Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2120
Welchen Einfluss haben meine Anlageentscheidungen?

Wo ein Investment wirklich etwas bewirkt

Grüne Investments. Copyright: Pixabay
Ist nachhaltige Geldanlage ein großer Marketing-Trugschluss? Können Anleger mit ihren Investments die Welt ein Stück besser machen? Unser Redakteur für nachhaltige Geldanlagen meint ja, doch das geht anders als die meisten denken und nicht für jeden Anlegertyp geeignet.

Nachhaltige Anleger – egal ob Privatiers, Unternehmer oder Stiftungen – müssen jetzt stark sein: Unter dem Label nachhaltige Geldanlage verbirgt sich viel zu oft ein Trugschluss. Investmententscheidungen haben selten einen direkten Einfluss auf Umwelt, Klima oder Soziales. Denn wer nachhaltige Aktien kauft, steckt sein Geld in der Regel in bereits gebundenes Kapital, sprich, wenn ein Investor eine Aktie an der Börse kauft, kauft er es in den seltensten Fällen vom betreffenden Unternehmen selbst, sondern von einem anderen Investor. Die Finanzmenge des Unternehmens bleibt dabei immer gleich.

Alles ein Schwindel also? Können wir aufhören grüne Titel zu kaufen? Nein, sagt auch die Wissenschaftsplattform Sustainable Finance. Finanzprodukte können durchaus einen Einfluss haben, wenn Sie intelligent strukturiert und nachvollziehbar eingesetzt sind.

Einfluss über die Firmenpolitik

Ein erster Ansatz ist das sogenannte Impact Investing. Wer Aktien eines Unternehmens hält, kann generell auf der Aktionärsversammlung sein demokratisches Recht wahrnehmen und die Unternehmenspolitik mitbestimmen. Der Haken: Privatanleger haben in der Regel viel zu wenige Anteile, um maßgeblich mitzubestimmen. Allerdings haben größere Akteure – sprich Banken und Fondsgesellschaften – diese Macht. Diese halten in ihren Fondsprodukten größere Beteiligungen und können so einen direkten Einfluss auf Unternehmen ausüben.

Immer mehr Finanzinstitute bieten solche Impact Fonds an. Das Interesse daran ist groß. Erst jüngst sammelte die Blue Horizon Group – ein Food-Unternehmen mit Sitz in Zürich – 183 Mio. Euro von Investoren für einen nachhaltigen Ernährungs-Fonds ein. Erkundigen Sie sich bei Ihrer Hausbank oder Ihrem Vermögensberater nach solchen speziellen Produkten.

Kapital, das Direkt an die Unternehmen fließt

Direktinvestments bilden für uns einen zweiten Ansatz, um direkten Einfluss zu nehmen. Mit Direktinvestments können auch bereits Privatiers bestimmen, wohin ihr Geld fließen soll. Wenn ein Unternehmen seine Aktien oder Anleihen an die Börse bringt (IPO), fließt das eingesammelte Geld direkt in das Firmenkapital. Gleiches gilt auch bei Kapitalerhöhungen oder Sachwertinvestments, etwa in Immobilien. Schauen Sie sich die Prospekte genau an und entscheiden Sie, ob das Geld Ihren ökologisch-ethischen Grundsätzen entspricht. Da das Risiko bei solchen Investitionen nochmal eine Stufe höher ist als bei bereits börsennotierten Titeln, eignen sie sich vor allem als spekulative Beimischung für Kenner und Liebhaber.

Eine weitere Möglichkeit - nochmal risikoreicher - sind ökologische Crowdinvesting-Projekte. Im Prinzip ähneln diese Unternehmensanleihen, allerdings sind die Risiken hoch und Garantien für Investoren viel geringer. Da es sich bei den Initiatoren solcher Projekte allerdings meist um kleine, dynamische, regional verwurzelte Unternehmen handelt, haben Investments hier einen großen Einfluss. Vor allem Liebhaber, Zocker und „Überzeugungstäter“ finden hier hochspekulative Investmentmöglichkeiten. Anbieter solcher Investments ist etwa die Plattform seedmatch.de, auf der beispielsweise die wachsende vegane Supermarktkette Veganz immer wieder Kapital einsammelt.

Risiken machen es für Stiftungen unattraktiver

Für Stiftungen sind diese Formen des Investierens laut dem Bundesverband Deutscher Stiftungen übrigens ungeeignet. Der Grund: Die Risiken sind hierbei höher als beim Erwerb bereits börsennotierter Anlageprodukte – Risiken, die eine Stiftung nicht eingehen kann. Der Bundesverband rät daher zum Kauf bereits börsennotierter Titel. Denn a) profitiere die Stiftung dabei von ethischen Unternehmen und b) habe sie immerhin durch die Signalwirkung einen indirekten Einfluss. Das gilt natürlich auch für Privatiers.

Fazit: Anleger sollten nicht dem Trugschluss aufsitzen, dass der Kauf nachhaltiger Aktien und Co. direkt das Klima beeinflusst und den viel zitierten Eisbär rettet. Das höhere Risiko bei Direktinvestments kann sich wie so oft an der Börse lohnen, erfordert aber eine tiefere Analyse der einzelnen Titel.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Fuchs plus
  • Versorgungslage entspannt sich

Weizen inzwischen wieder deutlich günstiger

Weizen. © Konrad Weiss / Fotolia
Der Weizenpreis steht in diesem Jahr besonders im Fokus. Im Zuge des Ukraine-Kriegs schnellte er in die Höhe - nun sinkt er wieder kontinuierlich. Wird dieser Trend anhalten?
  • Im Fokus: Raumfahrt-Aktien

Europa forciert Weltraum-Investitionen

Artemis I rocket with Orion and European Service Module on the launchpad. © European Space Agency
Mit einem neuen hochgesteckten Investitionsrahmen will sie die EU in Weltraum-Fragen unabhängiger von internationalen Partnern machen. Von diesem Souveränitätsbestreben werden einige Aktien profitieren. FUCHS-Kapital stellt sie vor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Fuchs plus
  • Wie Banken und Vermögensverwalter mit „Megatrends“ umgehen

Kundenversteher und Kundenverdreher

© FUCHS | RICHTER Prüfinstanz
Tagtäglich „stolpert“ man über den Begriff Megatrends. Banken haben Megatrends als verkaufsträchtiges Produkt erkannt. Doch was können Kunden, die sich dafür interessieren, an Beratung erwarten? Wie spezialisiert und dezidiert setzen sich die Anbieter mit dem Thema auseinander und wie individuell können sie auf diesbezügliche spezifische Kundenwünsche eingehen?
  • Fuchs plus
  • EZB veröffentlicht Bitcoin-Bericht

Geldhüter fürchten den Verlust ihrer Geld-Hoheit

Bitcoin. © VIGE.co / stock.adobe.com
Die Europäische Zentralbank hat sich auf die Kryptowährungen, speziell den Bitcoin, eingeschossen. Die EZB hat eine Studie publiziert, die den Bitcoin "auf dem Sterbebett" sieht. Allerdings kommt die Studie ohne Belege daher und basiert auf Behauptungen, die der Realität nicht entsprechen. Für FUCHS-Devisen entlarvt die Studie, wie groß die Sorge der "Geldhüter" vor dem Verlust ihrer Geld-Hoheit ist.
Zum Seitenanfang