Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
150
Aumann AG: Elektro-Profiteur

Wachstum in der E-Mobilitätssparte

Unmittelbar vom E-Auto-Trend profitiert der Spezialmaschinenbauer Aumann. Dass sich das Wachstum fortsetzen wird, signalisiert der Auftragseingang insbesondere in der E-Mobilitätssparte.
Unmittelbar vom E-Auto-Trend profitiert der Spezialmaschinenbauer Aumann. Aumann ist ein weltweit führender Hersteller von innovativen Spezialmaschinen und automatisierten Fertigungslinien mit Fokus auf Elektromobilität. Das Unternehmen verbindet einzigartige Wickeltechnologie zur hocheffizienten Herstellung von Elektromotoren mit jahrzehntelanger Automatisierungserfahrung, insbesondere in der Automobilindustrie. Das Traditionsunternehmen wurde 1936 in Berlin gegründet und ist seit März an der Börse notiert. Wir haben in FUCHS-IPO bereits früh berichtet und den Titel zum Kauf empfohlen (Fuchs-IPO Ausgabe 2 vom 23.07.17). Zu 42 Euro kam der Titel an die Börse, inzwischen ging es um mehr als 70% nach oben. Das Ende der Fahnenstange wird das noch nicht gewesen sein. Nach vorläufigen Zahlen kletterte der Umsatz im ersten Halbjahr um 35,3% auf 98 Mio. Euro. Das EBIT sprang noch deutlicher um 57,3% an. Dass sich das Wachstum fortsetzen wird, signalisiert der Auftragseingang insbesondere in der E-Mobilitätssparte. Er kletterte in den ersten sechs Monaten um 55% auf 37,6 Mio. Euro. Für 2018 rechnen Analysten mit einem Gewinn je Aktie von rund 1,70 Euro. Das KGV läge dann bei rund 40. Viel vom künftigen Wachstum ist damit bereits eingepreist. Hält Aumann das aktuelle Wachstumstempo weiter aufrecht, wird die Aktie weiter steigen. Mutige Anleger kaufen ein paar Aktien oder halten bei Kursrücksetzern die Hände auf. Wer es konservativer mag, ordert die Aktie des Aumann-Mehrheitsaktionärs MBB SE (ISIN: DE 000 A0E TBQ 4). MBB hält 53,56% aller Aumann-Aktien und weitere lukrative Beteiligungen.

Empfehlung: an schwachen Tagen kaufen

Kursziel: 108 Euro, Stop-Loss: unter 55 EUR (Schlusskurs Xetra)

Meist gelesene Artikel
  • Zum Zwecke der Wirtschaftsspionage

Britische Geheimdienste verkaufen sensible Daten

Britische Geheimdienste verkaufen gesammelte Daten an Dritte. Copyright: Picture Alliance
Die britischen Geheimdienste verkaufen in großem Umfang anlasslos gesammelte Daten. Darunter sind auch sehr sensible Informationen. Auch deutsche Unternehmen mit Bezug zu Großbritannien müssen sich sorgen.
  • Ausländische Finanzportale locken mit hohen Zinsen für Tagesgeld

Finanzportale bieten hohe Zinsen

Neuartige Finanzportale wie Weltsparen, Zinspilot und Savedo bieten hohe Zinsen auf Festgeld, indem sie deutsche Sparer an Banken im EU-Raum vermitteln. Anleger sollten darauf achten, ihre Risiken zu minimieren...
  • Produktcheck

Jyske Stable Strategy schafft, was der Name verspricht

Der Jyske Invest Stable Strategy ist ein klassischer Mischfonds. Er legt den Fokus auf besonders risikoarme, aber dennoch lukrative Anlagestrategien. Damit gelingt dem Fondsmanagement eine beachtliche Durchschnittsrendite.
Neueste Artikel
  • Keine Lösung für die britische Provinz in Sicht

London pokert um die Zukunft Nordirlands

Was passiert mit Nordirland beim Brexit?
Die Brexit-Verhandlungen sind auch Ausschlag gebend für das Schicksal Nordirlands. Wird die britische Provinz durch eine harte Grenze isoliert, droht wirtschaftlich der Absturz und innenpolitisch heiße Auseinandersetzungen und Gewalt. London pokert hoch.
  • US-Wirtschaft

Widersprüchliche Konjunktursignale aus den USA

Quelle: Phily-Fed, New York
Die Daten, die aus der US-Wirtschaft kommen, senden widersprüchliche Signale aus. Vor allem die Arbeitslosenzahlen setzen Fragezeichen. Das wird die Grundhaltung der neuen FED-Führung beeinflussen.
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
Zum Seitenanfang