Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1534
Produktcheck: AB SICAV I – Low Volatility Equity Portfolio A USD

Überdurchschnittliche Wertentwicklung bei geringer Volatilität

Hohe Zuwächse bei einer geringen Schwankungsbreite — klingt toll? Ist es auch, nur trifft man es leider selten. Die meisten Fonds mit geringer Schwankungsbreite schaffen es leider nicht den Markt outzuperformen. Umso herausragender, wenn man doch einen ausfindig machen kann.

Aktieninvestments bleiben angesichts der Zinsentwicklung „alternativlos". Die kurzfristigen Schwankungsrisiken können die Nerven von Anlegern aber ziemlich strapazieren. Der Traum vieler Investoren ist es, das langfristige Renditepotential von Aktien zu nutzen, die Volatilität jedoch weitgehend zu reduzieren. Mit sogenannten „Low Volatility-Strategien" kann das gelingen. Diese Fonds können die Fieberkurve der Märkte glätten.

Ein Low Volatility Fonds, der mit einer überdurchschnittlichen Rendite bei reduziertem und unterdurchschnittlichen Risiko überzeugt, ist der AB Low Volatility Equity Portfolio Fonds von AllianceBernstein. Seit Auflage des Fonds im Jahr 2012 gelingt es den Fondsmanagern Kent Hargis und Sammy Suzuki den Vergleichsindex MSCI All Countries World Index sowie das Gros vergleichbarer Anlageprodukte hinsichtlich der Wertentwicklung zu schlagen und dabei weniger Risiko einzugehen, als der Gesamtmarkt.

Hargis und Suzuki verfolgen einen konsequenten Bottom-Up-Investmentansatz. Der kombiniert fundamentale Analysen mit hauseigenen quantitativen Tools, um attraktive Aktien hinsichtlich Qualität, Stabilität und Bewertung zu identifizieren.

Auf der Suche nach dem besten Chance-Risiko-Verhältnis

Darüber hinaus fokussieren die Fondsmanager auf absolutes Risiko und Rendite und orientieren sich mit ihren Investments nicht an einer Benchmark oder einem bestimmten Index. Die Strategie ist darauf ausgerichtet, 90% der Aktienmarktgewinne in steigenden Märkten zu erreichen, aber nur 70% der Verluste in Abwärtsphasen zu erleiden. Neben einer flexiblen Aktien- bzw. Cashquote können zudem Derivate zu Absicherungszwecken oder zur Optimierung des Ertrags eingesetzt werden.

Um dieses Ziel zu erreichen, investiert der Fonds in erster Linie in Aktien von Unternehmen in Industrieländern. Die müssen ein günstiges langfristiges Wachstumspotential haben und zudem attraktiv bewertet sein. Aktien von Unternehmen in Schwellenländern runden das Portfolio ab.

Aktuell befinden sich 93 Einzelpositionen im breit gestreuten Investmentdepot. US-Aktien haben mit rund 55% Anteil am Depotvolumen das größte Gewicht. Es folgen europäische Dividendentitel (ca. 18,5%), britische Aktien (ca. 8,3%) sowie Aktien aus Japan (ca. 5,5%) und Kanada (ca. 4,25%).

In verschiedene Branchen diversifiziert

Hinsichtlich der einzelnen Branchen setzt der Fonds aktuelle Schwerpunkte bei Technologiewerten (ca. 19,8%) sowie Aktien von Finanzdienstleistungsunternehmen (ca. 21%). Auch Aktien aus dem Gesundheitssektor (ca. 12,9%) und aus den Bereichen zyklische (ca. 12,8%) und nichtzyklische (ca. 11,6%) Konsumgüter erhalten einen hohen Stellenwert im Portfolio.

Die zehn größten Einzelpositionen decken gut ein Fünftel des Fondsvermögens ab. Darunter findet sich z. B. der Schweizer Healthcare-Konzern Roche (2,34%), der US-Finanzdienstleister Fidelity National Financial (2,16%), der israelische Datenspezialist NICE Ltd. (ca. 1,92%) oder der britische Energiekonzern Royal Dutch Shell (ca. 1,9%).

Der Markt wird outperformed

Mit dieser Aufstellung schaffte der AB SICAV Low Volatility Equity Portfolio Fonds während der vergangenen fünf Jahre eine jährliche Wertsteigerung in Höhe von 11,41% p.a. Damit lag er um 3,83% p.a. besser als vergleichbare Investmentfonds und war um 2,09% p.a. besser als der Vergleichsindex.

