Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2021
DAX startet nächste Bärenmarktrallye

Ungemütliches Anlagejahr 2023 voraus

Bulle und Bär aus Silber. © fotomek / stock.adobe.com
Der DAX startet mit großem Schwung in den Oktober. Anleger könnten jetzt einen "golden Oktober" erleben. Sie sollten aber nicht zu früh frohlocker. Die Wintermonaten an den Börsen dürften eher trist und grau werden, mit tiefroten Minuszahlen. Investoren steht ein Anlagewinter bevor, auf den sie sich vorbereiten sollten.
Der DAX ist an der wichtigen Unterstützung bei 11.800 Punkten erneut zu einer Bärenmarktrallye aufgebrochen - Anleger sollten dennoch vorsichtig bleiben (FK vom 29.09.). Denn die Rahmenbedingungen an den Finanzmärkten und in der Wirtschaft dürften erst noch weiter schlechter werden, bevor es wieder besser wird. So jedenfalls ist unser Szenario für das nächste Anlagejahr, das wir Ihnen ausführlich in den Anlagechancen 2023.

An den Finanzmärkten steht ein Anlagewinter bevor, der noch einige Monate dauern wird. Denn die Inflation hat ihren Höhepunkt noch nicht erreicht. Insbesondere in Europa wird die Aufwärtsdynamik noch hoch bleiben und auch höher liegen als in den USA. Sollten noch zusätzliche Sanktionen bei den Industriemetallen hinzukommen, wird die Inflation sogar noch einen neuen Schub bekommen. Zugleich dürfte die Versorgungslage der Unternehmen problematisch werden.

Hoffnungen ruhen auf den Geldhütern

Die großen Hoffnungen liegen wie so oft auf den Notenbanken. Doch die müssen und werden in dieser Krise noch eine ganze Weile anders als von vielen Marktteilnehmern erhofft agieren. Sie stehen mit ihren Zinsanhebungen konträr zum konjunkturellen Umfeld. Eine schnelle Abkehr von den Zinserhöhungen erwarten wir nicht. Die Notenbanken werden die Zügel erst im nächsten Jahr wieder etwas lockerer lassen. Das heißt aber noch lange nicht, dass die Zinsen dann schon wieder zurückgenommen werden. 

An den Finanzmärkten gibt es darum eine große Rotation. Aktien stehen unter Druck, Anleihen sind aber noch keine Alternative. Gold, Silber und Kryptowährungen haben in der aktuellen Krise nicht bewiesen, dass sie gute Investments für unruhige Zeiten sind. Dennoch gehören sie gerade jetzt in ein Portfolio. Diffizil wird die Lage auf den Immobilienmärkten, auf denen steil steigende Zinsen die Nachfrage ausbremsen. Zugleich bleiben die Preise noch hoch - allein schon wegen der gestiegenen Baukosten.

Vermögen sichern in der Krise

Wie in jeder Krise gibt es aber auch 2023 gute Chancen. Die sehen FUCHSBRIEFE im Energiesektor, voran in den fossilen Energien. Aber auch Weltraum-Aktien sind eine interessante Anlage-Option und öffnen ganz neue Horizonte. Noch wichtiger als bisher schon wird die Diversifikation in andere Rechts- und Währungsräume, um das eigene Vermögen und Portfolio abzusichern. 

Fazit: Investoren steht ein Anlagewinter bevor. Aber es gibt Möglichkeiten, im Portfolio eine "Standheizung" einzuschalten. Und klar ist auch: Jeder Winter endet irgendwann - es wird also auch an den Börsen ein neuer Frühling bevorstehen. Wer sich in der Krise bereits dafür aufstellt, kann dem Erwachen gelassen entgegensehen.

Hinweis: Das Buch Anlagechancen 2023 "Den Anlagewinter überstehen" (190 S.) finden Sie im FUCHS-Shop. Bis zum 20. Oktober gibt es noch einen Vorbesteller-Rabatt von 10%. Zur Bestellung: https://www.fuchsbriefe.de/shop/geldanlage/business/anlagechancen-2023#pricebox

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Geschäftsreisen nach China mit der AHK

Business-Flüge nach China sind möglich

Lufthansa Flugzeuge. © Daniel Kubirski / picture alliance
Bestimmte Businessreisende und Familien können mit der AHK nach China fliegen. Wir nennen Ihnen Bedingungen, Preise und Abflugzeiten.
  • Inhalte, Angebote und Diskussionen

Verlag Fuchsbriefe jetzt auch bei LinkedIn

Icon von LinkedIn auf dem Bildschirm eines Smartphones. © scyther5 / Getty Images / iStock
Mit unserer erweiterten Social Media Präsenz erreichen Sie die FUCHSBRIEFE jetzt auch bei LinkedIn.
  • Fuchs plus
  • Versorgungslage entspannt sich

Weizen inzwischen wieder deutlich günstiger

Weizen. © Konrad Weiss / Fotolia
Der Weizenpreis steht in diesem Jahr besonders im Fokus. Im Zuge des Ukraine-Kriegs schnellte er in die Höhe - nun sinkt er wieder kontinuierlich. Wird dieser Trend anhalten?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ohne Zuschlag keine Untervermietung

Zuschlag für Untervermietung hat Bestand

Mietvertrag. © Stockfotos-MG / stock.adobe.com
Dass eine Wohnung nicht ohne die Erlaubnis des Vermieters untervermietet werden darf, ist den meisten Mietern klar. Aber dürfen Sie als Vermieter für die Untervermietung einen Zuschlag zur Miete verlangen? Das Landgericht (LG) Berlin hat diesen Punkt jetzt geklärt.
  • Fuchs plus
  • Mangel an Mikroprozessoren droht

Anhaltender Chip-Mangel über 2030 hinaus

Halbleiter. © Raimundas / stock.adobe.com
Bei den leistungsstarken Mikroprozessoren, die in Computer oder Smartphones eingebaut werden, droht in der zweiten Hälfte des Jahrzehnts ein Mangel. Derzeit sind zwar viele neue Chipfabriken im Bau. Dennoch droht bald ein neuer Chip-Mangel.
  • Fuchs plus
  • Höhere Subventionen für CO2-Einsparungen bei Gebäuden und im Verkehr

Viel Geld für Unternehmen verfügbar

Sinkende CO2 Emissionen. © Olivier Le Moal / stock.adobe.com
Innerhalb der EU gibt es eine Einigung auf eine höhere CO2-Vermeidung in den Bereichen Gebäude und Verkehr. Das hat Konsequenzen für Unternehmen - allerdings positive. Denn die deutsche Politik wird ihre Förderung für Energiesparmaßnahmen in diesen Bereichen deutlich ausbauen.
Zum Seitenanfang