Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
542
Produktcheck

iShares Dow Jones U.S. Select Dividend (DE)

Das Investieren in die „Dogs of the Dow“ oder die abgewandelte Form dieser Strategie („Small Dogs of the Dow“) ist für Anleger schwer umzusetzen.
ISIN: DE 000 A0D 8Q4 ; Preis: 37,19 Euro Das Investieren in die „Dogs of the Dow“ oder die abgewandelte Form dieser Strategie („Small Dogs of the Dow“) ist für Anleger schwer umzusetzen. Außerdem ist ein solches Depot vergleichsweise schlecht diversifiziert. Allerdings hat auch die Idee, in dividendenstarke Papiere zu investieren, langfristig ihren Reiz. Denn einerseits zahlen meist die Unternehmen eine hohe Dividende, die Jahr für Jahr gute Erträge erwirtschaften. Andererseits dient eine hohe Ausschüttung als Puffer gegen Kursverluste. Um von Aktien mit hoher Dividendenausschüttung zu profitieren, können Anleger aber auch auf entsprechende Fonds und ETF, börsengehandelte Indexfonds, setzen. Breite Diversifikation Ein breitere Diversifikation bildet beispielsweise der Dow Jones U.S. Select Dividend Index ab. Dieser zeigt die Wertentwicklung von 100 gemessen an der Dividendenrendite führenden Aktien aus dem Dow-Jones-U.S.-Index und ist unter Einbeziehung verschiedener Auswahlkriterien entsprechend der Dividendenrendite gewichtet. Mit dem iShares Dow Jones U.S. Select Dividend (DE) ETF können Anleger direkt von der Wertentwicklung dieses Indexes profitieren. Dieser börsengehandelte Indexfonds investiert dabei direkt in die entsprechenden Wertpapiere und bildete ihre exakte Gewichtung im Index nach. Auch Indexanpassungen und Kapitalmaßnahmen werden 1 zu 1 umgesetzt. Einmal vierteljährlich wird über eine Neuanpassung (Rebalancing) des Index entschieden. Der iShares Dow Jones U.S. Select Dividend (DE) ETF verwaltet mittlerweile ein Anlagevolumen von mehr als 200 Millionen US-Dollar. Aufgelegt hat ihn die Fondsgesellschaft BlackRock Asset Management vor mehr als acht Jahren. Im vergangenen Jahr konnten Anleger mit diesem Indexfonds 22 % verdienen. Seit dem Erstausgabetag ging es pro Jahr im Durchschnitt um 4,93% nach oben. Bis zu viermal im Jahr schüttet der börsengehandelte Fonds Erträge an die Investoren aus. Die letzte Ausschüttungsrendite betrug dabei 2,6 %. Das größte Gewicht haben aktuell US-Aktien aus den Brachen Versorger (33,60%), Industriegüter und Dienstleistungen (14,27;%), Haushalts- und Konsumgüter (12,68&%) sowie Papiere aus der Öl- und Gasindustrie (8,44%). Unter den zehn größten Einzelpositionen finden sich der Rüstungskonzern Lockheed Martin (3,41%), die Öl- und Gasriesen Chevron (2,44 %) und Holly Frontier (2,06%), der Tabakvermarkter Philip Morris (2,24%) sowie der Konsumgüterhersteller Kimberly-Clark (1,92%) und der Burgerbräter McDonalds (1,97%). Sehr gute Kostenstruktur Als börsengehandelter Indexfonds ist der iShares Dow Jones U.S. Select Dividend komplett ohne Ausgabeaufschlag oder Rücknahmegebühr zu kaufen. Überhaupt kann sich die Kostenbelastung für Anleger absolut sehen lassen. So beträgt die Verwaltungsvergütung gerade einmal 0,3% p.a. Die Depotgebühr liegt bei 0,01%. Der Spread beim Handel über die Börse beträgt ebenfalls günstige 0,22;%. Des Weiteren eignet sich dieser ETF auch zur regelmäßigen Anlage kleinerer Summen. Der Indexfonds ist sparplanfähig und kann mit einem Mindestanlagevolumen von 1 Stück erworben werden. Mit einer Gesamtkostenquote (TER) von 0,31;% p.a. ist der ETF fair bepreist. Zudem sorgen die häufigen Ausschüttungen (bis zu viermal jährlich) bei Investoren für schnelle Liquiditätsrückflüsse. Das Papier könnte also auch für Stiftungen interessant sein. Da der ETF hierzulande in Euro abgerechnet wird, haben Anleger das Wechselkursänderungsrisiko zum US-Dollar zu beachten. Eine Währungsabsicherung findet nicht statt.

