Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
601
Historische Wertpapiere

Gewinne schon für Einsteiger

Keine Angst vor Aktien! Anleger können günstig in das Sammelgebiet Historische Wertpapiere einsteigen.
Das Sammeln historischer Wertpapiere hat sich professionalisiert. Dennoch bietet es auch Neulingen auf diesem Gebiet Gewinnchancen. In Deutschland kam es zu Anfang der siebziger Jahre auf. Die Preisfestsetzung der einzelnen Aktien erfolgte nicht nach der Seltenheit der Papiere, sondern nach der Optik. Heute arbeiten der verbliebene Handel und die Sammler nach den Kriterien eines Briefmarkensammlers. Der Schwerpunkt liegt nun auf der Seltenheit und dem Alter. Eine simple Nur-Text-Aktie von 1867 stellt einen weit höheren Wert dar als eine prächtig gedruckte von 1927. Der Sammler hat sich für ein Land oder Gebiet (Eisenbahn etc.) entschieden. Kauft er vom Handel ein Paket (etwa 10 bis 12 Aktien) hinzu, kann er darin ihm fehlende Aktien finden.   Wie beim Briefmarkensammeln sollte man einheimische Aktien | Anleihen sammeln. Oder Stücke, die der Heimatstadt direkt zuzurechnen sind. Ein Sammler aus Herford wird z. B. Aktien von König und Bösche AG suchen. Oder ein Sammler von Flugzeug- bzw. Städtetiteln ist an der Anleihe zu 4% von Henschel Flugzeug-Werke Kassel von 1943 interessiert. Es gibt auch Sammler, die ausschließlich an Anleihestückelungen interessiert sind. Dazu gehört die österreichische Simmering-Bahn von 1904. Fehlt einem Sammler z. B. die 500-Schilling-Anleihe zur Komplettierung, wird er ordentlich dafür zahlen. Gleiches gilt für österreichische Kriegsanleihen aus den Jahren 1915/1918. Die großflächigen Blätter sollten ebenfalls komplett sein.   Vermeiden sollte ein angehender Sammler den Erwerb der zahlreichen kleinformatigen französischen Aktien bis ca. 1930. Sie bestehen nur aus Texten. Auch die US-amerikanischen Aktien sind nichts wert und werden wohl auch nie etwas wert sein.

Empfehlung: Der neue Sammler kann mit 2.000 Euro beginnen und durch monatliche Zukäufe von 300 bis 500 Euro die Sammlung ausbauen. Garantiert hat er dann ein oder zwei Stücke erworben, die ein anderer Sammler sucht – schon ist er im Gewinn.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Salzburger Sparkasse Bank AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Zu wenig geboten

Die Ampel der Salzburger Sparkasse steht auf Rot.
„Das modernste Banking Österreichs: Girokonto und Digitales Banking, Sparen und Kredit, Anlegen und Vorsorgen – hier finden Sie alles für Ihr Geldleben." Die Salzburger Sparkasse geht in die Vollen, wenn es um ein Lob für das eigene Leistungsangebot geht. Das Geldinstitut hat als Kunden auch den wohlhabenderen Bürger im Auge, leistet sich für das Private Banking eine eigene Website. Wir testeten, ob dieser Anspruch eingelöst werden kann.
  • Fuchs plus
  • HypoVereinsbank, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Mehr Großbank als Privatbank

Die Ampel der HypoVereinsbank steht auf Rot.
Die HypoVereinsbank gibt sich auf ihrer Internetseite sehr technisch, was das Private Banking angeht. Sie verspricht ihren Kunden, gut aufgestellte Portfolios zu entwerfen. Diese stellen „eine ausbalancierte Einheit von Anlageklassen weltweit" dar, „passend zur Risikotoleranz" des Kunden. Das aber muss dann auch gelingen.
  • Fuchs plus
  • Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz), Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Beratung nach einem Drehbuch Franz Kafkas

Die Ampel der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) steht auf Rot.
„Eine Spur persönlicher" will die Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) sein. Das gelingt im Beratungsgespräch nicht. Statt Beratung gibt es Fragen über Fragen an den Kunden, aber keinen Dialog. Trotzdem reicht die Zeit reicht nicht, alle für den Anlagevorschlag wichtigen Fragen unterzubringen. Insgesamt eine eher kafkaeske Erfahrung.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Es fehlt vor allem an Vertrauen

Das deutsche EZB-Dilemma

AUf die Ansagen aus der EZB müssen nun auch Taten folgen.
Kann die EZB machen, was sie will? Es scheint so. Der EuGH will ihr jedenfalls keine Grenzen setzen. Das stärkt die Institution EZB. Ihre Schwäche liegt woanders.
  • Fuchs plus
  • Öl (WTI) hat den Höhenflug gestoppt

Gegenwind aus den USA für den Ölpreis

Öl WTI hat einen Widerstand erreicht. Copyright: Picture Alliance
Seit Anfang Oktober ist Öl (US-Sorte West Texas Intermediate – WTI) wieder deutlich zurückgekommen. Vor allem die USA fördern wieder deutlich mehr vom Schwarzen Gold. Ist der Preisauftreibe damit beendet?
Zum Seitenanfang