Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1317
Produktcheck: ImmoChance Deutschland 9 Renovation Plus

Rendite mit Immobilien

Anlegern wird im aktuellen Marktumfeld stets zu Aktien geraten. Das stimmt auch, scheiden doch die meisten anderen Assetklassen aus, wenn man derzeit Rendite erzielen will. Doch auch abseits von Aktien kann man noch fündig werden und attraktive Produkte finden. So wie den ImmoChance Deutschland.

Auf der Suche nach attraktiven Renditen müssen Anleger den Blick über den Tellerrand hinaus werfen. Langfristig sind Aktien weiterhin eine fast „alternativlose" Renditequelle. Die teils historisch hohen Bewertungen und das sich abschwächende weltweite Wachstumstempo mahnen aber zur Vorsicht. So liegt das Shiller-KGV für US-amerikanische Aktien inzwischen bei knapp 30 und damit auf einem historisch vergleichsweise hohen Niveau. Die Luft für weitere Kursgewinne an Wall Street ist somit aktuell dünn.

Eine gute Alternative zu Aktien sind Immobilieninvestitionen. Die dauerhaften Niedrigzinsen und die wachsende Attraktivität von Wohnungen in den Metropolen haben dazu geführt, dass bezahlbarer Wohnraum in Deutschland knapp geworden ist. Geschlossene Immobilienfonds investieren darum derzeit kräftig in Objekte. Die langfristigen Renditeaussichten erscheinen ihnen gut.

Bereits mehrfach erfolgreich erprobtes Modell

Die Primus Valor-Unternehmensgruppe ist auf den Erwerb und die Weiterentwicklung von bezahlbarem Wohnraum in deutschen Mittelzentren spezialisiert. Inzwischen verwaltet die Gruppe ein Anlagevermögen von ca. 800 Mio. Euro. Mit dem „ImmoChance Deutschland 9 Renovation Plus" setzt der Immobilienfinanzierer seine erfolgreiche „Renovation Plus"-Serie fort. Der Fonds ist bereits der dritte Alternative Investmentfonds (AIF) von Primus Valor.

Das Besondere: Es wird in bezahlbaren Wohnraum abseits großer Metropolen investiert. Hier besteht weiterhin die Möglichkeit, frisch renovierte Wohnungen für ca. 6 bis 7 Euro pro Quadratmeter zu vermieten und damit attraktive Erträge zu erwirtschaften. Dieses Geschäftsmodell führt dazu, dass alle bisherigen Primus Valor Immobilieninvestments ihre selbstgesteckten Prognosen erfüllt oder sogar übertroffen haben.

Ober- und Mittelzentren im Fokus

Der neue Fonds kann noch bis zum 31. Dezember 2019 gezeichnet werden. Ende September hatte das Management der Primus Valor AG das Volumen des Immobilien-AIF auf 80 Mio. Euro erhöht. Derzeit verhandeln die Asset Manager zahlreiche neue Käufe für das Fondsportfolio. Bis zum Jahresende dürfte eine weitere Erhöhung des Fondskapitals erfolgen.

Mit dem Geld der Anleger werden hauptsächlich Wohnimmobilien in deutschen Ober- und Mittelzentren erworben und vermietet. Als Mittelzentren gelten Orte, deren Einzugsgebiet im Umkreis von 60 km mindestens eine Einwohnerzahl von 50.000 aufweist. Aus Gründen der besseren Diversifikation wird in mindestens drei verschiedene Mittelzentren investiert.

Wertsteigerung durch Sanierungen

Der Wert der Neubauten, also Objekte, die nach dem Bauabschluss erstmalig vermietet werden, darf nicht mehr als 30% des investierten Kapitals betragen. Durch Sanierungs- und Renovierungsmaßnahmen wird eine dauerhafte Miet- und Wertsteigerung der Objekte angestrebt. Werden Objekte vorzeitig veräußert, erfolgt eine sofortige Ausschüttung an die Anleger. Durch Verkäufe freiwerdende Gelder werden somit nicht wieder reinvestiert.

Für das Jahr 2019 werden Auszahlungen in Höhe von 4,5% für die Anleger anvisiert. Ab dem Jahr 2020 sollen die Ausschüttungen auf 5% p.a. steigen. Einzelne Objekte kommen bereits bei Anlauf auf eine Mietrendite von mehr als 10% p.a. Der Durchschnitt liegt bei 6,5% p.a. Insgesamt prognostiziert die Gesellschaft einen Mittelrückfluss inklusive Verkäufen vor Steuern von 145,06%. Die Laufzeit des AIF wird auf sieben Jahre nach Beendigung der Platzierung veranschlagt.

