Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
4587
Produktcheck: ThomasLloyd Cleantech Infrastructure Fund SICAV (CTI 6 D EUR)

Investieren in den Infrastrukturaufbau Asiens

Eine der größten gesellschaftlichen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts ist der Ausbau und die Modernisierung der Infrastruktur in Asien. Inzwischen wird der immense Finanzierungsbedarf solcher Projekte heute immer häufiger durch das Einbinden privater Investoren gedeckt. Ein geschlossener Fonds schafft privaten Investoren die Möglichkeit, sich zu beteiligen. Fuchs bewertet ihn.

Es ist nicht so einfach für Privatanleger und semiprofessionelle Investoren, vom Renditepotential des asiatischen Infrastrukturmarktes zu profitieren. Ein Vehikel ist der ThomasLloyd Cleantech Infrastructure Fund (CTI 6 D). Es handelt sich um einen geschlossenen Alternativen Investmentfonds (AIF) in der Rechtsform einer Luxemburger Aktiengesellschaft (SICAV).

Eine der größten gesellschaftlichen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts ist der Ausbau und die Modernisierung der Infrastruktur. Das Beratungsunternehmen McKinsey schätzt, dass bis zum Jahr 2030 bis zu 60 Billionen US-Dollar erforderlich sein werden, um die globale Infrastruktur auf ein zeitgemäßes Niveau bringen. Vor allem in den wachstumsstarken und aufstrebenden Volkswirtschaften Asiens ist der Bedarf nach dem Auf- und Ausbau der Infrastruktur besonders hoch.

China stellt gerade eines der größten Infrastrukturprogramme der Menschheitsgeschichte auf die Beine. Insgesamt rund 900 Mrd. US-Dollar steckt Peking in die Wiederbelebung der antiken Handelsrouten über Zentralasien nach Europa, aber auch nach Südasien, den arabischen Raum und nach Afrika. Es entstehen unzählige neue Autobahnen, Eisenbahnlinien, Häfen und Flughäfen aber auch Kraftwerke und Pipelines.

Spezialisiert auf Asien-Investments

Immer häufiger wird der immense Finanzierungsbedarf solcher Projekte durch das Einbinden privater Investoren gedeckt. Seit ihrer Gründung im Jahr 2003 hat sich die ThomasLloyd Group auf Infrastrukturprojekte in Asien spezialisiert. Die Gruppe verwaltet weltweit ein Anlagevermögen von mehr als 3,2 Mrd. Euro und betreut rund 50.000 Investoren. Damit zählt ThomasLloyd zu den führenden Finanzierern und Investoren in diesem speziellen Marktsegment.

Der neue Fonds ist als Investment-Aktiengesellschaft mit variablem Kapital konzipiert. Gegenüber klassischen KG-Strukturen (Kommanditgesellschaften) mit fixem Kapital ermöglicht diese flexible Lösung das Wahrnehmen zusätzlicher Investitionsopportunitäten.

Der Alternative Investmentfonds legt 100 % des Fondsvermögens in Unternehmen in Asien und Australasien an. Sie gehen in die Planung, Entwicklung, Errichtung und den Betrieb von Infrastrukturprojekten insbesondere in den Sektoren Energie & Versorgung, Transport und Telekommunikation. Mindestens 60% des Portfolios wird der Fonds in Anteile an Infrastrukturunternehmen investieren, die nicht börsennotiert oder zum Handel auf einem regulierten Markt zugelassen sind. Da sich der Fonds noch in der Aufbauphase befindet, steht noch nicht fest, in welche konkreten Anlageobjekte er investiert. Ziel ist es jedoch, innerhalb von 18 Monaten nach Erstauflage (6.6.17) ein risikogemischtes Portfolio aufzubauen. Die Laufzeit des geschlossenen Fonds endet am 31.12.2024. Während der Laufzeit ist die Rückgabe der Anteile ausgeschlossen.

Der Mindestanlagebetrag beträgt 10.000 Euro, das Aufgeld 5,00%. Den ThomasLloyd Cleantech Infrastructure Fund gibt es in einer ausschüttenden (ISIN: LU1563396016) und einer Variante mit Thesaurierung der laufenden Erträge (ISIN: LU1565397756). Für die ausschüttende Variante kalkuliert ThomasLloyd mit jährlichen Ertragsausschüttungen von bis zu 6,00 % p.a. ThomasLloyd hat in der Vergangenheit bereits mehrere Infrastruktur-Anlagelösungen bei über 20.000 Anlegern erfolgreich platziert und realisiert. Die durchschnittliche Nettorendite der ThomasLloyd Cleantech Infrastructure Fund GmbH liegt z.B. seit Auflage im Jahr 2010 bis zum 31.12.2016 bei 21,26% p.a.

ka171207_5

i

ThomasLloyd Cleantech Infrastructure Fund SICAV (CTI 6 D EUR)

 

Auflagedatum: 06.06.2017

Stärken-Schwächen-Profil

  • + Beteiligung an einem breit diversifizierten und aktiv gemanagten Infrastrukturportfolio mit langjähriger, positiver Ergebnishistorie

FUCHS-Bewertung 3/5

Bewertungsfazit: Der geschlossene alternative Publikumsfonds ThomasLloyd Cleantech Infrastructure Fund SICAV (CTI 6 D EUR) ist in dieser Konstruktion (Luxemburger AG) eine Innovation auf dem Markt. Mit dem Fonds erhalten private Anleger Zugang zu einer Assetklasse, die sonst nur professionellen institutionellen Investoren vorbehalten ist. Mögliche Renditen können, wie bei diesen Produkten üblich, zwar nur geschätzt werden, dennoch überzeugt die bisherige Historie des Initiators ThomasLloyd.

