Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
2090
Editorial:

Wozu brauche ich einen Börsenbrief?

Ich habe vor kurzem eine interessante Debatte bei einem Anlegerstammtisch geführt. Ausgangspunkt war die Frage: "Wozu brauche ich überhaupt einen Börsenbrief?"

Sehr geehrte Leserinnen und Leser, „wozu brauche ich einen Börsenbrief?“ Das wurde ich jüngst bei einer Stammtisch-Diskussion von einem ernüchterten Wirecard-Anleger gefragt – der mir damit allerdings eine Steilvorlage geliefert hat. Meine Antwort war: „Ich verstehe Börsenbriefe als kluge und erfahrene Begleiter des Anlegers, als Rat- und Ideengeber, die auf Chancen und auf Risiken hinweisen.“

Der Anleger schmunzelte – zugegeben etwas müde – und erklärte mir, dass viele Börsenbriefe genau dieses Versprechen leider nicht einhalten würden. Die Hinweise auf Chancen funktionierten seiner Erfahrung nach eher leidlich. Und auf Risiken hätte ihn bisher kaum eine Publikation hingewiesen.

Chancen, aber vor allem Risiken in den Blick nehmen

Nun, da hatte der Mann leider Recht. Ich selbst habe einen bekannten Börsenbrief gelesen, der noch am Tag vor der Wirecard-Insolvenz davon ausgegangen ist, dass der Zahlungsanbieter noch einen testierten Abschluss vorlegen wird und der Aktie beim Kurs von 24 Euro ein Potenzial zurück bis 130 Euro zugebilligt hat.

Nicht schlecht staunte der Mann dann aber, als ich ihm unsere Warnung vor Wirecard aus dem Februar 2019 zeigte. Beim Kurs von 130 Euro und den nicht ausgeräumten Zweifeln an der Bilanz haben wir an dieser Stelle klar gesagt: „Wer nicht zocken will, verkauft.“

Unser Ziel: Langfristig eine solide Performance ausweisen

Und auch die Performance unserer Empfehlungen kann sich sehen lassen. Während der DAX seit dem 1.1. immerhin 6,5% verloren hat, liegt das FUCHS-Depot mit 5,92% im Plus. Gerade in einer kritischen Marktphase hat unser Börsenbrief seinen Job also sehr gut gemacht. 

Zugegeben, mein Diskussionspartner war beeindruckt. Er wollte in FUCHS-Kapital hineinlesen. Sie, verehrte Leser, tun es ja schon und fahren damit hoffentlich auch weiter gut. In diesem Sinne vielen Dank für Ihr Vertrauen – und schon mal einen schönen Sommer. Ihr, Stefan Ziermann, Chefredakteur FUCHS-Kapital

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisenprognose für das 1. Quartal 2021

Dollar wird immer schwächer

Die US-Notenbank Fed redet den Dollar schwach. Der Greenback knickt deutlich ein, der Ölpreis steigt. Das schlägt sich in den USA in einer anziehenden Inflation nieder. Die Anleihemärkte reagieren.
  • Fuchs plus
  • Preisdruck am Kunstmarkt

Nachfrage nach bestimmten Segmenten stirbt aus

Das tägliche Auf und Ab der Preise verstellt den Blick auf langfristige Trends am Kunstmarkt. Wir treten darum einen Schritt zurück und werfen einen Blick auf die langfristigen Preistrends.
  • Ratings

Sigma Bank

Die Sigma Bank wird von der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz regelmäßig Qualitätstests im Bereich Anlageberatung für Vermögende (Wealth Management) und Vermögensberatung für Stiftungen unterzogen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Commerzbank Aktiengesellschaft, Stiftungsmanagement 2021, Qualifikation

Zu viele offene Fragen

Wie schlägt sich die Commerzbank im Markttest Stiftung 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Als "Konzern im Dauerkrisenmodus" hat die ARD unlängst die Commerzbank bezeichnet. Kein Kompliment eben. Wirkt sich dieser schwierige Dauerzustand auf die Leistungen der Bank aus? Zwar ist eine Anlageidee für die Deutsche Kinderhospiz Stiftung nicht der Nabel der Welt. Dennoch darf man darauf besonders gespannt sein.
  • Fuchs plus
  • Gleisbelegung per Smart Contract

Deutsche Bahn tritt ins Blockchain-Zeitalter

Deutsche Bahn tritt ins Blockchain-Zeitalter. Copyright: Pixabay
Bei der Deutsche Bahn muss es laufen wie am Schnürchen, damit der Betrieb ohne größere Ausfall- und Wartezeiten funktionieren kann. Hier soll die Blockchain den zuletzt keineswegs makellosen Ruf der Bahn wieder aufbessern helfen.
  • Fuchs plus
  • Stillstand bei den Oldtimer-Preisen

Ferrari und Porsche interessant

In der Corona-Krise bleiben die Oldtimer-Enthusiasten vielfach unter sich. Das zeigt sich in der Preisentwicklung der Klassiker. Nur wenige Marken wecken die Neugier der Fans.
Zum Seitenanfang