Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1197
Rentenfonds

Die Zinsfalle

Viele Anleger greifen in Zeiten der Zinsflaute gerne auf rentenbetonde Mischfonds zurück. Doch diese Alternative hat Tücken.
Dass die Zinsen am Boden sind, ist mittlerweile jedem Anleger bewusst. Der oft genannte „Anlagenotstand“ ist dennoch bei vielen Vermögenden nicht angekommen. Denn kurioserweise zeigen viele der beliebten „Rentenfonds“ und rentenbetonten „Mischfonds“ derzeit Top-Ergebnisse. Die „Anlegerpsyche“ schreibt solche positiven Erfahrungen gerne in die Zukunft fort. Sie glaubt zudem, dass „ihr“ Fondsmanager das geschafft hat. Doch nach fetten Jahren gibt es häufig magere Jahre. Es warten böse Überraschungen auf den Anleger.

Ein Fall aus der Praxis

Freiberufler Heiner Siorka (Mitte 60) findet im Briefkasten ein „Wiederanlageangebot“ seiner Hausbank. 600.000 Euro aus einer Inhaberschuldverschreibung sind fällig geworden. Sie suchen eine neue Renditequelle. Den Betrag soll er in einen Rentenfonds investieren. Das Produkt hat – so die Werbeaussage – herausragende Ergebnisse in der Vergangenheit erzielt. Doch Siorka wird wahrscheinlich enttäuscht werden, wenn er sein Geld in diesen Fonds investiert. Die Begründung ist facettenreich. Die „tollen“ Erträge (Kursgewinne) der letzten Monate stammen aus den massiven Zinssenkungen am Rentenmarkt. Vor einem Jahr betrug die Umlaufrendite noch 1,3%, vor vier Jahren sogar über 3%. Diese Kennzahl bildet die Durchschnittsrendite aller bonitätsstarken Anleihen ab und ist ein guter Indikator für den Markt. Dieser Wert ist seit Monaten im Sinkflug. Heute beträgt die Umlaufrendite 0,17%. Das Fondsmanagement hat zum Erfolg wenig beigetragen. Wenn Siorka von dem neuen Fonds ähnlich hohe Renditen erwartet, müssten die Zinsen somit weiter fallen – und zwar deutlich in den negativen Bereich. Rentenfonds können „nach vorne“ nur die Zinsen bringen, die der Markt aktuell bietet. Wird die Umlaufrendite als Orientierung genommen, verbleiben also 0,16% p. a. als „sicherer“ Ertrag. „Ganz dicke“ käme es, wenn die Zinsen steigen würden. Dann würde der Wert des Fonds massiv fallen. Das Factsheet des angepriesenen Fonds spricht von einer „modifizierten Duration“ von 4,2%. Daraus kann der Freiberufler ableiten, dass er bei einem Zinsanstieg von 1% einen Verlust von 4,2% zu verkraften haben wird. So einen Rückgang wieder aufzuholen, dürfte Jahre dauern. Und dann sind da noch die Kosten: 0,6% verlangt das Fondsmanagement. Hinzu kommen die „Fondshüllenkosten“ von ca. 0,25%. Damit sind bereits 0,85% pro Jahr verbraucht. Wenn der Anleger keinen Verlust machen will, müssen mindestens 0,85% erzielt werden. Verdient hätte dann nur die Fondsgesellschaft. Bei konservativen Mischfonds mit hohem Rentenanteil ist die Kostenquote noch höher: Häufig fallen hier mehr als 1,2% p. a. an Grundkosten an. Fondsmanager haben zur Ertragserzielung in diesem Umfeld zwei Möglichkeiten. 1.: Sie können die Laufzeit ihres Anleihebestands verlängern. Damit steigt das Kursrisiko stark an. Zudem ist die Zinskurve flach, d. h., es gibt kaum Mehrertrag für längere Laufzeiten. 2.: Sie könnten das Bonitätsrisiko des Anleihebestands erhöhen. Diese Strategie fahren derzeit viele Manager. Problem: Sobald Unruhe an den Rentenmärkten aufkommt, werden diese Wertpapiere stark an Wert verlieren. Die Risikoaufschläge springen nach oben, vice versa fallen die Kurse. Experten befürchten, dass genau dieses Szenario die nächste Krise beherrschen wird. Die Bedingungen lassen aber bei vielen Fonds nicht zu, dass der Fondsmanager die o. g. Möglichkeiten nutzen darf. So kann er Fremdwährungsanleihen, die höhere Renditen bringen könnten, nur begrenzt einsetzen. Solche Restriktionen erkennt der Laie in der Regel nicht. Siorka sollte jedenfalls den empfohlenen wie vergleichbare Fonds unbedingt meiden. Er muss sich damit abfinden, dass der Rentenmarkt seine Renditewünsche derzeit nicht erfüllt. Vielmehr sollte er in seiner Ruhestandsplanung die Aktie stärker gewichten. Er könnte für einen Teil des Vermögens auch auf offene Immobilienfonds zurückgreifen. Hier muss er die Mindestanlagedauer von zwei Jahren und eine Kündigungfrist „aushalten“. Dafür wird diese Illiquidität aber mit einer Ertragserwartung von 2 bis 2,5% „bezahlt“.

