Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
627
Rentenfonds

Die Zinsfalle

Viele Anleger greifen in Zeiten der Zinsflaute gerne auf rentenbetonde Mischfonds zurück. Doch diese Alternative hat Tücken.
Dass die Zinsen am Boden sind, ist mittlerweile jedem Anleger bewusst. Der oft genannte „Anlagenotstand“ ist dennoch bei vielen Vermögenden nicht angekommen. Denn kurioserweise zeigen viele der beliebten „Rentenfonds“ und rentenbetonten „Mischfonds“ derzeit Top-Ergebnisse. Die „Anlegerpsyche“ schreibt solche positiven Erfahrungen gerne in die Zukunft fort. Sie glaubt zudem, dass „ihr“ Fondsmanager das geschafft hat. Doch nach fetten Jahren gibt es häufig magere Jahre. Es warten böse Überraschungen auf den Anleger.

Ein Fall aus der Praxis

Freiberufler Heiner Siorka (Mitte 60) findet im Briefkasten ein „Wiederanlageangebot“ seiner Hausbank. 600.000 Euro aus einer Inhaberschuldverschreibung sind fällig geworden. Sie suchen eine neue Renditequelle. Den Betrag soll er in einen Rentenfonds investieren. Das Produkt hat – so die Werbeaussage – herausragende Ergebnisse in der Vergangenheit erzielt. Doch Siorka wird wahrscheinlich enttäuscht werden, wenn er sein Geld in diesen Fonds investiert. Die Begründung ist facettenreich. Die „tollen“ Erträge (Kursgewinne) der letzten Monate stammen aus den massiven Zinssenkungen am Rentenmarkt. Vor einem Jahr betrug die Umlaufrendite noch 1,3%, vor vier Jahren sogar über 3%. Diese Kennzahl bildet die Durchschnittsrendite aller bonitätsstarken Anleihen ab und ist ein guter Indikator für den Markt. Dieser Wert ist seit Monaten im Sinkflug. Heute beträgt die Umlaufrendite 0,17%. Das Fondsmanagement hat zum Erfolg wenig beigetragen. Wenn Siorka von dem neuen Fonds ähnlich hohe Renditen erwartet, müssten die Zinsen somit weiter fallen – und zwar deutlich in den negativen Bereich. Rentenfonds können „nach vorne“ nur die Zinsen bringen, die der Markt aktuell bietet. Wird die Umlaufrendite als Orientierung genommen, verbleiben also 0,16% p. a. als „sicherer“ Ertrag. „Ganz dicke“ käme es, wenn die Zinsen steigen würden. Dann würde der Wert des Fonds massiv fallen. Das Factsheet des angepriesenen Fonds spricht von einer „modifizierten Duration“ von 4,2%. Daraus kann der Freiberufler ableiten, dass er bei einem Zinsanstieg von 1% einen Verlust von 4,2% zu verkraften haben wird. So einen Rückgang wieder aufzuholen, dürfte Jahre dauern. Und dann sind da noch die Kosten: 0,6% verlangt das Fondsmanagement. Hinzu kommen die „Fondshüllenkosten“ von ca. 0,25%. Damit sind bereits 0,85% pro Jahr verbraucht. Wenn der Anleger keinen Verlust machen will, müssen mindestens 0,85% erzielt werden. Verdient hätte dann nur die Fondsgesellschaft. Bei konservativen Mischfonds mit hohem Rentenanteil ist die Kostenquote noch höher: Häufig fallen hier mehr als 1,2% p. a. an Grundkosten an. Fondsmanager haben zur Ertragserzielung in diesem Umfeld zwei Möglichkeiten. 1.: Sie können die Laufzeit ihres Anleihebestands verlängern. Damit steigt das Kursrisiko stark an. Zudem ist die Zinskurve flach, d. h., es gibt kaum Mehrertrag für längere Laufzeiten. 2.: Sie könnten das Bonitätsrisiko des Anleihebestands erhöhen. Diese Strategie fahren derzeit viele Manager. Problem: Sobald Unruhe an den Rentenmärkten aufkommt, werden diese Wertpapiere stark an Wert verlieren. Die Risikoaufschläge springen nach oben, vice versa fallen die Kurse. Experten befürchten, dass genau dieses Szenario die nächste Krise beherrschen wird. Die Bedingungen lassen aber bei vielen Fonds nicht zu, dass der Fondsmanager die o. g. Möglichkeiten nutzen darf. So kann er Fremdwährungsanleihen, die höhere Renditen bringen könnten, nur begrenzt einsetzen. Solche Restriktionen erkennt der Laie in der Regel nicht. Siorka sollte jedenfalls den empfohlenen wie vergleichbare Fonds unbedingt meiden. Er muss sich damit abfinden, dass der Rentenmarkt seine Renditewünsche derzeit nicht erfüllt. Vielmehr sollte er in seiner Ruhestandsplanung die Aktie stärker gewichten. Er könnte für einen Teil des Vermögens auch auf offene Immobilienfonds zurückgreifen. Hier muss er die Mindestanlagedauer von zwei Jahren und eine Kündigungfrist „aushalten“. Dafür wird diese Illiquidität aber mit einer Ertragserwartung von 2 bis 2,5% „bezahlt“.