Anleger können sich ab einer Mindestanlagesumme von 10.000 Euro (zzgl. Aufgeld in Höhe von 3,00%) an dem Immobilien-AIF beteiligen. Das Investitionskonzept der Primus Valor AG funktioniert nachhaltig. Der Vorgängerfonds ICD 7 R+ hat im Oktober eine Ausschüttung von 50% auf das eingesetzte Eigenkapital geleistet.

sz-KAP191114

i

ImmoChance Deutschland 9 Renovation Plus

Ende der Zeichnungsfrist: 31.12.2019

Stärken-Schwächen-Profil

  • bewährtes Geschäftsmodell – bisherige Prognosen erfüllt oder übertroffen

FUCHS-Bewertung 5/5

Bewertungsfazit: Das Anlagekonzept des ImmoChance Deutschland 9 Renovation Plus gefällt uns gut. Die bisher ausplatzierten und teilweise bereits ausbezahlten Vorgängerfonds zeigen, dass das Geschäftsmodell, sich auf Wohnimmobilien in deutschen B-Lagen zu fokussieren, funktioniert. Sämtliche Vorgängerfonds haben die Prognosen gehalten oder sogar übertroffen. Die erneute Erhöhung des Platzierungsvolumens verdeutlicht die große Nachfrage nach solchen alternativen Anlagelösungen.

Produktcharakteristika

Bereits platziert: ca. 70 Mio. Euro

  • jährliche Ausschüttungen

Ausschüttungsart: ausschüttend

für 2019: 4,5 % p.a.

ab 2020: 5,00 % p.a.

  • Konzentration auf Wohnimmobilien in B-Standorten (Mittel- und Oberzentren) – dort entsprechend hohes Wertsteigerungspotential

Börsenhandel: nein

  • keine Möglichkeit vorzeitiger Beendigung des Investments (geschlossener Fonds)

Gesamtkostenquote (TER): keine Angaben

Anlagestrategie: geschlossener Immobilienfonds (AIF), Fokus auf den Erwerb, die Sanierung, Vermietung und Verkauf von Wohnimmobilien deutscher Mittel- und Oberzentren

Fazit: Der Alternative Investmentfonds (AIF) eignet sich für langfristig orientierte Anleger, die das unternehmerische Risiko einer Beteiligung tragen können. Anleger sollten ihr Investitionskapital für die geplante Anlagedauer von 7 Jahren nicht benötigen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Fuchs plus
  • Versorgungslage entspannt sich

Weizen inzwischen wieder deutlich günstiger

Weizen. © Konrad Weiss / Fotolia
Der Weizenpreis steht in diesem Jahr besonders im Fokus. Im Zuge des Ukraine-Kriegs schnellte er in die Höhe - nun sinkt er wieder kontinuierlich. Wird dieser Trend anhalten?
  • Im Fokus: Raumfahrt-Aktien

Europa forciert Weltraum-Investitionen

Artemis I rocket with Orion and European Service Module on the launchpad. © European Space Agency
Mit einem neuen hochgesteckten Investitionsrahmen will sie die EU in Weltraum-Fragen unabhängiger von internationalen Partnern machen. Von diesem Souveränitätsbestreben werden einige Aktien profitieren. FUCHS-Kapital stellt sie vor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Fuchs plus
  • Wie Banken und Vermögensverwalter mit „Megatrends“ umgehen

Kundenversteher und Kundenverdreher

© FUCHS | RICHTER Prüfinstanz
Tagtäglich „stolpert“ man über den Begriff Megatrends. Banken haben Megatrends als verkaufsträchtiges Produkt erkannt. Doch was können Kunden, die sich dafür interessieren, an Beratung erwarten? Wie spezialisiert und dezidiert setzen sich die Anbieter mit dem Thema auseinander und wie individuell können sie auf diesbezügliche spezifische Kundenwünsche eingehen?
  • Fuchs plus
  • EZB veröffentlicht Bitcoin-Bericht

Geldhüter fürchten den Verlust ihrer Geld-Hoheit

Bitcoin. © VIGE.co / stock.adobe.com
Die Europäische Zentralbank hat sich auf die Kryptowährungen, speziell den Bitcoin, eingeschossen. Die EZB hat eine Studie publiziert, die den Bitcoin "auf dem Sterbebett" sieht. Allerdings kommt die Studie ohne Belege daher und basiert auf Behauptungen, die der Realität nicht entsprechen. Für FUCHS-Devisen entlarvt die Studie, wie groß die Sorge der "Geldhüter" vor dem Verlust ihrer Geld-Hoheit ist.
Zum Seitenanfang