Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1787
Produktcheck: Sigavest Vermögensverwaltungsfonds UI

Stabilitäts-Titel für das Portfolio

Wir vom Verlag Fuchsbriefe raten bereits seit einiger Zeit dazu, sich auf den Börsenumschwung vorzubereiten. Es geht darum, Risiko aus dem Portfolio zu nehmen. Stabilität bringende Titel sind da ein Mittel. Der Sigavest Vermögensverwaltungsfonds verspricht genau das.

Unter Anlegern und Investoren findet so langsam ein Umdenken statt. In den vergangenen Jahren der nullzinsinduzierten Börsenhausse ging es den meisten Anlegern darum, möglichst viel Rendite zu erwirtschaften. Darum wurde in die Titel und Anlagestrategien investiert, die das höchste Gewinnpotential versprachen.

Aktuell verschieben die Investoren den Fokus hin zur Risikokontrolle. Ein gutes und ausgeklügeltes Risikomanagement und ein Höchstmaß an Stabilität im Depot wird für Anleger wichtiger. Schließlich soll in fallenden Märkten das bislang erwirtschaftete Vermögen erhalten bleiben, im besten Fall natürlich weiterhin eine auskömmliche Rendite einbringen. Viele Anlagestrategien mischen in diesem Fall verschiedene Assetklassen oder Investmentstile um das Portfolio breiter und damit krisenfester aufzustellen und einzelne Risiken abzufedern.

Konzentration auf Risikostreuung

Der Berliner Assetmanager SIGAVEST Vermögensverwaltung GmbH hat das Konzept einer breiten Risikostreuung beinahe perfektioniert. Er bietet mit dem Sigavest Vermögensverwaltungsfonds UI eine fondsbasierte Vermögensverwaltung an, die ohne Mindestanlagesumme für Jedermann offen steht. Ziel der Mischfondsstrategie ist, eine aktienähnliche Rendite bei deutlich geringeren Kursschwankungen (Volatilität) als im Gesamtmarkt zu erzielen. Sigavest wurde im Jahr 2001 von Christian Mallek und Carsten Römer gegründet. Guido Hoheisel und Christan Müller – alle drei ehemaliger Investmentbanker (Dresdner Bank) mit jeweils mehr als 25 Jahren Kapitalmarkterfahrung – komplettieren heute das Fondsmanagement. Der konzern- und bankenunabhängige Finanzdienstleister setzt auf die persönliche Betreuung seiner Klientel und betreut heute mehr als 250 längjährige Kunden.

Das Anlagekonzept des Sigavest Vermögensverwaltungsfonds UI funktioniert. Das Fondsmanager-Trio investiert vor allem in andere vermögensverwaltende Fonds, aber auch in Einzelaktien, Anleihen und ETFs. Das Kernportfolio, das rund die Hälfte des gesamten Fonds abdeckt, besteht im wesentlichen aus den Anlagestrategien von Managern, die es insbesondere in Abschwungphasen geschafft haben, deutlich besser als der Gesamtmarkt abzuschneiden.

Mix der Anlagestrategien

Daneben werden Anlagekonzepte von erfolgversprechenden und neuen Investmentstrategien beigemischt. Durch das weitreichenden Netzwerk der Berliner Vermögensverwalter und den direkten Kontakt zu anderen Fondsmanagern werden solche „Ertragsperlen" oftmals frühzeitig erkannt. Ein Beispiel einer ungewöhnlichen Anlagestrategie ist der Atlantis Japan Opportunities, der sich auf japanische Nebenwerte konzentriert. Der beeindruckte allein im vergangenen Jahr mit einem Plus von 39%.

Sonderthemen wie Trend- und Turnaround-Investment oder Stillhaltergeschäfte in gedeckten Optionen ergänzen das breit diversifizierte Strategieportfolio des Sigavest Vermögensverwaltungsfonds UI. Seit Dezember 2011 werden allgemeine Marktrisiken zudem über Aktienindex-Futures abgesichert (Risiko-Overlay). So kann in unsicheren Marktphasen die Aktienquote des Fonds deutlich reduziert werden.

Auch bei der Auswahl der Einzelaktien setzen die Fondsmanager auf verschiedene Anlagestrategien. So bilden sie beispielsweise mit der Aktie der Berkshire Hathaway (Depotanteil ca. 2,8%) die valueorientierte Anlagesystematik von Warren Buffet ab.

