Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
937
Empfehlung

Taktische Depotabsicherung: DAX-PUT

Am Bullenmarkt wird die Luft allmählich dünner. Wer sich absichern möchte, setzt auf Put-OS.

z. B. ISIN: DE 000 XM9 AHW 6 | Briefkurs: 10,63 Euro

Die Aktienmärkte laufen noch im Rally-Modus – aber die Luft wird dünner. In seiner ersten Pressekonferenz hat es der künftige US-Präsident Donald Trump nicht geschafft, den Dow Jones über die magische Marke von 20.000 Punkten zu reden. Das Korrektur-Risiko nimmt zu. Seit Anfang November hat der Dow Jones um rund 12% zugelegt. Der DAX kletterte seit dem US-Wahlnacht-Tief um gut 14%. Diesen fulminanten Kursanstieg hat der Markt in gerade einmal zwei Monaten ohne nennenswerte Kursrücksetzer vollzogen. Anleger sollten bestehende Aktienpositionen darum absichern. Wer das ohne direkte StoppLoss-Orders machen will (um die Aktien nicht zu verlieren), wählt einen Put-Optionsschein. Dessen Wert steigt, wenn der DAX fällt und gleicht so Depotverluste aus. Solche Optionsscheine gibt es mit diversen Laufzeiten und Basispreisen. Unser Vorschlag hat einen Basispreis bei 12.200 Indexpunkten und läuft bis zum 18.10.2017 (letzter Bewertungstag). Damit hat dieser Optionsschein noch genügend „Spielraum“. Aus charttechnischer Sicht könnte ein deutlicherer Kursrücksetzer den DAX bis auf etwa 10.800 Zähler drücken. Das ist das Ausbruchsniveau nach der lange währenden Seitwärtsbewegung. Fällt der DAX bis Mitte Mai tatsächlich auf dieses Level, hat unser Put-OS ein Kurspotenzial von rund 40%.

Empfehlung: als taktische Depotversicherung oder als kurzfristige Spekulation auf eine Korrektur der Rally kaufen

Kursziel: DAX um 11.000 Punkte; vorerst kein StoppLoss

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • HypoVereinsbank, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Mehr Großbank als Privatbank

Die Ampel der HypoVereinsbank steht auf Rot.
Die HypoVereinsbank gibt sich auf ihrer Internetseite sehr technisch, was das Private Banking angeht. Sie verspricht ihren Kunden, gut aufgestellte Portfolios zu entwerfen. Diese stellen „eine ausbalancierte Einheit von Anlageklassen weltweit" dar, „passend zur Risikotoleranz" des Kunden. Das aber muss dann auch gelingen.
  • Fuchs plus
  • Haushaltszahlen beruhen auf übertriebenen Wachstumsannahmen

Italiens Defizit liegt sogar nahe 3%

Italiens angepeilte Neuverschuldung von 2,4% vom BIP ist auch nur die halbe Wahrheit. Denn sie beruht auf übertriebenen Wachstumsannahmen. Krach mit Brüssel ist programmiert.
  • Fuchs plus
  • Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz), Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Beratung nach einem Drehbuch Franz Kafkas

Die Ampel der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) steht auf Rot.
„Eine Spur persönlicher" will die Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) sein. Das gelingt im Beratungsgespräch nicht. Statt Beratung gibt es Fragen über Fragen an den Kunden, aber keinen Dialog. Trotzdem reicht die Zeit reicht nicht, alle für den Anlagevorschlag wichtigen Fragen unterzubringen. Insgesamt eine eher kafkaeske Erfahrung.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Es fehlt vor allem an Vertrauen

Das deutsche EZB-Dilemma

AUf die Ansagen aus der EZB müssen nun auch Taten folgen.
Kann die EZB machen, was sie will? Es scheint so. Der EuGH will ihr jedenfalls keine Grenzen setzen. Das stärkt die Institution EZB. Ihre Schwäche liegt woanders.
  • Fuchs plus
  • Öl (WTI) hat den Höhenflug gestoppt

Gegenwind aus den USA für den Ölpreis

Öl WTI hat einen Widerstand erreicht. Copyright: Picture Alliance
Seit Anfang Oktober ist Öl (US-Sorte West Texas Intermediate – WTI) wieder deutlich zurückgekommen. Vor allem die USA fördern wieder deutlich mehr vom Schwarzen Gold. Ist der Preisauftreibe damit beendet?
Zum Seitenanfang