Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
5565
Anlagestrategie und -taktik im Zeichen des Umschwungs auf den Kapitalmärkten

Ein Goldener Herbst vor dem Ende der Hausse

Die Hausse hat ihren Herbst erreicht. Copyright: Pixabay
Nimmt man den Zeitraum seit Einbruch der Märkte im Zeichen der Finanzkrise 2008/09, erlebt die Welt eine zehnjährige Haussephase. Sie stand im Zeichen der Geldschwemme, den Notenbanken und Nullzinsen. Die Phase geht nun zu Ende. Anleger sollten sich fit machen für einen Einbruch. Die FUCHS-Redaktion hat sich das mit 26 Gastautoren in den »Anlagechancen 2019« zur Aufgabe gemacht.

Die laufende Hausse geht in ihre Endphase. Gemeint ist die zehnjährige Phase nach Lehman, in der die Notenbanken via Geldschöpfung in nie gekanntem Ausmaß die Vermögenspreise angetrieben haben: voran Aktien, Immobilien, Betriebsvermögen.

Vorher allerdings dürften wir einen „Goldenen Herbst" an den Märkten erleben. Die diesjährige Jahresendrally könnte die Kurse in USA, Europa und Japan in die „Fahnenstange" katapultieren. Dabei werden voraussichtlich neue Höchststände erreicht, die fundamental nicht mehr zu rechtfertigen sind. Dies ist gewöhnlich der Auftakt zu einer anschließenden „Korrektur", die auch schnell in einen Crash mit mehr als 30% Kursverlust münden kann.

Drei zentrale Faktoren lassen uns zu dem Schluss kommen, dass bald „Schluss mit lustig" ist.

  1.  Die Zinsen ziehen unaufhaltsam an.
  2.  Die Notenbanken beenden die Phase der Geldschöpfung bzw. beginnen mit dem Bilanzabbau.
  3.  Die Konjunktur in den Industrieländern und etlichen Schwellenländern ist in die Abschwungphase eingetaucht.

Die Expansionsphase der Weltwirtschaft hat ihren Gipfel überschritten. Da sind sich sämtliche Auguren einig. Der zeitweise Gleichlauf der meisten Volkswirtschaften ist aus dem Tritt geraten. Von „hoher Unsicherheit", die auf den Wachstumsaussichten lastet, spricht die OECD in ihrem Wirtschaftsausblick. Im ifo World Economic Survey, der weltweiten Expertenumfrage des ifo Instituts, fielen die Erwartungen zuletzt „auf den niedrigsten Stand seit Ende 2011".

Die USA geben den Takt vor

Die Geschwindigkeit, mit der sich der Abschwung vollzieht, wird von den USA vorgegeben. In „Trump-Land" wirkt noch immer die jüngste Steuerreform nach. Schätzungen zufolge könnten die Gewinne 2018 im Vergleich zu 2017 um 17% ansteigen. Für 2019 erwartet der Markt einen nochmaligen Gewinnanstieg von über 10%. Das klingt zwar gut, ist aber im Trend eine starke Abschwächung der Aufwärtsdynamik – und die Börse hat viele der guten Erwartungen schon vorweggenommen.

Welche Strategie, welche Taktik empfiehlt sich für den Anleger? Damit haben sich die FUCHS-Redaktion und 26 Gastautoren in ihrem Anlageausblick für 2019 ausführlich befasst. Die »Anlagechancen 2019« mit dem Untertitel »Die Hausse vor dem Ende« haben sich zum Ziel gesetzt, ihre Leser fit zu machen für einen Einbruch. Strategisch schichten wir um von Wachstumstiteln hin zu unterbewerteten Value-Titeln. Taktisch sind wir voll investiert, um den „Goldenen Herbst" auszukosten, bauen aber 2019 zügig Liquidität auf.

Fazit: Wer sich als Anleger „sturmsicher" machen will, sollte sich frühzeitig mit dem Umschwung auf den Märkten beschäftigen.

Hinweis: Die »Anlagechancen 2019« erscheinen am 15.10. Sie sind jetzt bereits erhältlich in unserem Web-Shop zum Vorbestellerpreis von 44,95 Euro (statt 49,95).

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein

Nippons Geldhüter überraschen den Yen nicht

Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein. Copyright: Pexels
Nach zweitägiger Beratung verkündeten die Geldhüter Japans – für die Märkte wenig überraschend – dass sie an ihrer Geldpolitik festhalten. Sorgen machen sollten allerdings die dahinter liegenden Gründe. Dennoch gibt es gute Nachrichten – auch für Anleger.
  • Fuchs plus
  • Optimistische Weizen-Prognosen aus Down Under

Angeknackster Preistrend

Optimistische Weizen-Prognosen aus Down Under. Copyright: Pixabay
Das Bauern Freud' ist des Investors Leid: Das gilt auch bei Agrarrohstoffen. Aktuell ist Weizen betroffen. Noch vor einem Monat sah es hier mit den Ernten düster aus. Doch es hat sich etwas geändert.
  • Fuchs plus
  • Kündigung eines Prämiensparvertrages

Sparkasse kündigt Sparverträge, weil sie ihr zu teuer sind

Sparkasse kündigt Sparverträge, weil sie ihr zu teuer sind. Copyright: Pixabay
Prämienspar­verträge waren lange ein Sparkassen-Bestseller. Zusätzlich zum Zins erhält der Sparer eine jähr­liche Prämie, die mit der Lauf­zeit ansteigt. In Niedrigzins-Zeiten wird diese Prämie aber zur Belastung. Die Sparkassen kündigen nun alte Spar­verträge. Ist das zulässig?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • EuGH verhängt finanzielle Sanktionen gegen Polen

Der Zloty unter Druck: Bleibt Polen in der EU?

Der Zloty unter Druck: Bleibt Polen in der EU? Copyright: Pixabay
Polens Regierung muss nun erstmals vom EuGH verhängte finanzielle Sanktionen hinnehmen. Der Anlass: Ein vom Nachbarn Tschechien betriebenes Verfahren um den Braunkohletagebau Turow. Das dürfte nur ein Testlauf sein für weitere Sanktionen im Streit um die Justizreform. Offenbar werden nun auch die Finanzmärkte davon beeinflusst.
  • Fuchs plus
  • Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein

Nippons Geldhüter überraschen den Yen nicht

Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein. Copyright: Pexels
Nach zweitägiger Beratung verkündeten die Geldhüter Japans – für die Märkte wenig überraschend – dass sie an ihrer Geldpolitik festhalten. Sorgen machen sollten allerdings die dahinter liegenden Gründe. Dennoch gibt es gute Nachrichten – auch für Anleger.
  • Fuchs plus
  • China will ausufernden Immobilien(preis-)boom stoppen

Evergrande erschüttert Rohstoff-Lieferanten – Renminbi bleibt unberührt

China will ausufernden Immobilien(preis-)boom stoppen. Copyright: Pexels
Seit Tagen ist die drohende Pleite des chinesischen Bauträgers Evergrande Marktgespräch. Es geht darum, die Schieflage und ihre Folgen möglichst treffsicher einzuschätzen. Die Devisenmärkte haben das (wie die Aktienmärkte auch) bereits getan.
Zum Seitenanfang