Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1006
Altersvorsorge

Absicherung kostet

Die gesetzliche Altersversorgung über Rentenkassen wird künftig nicht ausreichen, um den gewohnten Lebensstandard zu halten.
Eigene Vorsorge, privat oder betrieblich, ist für jedermann angeraten. Die Finanzindustrie mit ihren Banken und Versicherungen buhlt daher um die Versorgungsgelder. Werbeaussagen können dabei schnell in die Irre führen.

Ein Fall aus der Praxis

Günther Dunstker ist Gesellschaftergeschäftsführer einer GmbH. Für jedes mitarbeitende Familienmitglied wurde eine betriebliche Altersversorgung (bAV) aufgebaut. Zunächst wurde mit festen Rentenzusagen gearbeitet, vor fünf Jahren aber auf Kapitalzusagen umgestellt. Der Effekt: Wichtige Risiken wie das „Langlebigkeitsrisiko“, die die GmbH zu tragen hatte, wurden eliminiert. Stattdessen wird zu Rentenbeginn das in der Vereinbarung zugesagte Kapital ausgezahlt. Bislang investiert die GmbH die Kapitalbeträge aus der Pensionszusage in verschiedene Investmentfonds. Der neue bAV-Berater des Unternehmens bezweifelt die Sinnhaftigkeit dieser Vermögensstrategie: Direkt vor Rentenbeginn könnte ein starker Crash an den Aktienmärkten kommen. Das Versorgungskapital wäre schlagartig geringer. Die GmbH müsste aus Eigenmitteln den Verlust ausgleichen. Dieses Risiko sei zu hoch. Daher solle Dunstker für sich und die betroffenen Familienmitglieder einen anderen Weg gehen. Der Berater empfiehlt ein Versicherungsprodukt, das mit beeindruckenden Zahlen wirbt. Von Mitte 2012 bis Mitte 2013 wurde eine Jahresrendite von mehr als 24% erzielt. Quelle des Erfolgs ist ein Indexzertifikat auf den EuroStoxx 50. Aber: Im gleichen Zeitraum hätte eine Direktinvestition in den EuroStoxx 50 eine Rendite von 32% gebracht. Die Differenz sind also Kosten des Produkts. Oder: Es ist der Preis für die „harte Garantie“, zu Rentenbeginn oder bei vorzeitigem Tod die eingezahlten Beträge zurückzuerhalten. Obendrein hat die Versicherungsgesellschaft als Vergleichsmaßstab für ihr Produkt einen „Kursindex“ gewählt. Dieser berücksichtigt keine Dividenden. Legt die Versicherung zeitgleich in die „echten“ Aktien an, kassiert sie die Dividenden. Die Ausschüttungsrendite eines EuroStoxx 50-ETFs beträgt derzeit über 3%. Das Versicherungsprodukt ist für „Sicherheitsfokussierte“ qualitativ gut durchdacht. Ein Schwachpunkt ist jedoch die fehlende Risikostreuung in der Aktienanlage (nur Europaaktien). Dunstker und die weiteren Familienmitglieder können sich aber Risiko leisten. Sie haben noch mehr als 15 Jahre Zeit bis zur Rente. Ihnen stehen daher bessere Möglichkeiten offen. Ablaufmanagement: Mit jedem Jahr, mit dem der Ruhestand näher rückt, wird das Risiko im Wertpapiervermögen reduziert. So können jetzt noch 60% Aktien im Portfolio sein, in 5 Jahren noch 40%, 10 Jahre vor dem Ruhestand 30% usw. Wenn der Ruhestand beginnt, ist das Geld in „sicheren Häfen“ – ohne Aktien- und Anleihenrisiko. Mit zwei bis drei Indexfonds kann der Unternehmer entsprechende Konstruktionen kostengünstig selbst aufbauen. Oder er wählt sog. „Zielfonds“, die in ihren Anlagebedingungen dieses „Überführen in ruhige Gewässer“ festgeschrieben haben. Ein etablierter Anbieter ist z. B. das Fondshaus Sauren mit den Zielvermögenfonds 2020, 2030 und 2040. Risikobudgetierung: Diesen Anlageansatz nutzen viele Versorgungswerke, Pensionskassen und Versicherungen. Es wird ein maximaler Verlust festgelegt, den das Portfolio erleiden darf. Wird ein Risikobudget aufgrund von Kursrückgängen angetastet, werden risikoreiche Anlagen verkauft – ggf. vollständig. Eine Variante dieses Ansatzes ist das Ausrichten auf eine „Wertaufholungszeit“. Wenn ein Verlust eingetreten ist, ist das Portfolio so aufgestellt, dass z.B. nach drei Jahren wieder der alte Wert erreicht werden kann. Eine Garantie gibt es nicht. Dafür fallen hohe Absicherungskosten weg. Etliche Fondsgesellschaften haben Fonds etabliert, die diese Ansätze konsequent umsetzen: z.B. WAVE, die Hoerner Bank oder die BW-Bank. Zudem zeigt der Blick ins bisherige Rückdeckungsdepot der GmbH: Dunstker hat beide Ansätze längst im Depot integriert. Die Renditen sind deutlich höher als beim Versicherungsprodukt – trotz der Kosten, die die enthaltenen, aktiv gemanagten Fonds beinhalten.

