Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2269
Ballard Power Systems Inc.

Unangefochtener Weltmarktführer für Brennstoffzellen

Wer sich in der Branche der Brennstoffzellen auskennt weiß, dass die Kanadier von Ballard Power Systems führend sind, bei Herstellung und Vertrieb. Großes Wachstumspotenzial erhofft man sich nun vom chinesischen Markt. Auch dort geraten Brennstoffzellen mehr und mehr in den Fokus.

Unangefochtener Weltmarktführer für Brennstoffzellen ist die kanadische Ballard Power Systems Inc. Das Unternehmen entwickelt seit 1983 Brennstoffzell-Technologie. Zehn Jahre später wurde der erste auf Wasserstoff-Technologie basierend angetriebene Bus vorgestellt. Derzeit produzieren die Kanadier Brennstoffzellen vor allem für Schwertransporter, Busse, Züge, Gabelstapler und Schiffe.

Auch im Automobilsektor ist Ballard Power aktiv. Die VW-Tochter Audi arbeitet beim Konzeptauto H-Tron, das rein elektrisch mit Wasserstoff angetrieben wird und in vier Minuten vollgetankt ist, mit den Kanadiern zusammen. Auch mit einer Toyota-Tochter hat Ballard eine Kooperation.

Großes Potenzial in China

Während der vergangenen Jahre hat Ballard sich vor allem in Richtung China orientiert. 2018 meldeten die Kanadier die Gründung eines Joint Venture mit der chinesischen Weichai Power (hält 20% der Ballard-Anteile). Das Gemeinschaftsunternehmen soll Brennstoffzellenantriebe für den asiatischen Markt herstellen.

Die Strategie könnte aufgehen. China hat Milliarden in Subventionen für die E-Mobilität gesteckt. Die Kanadier dürften aufgrund ihrer bestehenden Partnerschaften und Joint Ventures zu den großen Profiteuren gehören.

Volatiler Kursverlauf

Operativ schreibt Ballard aber noch Verluste. Im ersten Quartal sank der Umsatz um rund 20% auf 16 Mio. US-Dollar. Unter dem Strich stand ein Nettoverlust von 10 Mio. US-Dollar (nach -5,5 Mio. USD) ein Jahr zuvor. Allerdings stieg der Cashbestand deutlich und kletterte um 214% auf 165 Mio. US-Dollar. Zudem waren die schlechteren Q1-Zahlen erwartet worden und hatten somit kaum Auswirkungen auf den Aktienkurs. Schwerer wiegt da schon ein neuer Auftrag zur Lieferung von Brennstoffzellen von Großaktionär Weichei Power im Wert von 44 Mio. Dollar, den Ballard im Rahmen der Ergebnismeldung veröffentlicht hat.

Die Ballard-Aktie ist nichts für schwache Nerven. Der Titel bewegt sich seit rund drei Jahren in einem sehr volatilen Seitwärtstrend zwischen 3 und 6 CAD. Von einer Brennstoffzellen-Offensive in China würden die Kanadier besonders profitieren. Langfristig orientierte Investoren legen sich auf dem aktuellen Kursniveau ein paar Stücke ins Depot.

kap190509_1-4

i

Kennzahlen

Kursentwicklung

Umsatz (2018):* 96,59 Mio.

Gewinn je Aktie (2018)*: negativ

Marktkapitalisierung*: 1,04 Mrd.

KGV (2020e): negativ

Div.-Rendite: keine

* in CAD

Empfehlung: kaufen

Kursziel: 6,20 CAD, Stop-Loss unter 3,00 CAD

ISIN: CA 058 586 108 5 | Kurs: 4,45 CAD (ca. 3,31 EUR)

Kurschance: 39% | Verlustrisiko: 32%

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Anglogold aufstocken

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Die Lage an den Börsen wird heikel. Zwar steigen die Zinsen und das ist schlecht für Edelmetalle. Aber für uns gehören sie nach wie vor zur Absicherung dazu. Und wenn die Zinsen ihren Höhepunkt erreichen, wird auch Gold wieder aufdrehen. Also suchen wir im Finanzoo-Universum nach guten Gold-Aktien.
  • Fuchs plus
  • Neuseeland-Dollar sackt ab

Kiwi-Notenbank unter Druck von zwei Seiten

Eingangstür Reserve Bank of New Zealand. © Copyright 2022 Reserve Bank of New Zealand
Inflation und Wirtschaft nehmen derzeit den Neuseeland-Dollar in die Zange. Denn die neuseeländische Notenbank kann sich nur auf eine Seite konzentrieren. Daraus ergeben sich Handlungsoptionen für Anleger.
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Tschechiens Notenbank auf Hold

Inflation sendet erste Entspannungssignale

Tschechische Krone. (c) cnb.cz
Während die deutsche Inflationsrate weiter steigt, scheint sich in Tschechien langsam die Trendwende einzustellen. Die Notenbank sieht sich daher in der Lage, ihre Zinserhöhungen zu pausieren. Daraus ergeben sich Chancen für Anleger.
  • Fuchs plus
  • Gold oder Bitcoin als Krisenwährung nutzen?

Krisenschutz funktioniert

Bitcoin auf Tastatur. © pinglabel / Getty Images / iStock
Als Absicherungsinstrument enttäuschen Gold und Bitcoin derzeit viele Anleger. Die Kurse des Edelmetalls und der Kryptowährung stehen unter Druck. Eignet sich Bitcoin also doch nicht als GAU-Schutz?
  • Fuchs plus
  • Bank of England will zaubern

Pfund verliert international an Bedeutung

United Kingdom. © 110544884 / NurPhoto / picture alliance
Das Pfund ist derb unter die Räder gekommen. Jetzt versucht die Bank of England - wie die EZB - die Quadratur des Kreises. Sie will die Zinsen anheben und zugleich die Renditen mit Anleihekäufen ausbremsen. Das Manöver kann nicht gelingen...
Zum Seitenanfang