Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1042
Börseneinschätzung vom 30. August 2018

Kräftiger Kontinentaldrift

Der DAX kann mit den US-Börsen nach wie vor nicht mithalten. Die Gefahr des Übermutes steigt in den USA. Nichtsdestotrotz stärkt die robuste Konjunktur den Dollar. Der Euro muss sich hinten anstellen.

Die Kluft zwischen den Börsen dies- und jenseits des Atlantiks wird größer. Während der DAX wieder bei 12.600 Zählern scheitert, ziehen die US-Börsen hoch.

In den USA knallen an den Märkten die Sektkorken. Zwar gehen die Aktienmärkte nur Trippelschritte, aber es geht eben fast jeden Tag um eine Viertelprozentpunkt nach oben. So markiert die Technologiebörse Nasdaq inzwischen ein neues Allzeithoch. Auch der marktbreite S&P 500 ist auf einen neuen Spitzenwert gestiegen. Der Dow Jones steht aktuell nur wenige Zähler von einem neuen historischen Höchstwert entfernt.

Teilweise herrscht aber gefährliche Goldgräberstimmung. So wurden in den USA im August fünf Börsengänge sogenannter SPACS abgewickelt, bei denen zwischen 40 und 220 Mio. Dollar eingesammelt wurden. SPACS sind Akquisitionszweckunternehmen, die Kapital für eine noch unklare Investition zu einem späteren Zeitpunkt poolen. Investoren kaufen eine „black box" und wissen nicht, wofür das Geld verwendet wird. Die hohe Nachfrage signalisiert ein schwindendes Risikobewusstsein von Anlegern. Das passt zur Endphase einer Hausse.

Öl weiterhin robust

Auch die Rohstoffpreise signalisieren eine anhaltend robuste Konjunktur. Die Metallnotierungen ziehen wieder an. Auch die Preise der beiden Ölpreis-Sorten Brent und WTI haben wieder in den Aufwärtstrend geschwenkt. Das ist insbesondere der Angebots- und Nachfragesituation geschuldet. Die Nachfrage ist konstant hoch, das Angebot wird aber kaum ausgeweitet.

Auch charttechnisch war der Dreh der Ölpreise nach oben interessant. Er erfolgte exakt an der wichtigen 200-Tagelinie. Damit haben die Ölpreise ein starkes trendbestätigendes Signal erhalten (In FUCHS-Devisen hatten wir auf diese Trading-Chance hingewiesen). Die Klettertour dürfte nun bis zum jeweiligen Jahreshoch weiterlaufen. Das lag für WTI bei 75 US-Dollar, für Brent bei 80 US-Dollar. Werden diese Marken übersprungen, rücken wieder dreistellige Notierungen für das Schwarze Gold in den Fokus.

Euro hinkt hinterher

Der Euro hat sich von seinem Einbruch bis 1,13 wieder erholt. Allerdings stößt die Gemeinschaftswährung bei 1,19 EUR/USD an eine charttechnische Hürde. Angesichts des größeren konjunkturellen Schwungs in den USA und des US-Zinsvorsprungs würde es erstaunen, wenn dem Euro der Sprung darüber gelingen würde. Gelänge es, wäre der Weg bis 1,24 EUR/USD frei.

Wir erwarten aber, dass die Gemeinschaftswährung in den kommenden Monaten keine großen Sprünge nach oben macht. Wahrscheinlicher ist ein kontinuierliches Pendeln zwischen 1,15 und 1,20 EUR/USD. Die Gemeinschaftswährung bekommt erst fundamental eine Aufwertungsperspektive, wenn die US-Notenbank Fed das Ende ihres Zinserhöhungszyklus andeutet. Das ist bisher aber nicht zu erkennen.

Fazit: Die Aktienbörsen haben sich entkoppelt. Der DAX kommt den US-Börsen nicht hinterher. Fundamental sind die europäischen Werte aber deutlich besser bewertet. Daher favorisieren wir sie weiter. So lange der DAX nicht unter 11.800 Punkte fällt, ist der Seitwärtstrend intakt.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Kaffee wird teurer

Angebot dünnt aus und Container fehlen

Jetzt wird der Kaffee-Preis heiß. Einerseits mangelt es an Containern zum Transport der braunen Bohne. Andererseits gehen auf der Angebotsseite gut 30 Millionen Sack Kaffee verloren. Der Trinkgenuss dürfte somit bald wieder teurer werden.
  • Und täglich grüßt das italienische Murmeltier

Mario Draghi: Letzte Hoffnung für den Euro?

Krise in Rom. Copyright: Pexels
Mitgefangen, mitgehangen – das gilt in der EU. Daher ist jede Krise in einem größeren EU-Land – noch dazu in einem extrem hoch verschuldeten wie Italien – immer auch eine Krise des Euroraums und des Euro. Bekommt Italien nun seine letzte Chance?
  • Fuchs plus
  • Ärger mit Inkassodienstleistern

Vermieter haben Handlungsoptionen

Vermieter haben immer öfter mit Inkassodienstleistern zu tun, die harsch gegen einen vermeintlich überzahlten Mietzins vorgehen. Insbesondere seit Einführung der Mietpreisbremse nimmt die Zahl der Fälle deutlich zu. Die gute Nachricht: Vermieter können sich dagegen wehren.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Der Broker-Testfall 2021

Ich will vom Trading leben

Die Deutschen gelten als Volk der Aktienmuffel. Und doch zeigt sich, dass es einen wachsenden Teil von Menschen gibt, die die Kraft der Finanzmärkte für sich nutzen und von Gelderträgen leben wollen. Einige setzen auf stetige Dividenden, andere auf ein regelmäßiges Einkommen aus dem Trading.
  • Fuchs plus
  • Bank im Bistum Essen eG, Stiftungsmanagement 2021, Qualifikation

Der Schöpfung verpflichtet

Wie schlägt sich die Bank im Bistum Essen im Markttest der Prüfinstanz? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Eine kirchliche Bank und eine gemeinnütziger Stiftung: Das passt zusammen. Aber natürlich geht es bei der Kapitalanlage nicht um Sympathie, jedenfalls nicht in erster Linie. Daher studiert die Deutsche KinderhospizStiftung den Vorschlag der Bank im Bistum Essen genauso vorurteilslos wie jeden anderen.
  • Im Fokus: Index-Aufsteiger

Überrenditen mit Index-Aufsteigern

Index-Kletterer im Fokus. Copyright: Pixabay
Wenn Aktien neu in Indizes aufgenommen werden, dann haben professionelle Anleger Handlungsbedarf. Denn viele müssen diese Aktien kaufen, um sie in ihren Portfolios abzubilden. Das beschert den Aufsteigern oft Überrenditen. Die können auch Anleger abschöpfen.
Zum Seitenanfang