Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
2589
Produktcheck

DWS Top Dividende – Ausschüttungen und Kontinuität

Die Zinsen bei Bundesanleihen verfallen. Als Alternative bieten sich Dividendenpapiere und entsprechende Fonds an. Wir stellen einen vor.

ISIN: DE 000 984 811 9; Kurs: 117,44 Euro

Angesichts des Zinsverfalls bei Bundesanleihen rücken Dividendenpapiere als Anlagealternative in den Fokus. Das klassische Erfolgsrezept: Substanz bewahren und Gewinne einbinden, um auch in turbulenten Marktzeiten für Kontinuität und Stabilität im Portfolio zu sorgen. Die Analyse der Vergangenheit zeigt: Langfristig stammt knapp die Hälfte aller Erträge von Aktienanlagen aus Dividendenzahlungen. Das macht solche Werte auch für Anleger interessant, die Wert auf regelmäßige Ausschüttungen legen. Das können Stiftungen sein. Aber auch Privatanleger können Micker-Zinsen auf dem Tagesgeldkonto mit Dividendenpapieren kompensieren. Wer 250.000 Euro in Papiere mit einer Dividendenrendite von 3,5% anlegt, kann sich immerhin über eine jährliche Ausschüttung von 8.750 Euro (vor Steuern) freuen. Auf dem Tagesgeldkonto gäbe es bei durchschnittlich 0,5% nur 1.250 Euro. Ein weiteres Plus hoher Dividenden: Sie bieten einen Sicherheitspuffer bei Kursverlusten. Wer nicht selbst Dividendenaktien suchen und  beobachten möchte, kann auf entsprechende Fonds zurückgreifen. Der DWS Top Dividende beispielsweise setzt seit Jahren erfolgreich auf solche Werte. Die Bilanz nach knapp zwölf Jahren Fondshistorie: beinahe 11% durchschnittliche Wertentwicklung p. a. (verwaltetes Anlagevermögen mehr als 13 Mrd. Euro). Seinen Erfolg verdankt der Fonds der professionellen und sorgfältigen Aktienauswahl. In das Anlageportfolio des DWS Top Dividende kommen nur Aktien, die eine überdurchschnittliche Dividendenrendite ausweisen. Ziel der Fondsmanager ist es, auch künftig mindestens 4% Ausschüttungsrendite zu erreichen. Außerdem müssen die Unternehmen ein Dividendenwachstum prognostizieren und eine angemessene Ausschüttungsquote (im Verhältnis zum erzielten Bilanzgewinn) aufweisen. Regional liegt der Schwerpunkt der Anlagen in etwa zu gleichen Teilen in Nordamerika und in Europa. Auf diese verteilt sich gut die Hälfte des Fondsvolumens. Dazu kommen substanzstarke Aktien mit einem hohen Gewinn- und Dividendenwachstum (20 bis 30% des Portfolios). Anleger profitieren von den Kursgewinnen und von den regelmäßigen Erträgen der hohen Dividendenausschüttungen. Allerdings vollziehen defensive Dividendenstrategien stark steigende Märkte nicht eins zu eins nach. Dafür dienen die hohen Dividendeneinkünfte jedoch als Risikopuffer und können so negative Kursentwicklungen abfedern. Der langfristige Blick zurück beweist, dass sich die Kurse dividendenstarker Aktien klar besser entwickeln als der Gesamtmarkt. Dividendenpapiere schneiden in ihrer Wertentwicklung auch deutlich besser ab als Aktien, bei denen gar keine Dividende gezahlt wird. Und auch die Schwankungsbreite dieser Papiere ist im Vergleich zu Aktien, die keine oder nur sporadisch eine Ausschüttung leisten, deutlich geringer. Anleger, die in den DWS Top Dividende investieren, können sich einmal im Jahr über eine Ausschüttung freuen. Die im Fonds eingenommenen Zins- und Dividendenerträge werden regelmäßig an die Fondsbesitzer ausgekehrt. Seit 2003 betrug die durchschnittliche jährliche Ausschüttung rund 3,7%. Die Ausgabekosten belaufen sich beim DWS Top Dividende auf stattliche 5,00%. Viele Direktbanken bieten jedoch den Fondskauf zu deutlich reduzierten Ausgabeaufschlägen an. Zudem ist der Fonds auch an sämtlichen deutschen Börsenplätzen gelistet. Dort kann das Papier günstiger erworben werden. Der Spread, die Differenz zwischen Kauf- und Verkaufspreis, beträgt schlanke 0,25%. Mit laufenden Gesamtkosten (TER) von 1,45% p. a. ist der DWS Top Dividende als international anlegender Aktienfonds vergleichsweise günstig.

