Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1637
Produktcheck

Lyxor ETF SG Global Quality Income NTR D-EUR

Die Auswahl der qualitativ besten Unternehmen für ein gut aufgestelltes Aktienportfolio ist kein einfaches Unterfangen.
ISIN: LU 083 243 651 2; Preis: 103,73 Euro
Die Auswahl der qualitativ besten Unternehmen für ein gut aufgestelltes Aktienportfolio ist kein einfaches Unterfangen. Es genügt dabei nicht, auf traditionell aufgestellte Aktienindizes zurückzugreifen, die von ihrem Ansatz her in der Regel nach Marktkapitalisierung gewichtet sind. Denn deren Wertentwicklung ist in großem Maße von der Performance einiger weniger hoch kapitalisierter Aktien abhängig. Im DAX beispielsweise stehen die drei Konzerne Bayer, Siemens und BASF für knapp 30% der Indexgewichtung. Die Kursentwicklung dieser drei Aktien beeinflusst die Performance des gesamten Index also in besonderem Maße.
So geht der Trend der Finanzindustrie in der Entwicklung neuer Produktportfolios hin zu innovativen Indizes. „Smart Beta“ ist das Schlagwort der Stunde. Dieser Ansatz gewichtet die im Index enthaltenen Papiere zu gleichen Teilen. Verzerrungen in der Wertentwicklung des Portfolios durch einzelne Aktien sind so nicht möglich. Im Smart-Beta-Universum werden spezifische fundamentale Methoden eingesetzt. So will man die finanzielle Stärke von Unternehmen messen und die Auswahl der Wertpapiere eines Anlagedepots bewerten.
Die Société Générale CIB entwickelte 2012 ein Konzept zur Auswahl qualitativ hochwertiger Unternehmen. Es schuf die Lyxor Quality Income ETFs (Global und Europe). SG wählt Unternehmen aus, die wirtschaftlich und finanziell solide sind und ihre Anteilseigner regelmäßig mit einer großzügigen Dividende belohnen. Vor allem langfristig stellt die Dividende den wichtigsten Ertragsanteil einer Aktienanlage dar.
Die Researcher der Société Générale untersuchen unter anderem die operative Effizienz eines Unternehmens. Außerdem prüfen sie klassische fundamentale Kennziffern wie Kurs-Gewinn-Verhältnis, Dividendenrendite, Cash-Flow und künftiges Gewinnwachstum. So wollen sie sicherstellen, dass Verbesserungen in der Profitabilität durch Umsatzwachstum getrieben sind und nicht überwiegend auf Kosteneinsparungen gründen. Des Weiteren muss bei den Finanzkennzahlen der Verschuldungsgrad sinken. Auch Unternehmen, die aus eigener Kraft ihr Wachstum finanzieren können, werden entsprechend höher bewertet.
Im Aktienkorb des Lyxor ETF SG GLOBAL QUALITY INCOME NTR D-EUR finden sich etwa 70 Unternehmen, die diese Soliditäts- und Profitabilitätskriterien erfüllen. Aktien von Finanzunternehmen sind dagegen aufgrund ihrer spezifischen Schulden- und Volatilitätsprofile ausgeschlossen. Der Investmentansatz schließt zudem weniger liquide Titel aus. Für den SGQI (Global) Index, der die Grundlage des ETF bildet, kommen nur Unternehmen mit einer Marktkapitalisierung von mehr als 3 Mrd. US-Dollar infrage.
Größtes Gewicht im ETF-Portfolio haben Aktien aus der Versorger- und Telekommunikationsbranche. Es folgen Papiere aus der Konsumgüterindustrie und dem Gesundheitssektor. Diese Firmen sind für ihre langfristig stabile Dividendenpolitik bekannt.   
In den vergangenen zehn Jahren erzielte der SGQI Global Index gegenüber dem breiter gefassten MSCI-World-Index eine jährliche Outperformance von durchschnittlich 4,3%. Die Schwankungsbreite (Volatilität) lag dabei um 3,36% niedriger als im MSCI. Auf lange Sicht erweist sich der SGQI Global Income damit als wertstabiler als der schwankungsintensive MSCI World Index. Kurzfristig betrachtet brachte der marktbreite MSCI eine deutlich bessere Rendite als der SGQI Global Income Index. In Phasen hoher Liquidität und niedriger Zinssätze, in denen die Märkte allgemein sehr gut laufen, hinkt die Wertentwicklung solcher Qualitätsaktien dem breiten Markt also hinterher.
Der Lyxor ETF SG Global Quality Income NTR ermöglicht es Anlegern, kostengünstig an der Wertentwicklung des SGQI-Index teilzuhaben. Der börsengehandelte Fonds bildet die Wertentwicklung des SG Global Quality Income-Index abzüglich der Managementgebühr von 0,45% p.a. ab. Laufende Erträge, etwa Dividendenzahlungen, werden dabei regelmäßig ausgeschüttet. Für den Kauf der Fondsanteile fallen zusätzlich die üblichen Bankspesen an. Ausgabeaufschläge oder Rücknahmegebühren gibt es nicht. Der ETF kann entweder direkt über die KAG oder die deutschen Börsenplätze Frankfurt, Düsseldorf, Hamburg und Stuttgart sowie das elektronische Handelssystem Xetra geordert werden.

