Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1252
Produktcheck: fintego Managed Depot

Digitale Vermögensverwaltung mit ETFs

Der Trend zur Digitalisierung hat inzwischen auch die private Geldanlage erfasst und sorgt dafür, dass Vermögensverwaltung heute bereits ab überschaubaren Anlagesummen einem breiten Anlegerpublikum offen steht. Fintego ist einer dieser Robo-Advisor. Wir haben ihn genauer unter die Lupe genommen.

Die lange Zeit hohen Hürden für eine professionelle Vermögensverwaltung fallen. Bisher waren Vermögensverwaltungsmandate oft erst ab Anlagesummen von 500.000 Euro aufwärts realistisch. Die laufende Kosten für solche Dienstleistungen liegen meist zwischen 1 und 1,5% des verwalteten Vermögens jährlich. Erfolgsabhängige Vergütungen oder Depot- und Transaktionsentgelte kommen je nach Anbieter hinzu. Anleger bekommen dafür eine Vermögensanlage, die der persönlichen Risikoneigung entspricht und mit der sich die individuellen Ziele voraussichtlich erreichen lassen.

Die Digitalisierung setzt das Angebot der Vermögensverwalter enorm unter Druck. Inzwischen ist automatisierte Vermögensverwaltung schon ab überschaubaren Anlagesummen möglich. Digitale Vermögensverwalter, sogenannte Robo-Advisor, ermitteln über einen Fragenkatalog sowie mit Hilfe von Algorithmen die Risikoneigung und Anlageziele eines Kunden und ordnen dies einer standardisierten Anlagestrategie zu.

fintego Managed Depot

Ein interessantes standardisiertes und fondsgebundenes Managed Depot bietet fintego an. Sie kann eine Alternative für Anleger sein, die von den Renditechancen an den Kapitalmärkten profitieren, einzelne Investmententscheidungen jedoch lieber einem Profi überlassen wollen. Hinter den fintego-Portfolios steckt ebase (European Bank for Financial Services GmbH), ein Full-Service-Partner für Finanzvertriebe, Versicherungen, Banken und Vermögensverwalter.

Anleger können die Services des Robo-Advisors bereits ab 2.500 Euro (für Einmalanlagen) nutzen. Außerdem sind Sparpläne ab 50 Euro monatlicher Einzahlung möglich. Es stehen fünf Anlagestrategien zur Auswahl – von konservativ (defensiv) bis dynamisch (aggressiv). Über einen Fragebogen werden Anlageziele, Risikobereitschaft und Kenntnisse im Handel mit Wertpapieren abgefragt und schließlich eine Anlagestrategie vorgeschlagen. Diese wird mittels kostengünstiger ETFs (Exchange Traded Funds) umgesetzt.

Risikominimierung und Kontrollmechanismen

In der wachstumsorientierten Anlagestrategie besteht das Portfolio aus 55% internationaler Aktien (ishares Core MSCI World ETF). Daneben finden sich 10% Aktien aus Schwellenländern (iShares Core MSCI EM ETF), 15% Unternehmensanleihen Europa (Xtrackers II EUR Corporate Bond, 10% Staatsanleihen Europa sowie 10% Rohstoffen (Comstage CoBa Commodities ex Agrar-ETF). Fintego prüft täglich die Zusammensetzung und Gewichtung der verschiedenen ETF-Musterportfolios. Kommt es zu gravierenden Abweichungen zur ursprünglichen Depotzusammensetzung, werden die einzelnen ETF entsprechend ausbalanciert (Rebalancing). Zudem fungiert eine Verlustschwellenüberwachung als zusätzlicher Kontrollmechanismus. So besitzt jede Strategie eine klar definierte Verlustschwelle. Wird diese erreicht, erhalten Anleger eine Benachrichtigung und können reagieren.

Einmal im Vierteljahr erhalten Anleger einen umfassenden Bericht zu ihrer Geldanlage. Dieser enthält neben den Angaben zu Depotstruktur, Wertentwicklung, Erträgen und Aufwendungen, Vermögens- und Umsatzübersichten auch einen ausführlichen Marktkommentar.