Fazit: Wenn das Anlageziel noch viele Jahre entfernt ist, sind Garantieprodukte überflüssig und zu teuer. Anleger sollten für ihre private oder betriebliche Altersversorgung darauf verzichten und andere, bewährte Verfahren der Wertpapieranlage nutzen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Anglogold aufstocken

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Die Lage an den Börsen wird heikel. Zwar steigen die Zinsen und das ist schlecht für Edelmetalle. Aber für uns gehören sie nach wie vor zur Absicherung dazu. Und wenn die Zinsen ihren Höhepunkt erreichen, wird auch Gold wieder aufdrehen. Also suchen wir im Finanzoo-Universum nach guten Gold-Aktien.
  • Fuchs plus
  • Neuseeland-Dollar sackt ab

Kiwi-Notenbank unter Druck von zwei Seiten

Eingangstür Reserve Bank of New Zealand. © Copyright 2022 Reserve Bank of New Zealand
Inflation und Wirtschaft nehmen derzeit den Neuseeland-Dollar in die Zange. Denn die neuseeländische Notenbank kann sich nur auf eine Seite konzentrieren. Daraus ergeben sich Handlungsoptionen für Anleger.
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Tschechiens Notenbank auf Hold

Inflation sendet erste Entspannungssignale

Tschechische Krone. (c) cnb.cz
Während die deutsche Inflationsrate weiter steigt, scheint sich in Tschechien langsam die Trendwende einzustellen. Die Notenbank sieht sich daher in der Lage, ihre Zinserhöhungen zu pausieren. Daraus ergeben sich Chancen für Anleger.
  • Fuchs plus
  • Gold oder Bitcoin als Krisenwährung nutzen?

Krisenschutz funktioniert

Bitcoin auf Tastatur. © pinglabel / Getty Images / iStock
Als Absicherungsinstrument enttäuschen Gold und Bitcoin derzeit viele Anleger. Die Kurse des Edelmetalls und der Kryptowährung stehen unter Druck. Eignet sich Bitcoin also doch nicht als GAU-Schutz?
  • Fuchs plus
  • Bank of England will zaubern

Pfund verliert international an Bedeutung

United Kingdom. © 110544884 / NurPhoto / picture alliance
Das Pfund ist derb unter die Räder gekommen. Jetzt versucht die Bank of England - wie die EZB - die Quadratur des Kreises. Sie will die Zinsen anheben und zugleich die Renditen mit Anleihekäufen ausbremsen. Das Manöver kann nicht gelingen...
Zum Seitenanfang