Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1396
Produktcheck: Portikus International Opportunities Fonds

Überdurchschnittliche Performanceleistung

Der Portikus International Opportunities Fonds (R) erzielt seit seiner Auflage im Jahr 2014 eine überdurchschnittliche Wertentwicklung. Wir haben uns den Fonds näher für Sie angesehen.

Aktien haben langfristig die besten Renditeaussichten aller Anlageklassen. Das zeigen u. a. diverse Berechnungen des Deutschen Aktien-Instituts (DAI). Demnach lassen sich mit Aktieninvestments z. B. über 20 Jahre jährliche Renditen von durchschnittlich rund 9% p.a. erzielen. Das schafft kaum eine andere Anlageform.

Der Preis dafür sind zwischenzeitliche, teils auch heftige Kursschwankungen. Das hat gerade die vergangene Woche wieder gezeigt. Eine einfache Buy-and-hold-Strategie mit passiven Indexfonds ist in solchen stürmischen Zeiten daher nicht immer sinnvoll. Profitabler ist es, das Vermögen langjährig erfahrenen Asset Managern anzuvertrauen, die solche Börsenphasen bereits durchlebt haben und die nötige Expertise mitbringen, um das Anlagekapital schonend auch durch stürmische Börsensee zu manövrieren.

Erfahrenes Fondsmanagement

Der Frankfurter Vermögensverwalter Portikus Investment GmbH bietet dafür ein interessantes Produkt an. Der Portikus International Opportunities Fonds ist ein aktiv gemanagter Publikumsfonds, der von zwei langjährig erfahrenen Investmentexperten betreut wird. Die beiden Portfoliomanager – Elisabeth Weisenhorn und Michael Hochgürtel – haben jeweils mehr als dreißig Jahre Erfahrung im Fondsmanagement sowie im Banken- und Kapitalmarkt. Sie haben während ihrer Karriere bereits zehn Börsenkrisen, vom Börsen-Crash 1987 bis zum „China-Schüttler" 2015, gemeistert. Vor allem Elisabeth Weisenhorn dürfte Anlegern bekannt sein. Die Auswahl der richtigen Titel für langfristige Investments erlernte sie von Börsenaltmeister André Kostolany, ihre Sporen verdiente sie sich als Fondsmanagerin der DWS (DWS Akkumula, DWS Investa), wo sie Investmentfonds mit einem Anlagevolumen von rund 14 Mrd. Euro verantwortete. Seit vier Jahren managed Weisenhorn mit Michael Hochgürtel den Portikus International Opportunities Fonds. Der global investierende vermögensverwaltenden Mischfonds entwickelt sich seit seiner Auflage deutlich besser als das Gros vergleichbarer Anlageprodukte.

Basis der wertsichernden Anlagestrategie des Fonds ist eine breite Diversifikation in globale Titel über passive Indexfonds (ETFs). Diese werden um ausgewählte Einzelinvestments in erfolgreiche Unternehmen ergänzt, um zusätzliche Renditechancen wahrzunehmen. Die gesamte Aktienquote wird dabei dynamisch zwischen 0 und 75% gesteuert. Die Einzelaktienposition ist auf ca. 30% des Gesamtportfolios begrenzt. Eine fundamentale Analyse mikro- und makroökonomischer Entwicklungen bildet die Grundlage der Asset Allokation. Da der Erhalt des Vermögens wichtiger ist als eine maximale Rendite, legen die Fondsmanager ein großes Augenmerk auf die Kontrolle und Absicherung des Gesamtrisikos. Derivate wie Index-Futures oder Optionen werden zur Absicherung eingesetzt.

Hohe Aktienquote

Aktuell ist der Fonds mit einer Aktienquote von 70,2% gut investiert. Der Anteil passiv gemanagter Indexfonds (ETFs) beträgt ca. 38,6%, auf Einzeltitel entfallen rund 32,6% des Fondsvermögens. Der Rest verteilt sich auf festverzinsliche Wertpapiere (ca. 14,7%) und Kasse (ca. 12,3%) sowie Absicherungspositionen (ca. 2,9%).

Bei der Auswahl der Einzeltitel konzentrieren sich die Fondsmanager auf fundamental qualitative Aktien, die eine temporäre Unterbewertung aufweisen. Kleinere und chancenreiche Wachstumstitel werden nur beigemischt. Unter den größten Einzelinvestments befinden sich z. B. der deutsche Softwarekonzern SAP (3,4%), die Beteiligungsholding MBB SE (3,0%), der Ölriese Royal Dutch (2,1%) oder der Internet-Dienstleister Alphabet (ex Google, 1,9%).

