Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
666
Aumann AG: Elektro-Profiteur

Wachstum in der E-Mobilitätssparte

Unmittelbar vom E-Auto-Trend profitiert der Spezialmaschinenbauer Aumann. Dass sich das Wachstum fortsetzen wird, signalisiert der Auftragseingang insbesondere in der E-Mobilitätssparte.
Unmittelbar vom E-Auto-Trend profitiert der Spezialmaschinenbauer Aumann. Aumann ist ein weltweit führender Hersteller von innovativen Spezialmaschinen und automatisierten Fertigungslinien mit Fokus auf Elektromobilität. Das Unternehmen verbindet einzigartige Wickeltechnologie zur hocheffizienten Herstellung von Elektromotoren mit jahrzehntelanger Automatisierungserfahrung, insbesondere in der Automobilindustrie. Das Traditionsunternehmen wurde 1936 in Berlin gegründet und ist seit März an der Börse notiert. Wir haben in FUCHS-IPO bereits früh berichtet und den Titel zum Kauf empfohlen (Fuchs-IPO Ausgabe 2 vom 23.07.17). Zu 42 Euro kam der Titel an die Börse, inzwischen ging es um mehr als 70% nach oben. Das Ende der Fahnenstange wird das noch nicht gewesen sein. Nach vorläufigen Zahlen kletterte der Umsatz im ersten Halbjahr um 35,3% auf 98 Mio. Euro. Das EBIT sprang noch deutlicher um 57,3% an. Dass sich das Wachstum fortsetzen wird, signalisiert der Auftragseingang insbesondere in der E-Mobilitätssparte. Er kletterte in den ersten sechs Monaten um 55% auf 37,6 Mio. Euro. Für 2018 rechnen Analysten mit einem Gewinn je Aktie von rund 1,70 Euro. Das KGV läge dann bei rund 40. Viel vom künftigen Wachstum ist damit bereits eingepreist. Hält Aumann das aktuelle Wachstumstempo weiter aufrecht, wird die Aktie weiter steigen. Mutige Anleger kaufen ein paar Aktien oder halten bei Kursrücksetzern die Hände auf. Wer es konservativer mag, ordert die Aktie des Aumann-Mehrheitsaktionärs MBB SE (ISIN: DE 000 A0E TBQ 4). MBB hält 53,56% aller Aumann-Aktien und weitere lukrative Beteiligungen.

Empfehlung: an schwachen Tagen kaufen

Kursziel: 108 Euro, Stop-Loss: unter 55 EUR (Schlusskurs Xetra)

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Reduzierte Arbeitszeit ist kein Urlaub

Arbeitszeitverkürzung statt Urlaub geht nicht

Urlaub ist in jeder Beziehung was Besonderes, das meinte das Bundesarbeitsgericht (BAG) schon vor sechzig Jahren. Die Richter formulierten schon damals: „Das Interesse des Arbeitgebers sind gesunde und arbeitsfreudige Arbeiter". Diese Ideen verfolgen die Gerichte unverdrossen bis zum heutigen Tag.
  • Fuchs plus
  • LGT Bank (Österreich) AG, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Fürstliche Beratung in Wien

Wer bei der elitären LGT – dem Family Office des Fürstenhauses von Liechtenstein – abgehobene Berater vermutet, die einen „kleinen" Studenten nicht ernst nehmen, der irrt sich. Wobei natürlich Studenten mit einem Vermögen von 1,5 Millionen Euro wahrscheinlich auch hier nicht die Norm sind. Tatsache ist, dass fachlich und menschlich beim Kontakt in Wien ziemlich viel richtig gelaufen ist.
  • Fuchs plus
  • Die Grünen bestimmen die politische Ausrichtung der Regierung

Der heimliche Mitregent

CO2-Steuer oder CO2-Bepreisung - was hilft besser bei der Reduktion ? © Picture Alliance
CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer dreht gerne politische Pirouetten. So ganz weiß man nie, wo sie in der Drehung anhält. Bei der CO2-Steuer vollführt sie gerade eine 180-Grad-Meinungswende. Wider besseres Wissen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Stadt erheblich teurer als Land

Preise für neue Eigentumswohnungen seit 2004 am stärksten gestiegen

Die Preise für Immobilien sind in den vergangenen 15 Jahren kräftig angestiegen. Es fehlt nicht mehr viel, dann haben sie sich in einigen Segmenten verdoppelt. Dennoch: In der Stadt fallen die Anstiege – wenig überraschend – sehr viel kräftiger aus als auf dem Land. Besonders neue Eigentumswohnungen haben im Preis massiv zugelegt. Ein Segment überrascht aber als vergleichsweise günstig.
Zum Seitenanfang