Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1185
Dürr AG

Wege aus der Krise

Am 09. August 2018 betrachteten wir den Kursverlauf von Dürr in der Rubrik Chart der Woche (zum Artikel). Der von uns damals erhoffte Turn trat bisher nicht ein. Die Aktie musste in diesem Jahr kräftig Federn lassen und hat es bisher nicht geschafft die Trendwende einzuleiten. Die Aussicht für 2019 ist jedoch vielversprechend.

Einer der schwächsten Werte im MDAX ist Dürr (-42%). Auch hier sorgen die Anleger vor der Schwäche im Automobil-Sektor. Denn der Maschinen- und Anlagenbauer ist auf Lackieranlagen und Endmontagesysteme sowie auf Auswucht-, Montage- und Prüftechnik spezialisiert. Dürr hat sich aber gut diversifiziert. Seit der Übernahme der Homag Group (Oktober 2014) entfällt inzwischen rund ein Drittel des Umsatzes auf Maschinen und Anlagen für die holzverarbeitende Industrie. Weitere Kunden kommen aus der Chemie- und Pharmabranche und aus dem Maschinenbau.

Börsenkurs und Geschäftsentwicklung laufen krass auseinander. Während der Kurs auf eine katastrophale Geschäftsentwicklung hindeutet, sprechen die Unternehmenszahlen eine andere Sprache. Der Umsatz im dritten Quartal stieg um 6,2% auf 984,5 Mio. Euro (ggü. Vj.). Allerdings sank das operative Ergebnis (EBIT) um fast 25% auf knapp 52 Mio. Euro. Belastungen kommen aus Investitionen in das Umwelttechnikgeschäft in den USA. Dort übernahm Dürr die bis dahin wenig ertragreichen Sparten Megtec und Universal von Babcock Wilcox. Dort scheint jedoch die Trendwende geschafft. Im dritten Quartal kletterte der Umsatz der Sparte um mehr als 20%. Für das vierte Quartal setzt der Anlagenbauer dank rekordhoher Auftragseingänge auf eine Trendwende. Neue Aufträge kommen vor allem aus China, wo Dürr neben Autoherstellern auch neue Anbieter von Elektroautos beliefert.

Aus fundamentaler Sicht ist die dividendenstarke Aktie inzwischen günstig. Im Kursverlauf der Aktie zeichnet sich um 30 Euro inzwischen eine Bodenbildung ab. Zudem sind 4,3% der Dürr-Aktien durch verschiedene Hedgefonds leer verkauft. Das könnte ein Kurstreiber werden.

Empfehlung: kaufen

Kursziel: 39 EUR, Stop-Loss: unter 27 EUR

ISIN: DE 000 556 520 4 | Kurs: 31,15 EUR

Kurschance: 26% | Verlustrisiko: 13%

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Bolivien geht neue Lithium-Wege

Anleger können über Umwege in Lithium investieren

Salzwüste in Bolivien. Copyright: Pexels
Bolivien will in den kommenden Jahren mehr Lithium zur industriellen Verwendung anbieten. Bei einer Veranstaltung des Staatskonzerns „Yacimientos de Litio Bolivianos“ (YLB) in La Paz stellte der bolivianische Präsident Luis Arce seine neue Lithium-Strategie bis zur 200-Jahrfeier des Landes 2025 vor. Anleger können indirekt profitieren.
  • Fuchs plus
  • Die Währungs-Wochentendenzen vom 30.04. bis 07.05.

Euro testet seine Möglichkeiten aus

Euro testet seine Möglichkeiten aus. Copyright: Pixabay
Der Euro will aus seinen Bandbreiten ausbrechen - zumindest da wo er kann. Denn das ist nicht bei vielen Währungspaaren aktuell der Fall. Bei einer dreht sich der Wind sogar spürbar gegen ihn.
  • Fuchs plus
  • Basisregister und Wirtschaftsnummer kommen

Once Only für Register

Basisregister und Wirtschaftsnummer kommen. Copyright: Pixabay
Das Kabinett hat die Schaffung eines Basisregisters beschlossen. Das soll den bürokratischen Aufwand für Unternehmen reduzieren und die Verwaltung effizienter machen. Profiteur ist dabei vor allem eine Behörde.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Gegen den Yen spekulieren

Japans Wirtschaft schrumpft

Japans Wirtschaft schrumpft. Copyright: Pexels
Wird es im Jahr 2021 Olympische Sommerspiele in Japan geben? Angesichts des schleppenden Impffortschritts und der ungebrochenen dritten Corona-Welle sieht es gelinde gesagt nicht günstig aus. Es ist sinnbildlich für den Zustand Nippons. Die Zeichen stehen auf Rezession.
  • Fuchs plus
  • XTB

Aufs Siegertreppchen hochgestiegen

Wie schlägt sich XTB im FUCHS-Broker Test 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
XTB hat sich in den vergangenen Jahren kontinuierlich hochgearbeitet und es nun sogar bis auf Siegertreppchen geschafft. Der Anbieter hat insbesondere im Servicebereich überzeugt und sich damit unter den Top 3 Brokern platziert.
  • Fuchs plus
  • BIZ ruft Steuerpolitik zum Handeln auf

Unvermeidbare Ungleichheit

BIZ ruft Steuerpolitik zum Handeln auf. Copyright: Pixabay
Die enormen Geldschöpfungsorgien der Notenbanken haben zweifellos die Vermögenspreise nach oben katapultiert. Das hat die Zweiteilung der Gesellschaften in Arm und Reich befördert. Doch das sei unvermeidbar gewesen, so die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich. Jetzt müsse die Politik die Unwuchten beseitigen.
Zum Seitenanfang