Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1914
Editorial:

Wozu brauche ich einen Börsenbrief?

Ich habe vor kurzem eine interessante Debatte bei einem Anlegerstammtisch geführt. Ausgangspunkt war die Frage: "Wozu brauche ich überhaupt einen Börsenbrief?"

Sehr geehrte Leserinnen und Leser, „wozu brauche ich einen Börsenbrief?“ Das wurde ich jüngst bei einer Stammtisch-Diskussion von einem ernüchterten Wirecard-Anleger gefragt – der mir damit allerdings eine Steilvorlage geliefert hat. Meine Antwort war: „Ich verstehe Börsenbriefe als kluge und erfahrene Begleiter des Anlegers, als Rat- und Ideengeber, die auf Chancen und auf Risiken hinweisen.“

Der Anleger schmunzelte – zugegeben etwas müde – und erklärte mir, dass viele Börsenbriefe genau dieses Versprechen leider nicht einhalten würden. Die Hinweise auf Chancen funktionierten seiner Erfahrung nach eher leidlich. Und auf Risiken hätte ihn bisher kaum eine Publikation hingewiesen.

Chancen, aber vor allem Risiken in den Blick nehmen

Nun, da hatte der Mann leider Recht. Ich selbst habe einen bekannten Börsenbrief gelesen, der noch am Tag vor der Wirecard-Insolvenz davon ausgegangen ist, dass der Zahlungsanbieter noch einen testierten Abschluss vorlegen wird und der Aktie beim Kurs von 24 Euro ein Potenzial zurück bis 130 Euro zugebilligt hat.

Nicht schlecht staunte der Mann dann aber, als ich ihm unsere Warnung vor Wirecard aus dem Februar 2019 zeigte. Beim Kurs von 130 Euro und den nicht ausgeräumten Zweifeln an der Bilanz haben wir an dieser Stelle klar gesagt: „Wer nicht zocken will, verkauft.“

Unser Ziel: Langfristig eine solide Performance ausweisen

Und auch die Performance unserer Empfehlungen kann sich sehen lassen. Während der DAX seit dem 1.1. immerhin 6,5% verloren hat, liegt das FUCHS-Depot mit 5,92% im Plus. Gerade in einer kritischen Marktphase hat unser Börsenbrief seinen Job also sehr gut gemacht. 

Zugegeben, mein Diskussionspartner war beeindruckt. Er wollte in FUCHS-Kapital hineinlesen. Sie, verehrte Leser, tun es ja schon und fahren damit hoffentlich auch weiter gut. In diesem Sinne vielen Dank für Ihr Vertrauen – und schon mal einen schönen Sommer. Ihr, Stefan Ziermann, Chefredakteur FUCHS-Kapital

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 6.8.2020

Broadcom Inc.

Mit der Aktie von Broadcom können Anleger gute Rendite machen. Der Titel schwankt zwar stark, aber in gut sichtbaren Bandbreiten. Nun schickt sich der Titel an, einen starken Widerstand zu überwinden. Das wird neues Kurspotenzial freisetzen.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 23. Juli 2020

BMW stößt an Schranke

Die Aktie von BMW hat in der Corona-Krise scharf den Rückwärtsgang eingelegt und dann auch noch den Turbo angeschmissen. Inzwischen ist der Titel mit den Börsen wieder ein gutes Stück vorgefahren. Nun könnte er sogar noch einmal beschleunigen.
  • Fuchs plus
  • Sonderabschreibungen bei Öl und Gas

Shell steht vor extremen Sonderabschreibungen

In der Öl- und Gas-Wirtschaft werden die Sonderabschreibungen, die sich auf die Coronavirus-Pandemie und die Marktentwicklung aufbauen, inzwischen geradezu extrem. Auf Jahre hinaus wird mit einem starken Druck auf die Marktpreise gerechnet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Edelgas-Investment für Pioniere

Royal Helium Ltd. will Versorger der Raumfahrtbranche werden

In der Raumfahrt wird viel Helium benötigt. Bereits heute ist die NASA der größte Einzelkunde auf dem globalen Helium-Markt. Allerdings ist das Edelgas nicht leicht zu beschaffen. Ein kanadisches Unternehmen hat jedoch riesige Vorkommen - und will der Helium-Versorger der Raumfahrt werden.
  • Fuchs plus
  • Euro-Stärke bremst die Börsen

DAX abgehängt

Die US-Aktien hängen den DAX gerade mächtig ab. Auslöser dafür ist die akute Euro-Schwäche, die Aktien momentan belastet. Aber in den USA ist die Lage nicht besser - nur der akute Anlagedruck.
  • Fuchs plus
  • Schlafmützige Richter verhindern zügige Bankensanierung

IWF schießt Breitseite gegen italienisches Justizsystem

In Italien hat sich manches im Stillen verbessert. Ohne Zinskosten fährt die Regierung seit Jahren Überschüsse ein. Und die neue Regierung Conte will anpacken. Was sie braucht, ist Zeit. Das Problem sind die eingerosteten Institutionen. Vor allem das Justizsystem krankt. In Italien scheinen viele Richter im Gehen zu schlafen. Das verzögert die Sanierung des Bankensystems in dem wirtschaftlich angeschlagenen Land erheblich. Der IWF spricht Klartext.
Zum Seitenanfang