Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1407
Durchsetzung von Green Finance über zusätzliche Regulierungen

Zusatzkosten für nicht-grüne Finanzprodukte

Banken und Finanzdienstleistern kann es bisher betriebswirtschaftlich bisher beinahe egal sein, ob sie „grüne“ oder „braune“ Investitionen finanzieren. Die Europäische Bankenaufsichtsbehörde will nun einen weiteren Anreiz für Öko-Finanzprodukte beschließen – über die Kostenseite.

Nicht-ökologische Finanzprodukte werden in Zukunft zusätzlich bepreist werden müssen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Analyse des Jacques Delors Centre der Hertie School in Kooperation mit der Bertelsmann Stiftung. Das sei nur der nächste konsequente Schritt so die Autoren. Die EU-Politik habe bisher lediglich zu mehr Transparenz am Finanzmarkt geführt. Nun sei es an der Zeit „harte“ – sprich marktwirtschaftliche – Anreize für grüne Finanzprodukte zu schaffen.

Die bestehenden und kommenden Maßnahmen der Europäischen Union schaffen freiwillige Anreize für grüne Finanzprodukte. Zudem treten beispielsweise einheitliche EU-Standards für nachhaltige Finanzprodukte (Green Taxonomy) erst 2022 in Kraft. Welche Standards die angekündigten Green Bonds erfüllen müssen, soll im Jahr 2021 verkündet werden. Ob es sinnvoll ist, ein EU-Label für nachhaltige Produkte einzuführen, wird derzeit diskutiert – alles eher „weiche“ Anreize.

Mehr blechen für Klima-Sünder und Luft-Verpester

Die Europäische Bankenaufsichtsbehörde (EBA) will nun Nägel mit Köpfen machen. Laut Studie geht das vor allem über die Kostenquote, ähnlich wie bei der CO2-Steuer. Klima-Risiken sollen etwa bei der Kreditvergabe berücksichtigt werden. Höhere Klimarisiken, höhere Kosten. Gleiches wäre auch auf Anlageprodukte wie Fonds übertragbar.

Klima-Risiken bei der Kreditvergabe sollen ab der zweiten Jahreshälfte 2022 von allen größeren Banken und Finanzdienstleistern ermittelt werden müssen. Ob die EBA höhere Kosten für „braune“ Assets einfordern wird – so wie es die Studie vorhersagt – will sie in der zweiten Jahreshälfte 2021 verkünden. 

Fazit: Was die CO2-Steuer im produzierenden Gewerbe ist, könnte wahrscheinlich auch bald in der europäischen Finanzwelt ein Äquivalent finden. Die europäische Politik wird dem kaum im Wege stehen.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Bodenbildung abgeschlossen

Sojabohnen gefragt

Soybean in hands with soy field in background. © sima / stock.adobe.com
Ein Wetterphänomen, das früher als erwartet auftritt, katapultiert die Soja-Preise nach oben. Die Anbauprognosen sind eindeutig - und wer sie lesen kann, hat eine Handelsidee.
  • Fuchs plus
  • Wochentendenzen vom 7.1.22

Fed bewegt die Märkte

Dollar-Scheine. © 3alexd / Getty Images / iStock
Die US-Notenbank hat die Devisenmärkte mit ihrem Sitzungsprotokoll aufgeschreckt. Nun sind einige Währungen in Bewegung geraten.
  • Fuchs plus
  • Günstige Selfmade-Möbel in Studierenden-WGs

Paletten bei eBay Kleinanzeigen einsammeln

Übereinandergestapelte Europaletten. © PhotoSG / stock.adobe.com
Wegen der Lieferengpässe und der gestiegenen Holzpreise haben viele Unternehmen Schwierigkeiten, an Holzpaletten zu gelangen. Eine Möglichkeit für Kleinunternehmen, um immerhin die größten Engpässe abzufedern, kann eBay-Kleinanzeigen sein.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Neue Förderung für Forschung und Entwicklung

Nehmen Sie die Forschungsförderung mit

Unternehmen, die Forschung und Entwicklung betreiben, sollten an die Forschungsförderung denken. Seit letztem Jahr können alle forschenden Unternehmen - vom Einzelunternehmer bis zum Großunternehmen - eine Forschungsförderung beantragen, mit der ein Viertel der Personalkosten in F und E zurückerstattet werden.
  • Irreführende Werbung

Nicht immer dürften Online-Shops mit Sternen werden

Online-Shops werben gern mit Qualitäts-Sternen für ihre Produkte. Aber dürfen sie das auch, wenn es noch gar keine Kundenbewertungen gegeben hat? Diese Frage musste das Landgericht Berlin klären.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Metaverse-Profiteure

Pioniere des Metaverse-Aufbaus

Das Internet startet in die dritte Generation. Das Web 3.0 wird eine komplexe virtuelle Welt mit völlig neuen Anwendungen und Möglichkeiten werden. Das bringt auch Anlegern neue Chancen. Doch welche Unternehmen profitieren von der Entwicklung und den Möglichkeiten des Metaverse?
Zum Seitenanfang