Der Sigavest Vermögensverwaltungsfonds UI kann zuzüglich eines Ausgabeaufschlags von max. 5,00% börsentäglich über die KVG geordert werden. Ein börslicher Handel der Fondsanteile findet nicht statt. Die laufenden Kosten (TER) liegen bei relativ hohen 2,7%. Das liegt letzlich an der Dachfondskonstuktion, bei der viele andere Fonds gekauft werden. Liegt die jährliche Rendite des Fonds oberhalb des Referenzwerts von plus 4,5%, werden bis zu 15% der Überrendite als erfolgsabhängige Vergütung einbehalten.

181129_5-6

i

Sigavest Vermögensverwaltungsfonds UI

Auflagedatum: 10.10.2007 (Strategieanpassung: Dezember 2011)

Stärken-Schwächen-Profil

  • extrem breit diversifiziertes Anlageportfolio

FUCHS-Bewertung 4/5

Bewertungsfazit: Mit dem Sigavest Vermögensverwaltungsfonds UI erhalten Anleger eine extrem breit diversifizierte Investmentstrategie in nur einem Produkt. Die Berliner Vermögensverwalter lassen viele Wettbewerbsprodukte hinsichtlich der durchschnittlichen Wertentwicklung hinter sich und schaffen es darüber hinaus, die Anteilspreisschwankungen überdurchschnittlich zu reduzieren. Ein Manko sind die vergleichsweise hohen laufenden Kosten, die sich jedoch mit steigenden Mittelzuflüssen künftig auf Marktniveau einpendeln dürften.

Produktcharakteristika

Fondsvolumen: 19,5 Mio. EUR

  • Fokus auf vermö,-verw. Strategien, die in schwachen Phasen überdurchschnittlich gut laufen

Ausschüttungsart: ausschüttend

  • langjährig erfahrenes Fondsmanagement

Börsenhandel: nein

  • kein Börsenhandel der Anteile

Gesamtkostenquote (TER): 2,7% p.a.

  • vergleichsweise hohe laufende Kosten

Anlagestrategie: Mischfonds, global

  • Performance-Fee schmälert Anlegerrendite zusätzlich

Fazit: Aufgrund der immens breiten Streuung eignet sich der Sigavest Vermögensverwaltungsfonds UI als Basisinvestment für konservative und langfristig orientierte Anleger, die für ihr Portfolio eine aktienähnliche Rendite bei unterdurchschnittlicher Volatilität anstreben.

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • TOPs 2023, Auswahlrunde, Mirabaud & Cie, Banquiers Privés

Ausführliche Beratung bei Mirabaud mit einem Aber…

Wie schlägt sich Mirabaud & Cie im Markttest TOPS 2023? © FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, Verlag Fuchsbriefe
„Mit Mirabaud zusammenzuarbeiten heißt, auf einen soliden und konstanten Partner, Expertenwissen in allen Anlagebereichen, ein operatives Management und administrative Leistungen zählen zu können.“ Wer so auf den Seiten des Wealth Managements von Mirabaud begrüßt wird, hat automatisch hohe Erwartungen an die Leistungsfähigkeit des Schweizer Vermögensverwalters. Was noch bewiesen werden muss…
  • In Fokus: Dänische Aktien

Solide Skandinavier

Hafen in Kopenhagen, Dänemark. © fotoVoyager / Getty Images / iStock
Während sich das konjunkturelle Klima in Europa eintrübt, kann Dänemark noch immer mit guten Aussichten punkten. Dänische Aktien sind daher für Anleger sehr attraktiv. FUCHS-Kapital sieht sich darum näher an der Kopenhagener Börse um.
  • Interview mit Rechtsanwalt Klaus Rotter, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, München

Ombudsleute im Private Banking wenig gefragt

© RA Klaus Rotter
Rechtsanwalt Klaus Rotter sieht nach wie vor keine messbare Tendenz zur Kundenzentrierung in der Bankberatung. Nach wie vor würden für fertige Produkte die passenden Kunden gesucht und nicht umgekehrt, passende Produkte für Kunden entwickelt. "Zumal nach wie vor zweifelhafte Finanzprodukte wie Zertifikate, in großem Stil an Bankkunden empfohlen werden", meint Klaus Rotter zu Elke Pohl im Interview für die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz.
Zum Seitenanfang