Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
801
Produktcheck

NDACInvest

Aktienclubs haben Vorteile - vor allem für value-orientierte Anleger. Heute stellen wir mit dem Niedersächsischen Aktienclub (NDAC) einen der erfolgreichsten vor.

ISIN: LU 036 923 121 1; letzter Kurs: 114,90 Euro (Stand: 27.11., 12 Uhr)

Gemeinsam Anlageideen diskutieren und diese dann in einem gemeinschaftlichen Depot umsetzen – dass ist die Grundlage eines Aktienclubs. Bereits im Jahr 1898 rief ein texanischer Farmer den ersten Aktienclub ins Leben. Ihm war klar, dass er allein das enorme Kurspotenzial das die Börse zu bieten hat, nicht nutzen konnte. Daher mobilisierte er Nachbarn und Freunde, mit ihm gemeinsam zu investieren. In Deutschland konnte sich der Gedanke gemeinschaftlichen Investierens seit den 60er Jahren stärker durchsetzen. Inzwischen gibt es im deutschsprachigen Raum mehrere tausend solcher regionaler Investmentvereinigungen. Der Vorteil von Aktienclubs liegt vor allem darin, dass Anlagegelder gepoolt werden und sich damit sinnvolle Positionsgrößen aufbauen lassen. Kleinanleger haben durch solche Clubs die Möglichkeit, selbst mit kleinsten monatlichen Beiträgen in ein diversifiziertes und ausgewogenes Anlageportfolio investieren zu können. Die größten und bekanntesten Investmentclubs in Deutschland sind nicht mehr nur auf ihre Heimatregion beschränkt, sondern vereinen Mitglieder verschiedener Bundesländer. Sie haben in den vergangenen Jahren ihr Club-Gemeinschaftsdepot in der Regel in einen offenen Investmentfonds überführt. Die Einführung der Abgeltungssteuer im Jahr 2009 hat den Trend zum eigenen Investmentfonds noch beschleunigt. Einer der bekannten, überregional tätigen Aktienclubs ist der Niedersächsische Aktienclub (NDAC). Ursprünglich entstand der NDAC 1993 aus einer Gruppe börseninteressierter Kleinanleger aus der Region Uelzen. Seit 1999 investieren die Mitglieder auch gemeinsam in das NDAC-Gemeinschaftsdepot und seit August 2008 ist das NDAC-Gemeinschaftsdepot für jeden als Publikumsfonds investierbar. Nun können auch Nichtmitglieder in die Investmentideen des Aktienclubs investieren. Der NDAC verfolgt bei seinen Anlagen eine klar langfristig ausgerichtete Investmentstrategie. Überwiegend werden die Gelder in deutsche Aktien investiert. Anleihen werden lediglich dem Aktiendepot beigemischt. Die Aktieninvestments lassen sich in zwei Kategorien einteilen. Zum Einen investiert der Fonds in Wachstumswerte, die schon seit vielen Jahren ihren Umsatz und Gewinn kontinuierlich steigern. Zum Anderen sucht der NDAC gezielt nach so genannten Value-Aktien, also Unternehmen, die durch ihren hohen Substanzwert oder mit einer hohen laufenden Verzinsung des eingesetzten Kapitals durch erwirtschaftete Gewinne glänzen. Auch Unternehmen, die im Branchenvergleich fundamental deutlich unterbewertet sind, landen auf der Watchlist des Anlageausschusses. Daneben fahndet der NDAC nach Aktien, die deutlich unter ihrem Buchwert erworben werden. Er setzt darauf, dass der Markt diese Unterbewertung erkennt und künftig wieder höhere Kurse für solche Unternehmen bezahlt werden. Die Wertentwicklung seit Auflage des Fonds kann sich sehen lassen. Innerhalb der letzten fünf Jahre kletterten die Fondsanteile um mehr als 38%. Seit Auflage im August 2008 bleibt Anlegern ein Kurszuwachs von 13,35%. Damit reicht der Fonds zwar nicht an die Performance seiner Vergleichskategorie (deutsche Nebenwerte) heran. Die deutlich negative Gesamtmarktentwicklung während der Lehman-Krise (2008/2009) hat aber auch direkt in der Startphase des Fonds ihre Spuren hinterlassen. In den letzten Jahren hat der Fonds dafür deutlich aufgeholt. Für den Fonds spricht auch die vergleichsweise geringe Volatilität. Diese liegt bei 12,46% p. a. und damit gut ein Drittel niedriger als bei vergleichbaren Nischenfonds. Der Ausgabeaufschlag des Fonds liegt mit 5,00% im Marktschnitt bei Aktienfonds. Da der NDACInvest nicht börsengehandelt wird, lässt sich dieser leider auch nicht einsparen. Eine Besonderheit gibt es jedoch für Mitglieder des NDAC. Diese können den Fonds zu reduzierten Ausgabekosten von 2,75% erwerben.

