Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
908
Home24

Wachstumsstarker Onlinemöbelhändler

Auch bei der Einrichtung von Wohnungen greifen immer mehr Menschen auf das Internet zurück. Der Möbelhändler Home24 kann daher hervorragende Wachstumszahlen vorlegen. Dem angekündigten Börsengang sollte damit nichts mehr im Weg stehen.

Unternehmen: Der Onlinemöbelhändler Home24 will in den kommenden Wochen an die Börse - ein weiteres Unternehmen der Start up-Schmiede Rocket Internet. Das Berliner Unternehmen bietet derzeit rund 1,1 Mio. aktiven Kunden mehr als 100.000 Home & Living-Artikel von mehr als 500 Händlern weltweit an.

Geschäftsmodell: Das Angebot von Home24 richtet sich an internetaffine Millenials, die ihre Wohnung einrichten. Kunden sind aber auch Menschen, die wenig Lust haben, Wochenenden im Möbelhaus zu verbringen.

Bewertung: Home24 zeichnet starke Wachstumszahlen von durchschnittlich 129% p.a. (Umsatz 2017 ca. 276 Mio. Euro). In den ersten drei Monaten 2018 stehen bereits rund 85 Mio. Euro Umsatz zu Buche. Die bereinigte EBITDA-Marge wurde von minus 32% (2015) auf aktuell minus 6% verbessert. Home24 ist in acht Ländern aktiv. In Brasilien schreibt das Shopping-Portal bereits schwarze Zahlen, will das in den nächsten 18 Monaten gruppenweit erreichen. Mit dem IPO möchte das Start up zwischen 150 und 200 Mio. Euro erlösen. Die Bookbuildingspanne und die Anzahl der angebotenen Aktien ist noch unbekannt. Sicher ist: Die bisherigen Eigentümer (Rocket Internet: 41%, Kinnevik: 17 % und andere) geben beim IPO keine Aktien ab.

Chancen und Risiken: Das Marktvolumen in den Zielmärkten liegt bei 117 Mrd. Euro. Weniger als 5% der Käufe werden aber bisher über das Internet abgewickelt.

ipo180531

i

Facts & Figures - ISIN: DE 000 A14 KEB 5

Branche

Online-Möbelhandel

Bookbuilding-Spanne

noch nicht bekannt

Zeichnungsfrist

noch nicht bekannt

Erstnotiz

noch nicht bekannt

Börsenplatz

Frankfurt

Konsortialbanken

noch nicht bekannt

Fazit: Die IPOs von Rocket Internet (HelloFresh, Delivery Hero) waren erfolgreich. Auch für Home24 stehen die Chancen gut. Mittelfristig könnte sich der Titel zu einem Highflyer mausern. Wir raten – auch noch ohne Kenntis der Eckdaten – zur Zeichnung.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Industriemetall Palladium

Unter Schock

Die Rohstoffmärkte sind bis auf wenige Ausnahmen (Gold) kräftig vom Corona-Fieber geschüttelt. Dau gehört auch Palladium, das vor allem an der Autoindustrie hängt. Eine bis vor Kurzem noch undenkbare Situation steht bevor.
  • Fuchs plus
  • Unternehmen mit langem Silberhebel

First Majestic Silver hat den Silber-Turbo

Silber-Aktien gibt es einige. Aber First Majestic ist das Unternehmen, das einen der größten Silberpreis-Hebel hat - und einen cleveren CEO.
  • Fuchs plus
  • Produktcheck: Triodos Impact Mixed Fund

Einfluss geltend machen, die Welt verbessern und Rendite machen

Per Fonds in Nachhaltigkeit investieren. Copyright: Pixabay
Impact Investing ist ein Spezialsegment des nachhaltigen Investierens. Triodos hat eine ganze Fondsfamilie, die sich sehr erfolgreich diesem Ansatz verschrieben hat. Wir stellen Ihnen die Fonds vor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Transportmarkt nach Corona – das kommt auf Verlader zu

Speditionen im Überlebensmodus

Unternehmen müssen sich in den nächsten Monaten auf Probleme beim Versand einstellen. Das derzeitige Feilschen um den niedrigsten Transportpreis hat teure Folgen. Auch globales Agieren wird aufwändiger und schwieriger. „Nach Corona“ ist für Verlader und Dienstleister keinesfalls wieder alles in Butter.
  • Fuchs plus
  • Landesarbeitsgericht lässt Revision beim Bundesarbeitsgericht zu

Gehalt zu spät gezahlt: Arbeitgeber haftet für geringeres Elterngeld

Das Elterngeld ist eine wichtige Sozialleistung des Staates zur Familiengründung. 2019 erhielten rund 1,9 Millionen Männer und Frauen diese Unterstützung. Allerdings gibt es erhebliche Unterschiede bei der Höhe des Elterngelds. Der Auszahlungsbetrag richtet sich nach dem Einkommen vor der Geburt. Deshalb wirkt es sich negativ aus, wenn der Arbeitgeber mit der Gehaltszahlung drei Monate verspätet ist.
Zum Seitenanfang