Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
404
Historische Wertpapiere

Gewinne schon für Einsteiger

Keine Angst vor Aktien! Anleger können günstig in das Sammelgebiet Historische Wertpapiere einsteigen.
Das Sammeln historischer Wertpapiere hat sich professionalisiert. Dennoch bietet es auch Neulingen auf diesem Gebiet Gewinnchancen. In Deutschland kam es zu Anfang der siebziger Jahre auf. Die Preisfestsetzung der einzelnen Aktien erfolgte nicht nach der Seltenheit der Papiere, sondern nach der Optik. Heute arbeiten der verbliebene Handel und die Sammler nach den Kriterien eines Briefmarkensammlers. Der Schwerpunkt liegt nun auf der Seltenheit und dem Alter. Eine simple Nur-Text-Aktie von 1867 stellt einen weit höheren Wert dar als eine prächtig gedruckte von 1927. Der Sammler hat sich für ein Land oder Gebiet (Eisenbahn etc.) entschieden. Kauft er vom Handel ein Paket (etwa 10 bis 12 Aktien) hinzu, kann er darin ihm fehlende Aktien finden.   Wie beim Briefmarkensammeln sollte man einheimische Aktien | Anleihen sammeln. Oder Stücke, die der Heimatstadt direkt zuzurechnen sind. Ein Sammler aus Herford wird z. B. Aktien von König und Bösche AG suchen. Oder ein Sammler von Flugzeug- bzw. Städtetiteln ist an der Anleihe zu 4% von Henschel Flugzeug-Werke Kassel von 1943 interessiert. Es gibt auch Sammler, die ausschließlich an Anleihestückelungen interessiert sind. Dazu gehört die österreichische Simmering-Bahn von 1904. Fehlt einem Sammler z. B. die 500-Schilling-Anleihe zur Komplettierung, wird er ordentlich dafür zahlen. Gleiches gilt für österreichische Kriegsanleihen aus den Jahren 1915/1918. Die großflächigen Blätter sollten ebenfalls komplett sein.   Vermeiden sollte ein angehender Sammler den Erwerb der zahlreichen kleinformatigen französischen Aktien bis ca. 1930. Sie bestehen nur aus Texten. Auch die US-amerikanischen Aktien sind nichts wert und werden wohl auch nie etwas wert sein.

Empfehlung: Der neue Sammler kann mit 2.000 Euro beginnen und durch monatliche Zukäufe von 300 bis 500 Euro die Sammlung ausbauen. Garantiert hat er dann ein oder zwei Stücke erworben, die ein anderer Sammler sucht – schon ist er im Gewinn.

Meist gelesene Artikel
  • Zum Zwecke der Wirtschaftsspionage

Britische Geheimdienste verkaufen sensible Daten

Britische Geheimdienste verkaufen gesammelte Daten an Dritte. Copyright: Picture Alliance
Die britischen Geheimdienste verkaufen in großem Umfang anlasslos gesammelte Daten. Darunter sind auch sehr sensible Informationen. Auch deutsche Unternehmen mit Bezug zu Großbritannien müssen sich sorgen.
  • Ausländische Finanzportale locken mit hohen Zinsen für Tagesgeld

Finanzportale bieten hohe Zinsen

Neuartige Finanzportale wie Weltsparen, Zinspilot und Savedo bieten hohe Zinsen auf Festgeld, indem sie deutsche Sparer an Banken im EU-Raum vermitteln. Anleger sollten darauf achten, ihre Risiken zu minimieren...
  • Produktcheck

Jyske Stable Strategy schafft, was der Name verspricht

Der Jyske Invest Stable Strategy ist ein klassischer Mischfonds. Er legt den Fokus auf besonders risikoarme, aber dennoch lukrative Anlagestrategien. Damit gelingt dem Fondsmanagement eine beachtliche Durchschnittsrendite.
Neueste Artikel
  • Keine Lösung für die britische Provinz in Sicht

London pokert um die Zukunft Nordirlands

Was passiert mit Nordirland beim Brexit?
Die Brexit-Verhandlungen sind auch Ausschlag gebend für das Schicksal Nordirlands. Wird die britische Provinz durch eine harte Grenze isoliert, droht wirtschaftlich der Absturz und innenpolitisch heiße Auseinandersetzungen und Gewalt. London pokert hoch.
  • US-Wirtschaft

Widersprüchliche Konjunktursignale aus den USA

Quelle: Phily-Fed, New York
Die Daten, die aus der US-Wirtschaft kommen, senden widersprüchliche Signale aus. Vor allem die Arbeitslosenzahlen setzen Fragezeichen. Das wird die Grundhaltung der neuen FED-Führung beeinflussen.
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
Zum Seitenanfang