Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
794
Produktcheck Carmignac Portfolio Capital Plus A EUR acc -

Überzeugender Mischfonds

Der Carmignac Portfolio Capital Plus weist einen Weg, Sicherheit und Verfügbarkeit in einer Anlage zu vereinen. Doch nicht nur gute Kennzahlen sprechen für den Fonds.

ISIN: LU 033 608 403 2; letzter Preis: 1.162,65 Euro (Stand: 9.7., 12 Uhr)

Wer Wert auf die Sicherheit und Verfügbarkeit seiner Geldanlage legt, findet aktuell nur wenige sinnvolle Anlagemöglichkeiten. In Zeiten dauerhaft niedriger Zinsen sorgen klassische Geldmarkt- oder Rentenfonds zwar für einen Erhalt des Vermögens (vor Inflation). Nennenswertes Kapitalwachstum versprechen diese Investitionen derzeit nicht. Zudem beeinträchtigen Anlagekosten und Depotgebühren eine mögliche Rendite. Obendrein sind die Kurse von Staatsanleihen der Peripherieländer im Zuge der Beruhigung um die europäische Schuldenkrise in den vergangenen Monaten angestiegen. Wer diese im Depot hält, kann sich über weiter ordentliche Zinsausschüttungen und gestiegene Kurse freuen. Neuanlagen machen auf dem erhöhten Niveau wenig Sinn. Einen Ausweg aus diesem Dilemma bieten Multi-Asset- und Multi-Strategieportfolios. Sie kombinieren verschiedene Anlageklassen und arbeiten mit unterschiedlichen Strategien: Sie setzen Long/Short-, Hedge- oder Arbitrage-Strategien ein, um für ihre Anleger eine Rendite oberhalb der Referenzindizes zu erzielen. Hierbei ist es wichtig, dass die Fondsmanager die Entwicklungen der verschiedenen Märkte verfolgen und das Investmentportfolio flexibel aufbauen und verwalten. Der Carmignac Portfolio Capital Plus überzeugt als Mischfonds bereits seit einigen Jahren durch solide Wertentwicklung bei niedriger Volatilität. Dieser Fonds investiert hauptsächlich in Geldmarktpapiere sowie internationale Anleihen kurzer und mittlerer Restlaufzeit. Fondsmanager Carlos Galvis setzt dabei vor allem auf Staatsanleihen der Europeripherie und höher verzinste Unternehmensanleihen. So finden sich im aktuellen Portfolio neben Staatspapieren aus Portugal, Griechenland oder Spanien auch Unternehmensanleihen der Bank of Ireland (aktueller Kupon 10,00%) oder Barclays (aktueller Kupon 8,00%) unter den zehn größten Positionen. Mehr als zwei Drittel der Rentenpapiere besitzen eine Restlaufzeit von unter einem Jahr. Durch die kurze Laufzeit ist das Anleihedepot bei Zinsänderungen weniger schwankungsanfällig. Neben der Anlage in festverzinsliche Wertpapiere nutzt Fondsmanager Galvis verschiedene Strategien auf den internationalen Aktienmärkten. Er kauft jedoch nicht einfach Dividendentitel ins Depot. Vielmehr nutzt er Aktienderivate (Futures, Optionen), um unterbewertete Märkte zu kaufen. Heiß gelaufene Titel verkauft er leer, um an fallenden Märkten zu verdienen. Derzeit bestehen Long-Engagements im japanischen Nikkei, europäischen Energietiteln sowie bei Nahrungsmittel-Aktien (Stoxx 600 Oil & Gas bzw. Food & Beverage) –  bei Aktien aus Emerging Markets (MSCI EM) sowie dem Stoxx Europe 600 hat der Fonds Shortpositionen offen. Insgesamt machen die Strategien über Aktienderivate nur einen kleinen Teil (derzeit 2,67%) des Fondsvolumens aus. Die Aktienquote ist auf maximal 10% festgelegt. So ist der Carmignac Portfolio Capital Plus vom Anlageschwerpunkt her ein Rentenfonds mit flexibler Portfoliostruktur. Ziel des Fondsmanagements ist es, den Tagesgeldmarktsatz der Eurozone EONIA (Euro OverNight Index Average) um 2% zu übertreffen. Gleichzeitig soll dies mit einer maßvollen und kontrollierten Schwankungsbreite (Volatilität) geschehen. Die Volatilität der Fondsanteile soll das selbstgesteckte Maß von 2,5% nicht überschreiten. Bislang ist dies dem Fondsmanagement gelungen. So gewann der Carmignac Portfolio Capital Plus seit dem Auflagedatum (14.12.2007) 15,92%. Der Referenzindex EONIA stieg im selben Zeitraum um 6,08%. Die Anteilspreise schwankten weniger, als maximal erlaubt. Über die letzten drei Jahre betrug die Volatilität des Fonds 1,44%. Auch bei den Anlagekosten kann sich der Fonds sehen lassen. So liegt der maximale Ausgabeaufschlag des Carmignac Portfolio Capital Plus bei 1,00%. Viele Direktbanken rabattieren diese Ausgabekosten vollständig. Neben Vertriebs- und Verwaltungskosten in Höhe von 1,00% behält die Fondsgesellschaft bei positiver Wertentwicklung eine Performancegebühr von 10% der überdurchschnittlichen Steigerung der Fondsanteile gegenüber seiner Benchmark (EONIA) ein.

