Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
785
Empfehlung

Zinsen: Comstage Commerzbank Bund-Future Short ETF

Es geht wieder nach oben mit dem Zins. Geduldige Anleger können mit einem Bund Future-Short ETF davon profitieren.

ISIN: LU 053 011 977 4 | Kurs: 61,84 Euro | Stand: 10.11., 12 Uhr | Kurschance: 22% |  Verlustrisiko: ?

Der Zinsmarkt ist kräftig in Bewegung geraten.

Allein in den vergangenen vier Wochen ist die Rendite für 10-jährige Bundesanleihen deutlich angestiegen. Mitte Juni rentierten die 10-Jährigen erstmals in ihrer Geschichte im negativen Bereich. Bis Anfang Juli fiel der Zinssatz weiter bis auf knapp 0,20%. Doch der Ausflug in die Negativ-Zinszone währte nicht lange. Bereits Anfang Oktober kletterte der Zinssatz wieder über die Null-Linie. Inzwischen muss die Bundesrepublik für Anleihen mit einer Laufzeit von zehn Jahren wieder rund 0,15% zahlen.

Der steile Abwärtstrend bei den Zinsen ist damit zunächst gestoppt.

Ob daraus nun gleich die große Zinswende wird, bleibt noch abzuwarten. Viel tiefer dürften die Zinsen aber nicht mehr rutschen. Auf lange Sicht dürfte die Zinswende damit wahrscheinlicher werden.

Geduldige Anleger können mit einem Bund Future-Short ETF von diesem Zinsszenario profitieren.

Der Bund Future bildet die Kursentwicklung zehnjähriger Bundesanleihen ab. Steigen die Zinsen, fallen die Kurse der Anleihen und damit der Kurs des Bund Futures. Der Preis des Short-ETF klettert hingegen, wenn der Kurs des Bund Future sinkt. Der ETF ist ungehebelt und hat keine festgelegte Laufzeit. Er eignet sich somit für eine langfristige Spekulation auf steigende Zinsen. Die jährliche Verwaltungsgebühr von 0,2% wird direkt im Preis des ETF berechnet und abgezogen. Den optimalen (tiefsten) Kurs erwischt man ohnehin selten. Daher bietet sich hier eine gestaffelte Einstiegsstrategie an. Ein erster Teilbetrag kann zu aktuellen Kursen gekauft werden.

Empfehlung: kaufen

Kursziel: mind. 75 EUR, StoppLoss: nein

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Reduzierte Arbeitszeit ist kein Urlaub

Arbeitszeitverkürzung statt Urlaub geht nicht

Urlaub ist in jeder Beziehung was Besonderes, das meinte das Bundesarbeitsgericht (BAG) schon vor sechzig Jahren. Die Richter formulierten schon damals: „Das Interesse des Arbeitgebers sind gesunde und arbeitsfreudige Arbeiter". Diese Ideen verfolgen die Gerichte unverdrossen bis zum heutigen Tag.
  • Fuchs plus
  • LGT Bank (Österreich) AG, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Fürstliche Beratung in Wien

Wer bei der elitären LGT – dem Family Office des Fürstenhauses von Liechtenstein – abgehobene Berater vermutet, die einen „kleinen" Studenten nicht ernst nehmen, der irrt sich. Wobei natürlich Studenten mit einem Vermögen von 1,5 Millionen Euro wahrscheinlich auch hier nicht die Norm sind. Tatsache ist, dass fachlich und menschlich beim Kontakt in Wien ziemlich viel richtig gelaufen ist.
  • Fuchs plus
  • Die Grünen bestimmen die politische Ausrichtung der Regierung

Der heimliche Mitregent

CO2-Steuer oder CO2-Bepreisung - was hilft besser bei der Reduktion ? © Picture Alliance
CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer dreht gerne politische Pirouetten. So ganz weiß man nie, wo sie in der Drehung anhält. Bei der CO2-Steuer vollführt sie gerade eine 180-Grad-Meinungswende. Wider besseres Wissen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Stadt erheblich teurer als Land

Preise für neue Eigentumswohnungen seit 2004 am stärksten gestiegen

Die Preise für Immobilien sind in den vergangenen 15 Jahren kräftig angestiegen. Es fehlt nicht mehr viel, dann haben sie sich in einigen Segmenten verdoppelt. Dennoch: In der Stadt fallen die Anstiege – wenig überraschend – sehr viel kräftiger aus als auf dem Land. Besonders neue Eigentumswohnungen haben im Preis massiv zugelegt. Ein Segment überrascht aber als vergleichsweise günstig.
Zum Seitenanfang