Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1302
Durchsetzung von Green Finance über zusätzliche Regulierungen

Zusatzkosten für nicht-grüne Finanzprodukte

Banken und Finanzdienstleistern kann es bisher betriebswirtschaftlich bisher beinahe egal sein, ob sie „grüne“ oder „braune“ Investitionen finanzieren. Die Europäische Bankenaufsichtsbehörde will nun einen weiteren Anreiz für Öko-Finanzprodukte beschließen – über die Kostenseite.

Nicht-ökologische Finanzprodukte werden in Zukunft zusätzlich bepreist werden müssen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Analyse des Jacques Delors Centre der Hertie School in Kooperation mit der Bertelsmann Stiftung. Das sei nur der nächste konsequente Schritt so die Autoren. Die EU-Politik habe bisher lediglich zu mehr Transparenz am Finanzmarkt geführt. Nun sei es an der Zeit „harte“ – sprich marktwirtschaftliche – Anreize für grüne Finanzprodukte zu schaffen.

Die bestehenden und kommenden Maßnahmen der Europäischen Union schaffen freiwillige Anreize für grüne Finanzprodukte. Zudem treten beispielsweise einheitliche EU-Standards für nachhaltige Finanzprodukte (Green Taxonomy) erst 2022 in Kraft. Welche Standards die angekündigten Green Bonds erfüllen müssen, soll im Jahr 2021 verkündet werden. Ob es sinnvoll ist, ein EU-Label für nachhaltige Produkte einzuführen, wird derzeit diskutiert – alles eher „weiche“ Anreize.

Mehr blechen für Klima-Sünder und Luft-Verpester

Die Europäische Bankenaufsichtsbehörde (EBA) will nun Nägel mit Köpfen machen. Laut Studie geht das vor allem über die Kostenquote, ähnlich wie bei der CO2-Steuer. Klima-Risiken sollen etwa bei der Kreditvergabe berücksichtigt werden. Höhere Klimarisiken, höhere Kosten. Gleiches wäre auch auf Anlageprodukte wie Fonds übertragbar.

Klima-Risiken bei der Kreditvergabe sollen ab der zweiten Jahreshälfte 2022 von allen größeren Banken und Finanzdienstleistern ermittelt werden müssen. Ob die EBA höhere Kosten für „braune“ Assets einfordern wird – so wie es die Studie vorhersagt – will sie in der zweiten Jahreshälfte 2021 verkünden. 

Fazit: Was die CO2-Steuer im produzierenden Gewerbe ist, könnte wahrscheinlich auch bald in der europäischen Finanzwelt ein Äquivalent finden. Die europäische Politik wird dem kaum im Wege stehen.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Landtagswahl in Sachsen-Anhalt

Test für die neue AfD-Spitze

Landtagswahl in Sachsen-Anhalt. Copyright: Pixabay
Seit Kurzem hat die Alternative für Deutschland (AfD) mit Tino Chrupalla und Alice Weidel ein neues Spitzenduo für die Bundestagswahl. Am kommenden Sonntag wird sich in Sachsen-Anhalt zeigen, ob sich die Partei mit dem Duo einen Gefallen getan hat. Ob "Erfolg" oder Misserfolg" für die rechte Partei, darüber entscheidet eine Prozentlinie.
  • Fuchs plus
  • Starkes Entrée und bereitwillige Auskünfte

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Bei Donner & Reuschel erlebt der Stiftungskunde viel Licht – und leider auch Schatten. Während der Anlagevorschlag weitestgehend ein Genuss ist, werden an anderer Stelle wertvolle Punkte durch schlechte Vorbereitung liegen gelassen.
  • Fuchs plus
  • Wiederverwertung von Rohstoffen

Startup löst Recycling-Problem bei Altreifen

Startup löst Recycling-Problem bei Altreifen. Copyright: Pexels
Das Recycling von Altreifen wird immer mehr zum Problem. Denn die Nachfrage nach den Resten geht stetig zurück. Ein Jungunternehmen aus dem Saarland hat die Lösung: Es zerlegt Gummi in seine Bestandteile. Dabei entstehen leicht verwertbare Rohstoffe. Bis Ende kommenden Jahres soll eine erste kommerzielle Anlage aufgebaut werden.
Neueste Artikel
  • Im Fokus: Batterietechnik und E-Mobilität

Unternehmen unter Strom

Die E-Mobilität wird zum entscheidenden und starken Treiber für Batterie-Technik. Copyright Pixabay
Die E-Mobilität wird zum entscheidenden Treiber der Batterie-Entwicklung. Die technische und wirtschaftliche Dynamik ist groß und bietet vielen Unternehmen große Chancen. Zugleich wird der Markt allmählich reif. Das ist ein entscheidendes Kriterium für Anleger, sich dem Investment-Thema strategisch zu nähern.
  • Fuchs plus
  • Steuerliche Besonderheiten bei ausländischen Altersvorsorge-Plänen

Steuerpflicht auch bei Leistungen aus den USA

Steuerliche Besonderheiten bei ausländischen Altersvorsorge-Plänen. Copyright: Pixabay
Den Wohnsitz zumindest eine Zeit lang ins Ausland zu verlegen, ist heutzutage nichts Unübliches. Viele sorgen auch im Ausland fürs Alter vor. Steuerlich gibt es dabei ein paar Dinge zu beachten.
  • Fuchs plus
  • Warnung vor überhöhten Ausschüttungen

Firmen sollen zurückhaltender ausschütten

Firmen mit eigenen Pensionskassen sollen sehr viel vorsichtiger als bisher Dividenden zahlen und Aktien zurückkaufen, wenn ihre Liquiditätssituation unbefriedigend ist. Das hat die zuständige britische Aufsichtsbhörde verfügt.
Zum Seitenanfang