Fazit: Ein gut gemischtes Portfolio mit geringen Kosten ist ein guter Ansatz. Dazu gehören auch Anleihen – mit hoher Bonität und kurzen Laufzeiten. Hinzu könnte er trotz der höheren Kosten zinsunsensiblere „Absolute-Return“-Fonds beimischen. Gute Fonds schaffen es, Marktunebenheiten zu nutzen, um so Renditen abzuschöpfen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Pictet & Cie (Schweiz) | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Gut aufgestelltes Portfolio, aber keine Kostentransparenz

Für die Genfer Bankiers von Pictet reicht es in TOPS 2020 zu einem Befriedigend als Gesamtnote.
Pictet scheint sehr von der eigenen Leistung eingenommen – das zeigen selbstbewusste Aussagen des Hauses gleich zu Beginn. An einigen Stellen ist das berechtigt, denn die Bank legt ein Portfolio vor, dass unser ETF-Portfolio in der Diversifizierung noch übertrifft. Doch der Mangel an Individualität und die unklaren Kosten sorgen dafür, dass wir uns mit diesem Vorschlag trotz hoher Portfolioqualität schwertun.
  • Fuchs plus
  • Sigma Bank | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Gut gedacht, aber nicht immer gut gemacht

Für die Sigmabank reicht es zu einem Gut in der Gesamtwertung. © Grafik: Verlag FUCHSBRIEFE
Die Sigma-Bank, ehemals die Private Banking-Abteilung der Volksbank Liechtenstein, kann gut und verständlich argumentieren. Das ist für wenig erfahrene Anleger sehr angenehm. Auch formal leistet sie gute Arbeit, etwa, in dem sie konsequent detaillierte Protokolle anfertigt und die Kundenrückmeldung sucht. Leider verschenkt sie dann aber in der konkreten Portfoliozusammenstellung deutlich Punkte.
  • Fuchs plus
  • Capitell Vermögens-Management AG | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Wichtige Standards verfehlt

Die Vermögensmanager von Capitell sind der Gesamtsicht befriedigend. Vermögensstrategie und Portfolioqualität hängen zurück. © Grafik: Verlag FUCHSBRIEFE
Bei Capitell hat uns das Beratungsgespräch vom deutlichen Mehrwert gegenüber dem Robo Advisor überzeugt. Im Anlagevorschlag sehen wir ebenfalls manches, was das Haus definitiv besser macht als der Algorithmus, insbesondere das Thema Nachhaltigkeit. Dafür stolpern wir über manch anderen Punkt und sehen entscheidende Marktstandards nicht erfüllt, was auch dazu führt, dass wichtige Fragen bei uns offen bleiben.
Neueste Artikel
  • Designpreis: Bewerbungsfrist läuft

Bundespreis Ecodesign 2020 ausgeschrieben

Der Bundespreis Ecodesign 2020 ist neu ausgeschrieben. Bis zum 6. April können sich Bewerber anmelden. Der Preis ist die höchste Auszeichnung für ökologisches Design in Deutschland. Im Gegensatz zu den meisten Designpreisen ist die Teilnahme kostenlos. Innovation, Gestaltung und Umwelteigenschaften der eingereichten Idee werden bewertet...
  • Fuchs plus
  • Investitionsabkommen mit China rückt näher

Peking hat hohen Einigungsdruck mit EU

Das Investitionsabkommen EU-China rückt in greifbare Nähe. China ist durch die US-Handelssanktionen unter Druck geraten. Gehen die Exporte zu stark zurück, dann ist das Wirtschaftswachstum des Landes insgesamt bedroht. Die Absicherung des Handels wird für die chinesiche Führung deshalb wichtiger.
  • Fuchs plus
  • 1.000 km mit einer Ladung

Batterie mit großer Leistung

Forscher der Monash-University in Melbourne und des Fraunhofer IWS in Dresden haben eine neuartige Batterie auf Lithium-Schwefel-Basis entwickelt. Diese erreicht eine Energiedichte je Kg, die weit höher ist, als jene der bisher genutzten Lithium-Ionen-Batterien. Die Zellen haben aber noch weitere Vorteile...
Zum Seitenanfang