Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
799
Empfehlung

Vossloh: Wieder gut auf der Schiene

Mit Zukäufen und Konzernumbau macht sich Vossloh fit fürs Bahninfrastrukturgeschäft.

ISIN: DE 000 766 710 7 | Kurs: 57,20 EUR | Stand: 15.12., 12 Uhr | Kurschance: 20,5% |  Verlustrisiko: 18,8%

Das SDAX-Unternehmen Vossloh konzentriert sich und stellt die Weichen auf Wachstum. Vom volatilen und margenschwachen Lokomotivengeschäft (Transportation) will sich der Bahntechnikkonzern seit Längerem trennen. Der spanische Teil des Lokgeschäfts wurde bereits an die Schweizer Stadler Rail verkauft. Für die beiden verbliebenen Unternehmensteile der Sparte – Vossloh Locomotives in Kiel und Vossloh Electrical Systems in Düsseldorf – sucht der Konzern weiterhin intensiv nach Käufern. Firmenchef Dr. h.c. Hans M. Schabert hofft, die Sparte bis Ende 2017 veräußert zu haben. Die verbleibenden drei Unternehmensbereiche – Schienenbefestigungssysteme, Weichen sowie Dienstleistungen – sollen dagegen durch Zukäufe ausgebaut werden. Die Shoppingtour begann bereits in diesem Jahr. Für insgesamt rund 110 Mio. Euro kaufte Vossloh den US-Konzern Rocla Concrete Tie. Das schuldenfreie Unternehmen ist Nordamerikas führender Hersteller von Beton-Streckenschwellen und hat im abgelaufenen Geschäftsjahr rund 88 Mio. Euro umgesetzt. Mit dem Deal stärkt Vossloh sein Kerngeschäft Bahninfrastruktur auf dem für das Unternehmen wichtigen Markt USA. Parallel dazu stärkt der Konzern seine Dienstleistungssparte durch die Komplettübernahme der Anteile am bisherigen Joint Venture „Alpha Rail Team“. Das Unternehmen ist ein bereits seit vielen Jahren in Europa erfolgreicher Serviceanbieter im Bereich mobiles Schienenfräsen. Mit dieser Technologie werden stark beschädigte Eisenbahnschienen bearbeitet und deren Lebensdauer signifikant verlängert. Mit seinen Produkten und Dienstleistungen ist Vossloh weltweit führend im Bereich Bahninfrastruktur. In 2015 setzte das Verkehrstechnikunternehmen rund 1,2 Mrd. Euro um. Nach dem erfolgreichen Umbau des Geschäfts und der stärkeren Konzentration auf Bahninfrastruktur sowie Dienstleistungen soll der Umsatz mittelfristig auf rund 2 Mrd. Euro steigen. Der Kurs der Vossloh-Aktie scheint so langsam aus seinem Dornröschenschlaf zu erwachen. Im Chartbild zeichnet sich eine Bodenbildung sowie eine beginnende Trendwende nach oben ab. Analysten rechnen für 2017 mit einem Gewinn je Aktie von 2,15 Euro. Danach wäre die Aktie mit einem 2017er KGV größer 26 nicht gerade ein Schnäppchen. Aber: Der Umbau des Konzerns kommt gut voran. Erste Übernahmen stärken die neuen Kerngeschäftsfelder. Die Konzentration auf Verkehrsinfrastruktur hat angesichts der weltweiten Infrastrukturprojekte großes Wachstumspotenzial. Weitsichtige Investoren mit ein wenig Geduld kaufen auf dem aktuellen Kursniveau erste Stücke und bauen ihr Investment in Schwächephasen aus.

Empfehlung: kaufen, bei Schwäche Position gezielt aufstocken

Kursziel: 69 EUR; StoppLoss: unter 46,46 EUR

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein

Nippons Geldhüter überraschen den Yen nicht

Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein. Copyright: Pexels
Nach zweitägiger Beratung verkündeten die Geldhüter Japans – für die Märkte wenig überraschend – dass sie an ihrer Geldpolitik festhalten. Sorgen machen sollten allerdings die dahinter liegenden Gründe. Dennoch gibt es gute Nachrichten – auch für Anleger.
  • Fuchs plus
  • Optimistische Weizen-Prognosen aus Down Under

Angeknackster Preistrend

Optimistische Weizen-Prognosen aus Down Under. Copyright: Pixabay
Das Bauern Freud' ist des Investors Leid: Das gilt auch bei Agrarrohstoffen. Aktuell ist Weizen betroffen. Noch vor einem Monat sah es hier mit den Ernten düster aus. Doch es hat sich etwas geändert.
  • Fuchs plus
  • Kündigung eines Prämiensparvertrages

Sparkasse kündigt Sparverträge, weil sie ihr zu teuer sind

Sparkasse kündigt Sparverträge, weil sie ihr zu teuer sind. Copyright: Pixabay
Prämienspar­verträge waren lange ein Sparkassen-Bestseller. Zusätzlich zum Zins erhält der Sparer eine jähr­liche Prämie, die mit der Lauf­zeit ansteigt. In Niedrigzins-Zeiten wird diese Prämie aber zur Belastung. Die Sparkassen kündigen nun alte Spar­verträge. Ist das zulässig?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • EuGH verhängt finanzielle Sanktionen gegen Polen

Der Zloty unter Druck: Bleibt Polen in der EU?

Der Zloty unter Druck: Bleibt Polen in der EU? Copyright: Pixabay
Polens Regierung muss nun erstmals vom EuGH verhängte finanzielle Sanktionen hinnehmen. Der Anlass: Ein vom Nachbarn Tschechien betriebenes Verfahren um den Braunkohletagebau Turow. Das dürfte nur ein Testlauf sein für weitere Sanktionen im Streit um die Justizreform. Offenbar werden nun auch die Finanzmärkte davon beeinflusst.
  • Fuchs plus
  • Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein

Nippons Geldhüter überraschen den Yen nicht

Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein. Copyright: Pexels
Nach zweitägiger Beratung verkündeten die Geldhüter Japans – für die Märkte wenig überraschend – dass sie an ihrer Geldpolitik festhalten. Sorgen machen sollten allerdings die dahinter liegenden Gründe. Dennoch gibt es gute Nachrichten – auch für Anleger.
  • Fuchs plus
  • China will ausufernden Immobilien(preis-)boom stoppen

Evergrande erschüttert Rohstoff-Lieferanten – Renminbi bleibt unberührt

China will ausufernden Immobilien(preis-)boom stoppen. Copyright: Pexels
Seit Tagen ist die drohende Pleite des chinesischen Bauträgers Evergrande Marktgespräch. Es geht darum, die Schieflage und ihre Folgen möglichst treffsicher einzuschätzen. Die Devisenmärkte haben das (wie die Aktienmärkte auch) bereits getan.
Zum Seitenanfang