Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1320
Vom Fahrradträger bis zur Dachgepäckbox

Thule liefert renditestarke Transportlösungen

Top-Qualität, treue Kundschaft, toller Marge - das ist Thule. Die Schweden sind absolute Transport-Spezialisten und bieten für viele Outdoor-Aktivitäten ihre Lösungen an. Nun ist die Aktie sogar in den Stoxx 600 aufgestiegen.

Ein echter Nischenprofi im Outdoorbereich ist die Thule Group AB. Das 1942 gegründete schwedische Traditionsunternehmen hat sich auf die Produktion und den Verkauf besonderer Transportsysteme spezialisiert. Zum Sortiment gehören Autogepäckträger, Grundträger, Dachboxen, Markisen für Wohnwagen und Wohnmobile, Fahrrad- und Skiträger und vieles mehr. Außerdem ergänzen Sportrucksäcke, Reisegepäck und Kindertransportlösungen die Produktpalette. Heute beschäftigt das Unternehmen in neun Produktionsstätten und mehr als 35 Vertriebsbüros weltweit mehr als 2.300 Mitarbeiter.

Bei Dachboxen ist Thule weltweit die unangefochtene Nummer Eins. Der Markenname „Jetbag“ steht als Synonym für eine ganze Produktgattung, ähnlich wie „Tempo“ für Taschentücher oder „Maggi“ für Speisewürze. Tatsächlich machen Tragesysteme und Dachgepäckträger heute noch immer rund 63% des Konzernumsatzes aus. Vor neun Jahren übernahmen die Schweden den kanadischen Hersteller Chariot Carriers Inc., der sich auf die Entwicklung und Herstellung von multifunktionalen Kinderträgern spezialisiert hat. Hiermit setzen die Schweden heute bereits jede zehnte Krone um – Tendenz steigend. 

Top-Qualität, treue Kundschaft, tolle Marge

Thule positioniert sich als High-Quality-Anbieter. Die Produkte sind qualitativ hochwertig, sicher und vor allem einfach zu benutzen. Das beschert dem Unternehmen eine treue Stammkundschaft und hohe EBIT-Margen von immerhin knapp 19%. Im ersten Quartal des laufenden Jahres sank der Konzernumsatz – coronabedingt – um 4,9% auf 1,744 Mrd. Kronen. Der Nettogewinn ging um 4,7% auf 241 Mio. Kronen (Q1/19: 253 Mio. SEK) zurück.

Der Kurs der Thule-Aktie brach während des März-Crashs um gut 40% auf etwa 137 SEK ein. Inzwischen hat sich der Thule-Kurs von den Turbulenzen des ersten Quartals wieder deutlich erholt. Aus technischer Sicht stellt der Kursbereich um 240 SEK einen massiven Widerstands dar. Gelingt hier der Ausbruch nach oben, dürfte sich die Wachstumsdynamik erneut beschleunigen. Übrigens: Seit diesem Monat zählen die Schweden auch zu den 600 größten börsennotierten Unternehmen Europas. Das dürfte der Aktie langfristig eine höhere Aufmerksamkeit zuteil werden lassen (vgl. FK vom 11.6.).

Thule ist mit vielen seiner Produkte Weltmarktführer und bedient eine lukrative Nische. Die Aktie ist nicht billig, angesichts der starken Ebit-Marge und des „Hidden Champion Status“ ist dies jedoch vertretbar. Langfristig orientierte Anleger kaufen erste Stücke und nutzen Rücksetzer in den Bereich um 190 SEK für Nachkäufe.

Empfehlung: kaufen, Rücksetzer Richtung 190 SEK für Nachkäufe nutzen Kursziel: 280 SEK, StoppLoss unter 175 SEK (Schlusskurs Börse Stockholm)

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • DIHK lädt zur Diskussion ein

Investitionsschutz für den Ukraine-Aufbau

Ukraine. © Harvepino / Getty Images / iStock
Noch tobt der Ukraine-Krieg, aber bereits jetzt gibt es Überlegungen, wie die Ukraine wieder aufgebaut werden kann. Für Unternehmen eine relevante Frage: Wie lassen sich Risiken abmildern? Um diese Fragen zu klären, lädt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) Ende Januar zum Gespräch ein.
  • Deutschland muss einfacher werden

Wie der Fachkräftemangel zum Segen werden kann

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber
In Deutschland herrscht Personalnot. Zudem ist das Land überreguliert. Beides gehört zusammen. Wir und unsere Politiker werden dazu umdenken müssen. Je rascher desto besser, meint FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. Dann kann aus dem Fluch des Fachkräftemangels ein Segen für das Land werden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Strompreise werden 2023 stark steigen

Zweiter Energiepreis-Schock für deutsche Unternehmen

Stromzähler Close-Up © ghazii / stock.adobe.com
Die Strompreise für Unternehmen werden in diesem Jahr stark steigen. Denn es laufen bremsende Sonderfaktoren aus und viele Unternehmen müssen ihre Verträge verlängern. Das wird die Kosten in einigen Branchen erheblich anheben. FUCHSBRIEFE haben sich eine tiefe Analyse der Allianz angesehen und zeigen die Folgen für Unternehmen und den Standort Deutschland auf.
  • Fuchs plus
  • Weniger als die Hälfte der Unternehmen nutzen die Forschungsförderung

Nutzen Sie die attraktive Forschungszulage

Stapel aus Euro-Münzen © weyo / Fotolia
Die Forschungszulage kann seit Anfang 2020 beantragt werden. Damit können forschende Unternehmen einen Teil ihrer Forschungsausgaben als Förderung erhalten.
Zum Seitenanfang