Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
808
Vermögensanlage

In Grenzmärkte investieren

Wer sein Kapital gut verteilen will findet durch MSCI World gute Hilfe. Doch wer in Schwellenländern investieren will, wird dort nicht glücklich. Doch auch hierfür gibt es passende Fonds. Schwieriger liegt die Sache bei sogenannten Grenmärkten. Doch es gibt gute Gründe "Frontier Markets" als systematische Anlageoption in Betracht zu ziehen.

Einer der wichtigsten Anlagegrundsätze lautet: Vermögende sollten ihr Kapital weltweit verteilen. Der einfachste Weg für Aktieninvestoren ist der Kauf eines Indexfonds auf den MSCI World. Mit einem einzigen Wertpapier ist der Anleger in 1.600 Aktientitel investiert – verteilt auf 23 Länder. Diese Länder gelten als „entwickelte" Märkte. Dazu zählen die USA und Kanada und viele europäische Länder wie Deutschland, Norwegen oder die Schweiz. Ebenso sind u. a. Australien, Japan und Neuseeland dabei.

Emerging Markets

Die Schwellenländer („Emerging Markets") sind dagegen nicht im MSCI World enthalten. Wer diese Länder mit im Fonds haben will, kauft einen Indexfonds auf den MSCI ACWI („All Country World Index"). Dann sind knapp 2.500 Unternehmen im Portfolio – gewichtet nach ihrem Börsenwert („kapitalgewichtet"). Der Weg ist klug: Die Forschung lehrt, dass die Strategie, ohne gezielte Aktienauswahl kapitalgewichtet zu investieren, sehr erfolgreich ist. Die Suche nach Mehrrenditen durch gezielte Aktienauswahl geht meist schief oder ist nicht kosteneffizient.

Grenzmärkte

Ein Marktsegment bleibt aber außen vor: Die sog. „Frontier Markets", auch Grenzmärkte genannt. Deren Börsen und Kapitalmärkte sind so unterentwickelt, dass ein systematisches Investieren schwer ist. Die Marktzugänge sind kompliziert, es bestehen politische Risiken und wichtige Bausteine eines ordnungsgemäßen Kapitalverkehrs sind nicht vorhanden. Dadurch ergeben sich große Chancen für Anleger – verbunden mit ebenso großen Risiken. Der Indexanbieter MSCI zählt u. a. zu den Grenzmärkten die Länder wie Jamaika, Kroatien, Ukraine und afrikanische Länder wie Kenia, Ghana, Nigeria, Bangladesch, Sri Lanka und Vietnam.

Beimischung in Betracht ziehen

Weltweit agierende Anleger sollten die Beimischung dieser Grenzmärkte in Betracht ziehen. Eine strategische Quote von 5 bis maximal 10 % des Aktienbestands ist ein Richtwert. So erhöht der Investor seine Renditemöglichkeit, zugleich steigt aber das Schwankungspotenzial des Portfolios. Die Beimi-schung sorgt in einigen Marktphasen zusätzlich für eine bessere Risikoverteilung. Dies war in 2017 gut zu sehen. Während Anfang des Jahres die entwickelten Märkte Verluste erlitten, blieben die Grenzmärkte davon unbeeinflusst. In 2017 schafften die Frontier Markets für einen Euroanleger einen Zuwachs von 21,7 %, während der All Country Index „nur" auf 8,7% kam. In 2018 sind die Vorzeichen umgekehrt. Die Grenzmärkte haben mächtig gelitten und sind mittlerweile 7 % im Minus, während der All Country Index bei 4,6 % im Plus ist.

Die richtige Zeit

Für antizyklisch denkende Investoren könnte daher jetzt ein taktisch guter Zeitpunkt sein, um in die Grenzmärkte zu investieren. Anders als ein Investment in den MSCI World oder den MSCI ACWI sind Indexfonds bei Frontier Markets ungeeignet. Die passive Abbildung solcher „Exotenbörsen" ist herausfordernd und mit hohen Kosten verbunden.
Deshalb ist es die Domäne der aktiv gemanagten Fonds, in Frontier Markets zu investieren. In den Grenzmärkten können Fondsmanager noch ihre Expertise zeigen. Die Aktienanalyse vor Ort ist aufwändig, der Informationsvorteil lässt sich so in Rendite umsetzen – anders als in den entwickelten Ländern, wo neue Informationen schnell in den Kursen verarbeitet sind.