Fazit: Wer großen Wert auf regelmäßige und stabile Ausschüttungen legt, kann auf den DWS Top Dividende setzen. Der Fonds eignet sich als Kerninvestment in einem langfristig ausgerichteten Portfolio.

ProduktcharakteristikaStärken-Schwächen-Profil
Fondsvolumen: 13,45 Mrd. Euro+ überdurchschnittlich hohe Dividendenerträge
Anlagestrategie: Aktienfonds mit Schwerpunkt dividendenstarke Aktien etablierter Unternehmen + profitiert von den Kurschancen etablierter Unternehmen
Anlagehorizont: langfristig (ab 5 Jahre) + breit gestreutes Anlageportfolio
Ausgabeaufschlag: 5,00 %+ stabile Wertentwicklung auch in turbulenten Marktphasen (Dividenden als Sicherheitspuffer)
Gesamtkostenquote (TER): 1,45 % p.a.- Dividendenkürzungen oder -ausfälle wirken sich negativ aus
Ausschüttungsart: ausschüttend- Währungsschwankungen i. d. Regel nicht abgesichert, daher Wechselkursverluste möglich

Bewertungsfazit: Die defensive Dividendenstrategie beim DWS Top Dividende zahlt sich aus. Bislang kann der Fonds hinsichtlich der Wertentwicklung, der jährlichen Ausschüttung und auch des Risikos überzeugen. In den Bereichen „Kapitalerhalt“ und „konsistenter Ertrag“ spielt der DWS Top Dividende ganz vorn mit.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein

Nippons Geldhüter überraschen den Yen nicht

Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein. Copyright: Pexels
Nach zweitägiger Beratung verkündeten die Geldhüter Japans – für die Märkte wenig überraschend – dass sie an ihrer Geldpolitik festhalten. Sorgen machen sollten allerdings die dahinter liegenden Gründe. Dennoch gibt es gute Nachrichten – auch für Anleger.
  • Fuchs plus
  • Optimistische Weizen-Prognosen aus Down Under

Angeknackster Preistrend

Optimistische Weizen-Prognosen aus Down Under. Copyright: Pixabay
Das Bauern Freud' ist des Investors Leid: Das gilt auch bei Agrarrohstoffen. Aktuell ist Weizen betroffen. Noch vor einem Monat sah es hier mit den Ernten düster aus. Doch es hat sich etwas geändert.
  • Fuchs plus
  • Kündigung eines Prämiensparvertrages

Sparkasse kündigt Sparverträge, weil sie ihr zu teuer sind

Sparkasse kündigt Sparverträge, weil sie ihr zu teuer sind. Copyright: Pixabay
Prämienspar­verträge waren lange ein Sparkassen-Bestseller. Zusätzlich zum Zins erhält der Sparer eine jähr­liche Prämie, die mit der Lauf­zeit ansteigt. In Niedrigzins-Zeiten wird diese Prämie aber zur Belastung. Die Sparkassen kündigen nun alte Spar­verträge. Ist das zulässig?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • EuGH verhängt finanzielle Sanktionen gegen Polen

Der Zloty unter Druck: Bleibt Polen in der EU?

Der Zloty unter Druck: Bleibt Polen in der EU? Copyright: Pixabay
Polens Regierung muss nun erstmals vom EuGH verhängte finanzielle Sanktionen hinnehmen. Der Anlass: Ein vom Nachbarn Tschechien betriebenes Verfahren um den Braunkohletagebau Turow. Das dürfte nur ein Testlauf sein für weitere Sanktionen im Streit um die Justizreform. Offenbar werden nun auch die Finanzmärkte davon beeinflusst.
  • Fuchs plus
  • Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein

Nippons Geldhüter überraschen den Yen nicht

Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein. Copyright: Pexels
Nach zweitägiger Beratung verkündeten die Geldhüter Japans – für die Märkte wenig überraschend – dass sie an ihrer Geldpolitik festhalten. Sorgen machen sollten allerdings die dahinter liegenden Gründe. Dennoch gibt es gute Nachrichten – auch für Anleger.
  • Fuchs plus
  • China will ausufernden Immobilien(preis-)boom stoppen

Evergrande erschüttert Rohstoff-Lieferanten – Renminbi bleibt unberührt

China will ausufernden Immobilien(preis-)boom stoppen. Copyright: Pexels
Seit Tagen ist die drohende Pleite des chinesischen Bauträgers Evergrande Marktgespräch. Es geht darum, die Schieflage und ihre Folgen möglichst treffsicher einzuschätzen. Die Devisenmärkte haben das (wie die Aktienmärkte auch) bereits getan.
Zum Seitenanfang