Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
4499
Börseneinschätzung vom 06. Juni 2019

Fed verhindert Absturz

Die Bullen haben nochmal einen Anstoß bekommen. Die Bären werden hartnäckiger. Copyright: Pixabay
Die Märkte feiern das billige Geld. Doch der Schein trügt; die Bullen und Bären kämpfen miteinander. Jüngst verhinderte die Fed erst einen Kursrutsch. Anleger sollten sich nicht in die Irre leiten lassen und ihr Portfolio mit Sicherheit diversifizieren. Eine Assetklasse rückt wieder verstärkt in den Fokus.

Die US-Notenbank hat den akuten Absturz der Aktienmärkte verhindert. Der Hinweis auf mögliche Zinssenkungen durch die Fed hat die Börsen an charttechnisch extrem wichtigen Marken zur Umkehr gedreht. Sowohl Dow und DAX haben an wichtigen technischen Unterstützungen nach oben gedreht (FK vom 29.5.).

An den Märkten wird gerade die Aussicht auf neues billiges Geld gefeiert. Alles, was zinssensitiv ist, reagiert entsprechend. Die Aktienbörsen steigen steil an. Auch der Euro ist kräftig angesprungen. Treiber ist, dass der Dollar seine Perspektive für den aktuellen Zinsvorsprung verliert und dieser sogar wieder sinken dürfte.

Gold und Silber ziehen an

Auch die Notierungen der Edelmetalle sind angesprungen. Erstens laufen ihre Preise gegensätzlich zum Greenback. Schwächelt der, sind Gold und Silber eine Anlagealternative. Zweitens werden die unverzinsten Anlagen Gold und Silber relativ attraktiver, wenn die Zinsen sinken. Drittens bieten Gold und Silber eine Absicherung, wenn es an den Börsen kräftig abwärts gehen sollte.

Kritisch sind die Signale von konjunktursensitiven Indikatoren. So geben die Ölpreise weiter nach. Hier wird insbesondere eine global sinkende Nachfrage bei zugleich konstantem Angebot eingepreist. Das Angebot könnte aber sogar noch zulegen. Das passiert dann, wenn die Ölförderländer wieder in die Spirale aus sinkenden Erlösen (wegen sinkender Preise) und hohen Ausgaben für ihre Sozialhaushalte rutschen. Ein steiler Sturz nach unten wie in den Jahren 2015/2016 ist dann nicht ausgeschlossen.

Irreleitende Zins-Signale

Bei den US-Anleihen hat sich der Zinsabstand zwischen kurzen und langen Laufzeiten zwar wieder vergrößert. Das als Entspannungssignal zu lesen, halten wir aber für einen Trugschluss. Denn die Spreadausweitung geht auf stark gefallene Kurzfristzinsen zurück. Die sanken binnen Tagen um 40 Basispunkte von 2,20% auf 1,80% (Fed-Zinssenkungen eingepreist). Am konjunktursensitiven langen Ende ging es ebenfalls kräftig abwärts, nur nicht ganz so stark von 2,40% auf 2,10%.

Zum Aufatmen ist es also eindeutig zu früh. Der Terminmarkt preist für die kommenden 12 Monate immerhin drei Zinsschritte der Fed nach unten ein. Das ist ein klares Rezessions-Szenario und kann nicht spurlos an den Aktienmärkten vorbeigehen. Für dieses Konjunkturszenario sind die Aktienbewertungen fundamental vielfach zu hoch. Richten Sie Ihr Augenmerk daher klar auf den Umsatz und die Gewinnentwicklung der Unternehmen. Zyklische Werte sind riskanter als nicht zyklische.

Die Konjunktur kann sich zwar berappeln. Aber das dürfte angesichts der Risiken (Handelsstreit, Iran, Italien) dauern. Viel schneller dürfte die Anpassung der Erwartungen an die Realität über die Märkte laufen, indem die Aktienkurse kräftig sinken.

