Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1607
Börseneinschätzung vom 28. März 2019

Banken in Not

Mit der abflauenden Konjunktur geht eine nachlassende Kauflust von Industrie und Verbrauchern einher. Wir halten die Börsen kurzfristig für ausgereizt. Anleger sollten ihr Portfolio umschichten.

Die Weltleitbörsen verlieren zusehends an Aufwärtsdynamik. Das Kaufinteresse versiegt regelmäßig kurz vor technischen Widerständen und an den US-Börsen nicht weit von den Allzeithochs.

Mit der abflauenden Konjunktur geht eine nachlassende Kauflust von Industrie und Verbrauchern einher. Insbesondere die sich tendenziell verschlechternden Einkaufsmanager-Indizes nehmen den Schwung aus der Börse. Die Skepsis der Einkäufer von heute bedeutet morgen weniger Aufträge, geringere Umsätze und rückläufige Gewinne. Damit versiegt die Phantasie für weitere Kurssteigerungen. Passend dazu sind die US-Öllagerbestände überraschend gestiegen, um immerhin 2,8 Mio. Fass. Das dürfte den Ölpreis dämpfen.

Auch EZB zeichnet trübes Bild

EZB-Präsident Mario Draghi hat gestern ebenfalls das Szenario einer deutlich abflauenden Wirtschaftsentwicklung gezeichnet. Das Problem dabei ist nur, dass die Märkte wissen, dass die Notenbank keine Möglichkeit hat, auf eine hartnäckige Konjunkturflaute mit den üblichen Mitteln – Zinssenkungen – zu reagieren.

Offenbar baut die EZB deshalb schon wieder dem Einsatz unkonventioneller Maßnahmen vor. Einerseits hält sie die Zinsen am Boden, um die Staatshaushalte zu entlasten und den Geldverleih anzukurbeln. Das funktioniert allerdings auch nur, wenn die Unternehmen noch genügend Sicherheiten zu bieten haben. Andererseits müssen Banken Strafzinsen für das bei der Zentralbank geparkte Geld zahlen. Damit will die EZB die Ausgabenfreude von Unternehmern und Verbrauchern anstupsen.

Zugleich belasten die Währungshüter damit erheblich die Erlöse der Geldhäuser. Nun loten die Währungshüter aus, wie sie die Banken von der Last der Strafzinsen befreien können. Diese Überlegung macht Commerzbank und Deutsche Bank zusätzlich attraktiv. Einerseits dürften die Kurse weiter von der sich abzeichnenden Fusion profitieren (FK vom 13.12.2018). Erleichterungen bei den Strafzinsen würden wie ein zusätzlicher Gewinnhebel für beide Geldhäuser wirken.

Zinsen bleiben weiter unten

Andererseits sind Strafzins-Erleichterungen ein Beleg dafür, dass die Zinsen noch lange bei Null bleiben werden. Zugleich sehen wir darin das Eingeständnis, dass die EZB mit ihrer „Rettungspolitik" das Geschäftsmodell der Banken zerstört. Europäische und insbesondere deutsche Banken leiden massiv unter der Geldpolitik, was auch an der Kursentwicklung abzulesen ist.

Jetzt ist es sinnvoll, auf defensive Aktien zu fokussieren. Konjunktur unabhängige Branchen wie Telekom oder Versorger sind in schwächeren Konjunkturphasen meist gute Investments. Außerdem sollten Anleger Aktien mit hoher Dividendenrendite bevorzugen. Die Ausschüttungen sind ein Puffer gegen Kursverluste (vgl. Artikel).

Fazit: Wir halten die Börsen kurzfristig für ausgereizt. Keine neuen Käufe; Stopps einziehen und abwarten.

Hinweis: Am 5. und 6. April sind wir wieder zu Gast auf der Invest-Messe in Stuttgart. Sie finden uns wie immer am Stand F404. Gern stehen wir Ihnen dort auch persönlich Rede und Antwort.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 42

Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs: Wie Anleger Steuern vermeiden können

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Der Fiskus möchte an den Kapitaleinkünften mitverdienen. Pferdchen und Fuchs analysieren in der 42. Folge des Geldtipp-Podcasts, welche Steuern auf Kapitalerträge anfallen können und was beim Umgang mit den Finanzamt beachtet werden muss.
  • Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber über das Bild "des Westens" auf der intenationalen politischen Bühne

Ein Plädoyer für Interessenpolitik ohne Missionierungsanspruch

Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag
Das ökonomische und politische Supremat der kapitalistischen Demokratien geht zu Ende. Doch nicht nur das gebietet es, in der Welt weniger moralisch-missionarisch aufzutreten als konsequent die eigenen staatlichen Interessen zu definieren und zu vertreten, findet FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Indonesien läuft stabil aufwärts

Indonesische Rupie dürfte drehen

In den zurückliegenden fünf Jahren wertete die Indonesische Rupie gegenüber dem Euro um mehr als 11% ab. In dieser Abwertung liegt für Investoren eine Chance. Denn das Land hat eine relativ junge Bevölkerung und profitiert vom laufenden Rohstoffboom. Das ist eine aussichtsreiche Kombination für Investoren, die das Aufwertungspotenzial der Rupie nutzen möchten.
  • Fuchs plus
  • Kommt die Notenbank in Kanada vom Pfad ab?

Zins-Kurs stärkt CAD den Rücken

Die Märkte könnten mit Blick auf die erwartete Zinssenkung in Kanada überrascht werden. Denn die guten Konjunkturdaten und die Preisentwicklung könnten die Geldhüter des Landes von ihrem Zinssenkungspfad abbringen.
  • Fuchs plus
  • Schweizer Franken liefert Stabilität in Krisenzeiten

CHF bietet Einstiegschancen im Aufwärtstrend

Mit neuer „alter“ Führung wird die Schweizer Nationalbank (SNB) ihre stabilitätsorientierte Politik fortsetzen. Der Schweizer Franken dürfte trotz der Zinssenkungen nichts von seinem Status als sicherer Hafen einbüßen. Diese dürfte wie eine sich selbst erfüllende Prophezeiung den Franken gegenüber dem Euro stärken und als Renditeturbo wirken.
Zum Seitenanfang