Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
241
Produktcheck

GAM STAR CAT BOND EUR ACC – Rendite unter blauem Himmel

Katastrophen-Fonds bieten attraktive alternative Anlagemöglichkeiten.

ISIN: IE 00B 3Q8 M57 4; Preis: 11,97 Euro


Im Niedrigzinsumfeld suchen Investoren händeringend nach alternativen Anlagemöglichkeiten. Solide Staatsanleihen und Unternehmenspapiere höchster Bonität werfen kaum noch eine Rendite jenseits der Inflationsrate ab. Anleihen aus dem Mittelstandssegment sind zwar meist wesentliche besser verzinst, jedoch ist hierbei auch das Risiko eines Zahlungsausfalls höher. So sorgten zulettzt einige Firmenpleiten für Verunsicherung unter den Anlegern von Mittelstandsbonds.
Eine etwas ungewöhnliche Alternative aus dem Bereich der Festverzinslichen Papiere sind die so genannten Katastrophen-Anleihen oder Cat-Bonds. Große Rückversicherungsgesellschaften wie die Münchener Rück oder Swiss Re geben solche Katastrohen-Anleihen aus um das eigene finanzielle Risiko von Naturkatastrophen besser abzusichern. Da Schäden aus Katastrophen wie Hurrikans, Überschwemmungen oder Erdbeben enorm sein können, geben die Rückversicherer ein Teil des Risikos an Kapitalanleger in Form dieser Anleihen weiter. Die Verzinsung von Cat-Bonds setzt sich aus zwei Teilen zusammen. Ein Teil ist eng an den 3-Monats-Libor gekoppelt und bringt damit eine Rendite auf Geldmarktniveau. Der zweite Teil bezieht sich jedoch auf das versicherte Risiko. Je höher dieses ist, desto mehr Rendite gibt es. Tritt allerdings der Schadensfall ein, wird das Geld aus der Anleihe zur Deckung der Ansprüche benötigt und der Investor geht leer aus.
Investoren solcher Anleihen setzen darauf, dass die Katastrophe ausbleibt oder wenigstens nicht so schlimm wird, wie für den Eintrittsfall kalkuliert. Im Vergleich zu höher verzinslichen Unternehmensanleihen ist die Ausfallwahrscheinlichkeit bei den Katastrophen-Anleihen jedoch recht gering. Rückversicherungs-Experten schätzen diese auf 1 bis 2%. Allerdings haben Grosschadensereignisse wie der Hurrikan „Katrina“ 2005 oder das Erdbeben in Japan 2011 schon einmal für deutliche Verluste bei Anlegern von Cat-Bonds gesorgt.
Der Swiss Re Global Cat Bond Total Return Index misst die Wertentwicklung von Katastrophen-Anleihen. Seit Anfang 2008 kletterte dieser Index um fast 80%, hat also rund 11% jährlich zugelegt - bei weitaus geringeren Schwankungen als Aktieninvestments.
Ein Publikumsfonds mit dem Anleger die Chancen von Katastrophenanleihen nutzen können, ist der GAM Star Cat Bond Fonds. Der Fonds wurde im Oktober 2011 aufgelegt und verwaltet aktuell Investorengelder in Höhe von rund 566 Mio. Euro. Diese verteilt das Fondsmanagement aus Gründen der Risikostreuung auf rund 70 unterschiedliche Katastrophen-Anleihen. Der Einfluss einzelner Großereignisse auf die langfristige Performance des Fonds wird dadurch deutlich reduziert. Innerhalb der noch recht kurzen Fondshistorie weist der GAM Star Cat Bond Fonds eine ansehnliche Wertentwicklung aus. Seit Auflage stiegen die Fondsanteile um 19,7%, also etwa 7,8% p. a. Der größte Verlust innerhalb eines Jahres lag bei nur 2,6% und wurde innerhalb weniger Monate wieder aufgeholt. So verläuft die  Fondsperformance „wie an der Schnur gezogenen“ nach oben.
Wer entsprechende Fondsanteile zeichnen möchte, muss sich jedoch erst einmal auf die Warteliste bei der Fondsgesellschaft setzen lassen. So werden die Anteile nicht börslich gehandelt sondern können nur über die Fondsgesellschaft gehandelt werden. Da sich die Kurse der Katastrophen-Bonds auch nicht täglich ändern ist der Handel nur jeden zweiten Montag im Monat möglich. Ein Investment im GAM Star Cat Bond EUR ACC ist also eher auf Langfristigkeit ausgelegt. Neue Gelder nimmt die Fondsgesellschaft nur dann an, wenn wieder freie Kapazitäten für frische Käufe zur Verfügung stehen. Des Weiteren beträgt die Mindestanlagesumme im Fonds 10.000 Euro.
Die Gesamtkostenbelastung (TER) beläuft sich auf 1,65% p. a. Hinzu kommt noch eine Performancegebühr in Höhe von 10% auf die Wertentwicklung des Fonds über dem 3-Monats-Libor (High-Watermark-Prinzip).