Fazit: Ein gut gemischtes Portfolio mit geringen Kosten ist ein guter Ansatz. Dazu gehören auch Anleihen – mit hoher Bonität und kurzen Laufzeiten. Hinzu könnte er trotz der höheren Kosten zinsunsensiblere „Absolute-Return“-Fonds beimischen. Gute Fonds schaffen es, Marktunebenheiten zu nutzen, um so Renditen abzuschöpfen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs plus
  • Preisdruck auf natürliche Diamanten verschärft sich

Kaufzeit für Diamanten!

Der Kunde verlangt vermehrt synthetische Diamanten. © Foto: Pixabay
Die Preise für natürliche Diamanten sinken weiter mit einem Wertverlust von etwa 12 Prozent bei Einkarätern in bester Qualität. De Beers und Händler reagieren mit Preissenkungen und Produktionsanpassungen, während kleinere Juweliergeschäfte stark betroffen sind.
  • Fuchs plus
  • Logistik und Nachhaltigkeit

Elektro-LKW bei Österreichischer Post

Die Österreichische Post hat erstmals zwei Elektro-Lkw im Einsatz. Transportiert werden internationale Sendungen. Damit lassen sich rund 117 Tonnen direkte CO2-Emissionen pro Jahr einsparen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Performance-Projekt 8: Erfolgreiche Strategien und Schwankungen im 2. Quartal

Benchmark-Analyse zeigt signifikante Entwicklungen im zurückliegenden Jahr

Thumb Performance-Projekt 8, 2. Quartal 2024, erstellt mit DALL*E
Die neueste Benchmark-Analyse im Performance-Projekt 8 für das zweite Quartal 2024 offenbart Verbesserungen und Rückschläge unter den führenden Finanzinstituten. Besonders die PI Privatinvestor Kapitalanlage GmbH sticht durch eine erhebliche Renditeverbesserung hervor, während einige Banken hinter den Erwartungen zurückbleiben.
  • Fuchs plus
  • Wie Banken mit Nachhaltigkeit umgehen und welche Herausforderungen sie bewältigen müssen

Nachhaltigkeit in der Finanzwelt: Von Greenwashing bis Werte-Diskrepanz

Thumb Nachhaltigkeit im Private Banking 2024/25. © Verlag FUCHSBRIEFE
Banken und Finanzinstitute stehen vor der Herausforderung, ökologische und soziale Standards einzuhalten, ohne in die Falle des Greenwashings zu tappen. Doch was bedeutet das für die Kunden? Ein Blick hinter die Kulissen zeigt, wie komplex die Umsetzung von nachhaltigen Maßnahmen ist.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen: ODDO BHF in der Gesamtbeurteilung 2024

ODDO, go for Gold

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
ODDO BHF – ehemals BHF Bank – ist eine Bank in Familienhand und eine französisch-deutsche Erfolgsgeschichte. Die Bank verfügt nach eigener Aussage über langjährige und umfassende Kompetenzen bei der Verwaltung von Stiftungsvermögen und beeindruckt insbesondere mit ihrer Investmentkompetenz. Die Stiftungen werden gemeinsam von den Spezialisten aus den Bereichen Stiftung Office, Family Office und Vermögensverwaltung sowie den jeweiligen Beratern aus den Niederlassungen betreut.
Zum Seitenanfang