Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
3875
Produktcheck: ThomasLloyd Cleantech Infrastructure Fund SICAV (CTI 6 D EUR)

Investieren in den Infrastrukturaufbau Asiens

Eine der größten gesellschaftlichen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts ist der Ausbau und die Modernisierung der Infrastruktur in Asien. Inzwischen wird der immense Finanzierungsbedarf solcher Projekte heute immer häufiger durch das Einbinden privater Investoren gedeckt. Ein geschlossener Fonds schafft privaten Investoren die Möglichkeit, sich zu beteiligen. Fuchs bewertet ihn.

Es ist nicht so einfach für Privatanleger und semiprofessionelle Investoren, vom Renditepotential des asiatischen Infrastrukturmarktes zu profitieren. Ein Vehikel ist der ThomasLloyd Cleantech Infrastructure Fund (CTI 6 D). Es handelt sich um einen geschlossenen Alternativen Investmentfonds (AIF) in der Rechtsform einer Luxemburger Aktiengesellschaft (SICAV).

Eine der größten gesellschaftlichen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts ist der Ausbau und die Modernisierung der Infrastruktur. Das Beratungsunternehmen McKinsey schätzt, dass bis zum Jahr 2030 bis zu 60 Billionen US-Dollar erforderlich sein werden, um die globale Infrastruktur auf ein zeitgemäßes Niveau bringen. Vor allem in den wachstumsstarken und aufstrebenden Volkswirtschaften Asiens ist der Bedarf nach dem Auf- und Ausbau der Infrastruktur besonders hoch.

China stellt gerade eines der größten Infrastrukturprogramme der Menschheitsgeschichte auf die Beine. Insgesamt rund 900 Mrd. US-Dollar steckt Peking in die Wiederbelebung der antiken Handelsrouten über Zentralasien nach Europa, aber auch nach Südasien, den arabischen Raum und nach Afrika. Es entstehen unzählige neue Autobahnen, Eisenbahnlinien, Häfen und Flughäfen aber auch Kraftwerke und Pipelines.

Spezialisiert auf Asien-Investments

Immer häufiger wird der immense Finanzierungsbedarf solcher Projekte durch das Einbinden privater Investoren gedeckt. Seit ihrer Gründung im Jahr 2003 hat sich die ThomasLloyd Group auf Infrastrukturprojekte in Asien spezialisiert. Die Gruppe verwaltet weltweit ein Anlagevermögen von mehr als 3,2 Mrd. Euro und betreut rund 50.000 Investoren. Damit zählt ThomasLloyd zu den führenden Finanzierern und Investoren in diesem speziellen Marktsegment.

Der neue Fonds ist als Investment-Aktiengesellschaft mit variablem Kapital konzipiert. Gegenüber klassischen KG-Strukturen (Kommanditgesellschaften) mit fixem Kapital ermöglicht diese flexible Lösung das Wahrnehmen zusätzlicher Investitionsopportunitäten.

Der Alternative Investmentfonds legt 100 % des Fondsvermögens in Unternehmen in Asien und Australasien an. Sie gehen in die Planung, Entwicklung, Errichtung und den Betrieb von Infrastrukturprojekten insbesondere in den Sektoren Energie & Versorgung, Transport und Telekommunikation. Mindestens 60% des Portfolios wird der Fonds in Anteile an Infrastrukturunternehmen investieren, die nicht börsennotiert oder zum Handel auf einem regulierten Markt zugelassen sind. Da sich der Fonds noch in der Aufbauphase befindet, steht noch nicht fest, in welche konkreten Anlageobjekte er investiert. Ziel ist es jedoch, innerhalb von 18 Monaten nach Erstauflage (6.6.17) ein risikogemischtes Portfolio aufzubauen. Die Laufzeit des geschlossenen Fonds endet am 31.12.2024. Während der Laufzeit ist die Rückgabe der Anteile ausgeschlossen.

Der Mindestanlagebetrag beträgt 10.000 Euro, das Aufgeld 5,00%. Den ThomasLloyd Cleantech Infrastructure Fund gibt es in einer ausschüttenden (ISIN: LU1563396016) und einer Variante mit Thesaurierung der laufenden Erträge (ISIN: LU1565397756). Für die ausschüttende Variante kalkuliert ThomasLloyd mit jährlichen Ertragsausschüttungen von bis zu 6,00 % p.a. ThomasLloyd hat in der Vergangenheit bereits mehrere Infrastruktur-Anlagelösungen bei über 20.000 Anlegern erfolgreich platziert und realisiert. Die durchschnittliche Nettorendite der ThomasLloyd Cleantech Infrastructure Fund GmbH liegt z.B. seit Auflage im Jahr 2010 bis zum 31.12.2016 bei 21,26% p.a.

ka171207_5

i

ThomasLloyd Cleantech Infrastructure Fund SICAV (CTI 6 D EUR)

 

Auflagedatum: 06.06.2017

Stärken-Schwächen-Profil

  • + Beteiligung an einem breit diversifizierten und aktiv gemanagten Infrastrukturportfolio mit langjähriger, positiver Ergebnishistorie

FUCHS-Bewertung 3/5

Bewertungsfazit: Der geschlossene alternative Publikumsfonds ThomasLloyd Cleantech Infrastructure Fund SICAV (CTI 6 D EUR) ist in dieser Konstruktion (Luxemburger AG) eine Innovation auf dem Markt. Mit dem Fonds erhalten private Anleger Zugang zu einer Assetklasse, die sonst nur professionellen institutionellen Investoren vorbehalten ist. Mögliche Renditen können, wie bei diesen Produkten üblich, zwar nur geschätzt werden, dennoch überzeugt die bisherige Historie des Initiators ThomasLloyd.

