Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1399
Missglückter Start des Börsenneulings

Traton wird im SDAX platziert

Traton ist noch neu an der Börse und platziert sich im SDAX. Der Börsenstart verlief unglücklich. Die mittels IPO eingenommenen Gelder waren geringer als erwartet. Durch den Logistik-Boom ist der Fahrzeughersteller dennoch gut in einem Wachstumsmarkt positioniert. Auf dem aktuellen Kursniveau hat Traton daher wieder Potenzial nach oben.

Ende Juni ging die Lkw-Tochter des VW-Konzerns an die Börse, nun ist sie im S-DAX angekommen. Traton zählt zu den weltweit führenden Nutzfahrzeugherstellern. Unter den Marken MAN, Scania, Volkswagen Caminhoes e Onibus und RIO werden leichte Nutzfahrzeuge, Lkws und Busse produziert und angeboten. 2018 setzten die Marken der Traton SE insgesamt rund 233.000 Fahrzeuge ab. Die Gruppe verfügt aktuell über 29 Produktions- und Montagestandorte und ist in 17 Ländern weltweit aktiv.

Der Börsengang der Lkw-Sparte brachte für die Konzernmutter Volkswagen nicht den erhofften Erfolg. Die Aktie konnte nur am unteren Ende der Bookbuilding-Spanne platziert werden und rutschte dann noch schnell unter den Ausgabepreis von 27 Euro.

Traton leidet mit der Konjunktur

Mit der Vorlage der Halbjahresergebnisse hat sich der Kursrutsch sogar noch beschleunigt. Zwar kletterte der Umsatz um 7% auf 13,5 Mrd. Euro. Das operative Ergebnis sprang um 25% auf 1,1 Mrd. Euro an. Der Auftragseingang hat aber enttäuscht (-6%). Hier spiegelt sich die Konjunkturabkühlung wider.

Gegenüber dem IPO-Preis handelt die Traton-Aktie mittlerweile gut 17% niedriger und ist damit fundamental wieder günstig (KGV 8). Traton will zudem zwischen 30% und 40% des jährlichen Konzernergebnisses nach Steuern als Dividende ausschütten. Das entspricht aktuell einer Dividendenrendite um 4%. Langfristig orientierte Anleger nutzen die aktuelle Schwäche.

Empfehlung: kaufen

Kursziel: 28,30 EUR, kein Stop-Loss

ISIN: DE 000 TRA T0N 7 | Kurs: 22,33 EUR

Kurschance: 26% | Verlustrisiko: 100%

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Tauwetter nach sechs Jahren Eiszeit

Australien und China wollen wieder miteinander sprechen

Südsee-Atoll. © senaiaksoy / Getty Images / iStock
Den G20-Gipfel wird Australiens Premierminister auch zu offiziellen Gesprächen mit Chinas Präsidenten nutzen. Das ist auch ein Signal an eine dritte Partei, die in der Region um Einfluss buhlt.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Anglogold taktisch reduzieren

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ging gut auf. Wir hatten dazu auf Anglogold gesetzt, die auf Basis der automatischen Bilanzanalyse von Finanzoo fundamental unterbewertet waren. Das hat gut funktioniert. Jetzt sendet die Software aber ein anderes Signal.
  • Inhalte, Angebote und Diskussionen

Verlag Fuchsbriefe jetzt auch bei LinkedIn

Icon von LinkedIn auf dem Bildschirm eines Smartphones. © scyther5 / Getty Images / iStock
Mit unserer erweiterten Social Media Präsenz erreichen Sie die FUCHSBRIEFE jetzt auch bei LinkedIn.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bank of Canada deutet weitere Drosselung des Zinstempos an

Tauben-Töne aus Ottawa

© metrokom / iStock / Thinkstock
Die Inflation ist noch nicht auf "Wunsch-Niveau". Dennoch deutet Kanadas Notenbankchef eine Drosselung des Zinserhöhungstempos an. Das hat Auswirkungen auf die Währungskurse und eröffnet weitere interessante Anlageperspektiven in Kanada.
  • Fuchs plus
  • Euro-Geldhüter laufen der Entwicklung hinterher

EZB laviert sich in die Stagflation

Europäische Zentralbank in Frankfurt am Main. © Bernd Wittelsbach / iStock
Die EZB sucht den richtigen geldpolitischen Pfad in der aktuellen Krise. Ihr Problem ist, dass sie extrem politisiert ist und darum der realen Entwicklung hinterher läuft. Das führt zu einem Lavieren in der Geldpolitik, das dauerhaft sehr teuer wird.
  • Fuchs plus
  • Wird das "Weiße Gold" bald wieder günstiger?

Zuckerpreis bekommt Gegenwind

Zuckersorten. © Printemps - Fotolia
Der Zuckerpreis springt wild auf und ab. Nach kräftigen Kursgewinnen geht es nun wieder zügig abwärts. Ist das eine Kaufgelegenheit oder lohnt es sich, auf weiter fallende Preise zu setzen?
Zum Seitenanfang