Fazit: Value-orientierte Anleger, die eine diversifizierte Anlage im Bereich der europäischen Nebenwerte suchen, finden im NDACInvest eine geeignete Alternative. Der Fonds eignet sich als Basisanlage in einem langfristig ausgerichteten Investmentdepot.

NDACInvestISIN: LU 036 923 121 1
ProduktcharakteristikaStärken-Schwächen-Profil
Fondsvolumen: 6,5 Mio. Euro+ value-orientierter Investmentansatz
Anlagestrategie: Aktienfonds mit Schwerpunkt deutsche/ europ. Nebenwerte (unterbewertete Aktien)+ sucht nach Aktien, die aus fundamentaler Sicht deutlich mehr Chancen als Risiken aufweisen
Anlagehorizont: langfristig (ab 5 Jahre) + Volatilität lag in den letzten Jahren niedriger als Marktschnitt
Ausgabeaufschlag: 5,00 % (für NDAC-Mitglieder 2,75%) - Konzentration auf meist deutsche Nebenwerte schränkt das Anlageuniversum sehr stark ein
Gesamtkostenquote (TER): 3,88 % p.a.- es kann bei unterbewerteten Aktien länger dauern, bis der Markt dies erkennt
Ausschüttungsart: thesaurierend- die hohe Gesamtkostenquote beeinträchtigt die Performance für den Anleger erheblich

Bewertungsfazit: Die Idee, mittels eines Aktienclubs in einen Investmentfonds zu investieren, hat Vorteile. Anlageideen kommen aus den Reihen der Club-Mitglieder und werden vom Anlageausschuss entschieden. Der konsequente Value-Ansatz ist ebenfalls attraktiv. Allerdings schmälern die hohen Kosten für den Erwerb des Fonds und die hohen laufenden Kosten (TER) die Wertentwicklung. Für mittelfristige Anlagen ist der Fonds daher weniger geeignet. 

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein

Nippons Geldhüter überraschen den Yen nicht

Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein. Copyright: Pexels
Nach zweitägiger Beratung verkündeten die Geldhüter Japans – für die Märkte wenig überraschend – dass sie an ihrer Geldpolitik festhalten. Sorgen machen sollten allerdings die dahinter liegenden Gründe. Dennoch gibt es gute Nachrichten – auch für Anleger.
  • Fuchs plus
  • Optimistische Weizen-Prognosen aus Down Under

Angeknackster Preistrend

Optimistische Weizen-Prognosen aus Down Under. Copyright: Pixabay
Das Bauern Freud' ist des Investors Leid: Das gilt auch bei Agrarrohstoffen. Aktuell ist Weizen betroffen. Noch vor einem Monat sah es hier mit den Ernten düster aus. Doch es hat sich etwas geändert.
  • Fuchs plus
  • Kündigung eines Prämiensparvertrages

Sparkasse kündigt Sparverträge, weil sie ihr zu teuer sind

Sparkasse kündigt Sparverträge, weil sie ihr zu teuer sind. Copyright: Pixabay
Prämienspar­verträge waren lange ein Sparkassen-Bestseller. Zusätzlich zum Zins erhält der Sparer eine jähr­liche Prämie, die mit der Lauf­zeit ansteigt. In Niedrigzins-Zeiten wird diese Prämie aber zur Belastung. Die Sparkassen kündigen nun alte Spar­verträge. Ist das zulässig?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • EuGH verhängt finanzielle Sanktionen gegen Polen

Der Zloty unter Druck: Bleibt Polen in der EU?

Der Zloty unter Druck: Bleibt Polen in der EU? Copyright: Pixabay
Polens Regierung muss nun erstmals vom EuGH verhängte finanzielle Sanktionen hinnehmen. Der Anlass: Ein vom Nachbarn Tschechien betriebenes Verfahren um den Braunkohletagebau Turow. Das dürfte nur ein Testlauf sein für weitere Sanktionen im Streit um die Justizreform. Offenbar werden nun auch die Finanzmärkte davon beeinflusst.
  • Fuchs plus
  • Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein

Nippons Geldhüter überraschen den Yen nicht

Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein. Copyright: Pexels
Nach zweitägiger Beratung verkündeten die Geldhüter Japans – für die Märkte wenig überraschend – dass sie an ihrer Geldpolitik festhalten. Sorgen machen sollten allerdings die dahinter liegenden Gründe. Dennoch gibt es gute Nachrichten – auch für Anleger.
  • Fuchs plus
  • China will ausufernden Immobilien(preis-)boom stoppen

Evergrande erschüttert Rohstoff-Lieferanten – Renminbi bleibt unberührt

China will ausufernden Immobilien(preis-)boom stoppen. Copyright: Pexels
Seit Tagen ist die drohende Pleite des chinesischen Bauträgers Evergrande Marktgespräch. Es geht darum, die Schieflage und ihre Folgen möglichst treffsicher einzuschätzen. Die Devisenmärkte haben das (wie die Aktienmärkte auch) bereits getan.
Zum Seitenanfang