Die Fondsauswahl für deutsche Anleger ist allerdings nicht üppig, wie nachfolgende Tabelle zeigt.

pv180625untere graphik fondsauswahl

i

FONDSAUSWAHL

Fondsname

WKN

Coeli Frontier Markets

A1XFVH u.a.

OAKS EM und Frontier Markets Opp.

A1W55K u.a.

MAGNA New Frontier

A1H7JK u.a.

Templeton Frontier Markets

A0RAK3 u.a.

BARING Frontier Markets

A1KCK3 u.a.

HSBC Frontier Markets

A1JRME u.a.

Schroder ISF Frontier Markets

A1W2D2 u.a.

 

eigene Recherche, alle Angaben ohne Gewähr.

Fazit:

Grenzmärkte sind noch von vielen Anlegern unbeachtet. Doch diese Märkte bieten hohe Renditepotenziale und sind zur Beimischung im Aktienportfolio gut geeignet.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Bodenbildung abgeschlossen

Sojabohnen gefragt

Soybean in hands with soy field in background. © sima / stock.adobe.com
Ein Wetterphänomen, das früher als erwartet auftritt, katapultiert die Soja-Preise nach oben. Die Anbauprognosen sind eindeutig - und wer sie lesen kann, hat eine Handelsidee.
  • Fuchs plus
  • Wochentendenzen vom 7.1.22

Fed bewegt die Märkte

Dollar-Scheine. © 3alexd / Getty Images / iStock
Die US-Notenbank hat die Devisenmärkte mit ihrem Sitzungsprotokoll aufgeschreckt. Nun sind einige Währungen in Bewegung geraten.
  • Fuchs plus
  • Günstige Selfmade-Möbel in Studierenden-WGs

Paletten bei eBay Kleinanzeigen einsammeln

Übereinandergestapelte Europaletten. © PhotoSG / stock.adobe.com
Wegen der Lieferengpässe und der gestiegenen Holzpreise haben viele Unternehmen Schwierigkeiten, an Holzpaletten zu gelangen. Eine Möglichkeit für Kleinunternehmen, um immerhin die größten Engpässe abzufedern, kann eBay-Kleinanzeigen sein.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Änderungen bei der Betriebsratswahl

Neuerungen im Wahlverfahren im Überblick

Ab dem 1. März und bis zum 31. Mai wählen die Arbeitnehmer in den Betrieben ihre Interessenvertretung. Diese Betriebsratswahlen sind alle vier Jahre fällig - und diesmal gibt es einige Neuerungen. Die machen auch den Arbeitgebern das Leben leichter.
  • Fuchs plus
  • Produktcheck: Vietnam Equity (UCITS) Fund

Ein erfolgreicher Fonds, der die Tür zur Börse in Vietnam öffnet

Vietnams Aktienmarkt ist mit einem Plus von knapp 36% auf Jahressicht einer der Top-Märkte 2021. Auch für 2022 erwarten Analysten ein robustes Wirtschaftswachstum des Landes. In den kommenden fünf Jahren (seit 2021) wird die Wirtschaft des südostasiatischen Landes insbesondere von neuen staatlichen Infrastrukturprojekten im Volumen von mehr als 60 Milliarden Pfund profitieren.
  • Fuchs plus
  • Kräftig zur Kasse gebeten

DSGVO-Bußgelder knacken Rekordmarke

Jedes Unternehmen kennt das lästige Thema DSGVO. Die EU-Datenschutzverordnung ist für viele eine unangenehme bürokratische Pflicht. Doch wer ihr nicht nachkommt, kann schnell zur Kasse gebeten werden. Vor allem für zwei Unternehmen war 2021 ein rabenschwarzes DSGVO-Jahr.
Zum Seitenanfang