Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
301
Kapitalanlage

Historische Automobile: Preisbremse bleibt angezogen

Die Preise am Markt für historische Automobile bewegen sich kaum.

Die Preise für historische Automobile bewegen sich in gemächlicher Fahrt seitwärts.

Der HAGI-TOP-Index der Historic Automobile Group International legte diesen Monat um etwa ein Prozent zu. Mit seinem Wertzuwachs von knapp 5% in diesem Jahr bleibt der Top-Index spürbar hinter seinem mittleren Wertzuwachs von 13% p.a. zurück. Der HAGI-TOP-Index misst die Wertentwicklung von 50 Fahrzeugen von Alfa Romeo bis Zagato.

Auffällig ist, dass die Preisdifferenzen für vergleichbare Autos wieder größer werden.

Das spricht für eine gewisse Intransparenz des Marktes. So lagen die Preise für den Porsche 911 Carrera 2.7 Touring zuletzt durchaus zwischen 500.000 und 800.000 Euro, ohne dass sich ein Unterschied in der Qualität der Wagen feststellen ließe. Ordentliche Recherche beim Kauf lohnt also immer, zumal renommierte Händler besonders interessante Autos nicht über das Internet vermarkten.

Auch die Preise von klassischen Mercedes, gemessen im HAGI Mercedes-Benz Classic Index (MBCI), verharren unbewegt.

Im Jahresverlauf sind die Preise klassischer Mercedes dennoch stärker gestiegen als der Markt insgesamt (+6,5%). Auch hier werden die Preisunterschiede zwischen den angebotenen Fahrzeugen größer. So sind die Pagoden 230 SL - 280 SL aus den sechziger und frühen siebziger Jahren zwischen 130.000 Euro und im exzellenten Zustand für weit über 200.000 Euro zu haben. Brabus in Bottrop versetzt solche Wagen gar in Neuzustand, nullt den Kilometerstand und verkauft das Auto für 265.000 Euro. Dabei geht die Historie des Wagens natürlich weitgehend verloren.

Bei Ferrari setzt sich sogar der Preisrückgang weiter fort.

Sie verloren im HAGI F Index 1,5%. Seit Jahresanfang legten die Preise dieser Klassiker-Marke noch um 3% zu. Einen Grund liefert der Ferrari 512 Berlinetta Boxer. Der 12-Zylinder aus den Siebzigern/Achtzigern wurde etwa 2.300mal gebaut. Das ist eine sehr hohe Stückzahl und begrenzt den Preisspielraum nach oben. Folge: Allein im Internet werden aktuell rund 150 dieser Wagen zum Kauf angeboten. Immerhin sind sie gegenüber ihren damaligen Kaufpreisen (zwischen 100.000 und 200.000 Euro) trotz des Überangebots rund 100.000 Euro teurer geworden. Allerdings nur, wenn sie wenig Kilometer auf der Uhr haben, kein Wartungsstau zu erkennen ist und die Wagen gut gepflegt sind.

Fazit: Der Markt für historische Autos hat seinen Schwung noch nicht wieder gefunden. Das erreichte Preisniveau lockt nicht mehr deutlich mehr Käufer als Verkäufer an.

Hinweis: Ab nächstem Jahr bekommt Köln eine eigene jährliche Oldtimer-Messe. Vom 24. bis 26. November 2017 können sich Händler, Restauratoren und Hersteller auf 60.000 m2 tummeln. Eine Verkaufsbörse ist auf dem Messegelände in Deutz ebenfalls geplant. Die Kölner Veranstaltung ist ein Ableger der Stuttgarter „Retro Classics“ (2.-5. März 2017). Das ist die größte Messe für historische Automobile.

Meist gelesene Artikel
  • Ausblick 2018

Es läuft (zu) rund

Wenn es dem Esel zu gut geht, dann geht er auf's Eis. Diese Gefahr besteht derzeit wieder. Es läuft rund in der Weltwirtschaft und die Unternehmen haben mächtig Rückenwind bei Zinsen und immer noch auf der Währungsseite. In solchen Zeiten werden die größten Fehler gemacht.
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

Raiffeisen Privatbank kommt oft ohne Begründungen aus

Mit insgesamt 74,9 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die Raiffeisen Privatbank Liechtenstein AG ein Gut und Platz 16 in der Gesamtwertung.
Die Raiffeisen Privatbank in Liechtenstein sendet uns ein präzises Protokoll mit den Inhalten des Gesprächs während unseres Besuchs, danach einen Strategievorschlag mit einem Anlagevorschlag für das neue Portfolio. Dabei bleiben jedoch einige Fragen offen;  in einem Aspekt arbeitet das Haus dann aber wieder vorbildlich. 
  • Aktien

Neue Hochs voraus

Die US-Notenbank wird 2018 ihre Zinsen wohl anheben und die Anleihenkäufe reduzieren. Das wird nicht spurlos an den Aktienmärkten vorbeigehen.
2018 beginnt vielversprechend. Der Dow wird von den Auswirkungen der Steuerreform getrieben, der DAX fährt in seinem Windschatten. Die Rally des Vorjahres wird fortgesetzt. Im Verlauf des Jahres dürfte es jedoch turbulenter zugehen.
Neueste Artikel
  • Die Baisse ist beendet

Die Industriemetalle erholen sich

Seit Juni 2017 ziehen die Preise für Rohstoffe wieder an. Nachfrage und Spekulation erzeugen einen neuen Aufwärtstrend.
  • Mächtige Überraschung

China hält den Kurs

Das Datenpaket aus Peking lieferte letzte Woche Zahlen und Daten über Prognosen für die wirtschaftliche Entwicklung Chinas. Eine Zahl fällt dabei jedoch aus dem Rahmen.
Zum Seitenanfang