Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1235
Chart der Woche vom 25.08.2022

Vale: Kauf bei Ausbruch aus der Seitwärtszone

Produktion in einer Verhüttung bei Vale. © Vale
Technisch orientierte Investoren legen sich die Aktie von Vale auf ihre Watchliste. Der Kurs des Bergbau-Konzerns bewegt sich seit Jahren in einem hoch volatilen und moderat steigenden Aufwärtstrend. Der bietet agilen Anlegern immer wieder gute Einstiegsgelegenheiten - so wie jetzt.

Die Aktie von Vale steht kurz vor einem neuen Kaufsignal. Nach dem heftigen Kursrücksetzer seit Anfang April scheint sich der Titel nun in der Nähe der steigenden Trendlinie zu stabilisieren. Aus technischer Sicht nehmen damit die Chancen für eine erneut starke Aufwärtsbewegung zu.

Der Kursverlauf des Minengiganten lässt sich am besten mit dem Bild einer Achterbahn beschreiben. Handelte die Aktie im September 2020 noch bei Kursen um rund 11,00 US-Dollar, schossen die Notierungen bis Mitte Januar 2021 um knapp 40% auf 19 US-Dollar nach oben. Ein kräftiger Rücksetzer schob den Vale-Kurs dann binnen Monatsfrist um knapp 15% zurück. Ende Januar handelte der Titel bereits wieder bei rund 16 US-Dollar. 

Achterbahn bei Vale

Doch nach einer kurzen Seitwärtskonsolidierung zogen die Notierungen ab Ende März 2021 erneut kräftig an. Bereits gut einen Monat später handelte Vale mit rund 23 US-Dollar auf einem frischen Mehrjahres-Hoch. In diesen luftigen Höhen konsolidierte die Aktie bis Anfang August zwischen rund 21 und 23 US-Dollar. 

Spätestens ab Mitte August vergangenen Jahres ging es wieder steil nach unten. Bis Mitte November, also binnen gerade einmal drei Monaten, brach der Aktienkurs bis auf knapp 11 US-Dollar ein. Beinahe der gesamte Kursanstieg seit September 2020 war zu diesem Zeitpunkt bereits wieder Geschichte. 

Binnen weniger Monate steil hoch und runter

Kaum unten angekommen, legte die Vale-Aktie erneut eine dynamische Rally auf das Parkett. Bereits Anfang März dieses Jahres, also nur rund dreieinhalb Monate später notierte die Aktie wieder über der 20-Dollar-Marke und somit mehr als 80% höher. Gut einen Monat später ging es dann sogar noch einmal kurz über die 21-Dollar-Marke. Doch kurz darauf fiel auch diese Rally wieder in sich zusammen. 

Der jüngste Kursrücksetzer endete vor rund einem Monat im Kursbereich um 12,00 US-Dollar. Seitdem bewegt sich der Aktienkurs zwischen etwa 12 und 14,20 US-Dollar seitwärts. Mit dem deutlichen Kursanstieg Mitte dieser Woche sieht es so aus, als könnte Vale diese Seitwärtskonsolidierung verlassen und erneut den Weg gen Norden finden.

Fazit: Technisch orientierte Anleger kaufen Vale bei einem nachhaltigen Ausbruch über den Widerstandsbereich um 14,00 US-Dollar und setzen auf einen erneut dynamischen Anstieg bis mindestens 16,50 US-Dollar. Ein Rutsch unter die 13-Dollar-Marke macht dieses Szenario hinfällig. Spätestens hier sollten Verluste begrenzt werden.
Meist gelesene Artikel
  • Strukturierte Verfahren, ausführliche Selbstauskunft

Hauck Aufhäuser Lampe: durch Transparenz zum Trusted Wealth Manager 2023

© Grafik: envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Für Häuser mit einem großen Kundenstamm, die dazu noch eine Fusion hinter sich haben, wäre es fast ein Wunder, wenn es keinerlei unzufriedene Kunden gäbe. Und doch kommt Hauck Aufhäuser, die vor etwas mehr als einem Jahr mit der Privatbank Bankhaus Lampe aus dem Oetker-Konzern fusionierten, dem recht nahe.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2023: Die ALPS Family Office AG in der Ausschreibung

ALPS Family Office offeriert gemeinnütziger Jugendstiftung breit gestreutes Portfolio

© Collage Verlage FUCHSBRIEFE, Grafik: envato elements
Die ALPS Family Office AG bezeichnet sich als unabhängigen Vermögensverwalter mit Weitsicht. Man liefere Maßarbeit, Klarheit, Unabhängigkeit, Zufriedenheit und Vertrauen. „Eine wissenschaftlich fundierte, nachvollziehbare und disziplinierte Vorgehensweise ohne „Bauchentscheidungen“ ist Basis unseres Handelns“, heißt es auf der Website. Das alles scheint perfekt zu den Bedürfnissen der Wilhelm Weidemann Jugendstiftung zu passen, die einen neuen Vermögensverwalter für ihr Stiftungskapital sucht.
  • Fundierte Vertrauensbasis 2023

Erneut grüne Ampel für die Braunschweiger Privatbank

Grafik: envato elements, Verlag Fuchsbriefe
Die Braunschweiger Privatbank hat das Vertrauensfundament gestärkt. Dazu hat sie eine Reihe an Fragen der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz negativ beantwortet. Warum das gut ist.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Moody's stuft Bewertung herauf

Tesla-Anleihen nicht mehr auf Ramsch-Niveau

Giga Factory von Tesla in Grünheide. © Patrick Pleul / dpa-Zentralbild / dpa / picture alliance
Der Automobilbauer Tesla ist in wenigen Jahren zu einem Global Player geworden. Die Anleihen wurden dennoch bis jetzt auf "Ramsch-Niveau" eingestuft. Wie Anleger von der Hochstufung profitieren, erfahren Sie im Artikel.
  • Fuchs plus
  • Hyzon Motors

Erste Untersuchungsberichte liegen vor

Hyzon Motors © Hyzon Motors
Bei den ersten Untersuchungsergebnissen zu den Bilanz-Ungereimtheiten von Hyzon wird klar, dass in der Vergangenheit nicht alles "glatt lief". Nun wird aufgearbeitet. Die Grundsatzfrage lautet: Verdient das Unternehmen nochmal das Vertrauen der Anleger?
  • Fuchs plus
  • Ballard Power

China kommt, aber später als gedacht

Ballard Power Systems © Picture Alliance
An Fantasie mangelt es nicht, Ballard als einen Top-Gewinner der weltweiten Anstrengungen in der Dekarbonisierung der Mobilität auszumachen. Allerdings zeigt sich, dass der Weg weiter ist und länger dauert als bisher angenommen. Die Frage ist: Wie sollten Anleger mit der Erkenntnis umgehen?
Zum Seitenanfang