Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
2207
Produktcheck: GLS Alternative Investments – Mikrofinanzfonds

Nachhaltigkeit und Ökologie im Fokus

Für immer mehr Anleger spielen Ökologie, Nachhaltigkeit und soziale Ausgewogenheit bei Investments eine große Rolle. Mit dem GLS Alternative Investments Fonds bekommen sie genau das.

Inzwischen gibt es eine Vielzahl an Anlageprodukten, mit denen Investoren ESG-Kriterien bei der Anlage berücksichtigen können. Nachhaltig orientierte Investmentfonds verzichten z.B. auf die Anlage in ethisch kritische Unternehmen und schließen Aktien von Rüstungs- und Waffenfirmen, Atomkraft, Glücksspiel oder Alkohol grundsätzlich aus.

Andere Anlageprodukte fördern gezielt den Ausbau ökologischer und sozialer Projekte. Damit engagieren sie sich direkt und streben mit ihren Investments beispielsweise an, Umweltzerstörung und Ressourcenmissbrauch (Verschwendung) zu verhindern oder Armut zu reduzieren.

Ein solches Investmentprodukt bietet nun die sozial-ökologisch orientierte GLS Bank an. Das Finanzinstitut mit Hauptsitz in Bochum verzichtet gänzlich auf die Spekulation an den Wertpapiermärkten oder die Finanzierung problembehafteter Branchen und Industrien. Stattdessen gilt die Bank seit mehr als vierzig Jahren als Vorreiter im sozial-ökologischen Bankgeschäft und fördert gezielt nachhaltige Projekte und Branchen – von der ökologischen Landwirtschaft, über regenerative Energien bis hin zur Bildung.

Zugang zu Schwellen- und Entwicklungsländern

Mit dem GLS Alternative Investments Mikrofinanzfonds können Investoren in vergleichsweise risikoarmen Mikrofinanzierungen investieren. Der Fonds verschafft Kreditnehmern in Schwellen- und Entwicklungsländern einen Zugang zum Kapitalmarkt und zu Finanzdienstleistungen. Dazu zählen neben Krediten auch Finanztransaktionen und Versicherungen.

Mit den eingeworbenen Mitteln des Fonds werden Mikrofinanzinstitute (MFI) refinanziert. Diese vergeben Kleinstkredite an Privatpersonen sowie Kleinunternehmer. Ein Totalverlustrisiko ist unwahrscheinlich, denn die Kreditnehmer zahlen fast ohne Ausnahme ihre Darlehen zurück. Die Rückzahlungsquote liegt bei mehr als 95%. Ein neues Darlehen erhält der Kreditnehmer erst, wenn das alte zurück bezahlt ist. Die Darlehen sind auf über 50 Mikrofinanzinstitute in rund 25 Ländern breit verteilt.

Ein Drittel des Fondsvermögens entfällt auf Finanzierungen in Osteuropa. Der Rest verteilt sich auf Asien (ca. 21%), Afrika (ca. 16%) und Lateinamerika (ca. 15%). Ein Anlagebeirat legt Positiv- und Ausschlusskriterien fest und überwacht die Mittelverwendung. Im internen Analyseprozess werden die Arbeitsweisen, Kreditbedingungen, das Management, die wirtschaftliche Stabilität und die Zukunftsfähigkeit der Mikrofinanzin-stitute geprüft. Darüber hinaus sorgt ein jährlicher Investitionsbericht für eine hohe Transparenz bezüglich der Investitionen. Monatliche Reportings informieren online über die jeweils größten Finanzierungen.

Anzahl der bewilligten Darlehen steigt

Der im Dezember 2015 aufgelegte Alternative Investmentfonds hat inzwischen Darlehen an knapp 30.000 Kleinunternehmer vergeben. Die durchschnittliche Darlehenssumme beträgt 2.764 Euro je Kreditnehmer. In diesem Jahr überschritt der Fonds erstmals die 100-Millionen-Euro-Marke (AUM). Das zeigt, dass sich neben verschiedenen Privatanlegern immer mehr institutionelle Investoren für den Nachhaltigkeitsfonds der GLS Bank interessieren.

Seit Auflage hat der GLS Alternative Investments – Mikrofinanzfonds eine extrem niedrige Volatilität (1-Jahr: 1,07 %). Zugleich hat er eine Rendite von knapp 3,8% erwirtschaftet.

