Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1289
Börseneinschätzung vom 28. März 2019

Banken in Not

Mit der abflauenden Konjunktur geht eine nachlassende Kauflust von Industrie und Verbrauchern einher. Wir halten die Börsen kurzfristig für ausgereizt. Anleger sollten ihr Portfolio umschichten.

Die Weltleitbörsen verlieren zusehends an Aufwärtsdynamik. Das Kaufinteresse versiegt regelmäßig kurz vor technischen Widerständen und an den US-Börsen nicht weit von den Allzeithochs.

Mit der abflauenden Konjunktur geht eine nachlassende Kauflust von Industrie und Verbrauchern einher. Insbesondere die sich tendenziell verschlechternden Einkaufsmanager-Indizes nehmen den Schwung aus der Börse. Die Skepsis der Einkäufer von heute bedeutet morgen weniger Aufträge, geringere Umsätze und rückläufige Gewinne. Damit versiegt die Phantasie für weitere Kurssteigerungen. Passend dazu sind die US-Öllagerbestände überraschend gestiegen, um immerhin 2,8 Mio. Fass. Das dürfte den Ölpreis dämpfen.

Auch EZB zeichnet trübes Bild

EZB-Präsident Mario Draghi hat gestern ebenfalls das Szenario einer deutlich abflauenden Wirtschaftsentwicklung gezeichnet. Das Problem dabei ist nur, dass die Märkte wissen, dass die Notenbank keine Möglichkeit hat, auf eine hartnäckige Konjunkturflaute mit den üblichen Mitteln – Zinssenkungen – zu reagieren.

Offenbar baut die EZB deshalb schon wieder dem Einsatz unkonventioneller Maßnahmen vor. Einerseits hält sie die Zinsen am Boden, um die Staatshaushalte zu entlasten und den Geldverleih anzukurbeln. Das funktioniert allerdings auch nur, wenn die Unternehmen noch genügend Sicherheiten zu bieten haben. Andererseits müssen Banken Strafzinsen für das bei der Zentralbank geparkte Geld zahlen. Damit will die EZB die Ausgabenfreude von Unternehmern und Verbrauchern anstupsen.

Zugleich belasten die Währungshüter damit erheblich die Erlöse der Geldhäuser. Nun loten die Währungshüter aus, wie sie die Banken von der Last der Strafzinsen befreien können. Diese Überlegung macht Commerzbank und Deutsche Bank zusätzlich attraktiv. Einerseits dürften die Kurse weiter von der sich abzeichnenden Fusion profitieren (FK vom 13.12.2018). Erleichterungen bei den Strafzinsen würden wie ein zusätzlicher Gewinnhebel für beide Geldhäuser wirken.

Zinsen bleiben weiter unten

Andererseits sind Strafzins-Erleichterungen ein Beleg dafür, dass die Zinsen noch lange bei Null bleiben werden. Zugleich sehen wir darin das Eingeständnis, dass die EZB mit ihrer „Rettungspolitik" das Geschäftsmodell der Banken zerstört. Europäische und insbesondere deutsche Banken leiden massiv unter der Geldpolitik, was auch an der Kursentwicklung abzulesen ist.

Jetzt ist es sinnvoll, auf defensive Aktien zu fokussieren. Konjunktur unabhängige Branchen wie Telekom oder Versorger sind in schwächeren Konjunkturphasen meist gute Investments. Außerdem sollten Anleger Aktien mit hoher Dividendenrendite bevorzugen. Die Ausschüttungen sind ein Puffer gegen Kursverluste (vgl. Artikel).

Fazit: Wir halten die Börsen kurzfristig für ausgereizt. Keine neuen Käufe; Stopps einziehen und abwarten.

Hinweis: Am 5. und 6. April sind wir wieder zu Gast auf der Invest-Messe in Stuttgart. Sie finden uns wie immer am Stand F404. Gern stehen wir Ihnen dort auch persönlich Rede und Antwort.

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Neuer Energiepartner Europas

Ägypten zieht Investoren an

Blick über Kairo. © Ahmed Elsayed / stock.adobe.com
Für den Nil-Staat Ägypten fürchteten Beobachter Anfang des Jahres schlimme Versorgungsengpässe. Dank einer Reihe von Maßnahmen sind diese bislang nicht eingetreten. Im Gegenteil: Ägypten zieht verstärkt internationale Konzerne an.
  • Fuchs plus
  • Bürgerkriegsrisiko stark angestiegen

Sinkende Inflation ist Balsam für Südafrika

Kapstadt (c) michaeljung/Fotolia
Am Kap der Guten Hoffnung ist die soziale Spaltung extrem groß. Dass nun die Teuerungsraten fallen, ist daher Balsam für das Land und wichtig für den Frieden. Ein Restrisiko bleibt aber. Wer in das Land und seine Unternehmen investieren möchte, sollte das beachten.
  • Fuchs plus
  • Neue Spielräume für die Notenbank

Kanada-Inflation sinkt zweiten Monat in Folge

Kanada © Barbara Helgason / stock.adobe.com
Entgegen dem allgemeinen Trend scheint die Bank of Canada im Kampf gegen die Inflation die Oberhand zu gewinnen. Das eröffnet neue Möglichkeiten für die Geldhüter und bietet eine interessante Anlageperspektive.
Zum Seitenanfang