Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1120
Produktcheck

Energiereiches Investment

Der Stuttgarter EnergieFonds investiert weltweit in 28 Energieaktien und steht momentan auf der Schattenseite der Investments. Doch oft sind die vernachlässigten Branchen von heute die Gewinner von morgen. Unser Produktcheck...

ISIN: LU 043 403 214 9; Preis: 35,78 Euro

Die Energiebranche durchläuft weltweit einen grundlegenden Wandel. Die knapper werdenden Ressourcen zur Energiegewinnung und das Bewusstsein der Bevölkerung sowie der Regierungen hinsichtlich „sauberer Energie“ stellen hohe Anforderungen an die Stromkonzerne. Dieser Wandel kostet zunächst Geld und belastet die Geschäfte der Energieriesen seit Jahren. An der Börse haben Investoren in Energieaktien seit langem das Nachsehen. Zählten bis zum Jahr 2007 die Aktien der großen Stromkonzerne noch zu den Lieblingen der Anleger, ist die Branche seit rund acht Jahren eine der vernachlässigten Wirtschaftsbereiche an der Börse. Zwar zahlen die Energieversorger immer noch recht ordentliche Dividenden. Doch der Umbau des Geschäfts drückt auf die Margen und Gewinne. Zusätzlich belastet der seit rund einem halben Jahr drastisch gefallene Ölpreis die Kursentwicklung bei Ölaktien und Rohstoffkonzernen. Kein Wunder, dass Aktien aus dem Energiesektor von Anlegern derzeit gemieden werden. Doch oft sind die vernachlässigten Branchen von heute die Gewinner von morgen und haben mehr Nachholpotential als bereits gut gelaufene Branchen. Dafür spricht auch, dass die Welt auf die Versorgung mit Energie nicht verzichten kann. Schließlich wächst die Weltbevölkerung stetig an. Pro Jahr kommen etwa 80 Millionen Erdenbürger hinzu. Das allein spricht für einen höheren Energieverbrauch. Auch der Wandel der Schwellenländer hin zu Industriestaaten kurbelt den Energieverbrauch langfristig an. Die Internationale Energieagentur (IEA) geht davon aus, dass der weltweite Energieverbrauch zwischen 2010 und 2040 um gut 50% steigen wird. Davon können Anleger profitieren. Die Weiler & Eberhardt Depotverwaltung AG setzt mit ihrem Stuttgarter EnergieFonds auf 28 ausgewählte Energieaktien. Die Ursprünge des Finanzdienstleisters liegen in einem der ältesten Aktienclubs Deutschlands, dem Stuttgarter Aktien-Club. Heute betreut Weiler & Eberhardt insgesamt drei verschiedene Investmentsfonds und verwaltet ein Vermögen im dreistelligen Millionenbereich. Der Stuttgarter EnergieFonds wurde vor fünf Jahren gemeinsam mit der Luxemburger Fondsboutique IPConcept aufgelegt. Er investiert weltweit in Unternehmen mit dem Oberbegriff Energie, Energieerzeugung, Energieinfrastruktur sowie aus den Bereichen erneuerbare Energien und alternative Energieerzeugung. In den letzten Monaten ist der Anteilspreis des Stuttgarter EnergieFonds deutlich gefallen. Dies liegt am sinkenden Ölpreis und dem damit einhergehenden Kursverfall bei Aktien aus dem Öl- und Gassektor. Diese machen aktuell rund zwei Drittel des Anlageportfolios aus. Knapp 24% des Fonds sind in Aktien von Energieversorgern investiert. Der Rest verteilt sich auf Alternative Energien (ca. 8%) und Energie-Rohstoffe (ca. 3%). Regional sind Investments aus den USA mit rund 42% am stärksten gewichtet, auf deutsche Unternehmen entfallen rund 19%. Insgesamt beträgt der Anteil von Aktien aus der Eurozone knapp 30%. Da der Stuttgarter EnergieFonds an allen deutschen Börsenplätzen gelistet ist, können Anleger den Ausgabeaufschlag (5%) deutlich reduzieren. Der Spread beträgt an der Börse Hamburg nur 0,3%. Die Anlagestrategen von Weiler & Eberhardt lassen sich das Management des Fonds recht ordentlich bezahlen. Die jährlichen Verwaltungskosten schlagen mit 2,30% pro Jahr zu Buche. Im letzten Jahr betrug die Gesamtkostenquote (TER) 2,77%. Dies ist vergleichsweise viel für einen reinen Aktienfonds, der zudem den Löwenanteil der Gelder in etablierten und kostengünstigen Märkten wie den USA und der Eurozone anlegt.