Fondsanteile können, zuzüglich eines Ausgabeaufschlags von 2,50% jeweils zum Monatsende direkt über die KVG erworben werden. Eine Rückgabe der Anteile ist nur zum Ende eines Halbjahres (Ende Juni und Ende Dezember) möglich. Die laufenden Kosten (TER) betragen rund 2,04 % p.a.

ka171207_5

i

GLS Alternative Investmens - Mikrofinanzfonds

 

Auflagedatum: 15.12.2015

Stärken-Schwächen-Profil

  • + alternatives Investment

FUCHS-Bewertung 4/5

Bewertungsfazit: Der Fonds zeichnet sich seit Auflage durch eine besonders geringe Volatilität aus. Das hauseigene Anlagegremium prüft die Stabilität der entsprechenden Banken und beurteilt auch die Nachhaltigkeit der Investments. Das unterstreicht den hohen Qualitätsanspruch des Fondsinitiators. Die junge Fondshistorie lässt noch keine umfassende Chance-Risiko-Einschätzung zu. Jedoch zeigt der hohe Mittelzufluss in kurzer Zeit ein hohes Anlageinteresse. Ein Manko ist die unflexible Ausstiegsmöglichkeit. Allerdings wird durch diese Hürde der langfristige Charakter noch einmal unterstrichen.

Produktcharakteristika

Fondsvolumen: 100,72 Mio. EUR

  • + korreliert kaum mit der Entwicklung anderer Assetklassen

Ausschüttungsart: ausschüttend

  • + Risikoarm, da hohe Rückzahlungsquote bei Mikrodarlehen

Börsenhandel: nein

  • + hohe Transparenz

Gesamtkostenquote (TER): 2,04% p.a.

  • - laufende Kosten vergleichsweise hoch

Anlagestrategie: Refinanzierung von Mikrofinanzinstituten, die ihrerseits Mikrodarlehen vergeben

  • - Rückgabe der Anteile nur zweimal jährlich möglich

Fazit: Anleger, denen neben der Erzielung einer Rendite vor allem der nachhaltige Effekt ihres Investments wichtig ist, können mit dem GLS Alternative Investments – Mikrofinanzfonds ihr Depot gezielt um die Anlagemöglichkeit der Mikrokredite diversifizieren. Die Wertentwicklung des Fonds korreliert nur wenig bis gar nicht mit dem Auf und Ab anderer Assetklassen. Der Fonds eignet sich für langfristig orientierte Anleger und sehr gut für Stiftungen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Bundesfinanzhof folgt Fiskus

Mehrere Berichtigungszeiträume bei Gebäuden

Sie bauen. Und warten nicht bis alles fertig ist, sondern nutzen jeden Baufortschritt zur weiteren Inbetriebnahme. Das hat Folgen für die Umsatzsteuer.
  • Fuchs plus
  • Erhebliche Unterschiede in gesetzlichen Kündigungsfristen

Fremdgeschäftsführer kündigen wird einfacher

Wenn eine GmbH ihren Geschäftsführer, der kein Gesellschafter ist (im Fachterminus ein sogenannter (Fremd-)Geschäftsführer, entlassen will, dann muss sie ihn kündigen. Üblicherweise nutzten die Betriebe dafür die Regelungen im § 622 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB). Diese durch die Rechtsprechung des Bundesgerichtshof (BGH) geprägte Praxis, hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) allerdings gekippt. Jetzt weht ein deutlich rauerer Wind.
  • Fuchs plus
  • Umbau der Wohnung

Instandhaltungsanteil ist bei der Modernisierung abzuziehen

Wird ein Haus nach 60 Nutzungsjahren auf den ‚Stand der Technik‘ gebracht, geht ein Teil der Kosten auf das Konto ‚Modernisierung‘. Ein anderer Teil auf ‚Instandhaltung‘. Das ist deshalb von Bedeutung, weil es bei einer Verknüpfung der Handwerkerarbeiten zu einer Kostenaufteilung zwischen Eigentümer und Mieter kommen muss. Aber wie kann das konkret aussehen?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Künstliche Intelligenz in der Sprachsteuerung

Trend von der Tastatur- zur Sprachbedienung

Die Bedienung von IT wird sich von der Tastatur oder dem Touch-Pad immer mehr in Richtung Sprachsteuerung verlagern. Hier sind sich Zukunftsforscher und KI-Experten einig. Definitiv hat die IT- und Internetnutzung über tastaturbediente Verfahren ihr Maximum erreicht. Wachstumspotenziale gibt es nur noch bei anderen Bedienverfahren.
  • Fuchs plus
  • Flexibles Fuhrparkmanagement

Flotte: So geht sanfter Umstieg

Ein moderner Fuhrpark will durchdacht sein. Bilquelle: Pixabay
Batterie, Hybrid oder herkömmlicher Antrieb? Können Sie alles in einem innovativen Fuhrparkkonzept vereinen - und dabei auch Ihre Mitarbeiter glücklich machen. Wir sagen, wie das geht.
  • Arm an Geld, arm an Zeit

Ein neuer Soli

Der linke Politikwissenschaftler und Ex-Kandidat für das Bundespräsidentenamt, Christoph Butterwegge, hat ein Buch geschrieben. Er fordert die Umwandlung des Soli in einen Corona-Soli. Seine Welt teilt sich recht simpel in arm und reich. Butterwegge sollte in sein Weltbild eine neue Komponete einbauen, fordert FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Ralf Vielhaber
Zum Seitenanfang