Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
640
Empfehlung

Zinsen: Comstage Commerzbank Bund-Future Short ETF

Es geht wieder nach oben mit dem Zins. Geduldige Anleger können mit einem Bund Future-Short ETF davon profitieren.

ISIN: LU 053 011 977 4 | Kurs: 61,84 Euro | Stand: 10.11., 12 Uhr | Kurschance: 22% |  Verlustrisiko: ?

Der Zinsmarkt ist kräftig in Bewegung geraten.

Allein in den vergangenen vier Wochen ist die Rendite für 10-jährige Bundesanleihen deutlich angestiegen. Mitte Juni rentierten die 10-Jährigen erstmals in ihrer Geschichte im negativen Bereich. Bis Anfang Juli fiel der Zinssatz weiter bis auf knapp 0,20%. Doch der Ausflug in die Negativ-Zinszone währte nicht lange. Bereits Anfang Oktober kletterte der Zinssatz wieder über die Null-Linie. Inzwischen muss die Bundesrepublik für Anleihen mit einer Laufzeit von zehn Jahren wieder rund 0,15% zahlen.

Der steile Abwärtstrend bei den Zinsen ist damit zunächst gestoppt.

Ob daraus nun gleich die große Zinswende wird, bleibt noch abzuwarten. Viel tiefer dürften die Zinsen aber nicht mehr rutschen. Auf lange Sicht dürfte die Zinswende damit wahrscheinlicher werden.

Geduldige Anleger können mit einem Bund Future-Short ETF von diesem Zinsszenario profitieren.

Der Bund Future bildet die Kursentwicklung zehnjähriger Bundesanleihen ab. Steigen die Zinsen, fallen die Kurse der Anleihen und damit der Kurs des Bund Futures. Der Preis des Short-ETF klettert hingegen, wenn der Kurs des Bund Future sinkt. Der ETF ist ungehebelt und hat keine festgelegte Laufzeit. Er eignet sich somit für eine langfristige Spekulation auf steigende Zinsen. Die jährliche Verwaltungsgebühr von 0,2% wird direkt im Preis des ETF berechnet und abgezogen. Den optimalen (tiefsten) Kurs erwischt man ohnehin selten. Daher bietet sich hier eine gestaffelte Einstiegsstrategie an. Ein erster Teilbetrag kann zu aktuellen Kursen gekauft werden.

Empfehlung: kaufen

Kursziel: mind. 75 EUR, StoppLoss: nein

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DZ Privatbank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

DZ PRIVATBANK S.A.: Kleine Schwächen in der Kür

Die DZ Privatbank erhält in der Gesamtwertung das rating »Sehr gut«.
Die DZ Privatbank schenkt dem Kunden einen fulminanten Auftakt im Beratungsgespräch, an den sie auch zunächst nahtlos mit Gesprächsprotokoll und Anlagevorschlag anknüpft. Doch eine gute, gar herausragende Vermögensstrategie erfordert noch mehr.
  • Fuchs plus
  • Neue Bank AG | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Neue Bank: Verliebt in Text und gute Lösungen

Die Neue Bank AG erhält in der Gesamtwertung das rating »Gut«.
Seit 1991 ist die Neue Bank inzwischen am Markt und sieht sich selbst in der Tradition einer klassischen Privatbank. Dem wird sie auch meistenteils gerecht, wenn da nicht der eine und andere (Anfänger)Fehler wäre.
  • Fuchs plus
  • St. Galler Kantonalbank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

St. Galler Kantonalbank: Viel Paket mit wenig Premium

St. Galler Kantonalbank erhält in der Gesamtwertung das rating »Das weite Feld«.
Der Anlagevorschlag liegt bei der St. Galler Kantonalbank schon zu Beginn des eigentlichen Beratungsgesprächs vor – und erfährt auch keine Überarbeitung mehr. Das merkt man dem Inhalt auch deutlich an.
Neueste Artikel
  • In aller Kürze

Unternehmen: Hohe Kreditnachfrage

Obwohl die Investitionsdynamik der Unternehmen leicht nachlässt, ist die Kreditnachfrage enorm hoch. Laut Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) legte das Kreditneugeschäft im dritten Quartal um 9,6% zu. Dabei dominieren sehr kurzfristige Kredite. Diese sind extrem günstig und ermöglichen eine sehr agile Finanzplanung.
  • Fuchs plus
  • Finanzgericht gespalten

Dienstwagen wirklich zu teuer?

Bei Autos von Lamborghini und Ferrari bekommen viele Männer leuchtende Augen. Finanzämter und Finanzgerichte haben da allerdings eher Bauchschmerzen. Nämlich dann, wenn es darum geht, diese Boliden auch noch als Dienstfahrzeug zu akzeptieren.
  • Fuchs plus
  • Forschung und Entwicklung – Wirtschaftsministerium will Feldtests vereinfachen

Altmaier will Sonderforschungszonen

Der Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will den Test von neuen Technologien vereinfachen.
Das Bundeswirtschaftsministerium will den Test von neuen Technologien unter realen Bedingungen vereinfachen. Experimentierklauseln in Gesetzen sollen die Einrichtung von Reallaboren ermöglichen.
Zum Seitenanfang