Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1685
Börseneinschätzung vom 06. Februar 2020

Corona-Sorglosigkeit ist gefährlich

Vorgessen und vorbei? Alles überstanden? Die Corona-Angst scheint bereits vom Tisch – die Börsen klettern fahrstuhlartig nach oben. Doch obwohl die FUCHS-Redaktion keine Virologen beschäftigt, erscheint uns einiges seltsam zu sein. 

Die Börsen bewegen sich wie in einem Bilderbuch. Der DAX hat seine Korrektur perfekt an der von uns avisierten ersten Kauflinie beendet. Wir hatten 12.900 Punkte als erste Einstiegsebene genannt, bei 12.885 Punkten hat der Index gedreht. An den US-Börsen sieht es ähnlich aus. Die Indizes haben wie im „Lehrbuch für technische Analyse" an den mittelfristigen Aufwärtstrends erneut nach oben gedreht.

Die Geschwindigkeit, mit der es seither wieder nach oben geht, ist atemberaubend. Der DAX hat gerade wieder exakt das Niveau erreicht, auf dem er vor zwei Wochen schon an sein Allzeithoch gestoßen ist. Die US-Börsen sind sogar schon wieder ein paar Pünktchen darüber gestiegen. Uns geht das eindeutig zu schnell.

Bereits alles überstanden?

Noch vor zwei Wochen hatte das Corona-Virus das Potenzial, eine globale Konjunkturkrise auszulösen. Das hat an den Börsen zu einem relativ zügigen Abverkauf geführt. Nun scheint das alles vergessen zu sein. Wir halten diese Sorglosigkeit für falsch und gefährlich.

Die Märkte blenden ihre bis vor wenigen Tagen gehegten Sorgen aus. Dabei stützen sie sich auf die aus China gemeldeten Infektionszahlen. Uns machen diese Zahlen aber stutzig. Denn die Ausbreitung einer solchen Infektionskrankheit verläuft – wie bei einer Kettenreaktion typisch – in einer exponentiellen Kurve. Die steigt erst langsam, dann immer steiler und zuletzt fast senkrecht an, bis es irgendwann zu einer Gegenreaktion kommt.

Das Bild stimmt nicht

Beim Corona-Virus verläuft die anfängliche Kettenreaktion erstaunlich anders. Obwohl die Zahlen der Infizierten zunächst wie üblich exponentiell ansteigen, flacht die Kurve in der Nacht von Sonntag auf Montag krass ab. Statt der zuvor etwa 3.000 täglich neu Erkrankten, sollen es an diesem Tag nur 100 gewesen sein. Das ist überraschend und wäre angesichts der Zahl von 14.500 Infizierten ein Wunder entgegen aller Erfahrung mit dem üblichen Verlauf solcher Infektionen. Wir wollen nicht ausschließen, dass dies möglich ist. Stutzig macht uns, dass dieses Wunder ausgerechnet in der Nacht vor dem Tag geschieht, bevor die chinesischen Börsen (mit 173 Mrd. Dollar Notenbankgeld im Rücken) wieder öffnen.

Auch die Lage in Wuhan und anderen Regionen Chinas scheint längst nicht stabilisiert zu sein. Im Internet kursieren Videos, die den Eindruck einer desolaten Lage vermitteln. Kurz: Wir misstrauen den Infektionszahlen massiv und halten das Risiko einer harten Landung der chinesischen Konjunktur für hoch.

Die Aufträge dürften schlecht ausfallen

Zu beobachten ist zudem, dass etliche Unternehmen in China hart auf die Bremse treten. So hat unter anderem Airbus die Produktion eingestellt. Das wird auf Zulieferer und die Konjunktur ausstrahlen. Die Auftragseingänge der deutschen Industrie im Dezember (-2,1%) – das war noch vor dem großen Corona-Ausbruch – sprechen ebenfalls für sich.

Fazit: Wir halten die Börse gerade für risikoblind. Auch wenn die Notenbanken viel Geld bereitstellen, fundamental ist das Bild nicht stimmig. Wir halten das Korrekturrisiko weiter für sehr hoch – und die Märkte für nervös. Käufe auf dem Niveau sind uns zu heikel. Abwarten.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs plus
  • Preisdruck auf natürliche Diamanten verschärft sich

Kaufzeit für Diamanten!

Der Kunde verlangt vermehrt synthetische Diamanten. © Foto: Pixabay
Die Preise für natürliche Diamanten sinken weiter mit einem Wertverlust von etwa 12 Prozent bei Einkarätern in bester Qualität. De Beers und Händler reagieren mit Preissenkungen und Produktionsanpassungen, während kleinere Juweliergeschäfte stark betroffen sind.
  • Fuchs plus
  • Logistik und Nachhaltigkeit

Elektro-LKW bei Österreichischer Post

Die Österreichische Post hat erstmals zwei Elektro-Lkw im Einsatz. Transportiert werden internationale Sendungen. Damit lassen sich rund 117 Tonnen direkte CO2-Emissionen pro Jahr einsparen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Performance-Projekt 8: Erfolgreiche Strategien und Schwankungen im 2. Quartal

Benchmark-Analyse zeigt signifikante Entwicklungen im zurückliegenden Jahr

Thumb Performance-Projekt 8, 2. Quartal 2024, erstellt mit DALL*E
Die neueste Benchmark-Analyse im Performance-Projekt 8 für das zweite Quartal 2024 offenbart Verbesserungen und Rückschläge unter den führenden Finanzinstituten. Besonders die PI Privatinvestor Kapitalanlage GmbH sticht durch eine erhebliche Renditeverbesserung hervor, während einige Banken hinter den Erwartungen zurückbleiben.
  • Fuchs plus
  • Wie Banken mit Nachhaltigkeit umgehen und welche Herausforderungen sie bewältigen müssen

Nachhaltigkeit in der Finanzwelt: Von Greenwashing bis Werte-Diskrepanz

Thumb Nachhaltigkeit im Private Banking 2024/25. © Verlag FUCHSBRIEFE
Banken und Finanzinstitute stehen vor der Herausforderung, ökologische und soziale Standards einzuhalten, ohne in die Falle des Greenwashings zu tappen. Doch was bedeutet das für die Kunden? Ein Blick hinter die Kulissen zeigt, wie komplex die Umsetzung von nachhaltigen Maßnahmen ist.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen: ODDO BHF in der Gesamtbeurteilung 2024

ODDO, go for Gold

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
ODDO BHF – ehemals BHF Bank – ist eine Bank in Familienhand und eine französisch-deutsche Erfolgsgeschichte. Die Bank verfügt nach eigener Aussage über langjährige und umfassende Kompetenzen bei der Verwaltung von Stiftungsvermögen und beeindruckt insbesondere mit ihrer Investmentkompetenz. Die Stiftungen werden gemeinsam von den Spezialisten aus den Bereichen Stiftung Office, Family Office und Vermögensverwaltung sowie den jeweiligen Beratern aus den Niederlassungen betreut.
Zum Seitenanfang