Simple und günstige Kostenstruktur

Die Kostenstruktur der digitalen Vermögensverwaltung von fintego ist einfach und transparent. Bei einem Anlagevolumen unter 10.000 Euro werden 0,95% p.a. als Verwaltungsentgelt fällig. Ab 10.000 Euro sinken die Kosten auf 0,75% jährlich und ab 50.000 Euro zahlen Anleger nur noch 0,45% p.a. In dieser Gebühr sind sämtliche Kosten enthalten.
Fintego bietet auch Entnahmepläne (ab 5.000 Euro Depotwert und mindestens 125 Euro regelmäßiger Auszahlung) an. Das eröffnet die Möglichkeit, eine größere Summe in ein individuell passendes Portfolio einzuzahlen (z. B. aus einer Lebensversicherung) und einen langfristigen Entnahmeplan umzusetzen.

kap190307_5-6

i

fintego Managed Depot

Produktstart: Januar 2014

Stärken-Schwächen-Profil

  • fünf verschiedene Investmentstrategien (je nach Risikoneigung)

FUCHS-Bewertung 4/5

Bewertungsfazit: Die fintego Managed Depots bieten standardisierte Vermögensverwaltung bereits ab kleinen Anlagesummen an. Die unterschiedlichen Anlagestrategien liegen seit Produktstart vor fünf Jahren allesamt im Plus. Vor allem mit den vergleichsweise günstigen laufenden Kosten kann der Robo-Advisor punkten.

Produktcharakteristika

Mindestanlagesumme: 2.500 Euro – weitere Anlagen ab 150 € möglich

  • bereits mit kleinen Summen investierbar ( ab 50 € monatlich)

Sparpläne: ab 50 € monatlich möglich

  • klare und günstige Kostenstruktur

Entnahmepläne: ab 125 Euro (ab 5.000 Euro Depotvolumen)

  • breite Streuung über verschiedene ETFs

Anlagehorizont: langfristig (ab 7 Jahren)

  • Outperformance gegenüber marktbreiten Indices nicht möglich

Kosten: 0,95 % p.a. für Investments < 10.000 €, 0,75 % p.a. ab 10.000 €, 0,45 % p.a. ab 50.000 €

  • ETF-Anleger sind zu jederzeit 100% investiert

Fazit: Diese digitale Vermögensverwaltung eignet sich für langfristig orientierte Anleger, die preiswert und ohne viel Aufwand eine standardisierte Vermögensverwaltung umsetzen wollen. Die technischen Möglichkeiten machen es möglich, individuelle ETF-Portfolios zu konstruieren.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Neuseeland-Dollar sackt ab

Kiwi-Notenbank unter Druck von zwei Seiten

Eingangstür Reserve Bank of New Zealand. © Copyright 2022 Reserve Bank of New Zealand
Inflation und Wirtschaft nehmen derzeit den Neuseeland-Dollar in die Zange. Denn die neuseeländische Notenbank kann sich nur auf eine Seite konzentrieren. Daraus ergeben sich Handlungsoptionen für Anleger.
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Tschechiens Notenbank auf Hold

Inflation sendet erste Entspannungssignale

Tschechische Krone. (c) cnb.cz
Während die deutsche Inflationsrate weiter steigt, scheint sich in Tschechien langsam die Trendwende einzustellen. Die Notenbank sieht sich daher in der Lage, ihre Zinserhöhungen zu pausieren. Daraus ergeben sich Chancen für Anleger.
  • Fuchs plus
  • Gold oder Bitcoin als Krisenwährung nutzen?

Krisenschutz funktioniert

Bitcoin auf Tastatur. © pinglabel / Getty Images / iStock
Als Absicherungsinstrument enttäuschen Gold und Bitcoin derzeit viele Anleger. Die Kurse des Edelmetalls und der Kryptowährung stehen unter Druck. Eignet sich Bitcoin also doch nicht als GAU-Schutz?
  • Fuchs plus
  • Bank of England will zaubern

Pfund verliert international an Bedeutung

United Kingdom. © 110544884 / NurPhoto / picture alliance
Das Pfund ist derb unter die Räder gekommen. Jetzt versucht die Bank of England - wie die EZB - die Quadratur des Kreises. Sie will die Zinsen anheben und zugleich die Renditen mit Anleihekäufen ausbremsen. Das Manöver kann nicht gelingen...
Zum Seitenanfang