Der Portikus International Opportunities Fonds kann zuzüglich eines Ausgabeaufschlags von max. 5,00% börsentäglich über die KVG geordert werden. Ein Börsenhandel der Anteile ist nicht vorgesehen.

ka171207_5

i

Portikus International Opportunities Fonds (R)

 

Auflagedatum: 19.05.2014

Stärken-Schwächen-Profil

  • + Kombination aus breit gestreutem passiven Investment (ETFs) und fundamental unterbewerteter Qualitätsaktien (stock picking)

FUCHS-Bewertung 4/5

Bewertungsfazit: Der Portikus International Opportunities Fonds überzeugt seit Auflage, trotz vergleichsweise hoher laufender Kosten, mit einer deutlich besseren Wertentwicklung als viele Wettbewerbsprodukte der selben Anlagekategorie (Mischfonds EUR Flexibel – Global). Die im Vergleich zum Marktschnitt überdurchschnittlich hohen laufenden Kosten sind hauptsächlich dem noch geringen Fondsvolumen geschuldet. Diese dürften mit steigenden Mittelzuflüssen spürbar sinken und sich auf Marktniveau einpendeln.

Produktcharakteristika

Fondsvolumen: 8,32 Mio. EUR

  • + attraktives Chance-/Risikoprofil durch flexible Anlagepolitik

Ausschüttungsart: ausschüttend

  • + Fondsmanager mit langjähriger Kapitalmarkterfahrung und Investmentexpertise

Börsenhandel: nein

  • + Kapitalerhalt steht im Vordergrund – aktives Risikomanagement

Gesamtkostenquote (TER): 2,53% p.a.

  • - vergleichsweise hohe laufende Kosten

Anlagestrategie: Mischfonds flexibel international

  • - Kein Börsenhandel der Fondsanteile

Fazit: Der Portikus International Opportunities Fonds eignet sich für wachstumsorientierte Anleger, die für ihr Portfolio eine attraktive Renditechance mit überschaubarem Risiko wahrnehmen möchten. Die wertsichernde und aktive Investmentstrategie eignet sich als Basisinvestment in einem langfristig ausgerichtetem Anlagedepot.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DIHK lädt zur Diskussion ein

Investitionsschutz für den Ukraine-Aufbau

Ukraine. © Harvepino / Getty Images / iStock
Noch tobt der Ukraine-Krieg, aber bereits jetzt gibt es Überlegungen, wie die Ukraine wieder aufgebaut werden kann. Für Unternehmen eine relevante Frage: Wie lassen sich Risiken abmildern? Um diese Fragen zu klären, lädt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) Ende Januar zum Gespräch ein.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Moskau fragt in Stockholm nach Ermittlungsergebnissen

Schweden schweigt zu Anschlag auf Nord Stream

(c) picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner
Was geschah bei der Sprengung von Nord Stream 2 und wer ist dafür verantwortlich? Diese Frage beschäftigt noch immer viele Menschen und auch den russischen Generalstaatsanwalt. Der hatte jetzt erneut eine Anfrage an die schwedischen Ermittlungsbehörden gestellt. Doch die ignorieren die Anfrage wiederholt. Eine Antwort an Moskau würde Schweden massiv gefährden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Strompreise werden 2023 stark steigen

Zweiter Energiepreis-Schock für deutsche Unternehmen

Stromzähler Close-Up © ghazii / stock.adobe.com
Die Strompreise für Unternehmen werden in diesem Jahr stark steigen. Denn es laufen bremsende Sonderfaktoren aus und viele Unternehmen müssen ihre Verträge verlängern. Das wird die Kosten in einigen Branchen erheblich anheben. FUCHSBRIEFE haben sich eine tiefe Analyse der Allianz angesehen und zeigen die Folgen für Unternehmen und den Standort Deutschland auf.
  • Fuchs plus
  • Weniger als die Hälfte der Unternehmen nutzen die Forschungsförderung

Nutzen Sie die attraktive Forschungszulage

Stapel aus Euro-Münzen © weyo / Fotolia
Die Forschungszulage kann seit Anfang 2020 beantragt werden. Damit können forschende Unternehmen einen Teil ihrer Forschungsausgaben als Förderung erhalten.
Zum Seitenanfang