Zuzüglich eines Ausgabeaufschlags von max. 5,00% können Fondsanteile börsentäglich direkt über die KVG erworben werden. Ein Börsenhandel ist nicht vorgesehen. Jedoch bieten verschiedene Discountbroker einen Rabatt auf den Ausgabeaufschlag an. Die laufenden Kosten betragen 1,70% pro Jahr. Erträge innerhalb des Fonds werden nicht ausgeschüttet, sondern erhöhen den Wert des Fondsvermögens (Thesaurierung).

kap190912_5-6

i

AB SICAV I – Low Volatility Equity Portfolio A USD

Auflagedatum: 11.12.2012

Stärken-Schwächen-Profil

  • erfahrenes Research-Team

FUCHS-Bewertung 4/5

Bewertungsfazit: Der AB SICAV Low Volatility Equity Portfolio Fonds überzeugt seit seiner Auflage mit einer deutlichen Outperformance gegenüber der Benchmark und vergleichbaren Anlageprodukten bei niedrigerer Volatilität. Der risikoarme Anlageansatz gefällt uns gut und hat in der Vergangenheit funktioniert. Die beiden Fondsmanager stützen nutzen ein breites Netzwerk fundamentaler und quantitativer Analysten und haben weitgehend freie Hand, bei der Wahl ihrer Investments und bei der Steuerung der Aktienquote. Das zahlt sich aus.

Produktcharakteristika

Fondsvolumen: 2,99 Mrd. USD

  • breit diversifiziertes Portfolio vergleichsweise risikoarmer Aktien

Ausschüttungsart: thesaurierend

  • seit Auflage deutlich bessere Wertentwicklung als Benchmark und Peergroup-Fonds

Börsenhandel: nein

  • Investment-Ansatz zielt auf Risikovermeidung und absolute Return

Gesamtkostenquote (TER): 1,70 % p.a.

  • kein Börsenhandel der Fondsanteile

Anlagestrategie: global investierender Aktienfonds, Low Volatility Strategie

  • Erträge werden nicht ausgeschüttet

Fazit: Der AB SICAV Low Volatility Equity Portfolio Fonds eignet sich für langfristig orientierte Anleger, die an den Renditechancen des Aktienmarktes partizipieren möchten, gleichzeitig jedoch großen Wert auf geringere Kursschwankungen im Vergleich zu einem Direktinvestment in die jeweiligen Indizes legen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 42

Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs: Wie Anleger Steuern vermeiden können

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Der Fiskus möchte an den Kapitaleinkünften mitverdienen. Pferdchen und Fuchs analysieren in der 42. Folge des Geldtipp-Podcasts, welche Steuern auf Kapitalerträge anfallen können und was beim Umgang mit den Finanzamt beachtet werden muss.
  • Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber über das Bild "des Westens" auf der intenationalen politischen Bühne

Ein Plädoyer für Interessenpolitik ohne Missionierungsanspruch

Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag
Das ökonomische und politische Supremat der kapitalistischen Demokratien geht zu Ende. Doch nicht nur das gebietet es, in der Welt weniger moralisch-missionarisch aufzutreten als konsequent die eigenen staatlichen Interessen zu definieren und zu vertreten, findet FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Indonesien läuft stabil aufwärts

Indonesische Rupie dürfte drehen

In den zurückliegenden fünf Jahren wertete die Indonesische Rupie gegenüber dem Euro um mehr als 11% ab. In dieser Abwertung liegt für Investoren eine Chance. Denn das Land hat eine relativ junge Bevölkerung und profitiert vom laufenden Rohstoffboom. Das ist eine aussichtsreiche Kombination für Investoren, die das Aufwertungspotenzial der Rupie nutzen möchten.
  • Fuchs plus
  • Kommt die Notenbank in Kanada vom Pfad ab?

Zins-Kurs stärkt CAD den Rücken

Die Märkte könnten mit Blick auf die erwartete Zinssenkung in Kanada überrascht werden. Denn die guten Konjunkturdaten und die Preisentwicklung könnten die Geldhüter des Landes von ihrem Zinssenkungspfad abbringen.
  • Fuchs plus
  • Schweizer Franken liefert Stabilität in Krisenzeiten

CHF bietet Einstiegschancen im Aufwärtstrend

Mit neuer „alter“ Führung wird die Schweizer Nationalbank (SNB) ihre stabilitätsorientierte Politik fortsetzen. Der Schweizer Franken dürfte trotz der Zinssenkungen nichts von seinem Status als sicherer Hafen einbüßen. Diese dürfte wie eine sich selbst erfüllende Prophezeiung den Franken gegenüber dem Euro stärken und als Renditeturbo wirken.
Zum Seitenanfang