Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
3517
Börseneinschätzung vom 06. Juni 2019

Fed verhindert Absturz

Die Bullen haben nochmal einen Anstoß bekommen. Die Bären werden hartnäckiger. Copyright: Pixabay
Die Märkte feiern das billige Geld. Doch der Schein trügt; die Bullen und Bären kämpfen miteinander. Jüngst verhinderte die Fed erst einen Kursrutsch. Anleger sollten sich nicht in die Irre leiten lassen und ihr Portfolio mit Sicherheit diversifizieren. Eine Assetklasse rückt wieder verstärkt in den Fokus.

Die US-Notenbank hat den akuten Absturz der Aktienmärkte verhindert. Der Hinweis auf mögliche Zinssenkungen durch die Fed hat die Börsen an charttechnisch extrem wichtigen Marken zur Umkehr gedreht. Sowohl Dow und DAX haben an wichtigen technischen Unterstützungen nach oben gedreht (FK vom 29.5.).

An den Märkten wird gerade die Aussicht auf neues billiges Geld gefeiert. Alles, was zinssensitiv ist, reagiert entsprechend. Die Aktienbörsen steigen steil an. Auch der Euro ist kräftig angesprungen. Treiber ist, dass der Dollar seine Perspektive für den aktuellen Zinsvorsprung verliert und dieser sogar wieder sinken dürfte.

Gold und Silber ziehen an

Auch die Notierungen der Edelmetalle sind angesprungen. Erstens laufen ihre Preise gegensätzlich zum Greenback. Schwächelt der, sind Gold und Silber eine Anlagealternative. Zweitens werden die unverzinsten Anlagen Gold und Silber relativ attraktiver, wenn die Zinsen sinken. Drittens bieten Gold und Silber eine Absicherung, wenn es an den Börsen kräftig abwärts gehen sollte.

Kritisch sind die Signale von konjunktursensitiven Indikatoren. So geben die Ölpreise weiter nach. Hier wird insbesondere eine global sinkende Nachfrage bei zugleich konstantem Angebot eingepreist. Das Angebot könnte aber sogar noch zulegen. Das passiert dann, wenn die Ölförderländer wieder in die Spirale aus sinkenden Erlösen (wegen sinkender Preise) und hohen Ausgaben für ihre Sozialhaushalte rutschen. Ein steiler Sturz nach unten wie in den Jahren 2015/2016 ist dann nicht ausgeschlossen.

Irreleitende Zins-Signale

Bei den US-Anleihen hat sich der Zinsabstand zwischen kurzen und langen Laufzeiten zwar wieder vergrößert. Das als Entspannungssignal zu lesen, halten wir aber für einen Trugschluss. Denn die Spreadausweitung geht auf stark gefallene Kurzfristzinsen zurück. Die sanken binnen Tagen um 40 Basispunkte von 2,20% auf 1,80% (Fed-Zinssenkungen eingepreist). Am konjunktursensitiven langen Ende ging es ebenfalls kräftig abwärts, nur nicht ganz so stark von 2,40% auf 2,10%.

Zum Aufatmen ist es also eindeutig zu früh. Der Terminmarkt preist für die kommenden 12 Monate immerhin drei Zinsschritte der Fed nach unten ein. Das ist ein klares Rezessions-Szenario und kann nicht spurlos an den Aktienmärkten vorbeigehen. Für dieses Konjunkturszenario sind die Aktienbewertungen fundamental vielfach zu hoch. Richten Sie Ihr Augenmerk daher klar auf den Umsatz und die Gewinnentwicklung der Unternehmen. Zyklische Werte sind riskanter als nicht zyklische.

Die Konjunktur kann sich zwar berappeln. Aber das dürfte angesichts der Risiken (Handelsstreit, Iran, Italien) dauern. Viel schneller dürfte die Anpassung der Erwartungen an die Realität über die Märkte laufen, indem die Aktienkurse kräftig sinken.

Fazit: Die Märkte feiern das billige Geld. Fundamentale Value-Anleger lassen Sie sich davon nicht in die Irre führen. Die Märkte haben deutlich mehr Fallhöhe als Potenzial nach oben. Investieren Sie nur neu in Werte, die wenig konjunktursensitiv sind und langfristig gute Dividenden bieten. Sichern Sie Positionen ab, diversifizieren Sie in Gold und Silber.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Bolivien geht neue Lithium-Wege

Anleger können über Umwege in Lithium investieren

Salzwüste in Bolivien. Copyright: Pexels
Bolivien will in den kommenden Jahren mehr Lithium zur industriellen Verwendung anbieten. Bei einer Veranstaltung des Staatskonzerns „Yacimientos de Litio Bolivianos“ (YLB) in La Paz stellte der bolivianische Präsident Luis Arce seine neue Lithium-Strategie bis zur 200-Jahrfeier des Landes 2025 vor. Anleger können indirekt profitieren.
  • Fuchs plus
  • Die Währungs-Wochentendenzen vom 30.04. bis 07.05.

Euro testet seine Möglichkeiten aus

Euro testet seine Möglichkeiten aus. Copyright: Pixabay
Der Euro will aus seinen Bandbreiten ausbrechen - zumindest da wo er kann. Denn das ist nicht bei vielen Währungspaaren aktuell der Fall. Bei einer dreht sich der Wind sogar spürbar gegen ihn.
  • Fuchs plus
  • Basisregister und Wirtschaftsnummer kommen

Once Only für Register

Basisregister und Wirtschaftsnummer kommen. Copyright: Pixabay
Das Kabinett hat die Schaffung eines Basisregisters beschlossen. Das soll den bürokratischen Aufwand für Unternehmen reduzieren und die Verwaltung effizienter machen. Profiteur ist dabei vor allem eine Behörde.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Gegen den Yen spekulieren

Japans Wirtschaft schrumpft

Japans Wirtschaft schrumpft. Copyright: Pexels
Wird es im Jahr 2021 Olympische Sommerspiele in Japan geben? Angesichts des schleppenden Impffortschritts und der ungebrochenen dritten Corona-Welle sieht es gelinde gesagt nicht günstig aus. Es ist sinnbildlich für den Zustand Nippons. Die Zeichen stehen auf Rezession.
  • Fuchs plus
  • XTB

Aufs Siegertreppchen hochgestiegen

Wie schlägt sich XTB im FUCHS-Broker Test 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
XTB hat sich in den vergangenen Jahren kontinuierlich hochgearbeitet und es nun sogar bis auf Siegertreppchen geschafft. Der Anbieter hat insbesondere im Servicebereich überzeugt und sich damit unter den Top 3 Brokern platziert.
  • Fuchs plus
  • BIZ ruft Steuerpolitik zum Handeln auf

Unvermeidbare Ungleichheit

BIZ ruft Steuerpolitik zum Handeln auf. Copyright: Pixabay
Die enormen Geldschöpfungsorgien der Notenbanken haben zweifellos die Vermögenspreise nach oben katapultiert. Das hat die Zweiteilung der Gesellschaften in Arm und Reich befördert. Doch das sei unvermeidbar gewesen, so die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich. Jetzt müsse die Politik die Unwuchten beseitigen.
Zum Seitenanfang