Fazit: Die Märkte feiern das billige Geld. Fundamentale Value-Anleger lassen Sie sich davon nicht in die Irre führen. Die Märkte haben deutlich mehr Fallhöhe als Potenzial nach oben. Investieren Sie nur neu in Werte, die wenig konjunktursensitiv sind und langfristig gute Dividenden bieten. Sichern Sie Positionen ab, diversifizieren Sie in Gold und Silber.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Gute-Laune-Nachrichten vom 16.05.2022

Erneuerbare Energien global auf dem Vormarsch

Mehrere Windräder auf einem Feld. © kamisoka / Getty Images / iStock
Trotz steigender Preise finden wir positive konjunkturelle Meldungen. Mit dabei: ein international steigender Prozentsatz erneuerbarer Energie, eine Region, die sogar eine negative CO2-Bilanz hat und einem Tourismus-Sektor, der kräftig in Schwung kommt.
  • Fuchs plus
  • Frankfurter Sparkasse 1822 / Frankfurter Bankgesellschaft (Deutschland) AG, Stiftungsmanagement 2022, Auswahlrunde

Unglücklicher Mischmasch

Wie schlagen sich Frankfurter Sparkasse und Frankfurter Bankgesellschaft im Markttest Stiftung? © styleuneed / fotolia.com
Frankfurter Sparkasse und Frankfurter Bankgesellschaft reichen einen gemeinsamen Vorschlag für die Neugründung der Stiftung ein. Warum, wird dem Leser zumindest anfänglich nicht recht klar. Auf der Website der Bankgesellschaft wird dann erhellt, dass sie „die Privatbank“ der Sparkassen-Finanzgruppe sei. „Wir stehen für traditionelle Werte und vertrauensvolle Kundenbeziehungen – über Generationen hinweg.“ Ok, mal sehen, ob sie dieses Versprechen halten können.
  • Fuchs plus
  • Gaswirtschaft eröffnet neue Perspektive

Rumänien hat einen guten Pfad eingeschlagen

Schild in Rumänien mit Flaggen der EU und Rumäniens, Verweis auf EU-gefördertes Infrastrukturprojekt. (c) Helmut Laschet
Der IWF prognostiziert Rumänien für 2022 ein BIP-Wachstum von fast 5%. Das liegt deutlich über den Werten der Eurozone. Für Kapitalanleger wird die Region damit lukrativer. FUCHS-Devisen sagen, wie sich das für die Geldanlage nutzen lässt und welche Risiken es zu beachten gilt.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Consorsbank enttäuscht beim Service

"Wir wünschen Ihnen einen schönen Tag"

© Verlag Fuchsbriefe
Die Consorsbank - immerhin die fünftgrößte Direktbank hierzulande - hat uns in diesem Jahr das Leben versüßt. Mit dem Kundenservice hatten wir nicht viel zu tun, es gab keinen. Wir sind aber hartnäckig und haben dennoch Kontakt gesucht. Daraufhin bekamen wir - als suchender Kunde - die automatische Antwort: "Wir wünschen Ihnen einen schönen Tag". Einverstanden!
  • Fuchs plus
  • justTrade: Trading oder doch eher Lotto?

Anbieter mit Humor

© Verlag Fuchsbriefe
justTrade ist seit 2019 am Markt und hat immer noch Humor. Das bemerken wir schon beim ersten Blick auf die Webseite, aber auch an anderer Stelle. Zwischenzeitlich fragen wir uns, ob der Anbieter ein ernst zu nehmender Geschäftspartner ist.
  • Fuchs plus
  • Comdirect richtet sich an Anleger und Trader mit geringen Ansprüchen

Kaum Service für viel Geld

© Verlag Fuchsbriefe
Comdirekt liefert ein konstantes Leistungs- und Qualitätsniveau ab - unterirdisch. Dass ein so großes Haus so unverbesserlich schlecht performt, ist schon überraschend. Unsere Erlebnisse im diesjährigen Test waren zumindest für uns wieder ein Highlight, aber wir wollten ja auch nur testen - nicht ernsthaft Kunde werden...
Zum Seitenanfang