Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1395
Chart der Woche

ThyssenKrupp AG

Chart der Woche vom 24.05.2018: ThyssenKrupp AG
Der Kursverlauf des deutschen Traditions-Konzerns ThyssenKrupp befindet sich momentan an einem technischen Unterstützungsniveau. Wie es nun weitergehen könnte lesen Sie in unserer Einschätzung zum Chart der Woche.

Die Aktie des Industriekonzerns ThyssenKrupp ist aus charttechnischer Sicht spannend. Während wir diese Analyse schreiben, macht das Papier mit einem fulminanten Sprung auf sich aufmerksam. Der wurde durch Nachrichten über den Einstieg des aktivistischen Investors Paul Singer ausgelöst.

Rein charttechnisch betrachtet dreht der Kurs an einer wichtigen Unterstützung gerade erneut nach oben. Der Aufschwung erfolgt dynamisch unter hohem Handelsvolumen. Damit stehen die Chancen gut, dass kurzfristig die obere Begrenzung der laufenden Seitwärtsrange angepeilt wird.

Anhaltende Seitwärtsphase

Die Aktie bewegt sich seit mehr als einem Jahr in einer trendlosen Seitwärtsphase. Solche Phasen bieten eher aktiv handelnden Tradern gute Handelsgelegenheiten, um lukrative Tradinggewinne einzufahren. Die laufende Seitwärtsbewegung bietet mit rund 25% Kursunterschied zwischen Unterstützung und Widerstand einiges an Potential.
Der Kursbereich um 21 Euro ist seit rund einem Jahr eine massive Unterstützungszone. Sobald sich der Aktienkurs der Marke nähert, steigt die Nachfrage nach ThyssenKrupp-Aktien regelmäßig an. Inzwischen dreht die Aktie bereits zum achten Mal während der letzten zwölf Monate auf diesem Niveau.

Der Kursbereich von 27 Euro ist dagegen ein hohes Hindernis. Hier scheiterte die Aktie während des letzten Jahres viermal daran, den Widerstand zu überwinden. Zuletzt ging ThyssenKrupp Ende Januar knapp unter dieser Marke die Luft aus. Bis Anfang März rutschten die Notierungen ohne große Gegenwehr bis unter die 21-Euro-Marke ab. Seither stabilisiert sich ThyssenKrupp oberhalb des wichtigen Unterstützungsbereichs um 21 Euro wieder. Eine neue Aufwärtsbewegung in Richtung 27 dürfte bevorstehen.

Fazit: Technisch orientierte Anleger kaufen die Aktie der ThyssenKrupp in der Nähe der massiven Kursunterstützung zwischen 21 und 22 Euro. Ein Sprung über den gleitenden 200-Tage-Durchschnitt bei 23 Euro setzt kurzfristiges Erholungspotential bis an den Widerstand um 27 Euro frei. Der Stopp-Kurs für diese Handelsidee liegt knapp unter 20 Euro.

Kurschance: 23% | Verlustrisiko: 7%

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berufstätige haben nicht viel Zeit

Geld zurück für verschobene Fortbildung

Leerer Seminarraum mit Stühlen und großer Fensterfront. Copyright: Pixabay
Gutscheine für verschobene Konzerte, Theater oder Fußballspiele müssen Ticketkäufer akzeptieren, so will es das Gesetz zur ‚Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie für Freizeitveranstaltungen‘. Für Events im beruflichen Kontext wie Fortbildungen, Seminare, Fachmessen und Kongresse gelten dagegen andere Spielregeln.
  • Fuchs plus
  • Japan fährt eine erfolgreiche Corona-Strategie

Omikron kann Yen nichts anhaben

Mehrere Banknoten japanischer Yen. Copyright: Pixabay
Japan setzt bei seiner Omikron-Strategie auf Härte. Der asiatische Inselstaat schließt seine Grenzen - die Zahl der Neuinfektionen ist verschwindend gering. Gleichzeitig erschweren Grenzschließungen den Handel. Welcher Faktor wiegt schwerer für den Yen?
  • Fuchs plus
  • TOPS 2022: Brandschutzmauer fürs Vermögen

Globalance Bank setzt nachhaltig auf Gold

Hand hält eine grüne Erde. Symbolbild Nachhaltigkeit. Copyright: Pixabay
Die Globalance Bank ist auf das Engste mit dem Thema „Nachhaltigkeit“ liiert. Verkörpert wird dieses durch ihren CEO Reto Ringger, der vor zehn Jahren die Schweizer Bank gegründet hat. Globalance greift im Unterschied zu vielen Banken auf einen eigenen Nachhaltigkeitsfilter – der sog. Footprint-Methodik – zurück. Doch das erneut sehr gute Abschneiden in diesem Jahr zeigt, dass die junge Bank ihren Kunden nicht nur „Nachhaltigkeit“ zu bieten hat.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ukraine bekommt Unterstützung

Frisches Geld für Kiew

Kirche in Kiew, Ukraine. Copyright: Pixabay
Der IWF hat die seit dem letzten Jahr ausstehende zweite Tranche aus dem Beistandsabkommen für die Ukraine freigegeben. Damit erhält die Kiewer Regierung nicht nur frisches Geld aus Washington sondern auch frischen Kredit an anderer Stelle.
  • Fuchs plus
  • Wie geht es weiter mit der Türkischen Lira

Gewinnen mit Erdogan

Türkische Flagge weht vor der Küste von Istanbul. Copyright: Pexels
Der türkische Präsident Erdogan sorgt für einen stabilen Abwärtstrend der Lira. Der hat bereits zu Interventionen geführt. Da der Absturz dank Erdogan weiter geht, rücken weitere Maßnahmen in den Bereich des Möglichen, die Anleger und in der Türkei tätige Unternehmen im Blick haben müssen.
  • Fuchs plus
  • Japan fährt eine erfolgreiche Corona-Strategie

Omikron kann Yen nichts anhaben

Mehrere Banknoten japanischer Yen. Copyright: Pixabay
Japan setzt bei seiner Omikron-Strategie auf Härte. Der asiatische Inselstaat schließt seine Grenzen - die Zahl der Neuinfektionen ist verschwindend gering. Gleichzeitig erschweren Grenzschließungen den Handel. Welcher Faktor wiegt schwerer für den Yen?
Zum Seitenanfang