Fazit: Für Anleger, die auf dividendenstarke US-Unternehmen setzen möchten, eignet sich der iShares Dow Jones U.S. Select Dividend (DE). Investoren bekommen mit diesem Indexfonds einen kostengünstigen und transparenten Zugang zu 100 ausgewählten nordamerikanischen Dividendentiteln. Auch wenn US-Aktien derzeit keine Schnäppchen mehr sind – die Anlage in dividendenstarken Titeln halten wir weiterhin für aussichtsreich.
Hinweis: Wer das Anlage-Instrument der börsengehandelten Indexfonds (ETF) noch nicht kennt und sich über deren Möglichkeiten, Chancen und Risiken einen Überblick verschaffen will, kann im FUCHS-Aktuell „Durchblick im ETF-Dschungel – Als Privatanleger Profi-Wissen nutzen“ nachlesen. Sie erhalten das Heft (A4, 32 Seiten, 49 Euro, für Abonnenten 39 Euro) im Internet unter www.fuchsbriefe.de oder per Telefon unter 030 - 28 88 17 20.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Aktien 2021

Sektor-Rotation im Anleger-Schlaraffenland

Aktien bleiben - neben Realwerten wie Immobilien - 2021 die bevorzugte Anlageklasse für Anleger bleiben. Denn die grundlegenden Rahmenbedingungen sind nahezu perfekt - zumindest auf Jahressicht. Die Geldpolitik pumpt weiter enorme Kapitalsummen in das Finanzsystem. Die Zinsen bleiben am Boden, die Anleihekäufe durch die Notenbanken werden fortgesetzt. Aktien-Anleger leben weiter im Schlaraffenland.
  • Fuchs plus
  • Genehmigungspflicht bei Export

Ausfuhrgüter checken

Unternehmen müssen regelmäßig prüfen, ob die eigenen Waren von den Ausfuhrgüterlisten erfasst sind. Das gilt auch für genehmigungspflichtige Handelsware. Seit Ende 2020 gelten neue Bedingungen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisenprognose für das 1. Quartal 2021

Dollar wird immer schwächer

Die US-Notenbank Fed redet den Dollar schwach. Der Greenback knickt deutlich ein, der Ölpreis steigt. Das schlägt sich in den USA in einer anziehenden Inflation nieder. Die Anleihemärkte reagieren.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Eine Währung braucht relevante Marktanteile

Der jüngste Bitcoin-Kursanstieg ist eigentlich zu gering

Der jüngste Bitcoin-Kursanstieg ist eigentlich zu gering. Copyright: Pixabay
Der Kursanstieg des Bitcoin wirkt gigantisch. Doch gemessen an den Notwendigkeiten, um als Geld zu gelten, ist er noch deutlich zu gering. Wir sagen warum das so ist und welche Kurse eigentlich spätestens 2022 erreicht werden müssten.
  • Fuchs plus
  • Gold statt Dollar gekauft

Russlands Zentralbank geht unnötiges Risiko ein

Russlands Zentralbank geht ein unnötiges Risiko ein. Copyright: Pixabay
Die russische Notenbank hat den Anteil des Dollar an den Währungsreserven abgeschmolzen. Der Greenback ist nur noch die Nummer 3. Damit geht Russland ein vermeidbares Risiko ein.
  • Fuchs plus
  • Die Ungleichgewichte bleiben bestehen

Anhaltende amerikanisch-chinesische Anspannung

Der amerikanisch-chinesische Handelsstreit entzündet sich an den deutlichen Ungleichgewichten. Die sind aber in erster Linie eine Folge der jeweiligen internen Ungleichgewichte der beiden Volkswirtschaften. Die im neuen Artikel IV-Bericht des IWF für China enthaltene Projektion zeichnet vor, dass sich daran kaum etwas ändert.
Zum Seitenanfang