Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1795
Aktienmärkte lassen kurz Druck ab

Trendfolger steigen schon wieder ein

Die Börsen haben eine kleine Korrektur aufs Parkett gelegt. Der mittelfristige Aufwärtstrend wurde dabei getestet und hat schon wieder etliche Investoren in den Markt gezogen. Nun ist die Frage, ob es das schon wieder war oder ob es eine weitere Überraschung gibt.
Das war ein kräftiger Rutsch, den die Börsen da hingelegt haben - schon der zweite seit Mai. Immerhin 2.000 Punkten ging es binnen kurzer Zeit im Dow abwärts. Der DAX hat ebenfalls ein paar Federn gelassen. Und am heftigsten hat es die seit Wochen extrem steil steigenden Tech-Werte erwischt. 

So schnell wie es nach unten ging, so flott geht es nun schon wieder nach oben. Die Börsen haben ziemlich punktgenau auf dem mittelfristigen Aufwärtstrend aufgesetzt, den sie nach dem Corona-Crash gebildet haben. Wir lesen daraus ab, dass die Märkte enorm von Charttechnik, Trendfolge-Mustern und preiswertem Geld getrieben sind. 

Kleine Korrektur im Aufwärtstrend

Die Anleger, die seit Wochen der "meistgehassten Rally" hinterhersehen und an der Seitenlinie stehen, haben den Rücksetzer wie im Lehrbuch  genutzt. Sie haben an den sanft steigenden Trendlinien gekauft. Fundamentale Argumente für Käufe auf diesem Niveau gibt es nicht. Die Rahmendaten sind genau so wie vor einer Woche - oder auch vor vier Wochen. Zwar erholt sich die Konjunktur. Die starken jüngsten Daten haben die Börsen aber schon eingepreist.  

Fraglich bleibt, ob die globale Konjunktur ihre momentan hohe Dynamik beibehält. Wir gehen aber davon aus, dass sich die starken Steigerungsraten der konjunkturellen Daten (z. B. Auftragseingänge usw.) im Laufe des Herbstes abschwächen werden. Das liegt in der Natur der Sache, dass es nach einem tiefen Einbruch und großen Geld-Hilfen auch erst einmal steil nach oben geht. Langfristig wird relevant, ob die Konjunktur stark bleibt und selbst tragend wird. Der steile Absturz des Ölpreises - immerhin auf unter 40 US-Dollar je Fass - deutet eher auf eine schwache globale Dynamik hin. 

Charttechnisches Risiko einer Top-Bildung

Technisch ist für die Börsen entscheidend, ob der Dow sich über der Marke von 27.000 Punkten halten kann. Nur dann können die Aktienmärkte einen kräftigeren Einbruch vermeiden. Fällt der Dow Jones unter diese Marke, entsteht im Chartverlauf eine langfristige Trendwendeformation. Dann kann es noch einmal sehr zügig in Stufen abwärts gehen. Die Haltestellen: 26.000 Punkte, 23.000 und dann 20.000 Zähler. Fällt auch diese Unterstützung, wird das Corona-Tief bei 18.000 Zählern nochmal getestet. Der DAX und die anderen Börsen werden diesem Verlauf spiegelbildlich folgen.

Von Seiten der Geldpolitiker ist natürlich weiterhin volle Unterstützung zu erwarten. Das haben die europäischen Währungshüter heute auf ihrer Pressekonferenz auch wieder bekräftigt. XXXXXXXXXXXXXXXXXX

Geldpolitiker stehen weiter parat

Diese Unterstützung der Geldpolitiker ist auch die "sichere Bank" für Anleger, die möglicherweise unsicher sind, ob sie bei einem derart kräftigen Rutsch in den Markt gehen sollten. Da es kaum möglich sein wird, den tiefsten Einstiegspunkt zu erwischen, sollten sich Anleger diese Kaufzonen markieren und bei Erreichen "blind" einsteigen. 
   


Fazit: Kurzfristig haben die Märkte wenig Dynamik nach oben und sind weiter ausgereizt. Wir bleiben weiter vorsichtig und steigen nur selektiv mit Neukäufen ein. Darüber hinaus platzieren wir nach unten gestaffelte Abstauberlimits.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Regierung Modi hält an ihrem Reformkurs fest

Starke Stütze für die Rupie

Die Reformen von Narendra Modi zeigen Wirkung. Copyright: Pexels
Die Regierung Modi hält an der Liberalisierung der Agrarmärkte auch gegen den Protest der Bauern fest. Sie setzt dabei auch auf den Erfolg der expansiven Finanzpolitik. Die dürfte neuen Schwung für die Wirtschaft und die Rupie bringen.
  • Fuchs plus
  • Und täglich grüßt das italienische Murmeltier

Mario Draghi: Letzte Hoffnung für den Euro?

Krise in Rom. Copyright: Pexels
Mitgefangen, mitgehangen – das gilt in der EU. Daher ist jede Krise in einem größeren EU-Land – noch dazu in einem extrem hoch verschuldeten wie Italien – immer auch eine Krise des Euroraums und des Euro. Bekommt Italien nun seine letzte Chance?
  • Im Fokus: Insider-Geschäfte

Aktien, die die Vorstände kaufen

Im Fokus: Insider-Trades. Copyright: Pixabay
Anleger können sich gut an den Käufen und Verkäufen von Firmeninsidern orientieren. Die kennen "ihre" Firmen gut und positionieren sich bei Käufen oft strategisch. Wer solche Käufe und Verkäufe kennt und nachvollzieht, hat bei Investments oft ein gutes Chance-Risiko-Verhältnis.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Mega-Marge mit erneuerbaren Energien

Encavis kauft strategisch zu

Encavis ist ein Versorger, der auf erneuerbare Energien setzt. Das Geschäft läuft rund, das Unternehmen wächst dynamisch und die Marge ist sensationell hoch. Jetzt kauft auch noch der Vorstand ordentlich Aktien - ein gutes Omen.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 25.2.21

Nordex SE setzt auf einer Unterstützung auf

Die Aktie von Nordex hat eine straffe Erholungsrally aufs Parkett gelegt. Nun hat die Aktie gerade in den Rückwärtsgang geschaltet und kommt an einer wichtigen Haltelinie an. Das ist eine Einstiegschance.
  • Fuchs plus
  • Konzernumbau treibt Daimler an

Daimler-Stern geht auf

Der neue Chef des Daimler-Konzern macht offenbar vieles richtig. Der Gewinn steigt deutlich, trotz gesunkenem Umsatz. Das Unternehmen wird umstrukturiert und zum Teil an die Börse gebracht. Die Aktionäre dürften noch Freude mit der Aktie haben.
Zum Seitenanfang