Produktcharakteristika

Ausgabeaufschlag: 5,00 %

  • + weitgehend unabhängig von Konjunktur, Inflation und Zinsniveau

Initialkosten: 13,8 % des Gesamtzeichnungsbetrags

  • + langfristig planbare und attraktive Renditen bei kalkuliertem Risiko

Laufende Kosten (TER): 2,19 % p.a. - geschätzt

  • + Zugang zu Investments, die üblicherweise nur professionellen Investoren vorbehalten sind

Mindestanlage: 10.000 Euro

  • - laufende Kosten vergleichsweise hoch

Anlagestrategie: Investition in ausgewählte Infrastrukturprojekte in Asien – Schwerpunkte Energie & Versorgung

  • - Geld ist über die ges. Anlagedauer gebunden – es existiert kein Markt für die Fondsanteile

Fazit: Mit dem geschlossenen Alternativen Investmentfonds erhalten Privatanleger Zugang zu Infrastrukturinvestments, die üblicherweise nur institutionellen Investoren vorbehalten sind. Durch die geringe Korrelation zu anderen Anlageklassen lässt sich mit diesem Fonds ein breit aufgestelltes Anlageportfolio noch besser diversifizieren. Der ThomasLloyd Cleantech Infrastructure Fund SICAV (CTI 6 D EUR) eignet sich für langfristig orientierte Anleger, die an den Renditechancen von Infrastrukturinvestments in Asien partizipieren möchten und bis zum geplanten Laufzeitende nicht über das investierte Kapital verfügen müssen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Abfindung bei Personalabbau

Abfindung kommt nicht aufs Langzeitkonto

Ein goldenes Sparschwein. Copyright: Pixabay
Das Finanzgericht (FG) Berlin-Brandenburg hat eine clevere und weitreichende betriebliche Idee vereitelt. Es ging um die Abfindung bei einer Kündigung. Es drohten Einnahmeausfälle für Fiskus und Sozialkassen.
  • Fuchs plus
  • Gericht erweitert Pflichtinformationen

Massenentlassungen: Aus Soll wird Muss

Eine Büroangestellte packt ihre Sachen in eine Kiste. Symbol für Kündigung. Copyright: Pexels
Die Wirksamkeit einer ordentlichen Kündigung kann von der Vollständigkeit der Massenentlassungsanzeige (notwendig bei fünf Entlassungen in einem Monat) gegenüber dem Arbeitsamt abhängen. Ein Urteil des Hessischen Landesarbeitsgerichts (LAG) sorgt jetzt für Irritationen bei dem eingespielten Verfahren.
  • Fuchs plus
  • „Ich habe keine Ahnung und mich hat auch niemand gefragt“

Probleme bei der Umsetzung nachhaltiger Anlagestrategien

Pflanzen formen ein Fragezeichen auf einer einsamen Insel. Copyright: Pixabay
Nachhaltigkeit in der Geldanlage ist ein großer Trend. Viele Anleger wollen auf den Zug aufspringen, stoßen dabei aber auf hohe Hürden. Das sind zum Teil ganz banale Gründe. Vor allem in der Finanzberatung ist noch erheblich Luft nach oben.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Liefer-Krise als Chance

Das Weihnachtsgeschäft retten

Lieferwagen mit einer Lieferung. Copyright: Pexels
Viele Unternehmen haben mit Lieferengpässen zu kämpfen. Das wird auf das Weihnachtsgeschäft ausstrahlen und könnte bei Kunden zu Enttäuschungen führen. Unternehmen haben aber einige Steuerungsmöglichkeiten und können die Liefer-Krise als als Chance nutzen.
  • Fuchs plus
  • Wohnungslärm nachweisen

Lärmprotokoll für Kündigung ausreichend?

Szene auf einer Party. Copyright: Pexels
Egal ob nächtliche Partys, Heimwerkerarbeiten zu früher Stunde oder permanent dröhnende Musik – was dem einen Spaß macht, wird vom anderen schnell als Ruhestörung empfunden. Nur wie soll ein Vermieter die Räumung einer Wohnung begründen, wenn es zu permanenter Lärmbelästigung kommt?
  • Fuchs plus
  • Zwangsurlaub in Russland

Putin schickt Russen in den Urlaub und zur Impfung

Roter Platz in Moskau. Copyright: Pixabay
Die Corona-Lage in Russland verschärft sich wieder – wie saisonal zu erwarten – und Putin greift ein. Der Kreml-Chef ordnet Zwangsurlaub an und versucht, die Russen zur Impfung zu motivieren.
Zum Seitenanfang