf dem Bildschirm eines Smartphones. © scyther5 / Getty Images / iStock
Mit unserer erweiterten Social Media Präsenz erreichen Sie die FUCHSBRIEFE jetzt auch bei LinkedIn.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bank of Canada deutet weitere Drosselung des Zinstempos an

Tauben-Töne aus Ottawa

© metrokom / iStock / Thinkstock
Die Inflation ist noch nicht auf "Wunsch-Niveau". Dennoch deutet Kanadas Notenbankchef eine Drosselung des Zinserhöhungstempos an. Das hat Auswirkungen auf die Währungskurse und eröffnet weitere interessante Anlageperspektiven in Kanada.
  • Fuchs plus
  • Euro-Geldhüter laufen der Entwicklung hinterher

EZB laviert sich in die Stagflation

Europäische Zentralbank in Frankfurt am Main. © Bernd Wittelsbach / iStock
Die EZB sucht den richtigen geldpolitischen Pfad in der aktuellen Krise. Ihr Problem ist, dass sie extrem politisiert ist und darum der realen Entwicklung hinterher läuft. Das führt zu einem Lavieren in der Geldpolitik, das dauerhaft sehr teuer wird.
  • Fuchs plus
  • Wird das "Weiße Gold" bald wieder günstiger?

Zuckerpreis bekommt Gegenwind

Zuckersorten. © Printemps - Fotolia
Der Zuckerpreis springt wild auf und ab. Nach kräftigen Kursgewinnen geht es nun wieder zügig abwärts. Ist das eine Kaufgelegenheit oder lohnt es sich, auf weiter fallende Preise zu setzen?
Zum Seitenanfang