Fazit: Der Carmignac Portfolio Capital Plus A eignet sich für konservative Anleger, die höhere Renditen als bei Tagesgeld oder Geldmarktpapiere anstreben, gleichzeitig jedoch die Schwankungen von Aktien- und Anleihemärkten mildern möchten. Die mittlere Anlagedauer sollte dabei etwa zwei Jahre betragen.

Carmignac Portfolio Capital Plus A EUR accISIN: LU 033 608 403 2
ProduktcharakteristikaStärken-Schwächen-Profil
Fondsvolumen: 1,485 Mrd. Euro + sehr geringe Volatilität der Anteilspreise
Anlagestrategie: Multi-Asset- / Multi-Strategiefonds  + bessere Erträge als im Geldmarkt oder Tagesgeldbereich
Anlagehorizont: 2 Jahre + großer Fokus auf stetige und stabile Erträge
Ausgabeaufschlag: max. 1%- Aufgrund der Ausrichtung des Fonds keine hohen Kursgewinne möglich
Gesamtkostenquote (TER): 1,5% p. a.
Ausschüttungsart: thesaurierend

Bewertungsfazit: In der Anlagekategorie Mischfonds mit Schwerpunkt Geldmarkt und kurzlaufenden Anleihen gehört der Carmignac Portfolio Capital Plus zu den besten Anlageportfolios. Investoren, bei denen die Wertstabilität ihrer Anlage an erster Stelle steht, finden in diesem Fonds eine attraktive Anlagemöglichkeit. Neben den guten Kennzahlen zu Performance und Volatilität spricht auch die relativ geringe Kostenbelastung für den Fonds.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Versorgungslage entspannt sich

Weizen inzwischen wieder deutlich günstiger

Weizen. © Konrad Weiss / Fotolia
Der Weizenpreis steht in diesem Jahr besonders im Fokus. Im Zuge des Ukraine-Kriegs schnellte er in die Höhe - nun sinkt er wieder kontinuierlich. Wird dieser Trend anhalten?
  • Im Fokus: Raumfahrt-Aktien

Europa forciert Weltraum-Investitionen

Artemis I rocket with Orion and European Service Module on the launchpad. © European Space Agency
Mit einem neuen hochgesteckten Investitionsrahmen will sie die EU in Weltraum-Fragen unabhängiger von internationalen Partnern machen. Von diesem Souveränitätsbestreben werden einige Aktien profitieren. FUCHS-Kapital stellt sie vor.
  • Fuchs plus
  • Vom Beratungsgespräch bis zur Investmentkompetenz

Wie wir im Vermögensmanagertest TOPS 2023 werten

Die Bewertungsbausteine in TOPS, © Verlag FUCHSBRIEFE, FUCHS|RICHTER Prüfinstanz
Es gibt nur eine Gelegenheit, einen guten Eindruck zu machen. Deshalb ist das Beratungsgespräch sowohl aus Sicht eines Private Banking Kunden als auch seiner Berater von großer Bedeutung. Hat der Kunde einen Eindruck von Fachkompetenz, Empathie und erstklassigem Service? Doch damit ist es nicht getan. Die Umsetzung in einem Anlagevorschlag ist der nächste Schritt. Und noch nicht der letzte, den die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz bewertet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Strategie für Unternehmen für 2023

Wege durch die Stagflation ausloten

Gegen den Crash stemmen, Symbolbild. © erhui1979 / Getty Images / iStock
Die Deutsche Bank, die Im Oktober mit einer besonders negativen Konjunkturprognose aufgefallen ist, hat ihre Vorhersage wieder eingesackt und geht nun von einer besseren Entwicklung aus. Mit einer weiteren Einschränkung ihrer Vorhersage nähert sie sich den Vorhersagen der Wirtschaftsforschungsinstitute an, die mit weniger als einem Prozent BIP-Rückgang rechnen.
  • Fuchs plus
  • Widerstand gegen Jahressteuergesetz 2022

Union will höhere Immobilien-Freibeträge

Immobilien-Kauf. © SusanneB / Getty Images / iStock
Morgen (2.12.) soll das Jahressteuergesetz 2022 im Bundestag beschlossen werden. Geht das Gesetz wie vorgelegt durch, wird das Vererben von Immobilien ab 2023 deutlich teurer. Die FDP konnte das im Gesetzentwurf nicht verhindern. Jetzt läuft die Union auf den letzten Metern noch Sturm gegen die höhere Steuer.
  • Fuchs plus
  • Ampel hält Versprechen nicht ein

110 geplante Gesetze werden Unternehmen zusätzlich belasten

Bundeskanzleramt in Berlin bei Nacht. © Bernd von Jutrczenka / dpa / picture alliance
Angesichts der Energiekrise, stetig steigender Preise und der angespannten Personalsituation versprach die Ampelkoalition, dass Unternehmen nicht zusätzlich durch neue Gesetze belastet werden sollen. Eine aktuelle Erhebung der Wirtschaftsverbände kommt zum Schluss: Versprochen gebrochen!
Zum Seitenanfang