Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1259
GOVECS

Unterwegs mit Elektro-Rollern

Der Trend zur Elektromobilität erfasst auch die Roller-Branche. In dieser Nische positioniert sich GOVECS und steht nun kurz vor dem Börsengang.

Unternehmen: GOVECS wurde 2009 gegründet. Größte Einzelaktionäre sind das Family Office Dquadrat Equity Partner und das GOVECS-Management.

Geschäftsmodell: GOVECS baut e-Scooter. Das sind Elektro-Roller, darunter die bekannte „Schwalbe". Das Geschäft der Münchener gliedert sich in die Bereiche Sharing, Delivery und B2C. Im Bereich Sharing gilt GOVECS als Branchenpionier und ist Marktführer in Europa. Große Player wie Cityscout (Frankreich), eCooltra (Spanien, Portugal, Italien) emmy (Deutschland) oder Felyx (Niederlande) sind wichtige Kunden. Auch an Lieferdienste (z. B. Burger King, Pizza Hut, Delivery Hero usw.). und an private Endverbraucher wird verkauft.

Bewertung: 2017 hat GOVECS den Umsatz von 6,9 Mio. auf 14,7 Mio. Euro gesteigert. 2018 kletterte der Umsatz bis Juli um weitere 41%. Noch arbeitet das Unternehmen defizitär. 2019 wird die schwarze Null angestrebt. Die Marktkapitalisierung dürfte zwischen 122 und 146 Mio. Euro liegen. Max. 62% der Aktien sind nach dem IPO im Streubesitz. Altaktionäre unterliegen einer Lock-up-Vereinbarung zwischen 6 und 12 Monaten.

Chancen & Risiken: Der Markt für die E-Flitzer wächst schnell. Im ersten Quartal 2018 sind die Registrierungen von e-Rollern in Europa um 51% gestiegen. Vor allem die Sharing-Anbieter bauen ihre Flotten kontinuierlich aus. GOVECS ist bereits heute hervorragend positioniert. Sind die Kosten für das neue Werk in Breslau und den Börsengang verdaut, wird GOVECS schnell in die schwarzen Zahlen kommen.

IPO180927

i

Facts & Figures - ISIN: DE 000 A2N B12 2

Branche

E-Mobility (Roller, Scooter)

Zeichnungsfrist

steht noch nicht fest

Bookbuildingspanne

10 bis 12 EUR

Erstnotiz

voraussichtlich 2. Oktober

Börsenplatz

Frankfurt (Prime Standard)

Konsortialbanken

Bankhaus Lampe, Commerzbank

Fazit: GOVECS ist ein Small-Cap mit einer interessanten Story in einem schnell wachsenden Markt. Ein großer Zeichnungsgewinn ist unwahrscheinlich. Mittelfristig ist der Titel aber aussichtsreich. Zeichnen!

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Bodenbildung abgeschlossen

Sojabohnen gefragt

Soybean in hands with soy field in background. © sima / stock.adobe.com
Ein Wetterphänomen, das früher als erwartet auftritt, katapultiert die Soja-Preise nach oben. Die Anbauprognosen sind eindeutig - und wer sie lesen kann, hat eine Handelsidee.
  • Fuchs plus
  • Wochentendenzen vom 7.1.22

Fed bewegt die Märkte

Dollar-Scheine. © 3alexd / Getty Images / iStock
Die US-Notenbank hat die Devisenmärkte mit ihrem Sitzungsprotokoll aufgeschreckt. Nun sind einige Währungen in Bewegung geraten.
  • Fuchs plus
  • Günstige Selfmade-Möbel in Studierenden-WGs

Paletten bei eBay Kleinanzeigen einsammeln

Übereinandergestapelte Europaletten. © PhotoSG / stock.adobe.com
Wegen der Lieferengpässe und der gestiegenen Holzpreise haben viele Unternehmen Schwierigkeiten, an Holzpaletten zu gelangen. Eine Möglichkeit für Kleinunternehmen, um immerhin die größten Engpässe abzufedern, kann eBay-Kleinanzeigen sein.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Änderungen bei der Betriebsratswahl

Neuerungen im Wahlverfahren im Überblick

Ab dem 1. März und bis zum 31. Mai wählen die Arbeitnehmer in den Betrieben ihre Interessenvertretung. Diese Betriebsratswahlen sind alle vier Jahre fällig - und diesmal gibt es einige Neuerungen. Die machen auch den Arbeitgebern das Leben leichter.
  • Fuchs plus
  • Produktcheck: Vietnam Equity (UCITS) Fund

Ein erfolgreicher Fonds, der die Tür zur Börse in Vietnam öffnet

Vietnams Aktienmarkt ist mit einem Plus von knapp 36% auf Jahressicht einer der Top-Märkte 2021. Auch für 2022 erwarten Analysten ein robustes Wirtschaftswachstum des Landes. In den kommenden fünf Jahren (seit 2021) wird die Wirtschaft des südostasiatischen Landes insbesondere von neuen staatlichen Infrastrukturprojekten im Volumen von mehr als 60 Milliarden Pfund profitieren.
  • Fuchs plus
  • Kräftig zur Kasse gebeten

DSGVO-Bußgelder knacken Rekordmarke

Jedes Unternehmen kennt das lästige Thema DSGVO. Die EU-Datenschutzverordnung ist für viele eine unangenehme bürokratische Pflicht. Doch wer ihr nicht nachkommt, kann schnell zur Kasse gebeten werden. Vor allem für zwei Unternehmen war 2021 ein rabenschwarzes DSGVO-Jahr.
Zum Seitenanfang