Fazit: Anleger, die Wert auf ein langfristig ausgerichtetes stabiles und schwankungsarmes Aktiendepot legen, werden bei dem Lyxor ETF SG Global Quality Income fündig. Mit einer Kostenbelastung von unter 1% erhält der Investor dabei ein Portfolio aus etwa 70 qualitativ hochwertigen Aktien mit geringeren Schwankungen als im breiten Markt.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Aktien 2021

Sektor-Rotation im Anleger-Schlaraffenland

Aktien bleiben - neben Realwerten wie Immobilien - 2021 die bevorzugte Anlageklasse für Anleger bleiben. Denn die grundlegenden Rahmenbedingungen sind nahezu perfekt - zumindest auf Jahressicht. Die Geldpolitik pumpt weiter enorme Kapitalsummen in das Finanzsystem. Die Zinsen bleiben am Boden, die Anleihekäufe durch die Notenbanken werden fortgesetzt. Aktien-Anleger leben weiter im Schlaraffenland.
  • Fuchs plus
  • Genehmigungspflicht bei Export

Ausfuhrgüter checken

Unternehmen müssen regelmäßig prüfen, ob die eigenen Waren von den Ausfuhrgüterlisten erfasst sind. Das gilt auch für genehmigungspflichtige Handelsware. Seit Ende 2020 gelten neue Bedingungen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisenprognose für das 1. Quartal 2021

Dollar wird immer schwächer

Die US-Notenbank Fed redet den Dollar schwach. Der Greenback knickt deutlich ein, der Ölpreis steigt. Das schlägt sich in den USA in einer anziehenden Inflation nieder. Die Anleihemärkte reagieren.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Eine Währung braucht relevante Marktanteile

Der jüngste Bitcoin-Kursanstieg ist eigentlich zu gering

Der jüngste Bitcoin-Kursanstieg ist eigentlich zu gering. Copyright: Pixabay
Der Kursanstieg des Bitcoin wirkt gigantisch. Doch gemessen an den Notwendigkeiten, um als Geld zu gelten, ist er noch deutlich zu gering. Wir sagen warum das so ist und welche Kurse eigentlich spätestens 2022 erreicht werden müssten.
  • Fuchs plus
  • Gold statt Dollar gekauft

Russlands Zentralbank geht unnötiges Risiko ein

Russlands Zentralbank geht ein unnötiges Risiko ein. Copyright: Pixabay
Die russische Notenbank hat den Anteil des Dollar an den Währungsreserven abgeschmolzen. Der Greenback ist nur noch die Nummer 3. Damit geht Russland ein vermeidbares Risiko ein.
  • Fuchs plus
  • Die Ungleichgewichte bleiben bestehen

Anhaltende amerikanisch-chinesische Anspannung

Der amerikanisch-chinesische Handelsstreit entzündet sich an den deutlichen Ungleichgewichten. Die sind aber in erster Linie eine Folge der jeweiligen internen Ungleichgewichte der beiden Volkswirtschaften. Die im neuen Artikel IV-Bericht des IWF für China enthaltene Projektion zeichnet vor, dass sich daran kaum etwas ändert.
Zum Seitenanfang