Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1422
K+S AG

Wachstumsstarker Düngemittelproduzent

Anleger die im wachsenden Agrarsektor investieren wollen, schauen sich die Aktie der K+S AG an. Produktionssteigerungen bei Weizen, Soja oder Mais steigern die Umsätze des Düngeunternehmens.

Value-orientierte Anleger nehmen die Aktie des Düngemittel- und Salzproduzenten K + S AG auf die Watchliste. Aktuell ist die Aktie beinahe zum Buchwert zu haben. Zudem winken in den kommenden Jahren kräftige Dividendenerhöhungen.

K+S rangiert in der Liste der am stärksten leer verkauften Aktien auf dem dritten Platz. Die aktuelle Shortquote liegt bei rund 9%. Ende 2017 lag sie noch bei 13%, ein Jahr zuvor sogar bei mehr als 17%.

Steigende Nachfrage lässt auch die Preise steigen

Die Short-Spekulanten ziehen sich wegen fundamentaler Gründe zurück. Die Lage für K+S hellt sich spürbar auf. Zum einen dürfte das Überangebot, welches den Kalipreis in den letzten Jahren deutlich sinken ließ, so langsam abgebaut sein. Die Nachfrage nach Kalidünger zieht bereits seit geraumer Zeit wieder kräftig an (2017 lag die Nachfrage rund vier Prozent höher als von Branchenanalysten prognostiziert). In diesem Jahr rechnen diese mit einem Plus von weiteren 2,5%.

K + S profitiert auch, weil die Preise wichtiger Agrarrohstoffe nach langer Talfahrt wieder anziehen. Das spült Geld in die Taschen der Landwirte, das teils für Dünger ausgegeben wird. China beginnt zudem damit, strategische Düngemittelreserven aufzubauen. Zugleich wird das Kali-Angebot nicht besonders schnell steigen.

Der Aktienkurs von K+S läuft seit zweieinhalb Jahren seitwärts und ist bei 25 Euro bislang gedeckelt. Die Chancen stehen aber gut, dass dieser Deckel bald gehoben wird und die fundamental günstig bewertete Aktie in Richtung 30 Euro schiebt.

ka

i

Kennzahlen

Kursentwicklung

Umsatz (2017)*: 3,63 Mrd.

 

Gewinn je Aktie (2017)*: 0,76

Marktkapitalisierung*:4,72 Mrd.

KGV (2019e): 13,02

Div.-Rendite: 1,69%

* in EUR

 

Empfehlung: kaufen

Kursziel: 32 EUR, Stop-Loss: unter 19 EUR (Schlusskurs Xetra)

Kurschance: 29% | Verlustrisiko: 23%

Lesen Sie hierzu auch unsere Artikel "Schnelle Erholung beim Weizenpreis möglich" und "Preis für Sojabohnen kommt aus dem Tal"

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Tauwetter nach sechs Jahren Eiszeit

Australien und China wollen wieder miteinander sprechen

Südsee-Atoll. © senaiaksoy / Getty Images / iStock
Den G20-Gipfel wird Australiens Premierminister auch zu offiziellen Gesprächen mit Chinas Präsidenten nutzen. Das ist auch ein Signal an eine dritte Partei, die in der Region um Einfluss buhlt.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Anglogold taktisch reduzieren

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ging gut auf. Wir hatten dazu auf Anglogold gesetzt, die auf Basis der automatischen Bilanzanalyse von Finanzoo fundamental unterbewertet waren. Das hat gut funktioniert. Jetzt sendet die Software aber ein anderes Signal.
  • Inhalte, Angebote und Diskussionen

Verlag Fuchsbriefe jetzt auch bei LinkedIn

Icon von LinkedIn auf dem Bildschirm eines Smartphones. © scyther5 / Getty Images / iStock
Mit unserer erweiterten Social Media Präsenz erreichen Sie die FUCHSBRIEFE jetzt auch bei LinkedIn.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bank of Canada deutet weitere Drosselung des Zinstempos an

Tauben-Töne aus Ottawa

© metrokom / iStock / Thinkstock
Die Inflation ist noch nicht auf "Wunsch-Niveau". Dennoch deutet Kanadas Notenbankchef eine Drosselung des Zinserhöhungstempos an. Das hat Auswirkungen auf die Währungskurse und eröffnet weitere interessante Anlageperspektiven in Kanada.
  • Fuchs plus
  • Euro-Geldhüter laufen der Entwicklung hinterher

EZB laviert sich in die Stagflation

Europäische Zentralbank in Frankfurt am Main. © Bernd Wittelsbach / iStock
Die EZB sucht den richtigen geldpolitischen Pfad in der aktuellen Krise. Ihr Problem ist, dass sie extrem politisiert ist und darum der realen Entwicklung hinterher läuft. Das führt zu einem Lavieren in der Geldpolitik, das dauerhaft sehr teuer wird.
  • Fuchs plus
  • Wird das "Weiße Gold" bald wieder günstiger?

Zuckerpreis bekommt Gegenwind

Zuckersorten. © Printemps - Fotolia
Der Zuckerpreis springt wild auf und ab. Nach kräftigen Kursgewinnen geht es nun wieder zügig abwärts. Ist das eine Kaufgelegenheit oder lohnt es sich, auf weiter fallende Preise zu setzen?
Zum Seitenanfang