Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1151
Börseneinschätzung vom 22. August 2019

Die technische Erholung läuft

Die Börsen haben zuletzt schwere Wochen erlebt. Nun scheint sich das Bild jedoch wieder aufzuklaren. Die Konjunktur sendet Erholungssignale. Kein Grund zur Entwarnung, aber dennoch ein Börsenstimulus. Sichtbar wird das auch am Goldpreis: dessen dynamischer Aufwärtstrend verliert an Kraft.

Die Aktienbörsen atmen nach dem Test der wichtigen Unterstützungen auf. Im DAX hat die Basis bei 11.300 Punkten gehalten. Der Dow hatte sich schon bei 25.200 Zählern berappelt. Unser – von einigen als mutig erachteter Einstieg – kam somit genau zum richtigen Zeitpunkt.

An den Aktienbörsen ist das „Erholungs-Szenario" intakt. Nach dem ersten Anstieg auf Basis der langfristigen Trends notieren der DAX (11.800) und der Dow (26.300) nun aktuell an ersten Widerständen. Diese sind aber technischer Natur und wir erwarten, dass die Indizes diese ersten Hürden überwinden und ihr Potenzial nach oben weiter austesten.

Die Notenbanker treffen sich in Jackson Hole

Rückenwind bekommen die Märkte erneut von den Notenbanken. An diesem Wochenende treffen sich die weltweit wichtigsten Notenbanker wieder in Jackson Hole. Dort beraten sie wie jedes Jahr über die internationale Konjunkturentwicklung und debattieren ihre Geldpolitiken und Maßnahmen.

Wir rechnen damit, dass auch in diesem Jahr stützende Statement aus Jackson Hole verlautbart werden. Die internationalen Geldhüter werden ein Festhalten an ihrer lockeren Geldpolitik bekräftigen. Sie werden den Märkten signalisieren, dass sie mit weiteren Zinssenkungen (wenn es die Konjunktur erfordert) rechnen können. Und die Geldhüter werden durchblicken lassen, dass das Draghi-Mantra (whatever it takes) nach wie vor gilt und im Ernstfall auch weitere unkonventionelle Maßnahmen ergriffen werden.

Wieder bessere Konjunktursignale

Untermauert wird die aktuelle Erholungsrally an den Märkten auch durch fundamentale Aspekte. So haben sich die aktuell gemeldeten Einkaufsmanagerindizes in Deutschland leicht verbessert. Daraus kann noch keine konjunkturelle Entwarnung abgeleitet werden, so unser Meinungsbild nach einer nicht repräsentativen Umfrage bei einigen Unternehmen. Im Tenor heißt dass: Das Umfeld für die Unternehmen bleibt weiterhin sehr fordernd. Auch die lähmende Unsicherheit über den Fortgang des Zollkonfliktes zwischen den USA und China hält weiter an. Aber: Die Stimmung verschlechtert sich aktuell nicht weiter.

Auch aus dem US-Einzelhandel nehmen wir positive Zahlen wahr. Sie zeigen insgesamt, dass die US-Konjunktur nicht dynamisch an Fahrt verliert, sondern im Gegenteil recht robust bleibt. Der private Konsum ist weiterhin hoch – das ist ein wichtiges Signal für die stark vom Binnenkonsum abhängige US-Wirtschaft.

Der Goldpreis signalisiert ebenfalls, dass die Marktteilnehmer wieder etwas risikofreudiger werden. Der steile Anstieg der Notierungen (akt. 1.494 US-Dollar je Feinunze) verlangsamt sich. Im Trend dürfte der Goldpreis seine Klettertour aber angesichts der Zins-perspektive weiter fortsetzen.

Fazit: Das technische Erholungs-Szenario ist intakt, aber noch etwas kippelig und anfällig für politische Meldungen. Wir erwarten einen Anlauf in Richtung 12.100 im DAX und 26.500 im Dow. Strategen warten ab; neue Käufe erst nahe der jüngst getesteten Unterstützungen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Fuchs plus
  • Versorgungslage entspannt sich

Weizen inzwischen wieder deutlich günstiger

Weizen. © Konrad Weiss / Fotolia
Der Weizenpreis steht in diesem Jahr besonders im Fokus. Im Zuge des Ukraine-Kriegs schnellte er in die Höhe - nun sinkt er wieder kontinuierlich. Wird dieser Trend anhalten?
  • Im Fokus: Raumfahrt-Aktien

Europa forciert Weltraum-Investitionen

Artemis I rocket with Orion and European Service Module on the launchpad. © European Space Agency
Mit einem neuen hochgesteckten Investitionsrahmen will sie die EU in Weltraum-Fragen unabhängiger von internationalen Partnern machen. Von diesem Souveränitätsbestreben werden einige Aktien profitieren. FUCHS-Kapital stellt sie vor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Fuchs plus
  • Wie Banken und Vermögensverwalter mit „Megatrends“ umgehen

Kundenversteher und Kundenverdreher

© FUCHS | RICHTER Prüfinstanz
Tagtäglich „stolpert“ man über den Begriff Megatrends. Banken haben Megatrends als verkaufsträchtiges Produkt erkannt. Doch was können Kunden, die sich dafür interessieren, an Beratung erwarten? Wie spezialisiert und dezidiert setzen sich die Anbieter mit dem Thema auseinander und wie individuell können sie auf diesbezügliche spezifische Kundenwünsche eingehen?
  • Fuchs plus
  • EZB veröffentlicht Bitcoin-Bericht

Geldhüter fürchten den Verlust ihrer Geld-Hoheit

Bitcoin. © VIGE.co / stock.adobe.com
Die Europäische Zentralbank hat sich auf die Kryptowährungen, speziell den Bitcoin, eingeschossen. Die EZB hat eine Studie publiziert, die den Bitcoin "auf dem Sterbebett" sieht. Allerdings kommt die Studie ohne Belege daher und basiert auf Behauptungen, die der Realität nicht entsprechen. Für FUCHS-Devisen entlarvt die Studie, wie groß die Sorge der "Geldhüter" vor dem Verlust ihrer Geld-Hoheit ist.
Zum Seitenanfang