Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
707
Produktcheck

Leonardo UI AK T – Taktiker für ruhigen Schlaf

Profitable Geldanlage kann so einfach sein – zumindest in der Theorie.
ISIN: DE 000 A0M YG1 2, Rücknahmepreis: 120,03 Euro
Profitable Geldanlage kann so einfach sein – zumindest in der Theorie. Wenn die Börsen gut laufen, erhöhen Investoren die Aktienquote. Dagegen reduzieren Anleger die Risikoanteile, wenn es an den Börsen ungemütlich wird. Dann schichten sie in sichere Häfen wie Anleihen oder Rohstoffe um. Wird es richtig turbulent, hält man besser Cash und wartet auf günstige Gelegenheiten.
Doch so einfach die Theorie, so schwer ist die Umsetzung solcher Konzepte in der Praxis. Welcher Investmentmanager erkennt denn rechtzeitig die Warnzeichen und reduziert das Risiko bzw. tritt wieder kräftig aufs Gaspedal, wenn die Straße trocken und frei ist?
Der Mischfonds Leonardo UI versucht durch taktisch kluge Asset Allocation eine Mehrrendite für die Investoren zu erwirtschaften. Der Fonds wurde im Oktober 2007 gemeinsam von der Universal-Investment und der Berliner I.C.M. Investmentbank aufgelegt. Die Aktienquote im Leonardo UI kann – je nach Marktlage – dynamisch zwischen 0 und 100% schwanken.

Zentrale Einflussfaktoren

Das Anlagekonzept des Fonds basiert auf der globalen Investmentstrategie des renommierten kanadischen Analysehauses BCA Research. Das Unternehmen mit Sitz in Toronto wurde 1949 gegründet. Es veröffentlicht seit 1985 ein Anlageportfolio, das heute auf eine mehr als 20-jährige Outperformance gegenüber großen Aktien- und Rentenindizes zurückblickt.
Im BCA-Modell werden monatlich 15 große Märkte bzw. Anlageregionen ausgewertet. BCA nimmt sich dabei die Anlageklassen Aktien, Anleihen, Cash und Rohstoffe vor. Dabei untersucht das Modell drei zentrale Einflussfaktoren, nämlich die Bewertung der jeweiligen Assetklassen, zyklische Effekte sowie technische Faktoren.
Der Mischfonds Leonardo UI setzt Anlagen in Aktien bzw. Aktienindizes in der Regel mit Hilfe von Future-Kontrakten um. Dies hat verschiedene Vorteile: Einerseits sind die Kosten beim Erwerb und der Veräußerung von Futurekontrakten wesentlich niedriger als bei Kauf und Verkauf von einzelnen Aktien. Des Weiteren können durch Futures ganze Märkte einfach und unkompliziert abgebildet werden.
Ein dritter positiver Aspekt ist das bessere Liquiditätsmanagement bei der Anlage in Futurekontrakten. Da für den Erwerb eines Index-Futures nicht die komplette Kontraktgröße, sondern nur eine wesentlich geringere Sicherheitsleistung (Margin) hinterlegt werden muss, kann das Fondsmanagement die freien Gelder anderweitig investieren.

Im Hauptteil Festverzinsliche

Den Hauptteil des Fondsvolumens legt der Leonardo UI folglich regelmäßig in ein Portfolio aus festverzinslichen Wertpapieren an. Dieses generiert entsprechende Mehrerträge im Anleihenbereich. Somit besteht der Fonds im Wesentlichen aus einem diversifizierten Rentendepot, dass eine entsprechende Basisrendite erwirtschaften soll und des Performanceturbos mittels Futures-Kontrakten. Die durchschnittliche Restlaufzeit der Anleihen beträgt etwa 2,6 Jahre, die Rendite der Bonds liegt im Schnitt bei etwa 3,95%.

Ruhiger Schlaf gewährleistet

Seit Auflage des Fonds im Oktober 2007 beträgt die Wertentwicklung 3,43% p. a. Über 42 Mio. Euro haben die Asset Manager bisher im Fonds eingesammelt. Im Gegensatz dazu kletterte der Vergleichsindex MSCI World nur um 3,09% p. a.
Der Fonds schaffte die bessere Wertentwicklung zudem mit einer geringeren Schwankungsintensität (Volatilität) als der MSCI World. Während der Index eine Volatilität von 18,11% aufweist, liegen die Schwankungen innerhalb des Fonds bei nur 14,10%. Eine Anlage im Leonardo UI lässt den Anleger also ruhiger schlafen, als wenn er ein direktes Aktien- oder Aktienfondsengagement eingeht, ohne dabei auf lange Sicht Performance zu verschenken.

Fazit: Der Leonardo UI AK T eignet sich für Anleger, die einerseits die Renditechancen einer Aktienanlage schätzen, andererseits aber auch auf Stabilität und geringere Schwankungen in der Geldanlage achten.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Aktien 2021

Sektor-Rotation im Anleger-Schlaraffenland

Aktien bleiben - neben Realwerten wie Immobilien - 2021 die bevorzugte Anlageklasse für Anleger bleiben. Denn die grundlegenden Rahmenbedingungen sind nahezu perfekt - zumindest auf Jahressicht. Die Geldpolitik pumpt weiter enorme Kapitalsummen in das Finanzsystem. Die Zinsen bleiben am Boden, die Anleihekäufe durch die Notenbanken werden fortgesetzt. Aktien-Anleger leben weiter im Schlaraffenland.
  • Fuchs plus
  • Genehmigungspflicht bei Export

Ausfuhrgüter checken

Unternehmen müssen regelmäßig prüfen, ob die eigenen Waren von den Ausfuhrgüterlisten erfasst sind. Das gilt auch für genehmigungspflichtige Handelsware. Seit Ende 2020 gelten neue Bedingungen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisenprognose für das 1. Quartal 2021

Dollar wird immer schwächer

Die US-Notenbank Fed redet den Dollar schwach. Der Greenback knickt deutlich ein, der Ölpreis steigt. Das schlägt sich in den USA in einer anziehenden Inflation nieder. Die Anleihemärkte reagieren.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Eine Währung braucht relevante Marktanteile

Der jüngste Bitcoin-Kursanstieg ist eigentlich zu gering

Der jüngste Bitcoin-Kursanstieg ist eigentlich zu gering. Copyright: Pixabay
Der Kursanstieg des Bitcoin wirkt gigantisch. Doch gemessen an den Notwendigkeiten, um als Geld zu gelten, ist er noch deutlich zu gering. Wir sagen warum das so ist und welche Kurse eigentlich spätestens 2022 erreicht werden müssten.
  • Fuchs plus
  • Gold statt Dollar gekauft

Russlands Zentralbank geht unnötiges Risiko ein

Russlands Zentralbank geht ein unnötiges Risiko ein. Copyright: Pixabay
Die russische Notenbank hat den Anteil des Dollar an den Währungsreserven abgeschmolzen. Der Greenback ist nur noch die Nummer 3. Damit geht Russland ein vermeidbares Risiko ein.
  • Fuchs plus
  • Die Ungleichgewichte bleiben bestehen

Anhaltende amerikanisch-chinesische Anspannung

Der amerikanisch-chinesische Handelsstreit entzündet sich an den deutlichen Ungleichgewichten. Die sind aber in erster Linie eine Folge der jeweiligen internen Ungleichgewichte der beiden Volkswirtschaften. Die im neuen Artikel IV-Bericht des IWF für China enthaltene Projektion zeichnet vor, dass sich daran kaum etwas ändert.
Zum Seitenanfang