Fazit: Der Stuttgarter EnergieFonds eignet sich für langfristig orientierte Anleger, die auf ein Comeback des Energie-Sektors setzen. Durch die Sparplanfähigkeit des Fonds können Investoren den Cost-Average-Effekt zu ihren Gunsten nutzen, wenn sie regelmäßig investieren. Der Fonds eignet sich wegen der thematisch einseitigen Ausrichtung als Depotbeimischung. 

ProduktcharakteristikaStärken-Schwächen-Profil
Fondsvolumen: 27 Mio. Euro+ guter Mix von internationalen Aktien aus dem Energiesektor
Anlagestrategie: Aktienfonds mit Investmentschwerpunkt Energie-Aktien etablierter Märkte+ Sparplanfähigkeit und Schwankungen von Energieaktien machen den Fonds für langfristigen Positionsaufbau interessant
Anlagehorizont: langfristig (ab 5 Jahre)+ langjährige Erfahrung der Fondsmanager seit 1988
Ausgabeaufschlag: 5,00 % - Konzentration auf ein Thema (Energie) macht Fonds abhängig von der allgemeinen Entwicklung dieses Sektors
Gesamtkostenquote (TER): 2,77 % p. a.- vergleichsweise hohe Gesamtkostenbelastung schmälert die langfristige Renditeaussicht
Ausschüttungsart: thesaurierend- Währungsrisiken werden nicht abgesichert

Bewertungsfazit: Die thematische Ausrichtung des Stuttgarter EnergieFonds ist interessant. Allerdings ist das Investmentkonzept der Schwaben im Unterhalt recht teuer. Ein Sektor- oder Branchen ETF könnte daher die günstigere Alternative sein. Wer dennoch auf die individuelle Portfolioverwaltung eines Fondsmanagers setzt findet im Stuttgarter EngergieFonds ein geeignetes Konzept zur Anlage in Aktien dieses gebeutelten Sektors.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • BW-Bank, TOPS 2022, Beratungsgespräch und Vorauswahl

BW-Bank gibt passende Antworten auf viele Fragen

Wie schlägt sich die BW-Bank im Markttest TOPS 2022? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
"Die Finanzwelt hat eine turbulente Zeit hinter sich – von den Kursschwankungen am Aktienmarkt im Frühjahr 2020 bis hin zum frischen Wind durch Digitalisierung und nachhaltige Geldanlagen. Wie geht es 2021 weiter?“ Diese Frage, die der Kunde auf der Website der BW-Bank liest, treibt ihn selbst um. Wie soll er sein Vermögen ohne Verluste durch weitere Turbulenzen bringen? Expertise für institutionelle Anleger hat die Bank als führender Stiftungsmanager. Doch hilft ihm das auch als Privatkunde?
  • Fuchs plus
  • Ein Korb voll nachhaltiger Titel in einem ETF

57 Energiewende-Aktien in einem Produkt

Ein Korb voll nachhaltiger Titel in einem ETF. Copyright: Picture Alliance
Nicht jeder Anleger setzt bei seiner Vermögensanlage auf Einzeltitel. Wer das Thema "Energiewende" aber dennoch in seinem Portfolio bespielen will, greift am besten zu einem ETF. Wir haben das passende Produkt!
  • Fuchs plus
  • Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN)

Eine bloße Forderung muss kein Nachteil sein

Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN). Copyright: Pexels
Bitcoin gibt es nicht nur pur, sondern auch im Mantel. Der Mantel, das kann ein ETF sein oder eine ETN. Was ist aus Anlegersicht zu bevorzugen?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Weichai wächst bei Wasserstoff

Überzeugendes Wachstum

Weichai wächst bei Wasserstoff. Copyright: Weichai Power
Obwohl es in China konjunkturell gerade "ruckelt", entwickelt sich Weichai weiter sehr gut. Das Unternehmen aus dem Reich der Mitte hat gerade sehr gute Zahlen abgeliefert. Insbesondere die Wasserstoff-Aktivitäten ziehen weiter kräftig an.
  • Fuchs plus
  • Partnerschaft mit Bosch bestätigt

Nikola Motors setzt Geschäftsplan sukzessive um

Nikola Motors setzt Geschäftsplan sukzessive um. Copyright: Nikola Motors
Bei Nikola Motors wird es gerade etwas ruhiger - und das ist gut so. Denn für das Unternehmen geht es darum, sich auf das Kerngeschäft zu konzentrieren - und sich weniger mit dubiosen Vorwürfen von Short-Sellern zu beschäftigen. Und während es gute Meldungen zum Geschäftsverlauf gibt, erhöhen die "Shorties" ihre Positionen.
  • Fuchs plus
  • Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN)

Eine bloße Forderung muss kein Nachteil sein

Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN). Copyright: Pexels
Bitcoin gibt es nicht nur pur, sondern auch im Mantel. Der Mantel, das kann ein ETF sein oder eine ETN. Was ist aus Anlegersicht zu bevorzugen?
Zum Seitenanfang