Fazit: Mit der Anlage in Katastrophen-Anleihen erhält der Investor eine attraktive und zu anderen Märkten unkorrelierte Anlagemöglichkeit. Der GAM Star Cat Bond EUR ACC überzeugt durch seine bisherigen Anlageerfolge. Langfristig ausgerichtete Anleger können mit diesem Fonds ihr Depot um eine alternative Investmentklasse erweitern.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Versorgungslage entspannt sich

Weizen inzwischen wieder deutlich günstiger

Weizen. © Konrad Weiss / Fotolia
Der Weizenpreis steht in diesem Jahr besonders im Fokus. Im Zuge des Ukraine-Kriegs schnellte er in die Höhe - nun sinkt er wieder kontinuierlich. Wird dieser Trend anhalten?
  • Im Fokus: Raumfahrt-Aktien

Europa forciert Weltraum-Investitionen

Artemis I rocket with Orion and European Service Module on the launchpad. © European Space Agency
Mit einem neuen hochgesteckten Investitionsrahmen will sie die EU in Weltraum-Fragen unabhängiger von internationalen Partnern machen. Von diesem Souveränitätsbestreben werden einige Aktien profitieren. FUCHS-Kapital stellt sie vor.
  • Fuchs plus
  • Vom Beratungsgespräch bis zur Investmentkompetenz

Wie wir im Vermögensmanagertest TOPS 2023 werten

Die Bewertungsbausteine in TOPS, © Verlag FUCHSBRIEFE, FUCHS|RICHTER Prüfinstanz
Es gibt nur eine Gelegenheit, einen guten Eindruck zu machen. Deshalb ist das Beratungsgespräch sowohl aus Sicht eines Private Banking Kunden als auch seiner Berater von großer Bedeutung. Hat der Kunde einen Eindruck von Fachkompetenz, Empathie und erstklassigem Service? Doch damit ist es nicht getan. Die Umsetzung in einem Anlagevorschlag ist der nächste Schritt. Und noch nicht der letzte, den die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz bewertet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Strategie für Unternehmen für 2023

Wege durch die Stagflation ausloten

Gegen den Crash stemmen, Symbolbild. © erhui1979 / Getty Images / iStock
Die Deutsche Bank, die Im Oktober mit einer besonders negativen Konjunkturprognose aufgefallen ist, hat ihre Vorhersage wieder eingesackt und geht nun von einer besseren Entwicklung aus. Mit einer weiteren Einschränkung ihrer Vorhersage nähert sie sich den Vorhersagen der Wirtschaftsforschungsinstitute an, die mit weniger als einem Prozent BIP-Rückgang rechnen.
  • Fuchs plus
  • Widerstand gegen Jahressteuergesetz 2022

Union will höhere Immobilien-Freibeträge

Immobilien-Kauf. © SusanneB / Getty Images / iStock
Morgen (2.12.) soll das Jahressteuergesetz 2022 im Bundestag beschlossen werden. Geht das Gesetz wie vorgelegt durch, wird das Vererben von Immobilien ab 2023 deutlich teurer. Die FDP konnte das im Gesetzentwurf nicht verhindern. Jetzt läuft die Union auf den letzten Metern noch Sturm gegen die höhere Steuer.
  • Fuchs plus
  • Ampel hält Versprechen nicht ein

110 geplante Gesetze werden Unternehmen zusätzlich belasten

Bundeskanzleramt in Berlin bei Nacht. © Bernd von Jutrczenka / dpa / picture alliance
Angesichts der Energiekrise, stetig steigender Preise und der angespannten Personalsituation versprach die Ampelkoalition, dass Unternehmen nicht zusätzlich durch neue Gesetze belastet werden sollen. Eine aktuelle Erhebung der Wirtschaftsverbände kommt zum Schluss: Versprochen gebrochen!
Zum Seitenanfang