Produktcharakteristika

Ausgabeaufschlag: 5,00 %

  • + weitgehend unabhängig von Konjunktur, Inflation und Zinsniveau

Initialkosten: 13,8 % des Gesamtzeichnungsbetrags

  • + langfristig planbare und attraktive Renditen bei kalkuliertem Risiko

Laufende Kosten (TER): 2,19 % p.a. - geschätzt

  • + Zugang zu Investments, die üblicherweise nur professionellen Investoren vorbehalten sind

Mindestanlage: 10.000 Euro

  • - laufende Kosten vergleichsweise hoch

Anlagestrategie: Investition in ausgewählte Infrastrukturprojekte in Asien – Schwerpunkte Energie & Versorgung

  • - Geld ist über die ges. Anlagedauer gebunden – es existiert kein Markt für die Fondsanteile

Fazit: Mit dem geschlossenen Alternativen Investmentfonds erhalten Privatanleger Zugang zu Infrastrukturinvestments, die üblicherweise nur institutionellen Investoren vorbehalten sind. Durch die geringe Korrelation zu anderen Anlageklassen lässt sich mit diesem Fonds ein breit aufgestelltes Anlageportfolio noch besser diversifizieren. Der ThomasLloyd Cleantech Infrastructure Fund SICAV (CTI 6 D EUR) eignet sich für langfristig orientierte Anleger, die an den Renditechancen von Infrastrukturinvestments in Asien partizipieren möchten und bis zum geplanten Laufzeitende nicht über das investierte Kapital verfügen müssen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • So rechnet der Betrieb richtig

Wenn Urlaub zu Geld wird

Urlaub ist laut Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) zur Erholung da. Daher darf der Arbeitgeber dem Mitarbeiter diese Zeit eigentlich auch nicht in Geld umwandeln. Aber es gibt Ausnahmen: Wird das Arbeitsverhältnis beendet und es gibt noch ungenutzte Ansprüche, sind diese in Geld auszuzahlen. Nur: Wie berechnen sich die abgegoltenen Urlaubtage?
  • Fuchs plus
  • BMWi schüttet das Füllhorn aus

Neues Förderprogramm zur Digitalisierung

Ein neues Programm des BMWi fördert Digitalisierungsvorhaben. Die Palette reicht von Hardware, über Software bis hin zu Fortbildungen.
  • Im Fokus: Vegane Aktien

Alternative Ernährung bringt Gewinn

Immer mehr Menschen leben vegan. Copyright: Pexels
Vegane Lebensmittel erleben einen wahren Boom. Abgesehen von einigen Highflyern wie Beyond Meat profitieren aber noch einige mehr Unternehmen von dem Trend. Viele davon sind einer breiten Masse von Anlegern aber noch nicht bekannt. Wir bringen Licht ins Dunkel.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Beseitigungspflicht besteht auch bei typischem Nutzerverhalten

Dübellöcher beim Auszug gehen gar nicht

Sie sind klein, rund, häßlich und meist auch nicht selten – Dübellöcher. Wer Bilder, Lampen, Schränke und Regale befestigen will, der kommt um sie nicht herum. Die Frage ist nur, was mit ihnen geschieht, wenn ein Mietverhältnis endet. Muss der Mieter vor dem Auszug die Löcher in der Wand verschließen oder nicht?
  • Fuchs plus
  • Fahrstuhl zählt zum vertragsmäßigen Gebrauch einer Wohnung

Kaputter Aufzug begründet Mietminderung

Anstatt viele Stufen im Treppenhaus zu steigen, ist das Leben mit einem Lift viel angenehmer. Was früher Luxus war, ist inzwischen durch die Bauordnungen der Länder vorgeschrieben. In Berlin beispielsweise bei Neubauten mit mehr als Stockwerken. Ausgesprochen ärgerlich ist allerdings, wenn der Aufzug defekt ist und ausfällt. Welche Pflichten hat der Vermieter in diesem Fall?
  • Fuchs plus
  • Mit Vertical Sky können Bebauungslücken geschlossen werden

Das Windrad wird neu erfunden

Die neue Windturbine Vertical Sky von Agile Wind Power. Copyright: Agile Wind Power
Strom in Deutschland ist teuer. Immer mehr Unternehmen und Kommunen setzen daher auf Eigengewinnung. Das ist oft mit hohem Aufwand insbesondere wegen des Emissionsschutzrechtes und der Abstandsgebote verbunden. Ein Startup aus der Schweiz kann nun Abhilfe schaffen.
Zum Seitenanfang