Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
231
Empfehlung

Zinsen: Comstage Commerzbank Bund-Future Short ETF

Es geht wieder nach oben mit dem Zins. Geduldige Anleger können mit einem Bund Future-Short ETF davon profitieren.

ISIN: LU 053 011 977 4 | Kurs: 61,84 Euro | Stand: 10.11., 12 Uhr | Kurschance: 22% |  Verlustrisiko: ?

Der Zinsmarkt ist kräftig in Bewegung geraten.

Allein in den vergangenen vier Wochen ist die Rendite für 10-jährige Bundesanleihen deutlich angestiegen. Mitte Juni rentierten die 10-Jährigen erstmals in ihrer Geschichte im negativen Bereich. Bis Anfang Juli fiel der Zinssatz weiter bis auf knapp 0,20%. Doch der Ausflug in die Negativ-Zinszone währte nicht lange. Bereits Anfang Oktober kletterte der Zinssatz wieder über die Null-Linie. Inzwischen muss die Bundesrepublik für Anleihen mit einer Laufzeit von zehn Jahren wieder rund 0,15% zahlen.

Der steile Abwärtstrend bei den Zinsen ist damit zunächst gestoppt.

Ob daraus nun gleich die große Zinswende wird, bleibt noch abzuwarten. Viel tiefer dürften die Zinsen aber nicht mehr rutschen. Auf lange Sicht dürfte die Zinswende damit wahrscheinlicher werden.

Geduldige Anleger können mit einem Bund Future-Short ETF von diesem Zinsszenario profitieren.

Der Bund Future bildet die Kursentwicklung zehnjähriger Bundesanleihen ab. Steigen die Zinsen, fallen die Kurse der Anleihen und damit der Kurs des Bund Futures. Der Preis des Short-ETF klettert hingegen, wenn der Kurs des Bund Future sinkt. Der ETF ist ungehebelt und hat keine festgelegte Laufzeit. Er eignet sich somit für eine langfristige Spekulation auf steigende Zinsen. Die jährliche Verwaltungsgebühr von 0,2% wird direkt im Preis des ETF berechnet und abgezogen. Den optimalen (tiefsten) Kurs erwischt man ohnehin selten. Daher bietet sich hier eine gestaffelte Einstiegsstrategie an. Ein erster Teilbetrag kann zu aktuellen Kursen gekauft werden.

Empfehlung: kaufen

Kursziel: mind. 75 EUR, StoppLoss: nein

Meist gelesene Artikel
  • Zum Zwecke der Wirtschaftsspionage

Britische Geheimdienste verkaufen sensible Daten

Britische Geheimdienste verkaufen gesammelte Daten an Dritte. Copyright: Picture Alliance
Die britischen Geheimdienste verkaufen in großem Umfang anlasslos gesammelte Daten. Darunter sind auch sehr sensible Informationen. Auch deutsche Unternehmen mit Bezug zu Großbritannien müssen sich sorgen.
  • Ausländische Finanzportale locken mit hohen Zinsen für Tagesgeld

Finanzportale bieten hohe Zinsen

Neuartige Finanzportale wie Weltsparen, Zinspilot und Savedo bieten hohe Zinsen auf Festgeld, indem sie deutsche Sparer an Banken im EU-Raum vermitteln. Anleger sollten darauf achten, ihre Risiken zu minimieren...
  • Produktcheck

Jyske Stable Strategy schafft, was der Name verspricht

Der Jyske Invest Stable Strategy ist ein klassischer Mischfonds. Er legt den Fokus auf besonders risikoarme, aber dennoch lukrative Anlagestrategien. Damit gelingt dem Fondsmanagement eine beachtliche Durchschnittsrendite.
Neueste Artikel
  • Keine Lösung für die britische Provinz in Sicht

London pokert um die Zukunft Nordirlands

Was passiert mit Nordirland beim Brexit?
Die Brexit-Verhandlungen sind auch Ausschlag gebend für das Schicksal Nordirlands. Wird die britische Provinz durch eine harte Grenze isoliert, droht wirtschaftlich der Absturz und innenpolitisch heiße Auseinandersetzungen und Gewalt. London pokert hoch.
  • US-Wirtschaft

Widersprüchliche Konjunktursignale aus den USA

Quelle: Phily-Fed, New York
Die Daten, die aus der US-Wirtschaft kommen, senden widersprüchliche Signale aus. Vor allem die Arbeitslosenzahlen setzen Fragezeichen. Das wird die Grundhaltung der neuen FED-Führung beeinflussen.
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
Zum Seitenanfang