Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
733
Historische Wertpapiere

Gewinne schon für Einsteiger

Keine Angst vor Aktien! Anleger können günstig in das Sammelgebiet Historische Wertpapiere einsteigen.
Das Sammeln historischer Wertpapiere hat sich professionalisiert. Dennoch bietet es auch Neulingen auf diesem Gebiet Gewinnchancen. In Deutschland kam es zu Anfang der siebziger Jahre auf. Die Preisfestsetzung der einzelnen Aktien erfolgte nicht nach der Seltenheit der Papiere, sondern nach der Optik. Heute arbeiten der verbliebene Handel und die Sammler nach den Kriterien eines Briefmarkensammlers. Der Schwerpunkt liegt nun auf der Seltenheit und dem Alter. Eine simple Nur-Text-Aktie von 1867 stellt einen weit höheren Wert dar als eine prächtig gedruckte von 1927. Der Sammler hat sich für ein Land oder Gebiet (Eisenbahn etc.) entschieden. Kauft er vom Handel ein Paket (etwa 10 bis 12 Aktien) hinzu, kann er darin ihm fehlende Aktien finden.   Wie beim Briefmarkensammeln sollte man einheimische Aktien | Anleihen sammeln. Oder Stücke, die der Heimatstadt direkt zuzurechnen sind. Ein Sammler aus Herford wird z. B. Aktien von König und Bösche AG suchen. Oder ein Sammler von Flugzeug- bzw. Städtetiteln ist an der Anleihe zu 4% von Henschel Flugzeug-Werke Kassel von 1943 interessiert. Es gibt auch Sammler, die ausschließlich an Anleihestückelungen interessiert sind. Dazu gehört die österreichische Simmering-Bahn von 1904. Fehlt einem Sammler z. B. die 500-Schilling-Anleihe zur Komplettierung, wird er ordentlich dafür zahlen. Gleiches gilt für österreichische Kriegsanleihen aus den Jahren 1915/1918. Die großflächigen Blätter sollten ebenfalls komplett sein.   Vermeiden sollte ein angehender Sammler den Erwerb der zahlreichen kleinformatigen französischen Aktien bis ca. 1930. Sie bestehen nur aus Texten. Auch die US-amerikanischen Aktien sind nichts wert und werden wohl auch nie etwas wert sein.

Empfehlung: Der neue Sammler kann mit 2.000 Euro beginnen und durch monatliche Zukäufe von 300 bis 500 Euro die Sammlung ausbauen. Garantiert hat er dann ein oder zwei Stücke erworben, die ein anderer Sammler sucht – schon ist er im Gewinn.

Meist gelesene Artikel
  • Nestlé S.A.

Preiserhöhungen sind Kurstreiber

Schon fast stoisch scheint der Kursverlauf von Nestlé die momentane Börsenkorrektur zu ignorieren. Die Aktie kennt derzeit nur die Richtung gen Norden. das macht die Aktie zu einem Sicherheit bringenden und zugleich profitablen Titel in den Depots der Anleger.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Wasserstoff und Brennstoffzellen

Suche nach Diesel-Alternativen treibt an

Wasserstoff-Atom Copyright: Pixabay
Saubere, ökologische und nachhaltige Antriebsmöglichkeiten sind derzeit gefragt. Dass man Wasserstoff als Energieträger nutzen kann, lernt man bereits im Chemie-Unterricht in der Schule. Auch heute schon, kann man mit einem Wasserstoff-Motor nicht unerhebliche Reichweiten erreichen. Durch die Diesel-Diskussion werden diese Motoren stärker gefragt. Findige Konzerne werden auf ebenso innovative Zulieferer aus der Branche angewiesen sein. Wir stellen einige der potenziellen Profiteure vor.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Defensive Aktien

Sichere Titel im Warenkorb

Defensive Titel sichern das Portfolio ab Copyright: Pixabay
An den Börsen nehmen die Unsicherheiten zu. Handelskonflikte, Atom-Abkommen, sogar Tweets treffen die Aktienmärkte immer wieder empfindlich. Konjunkturunabhängige Titel lassen sich davon wenig beeindrucken. Dazu zählen unter anderen Aktien von Lebensmittelhändlern, von denen wir zwei vorstellen. Auch ein Pharma-Unternehmen zählt zu unseren defensiven Favoriten.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Weitere Preisdynamik zu erwarten

Eindeckungsrally bei Mais läuft

Shortverkäufer müssen sich mit Mais eindecken. Das treibt den Preis kräftig nach oben. Wie sich Anleger jetzt verhalten sollten .
  • Fuchs plus
  • Kryptowährung in einem Quartal von 3.000 auf 8.000 USD gestiegen

Was es mit dem Kursanstieg von Bitcoin auf sich hat

Bitcoin hat ein enormes Wertsteigerungspotenzial.
Solche Kursschwankungen kennt man sonst nur bei Inflationsgeld: Die Hartwährung Bitcoin stieg in wenigen Monaten von 3.000 auf kann 8.000 USD. Zwei Jahre zuvor hatte sie schon einen Kurssturz erlebt. Das alles ist normal. Wir sagen warum. Und was Investoren nun zu erwarten haben.
Zum Seitenanfang