Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
574
Aumann AG: Elektro-Profiteur

Wachstum in der E-Mobilitätssparte

Unmittelbar vom E-Auto-Trend profitiert der Spezialmaschinenbauer Aumann. Dass sich das Wachstum fortsetzen wird, signalisiert der Auftragseingang insbesondere in der E-Mobilitätssparte.
Unmittelbar vom E-Auto-Trend profitiert der Spezialmaschinenbauer Aumann. Aumann ist ein weltweit führender Hersteller von innovativen Spezialmaschinen und automatisierten Fertigungslinien mit Fokus auf Elektromobilität. Das Unternehmen verbindet einzigartige Wickeltechnologie zur hocheffizienten Herstellung von Elektromotoren mit jahrzehntelanger Automatisierungserfahrung, insbesondere in der Automobilindustrie. Das Traditionsunternehmen wurde 1936 in Berlin gegründet und ist seit März an der Börse notiert. Wir haben in FUCHS-IPO bereits früh berichtet und den Titel zum Kauf empfohlen (Fuchs-IPO Ausgabe 2 vom 23.07.17). Zu 42 Euro kam der Titel an die Börse, inzwischen ging es um mehr als 70% nach oben. Das Ende der Fahnenstange wird das noch nicht gewesen sein. Nach vorläufigen Zahlen kletterte der Umsatz im ersten Halbjahr um 35,3% auf 98 Mio. Euro. Das EBIT sprang noch deutlicher um 57,3% an. Dass sich das Wachstum fortsetzen wird, signalisiert der Auftragseingang insbesondere in der E-Mobilitätssparte. Er kletterte in den ersten sechs Monaten um 55% auf 37,6 Mio. Euro. Für 2018 rechnen Analysten mit einem Gewinn je Aktie von rund 1,70 Euro. Das KGV läge dann bei rund 40. Viel vom künftigen Wachstum ist damit bereits eingepreist. Hält Aumann das aktuelle Wachstumstempo weiter aufrecht, wird die Aktie weiter steigen. Mutige Anleger kaufen ein paar Aktien oder halten bei Kursrücksetzern die Hände auf. Wer es konservativer mag, ordert die Aktie des Aumann-Mehrheitsaktionärs MBB SE (ISIN: DE 000 A0E TBQ 4). MBB hält 53,56% aller Aumann-Aktien und weitere lukrative Beteiligungen.

Empfehlung: an schwachen Tagen kaufen

Kursziel: 108 Euro, Stop-Loss: unter 55 EUR (Schlusskurs Xetra)

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Zürcher Kantonalbank Österreich | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Zürcher Kantonalbank Österreich: Ein wenig geschönt

Die Zürcher Kantonalbank Österreich erhält in der Gesamtwertung das rating »Befriedigend«.
Die Zürcher Kantonalbank Österreich ist eine Bank, die das „Beste aus zwei Welten" verbinden will: der Welt der schweizerischen Universalbank mit der Welt des Private Bankings in Österreich. Doch nach dem Studium des Anlagevorschlags hoffen wir, dass dies nicht schon das Beste gewesen ist, was die Bank zu bieten hat.
  • Fuchs plus
  • Ohne Erlaubnis droht die Kündigung

Werkstatt: nicht im Wohnhaus

Der unerlaubte Betrieb einer Werkstatt in einem Wohngebäude berechtigt den Vermieter zur Kündigung.
  • Fuchs plus
  • Unterschiedliche IPO-Aktivitäten dies- und jenseits des Atlantiks

Der deutsche IPO-Markt kommt nicht in Schwung

Fuchs-IPO Chefredakteur Stefan Ziermann
Während es in den USA interessante IPOs zu finden gibt, herrscht in Deutschland scheinbar Ebbe. Das Marktumfeld schreckt offenbar die deutschen Anleger ab, den US-amerikanischen Investoren scheint das jedoch nicht zu stören. Stefan Ziermann, Fuchs-IPO Chefredakteur, kommentiert den aktuellen IPO-Markt.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Rothschild & Co. Vermögensverwaltungs GmbH, Stiftungsmanagement 2019: Qualifikation

Von der Stange ist zu wenig

Die Rothschild Vermögensverwaltungs GmbH hat es nicht in die Endauswahl geschafft.
Ein großer historischer Name: Rothschild. Da sind die Erwartungen natürlich hoch. Doch was der Kreuzberger Kinderstiftung schließlich als Anlagevorschlag geliefert wird, ist bestenfalls Marktdurchschnitt. Es ist nicht zu erkennen, dass man sich die Mühe eines individuellen Angebots gemacht hat.
  • Fuchs plus
  • ActivTrades

Beinahe Spitze

Bei ActivTrades begegnet uns ein Broker, der in allen Kategorien hohe Punktzahlen erbringt. Nur in einer leider nicht, sonst wäre ein noch höherer Platz greifbar.
  • Fuchs plus
  • Plastikanbauteile sind nicht länger ein Hindernis bei Versteigerungen

Tuning wird salonfähig

Es muss nicht immer Chrom sein: Die Zeiten, in denen man Body Kits und Co. aus Plastik bei Auktionen verschmähte, scheinen passé. Ein getunter AMG Mercedes Benz 560 wurde kürzlich für rund 300.000 Euro versteigert...   
Zum Seitenanfang